Verfasst von Melanie Schillinger am 29.08.2016

Santorini – Sunset Segeltour entlang der Caldera

Ich kann mit Worten gar nicht ausreichend beschreiben, welch schöne Schattierungen in sanftem Orange und leuchtendem Rot die langsam untergehende Sonne auf die schroffen Klippen der Caldera Santorinis malt. Die kleinen Dörfchen, mit ihren weißgetünchten Häusern, hoch oben auf dem Kraterrand, bieten ihren Besuchern mit den vielen Terrassen, Cafés und Restaurants unzählige Möglichkeiten, den berühmten Sonnenuntergang Santorinis zu bewundern. Doch um keinen Preis möchte ich jetzt gerade tauschen. Ich sitze bequem auf den weichen Lederpolstern einer luxuriösen Segelyacht, und bewundere diese zauberhafte Insel heute mal aus einer etwas anderen Perspektive. Und ja, auch von hier unten aus ist Santorini eine Schönheit!

Der Red Beach ist eine ganz besondere Attraktion auf Santorini

Vom kleinen Hafen in Vlychada aus starten wir mit einem brandneuen Katamaran in Richtung Oía. Bereits nach zwanzig Minuten passieren wir schon den hübschen Red Beach, an dem ich gestern noch einen entspannten Tag im glasklaren und türkisfarbenen Wasser mit Schnorcheln und Schwimmen verbracht habe. Die öffentlichen Busse fahren von allen Orten der Insel aus für nur 1,80 Euro zum Red Beach. Ich musste nur ein einziges Mal umsteigen. In Firá, dem Hauptort Santorinis. Dort habe ich dann auch gleich, an einem der zahlreichen Tourenschalter, die Segeltour gebucht. Die Option mit maximal 12 Gästen an Bord für 149 Euro klang einfach zu verlockend.

Gleich hinter dem Red Beach erscheint auf einmal das malerische Lighthouse. Erhaben thront es auf der Spitze einer mächtigen Landzunge, die weit in das tiefblaue Meer der griechischen Ägäis hineinreicht.

Schwimmen in den heißen Schwefelquellen im Vulkankrater

Wir stoppen für ein kurzes Bad direkt an den heißen Quellen mitten im Vulkankrater. Ich bin froh, dass ich heute nicht meinen weißen Bikini angezogen habe, denn der würde sich durch den hohen Schwefelgehalt des orangefarbenen Wassers mit Sicherheit verfärben. So aber kann ich das Wohlgefühl im etwa 45 Grad warmen Wasser mit ungetrübter Freude genießen.

Der unvergessliche Moment, als die Delfine neben der Yacht auftauchen

Wir nähern uns langsam dem wohl schönsten Ort der Insel. Dem zauberhaften Oía. Die Sonne steht schon tief. Mit einem Glas Wein in der Hand schaue ich verträumt auf den leuchtenden Horizont. Wunderschön sieht alles aus. Aber als wäre dieses griechische Sonnenuntergangsmärchen allein nicht schön genug, erscheint plötzlich wie aus dem Nichts eine Gruppe Delfine neben der Yacht. Sie springen spielerisch aus dem Wasser und begleiten uns mehrere Minuten lang auf unserer Fahrt. Was für ein fantastisches Erlebnis und welch ein perfekter Tag auf dieser faszinierenden Insel. Santorini verzaubert mich wirklich immer wieder aufs Neue.

Interessante Orte in der Nähe

Weitere Beiträge von Melanie Schillinger

Weitere Beiträge zu Santorin

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Strandurlaub

Aloha auf Hawaii!

Hawaii steckt voller Traumstrände, kulinarischen Highlight und Dingen die ihr...

Zum Artikel

Im Süden Gran Canarias

Ich war über Gran Canarias Vielfalt bei meinem ersten Besuch überrascht. Jede ...

Zum Artikel

Bibione: In der Lagune

Bibione war ursprünglich eine Ansammlung kleiner Inseln. Und die gilt es zu...

Zum Artikel

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Pure Lebensfreude

Man muss Costa Rica einfach gerne haben: Atemberaubende Natur im Überfluss,...

Zum Artikel