Verfasst von Robert Fishman am 19.05.2015

Malta: Goldgelber Barock im tiefblauen Meer

Die Sonne flutet den kleinen Hafen vor dem Hotelfenster in Mellieha an der Nordspitze Maltas mit goldenem Licht. Da schaffe sogar ich es mühelos aus dem Bett. 9 Uhr Abfahrt nach Gozo. In 25 Minuten sind wir auf der Nachbarinsel (Überfahrt: knapp 5 Euro mit der Fähre). Gozo ist grüner als Malta, weite Hügellandschaft. Auf den Feldern grasen Ziegen und Schafe.

Vor rund 7.000 Jahren ließen sich hier die ersten Menschen nieder. Sie bauten um 3600 v. Chr. Tempel wie Ggantija: Die beigefarbenen Kalksteine der Insel schichteten sie zu ovalen Hallen auf. Von oben erinnert mich der Grundriss des Bauwerks an den Körper einer fülligen Frau. Manche Wissenschaftler vermuten eine matriarchalische Kultur, die einer Fruchtbarkeitsgöttin huldigte.

Friedliche Insel Gozo

Es gab kein Metall, keine Waffen oder Krieger. Niemand weiß, was aus diesen friedlichen Leuten geworden ist. Sie sind verschwunden. Schade. Ich hätte sie gerne auf Gozo getroffen, lieber als Phönizier, Karthager, Römer, Araber, Briten und andere Eroberer, die nach ihnen kamen. Gedankenverloren setze ich mich nach dem Rundgang durch dieses Weltkulturerbe in den Bus nach Rabat. Die Wochenkarte für das dichte Busnetz auf Malta und Gozo kostet 6,50 Euro, aber die Busse stecken oft im Stau, nach 22 Uhr fahren sie kaum noch).

Königliches Städtchen mit zwei Opernhäusern

Seit rund 160 Jahren trägt das Hauptstädtchen Rabat zusätzlich den Namen der damaligen englischen Königin Victoria. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der Wiener Kongress die Inseln dem britischen Empire zugesprochen. Seitdem ist Englisch neben Maltesisch Amtssprache. Das Städtchen mit seinen engen Gassen um den großen Marktplatz leistet sich zwei Opernhäuser, beide nur einen Steinwurf voneinander entfernt.

In einer Kammer neben seinem Restaurant rührt Ricardu Zammit frischen Schafskäse an.

Konzentriert füllt er Häufchen der weißen Masse in faustkleine Plastikkörbchen. Das mehr als 300 Jahre Haus mit den zwei Meter dicken Mauern hat er selbst restauriert. Seine Leidenschaft gilt dem Wein. Den Käse dazu habe er anfangs von Bauern gekauft. Jetzt macht er ihn selbst: „Schmeckt besser.“ Sein Geheimrezept: Der Käse wird mit Olivenöl, Rosé vom eigenen Weinberg und viel Liebe verfeinert.

Nur von Landwirtschaft kann im dicht besiedelten Malta kaum noch jemand leben. Die Flächen sind klein, Boden teuer und die Konkurrenz aus den anderen EU-Ländern zu billig. Deshalb veredelt Ricardo die Schafsmilch und verkauft den Käse direkt an die Konsumenten. Die strengen Hygieneregeln der EU erschweren vor allem Kleinbauern das Überleben. Maschinen, die den Brüsseler Vorschriften genügen, können sie kaum bezahlen. „Dafür bin ich auch jeden Tag draußen bei meinen Tieren. Die machen keinen Urlaub.“

Maltesische Leckereien

In der Hauptstadt Valletta servieren immer mehr Restaurants die Spezialitäten der Inseln: Fisch, zum Beispiel in knoblauchreicher Aljotta (Suppe), Ravjul (Ravioli) oder die Reis-Hackfleischpfanne Ross fil Forn. Das Legligin in der Santa Lucia Street entdecke ich zufällig auf einem Spaziergang durch die Altstadt. Im Kerzenschein sitzen ein paar Leute beim Essen. Die Wirtin des Kellergewölbes kommt gleich auf mich zu. „Wir sind ein Konzept-Restaurant.“ Eine Speisekarte gibt es nicht, dafür jeden Abend ein „Probiermenü“ aus zwölf verschiedenen kleinen maltesischen Gerichten für rund 25 Euro: Pasta, Meeresfrüchte und mehr. Wer an einem der rohen Holztische speisen möchte, sollte reservieren.

Die beiden Galerien ein paar Häuserblocks weiter unten öffnen erst abends. Dort erzählt mir Jörg, ein deutscher Innenarchitekt, von den Veränderungen auf der Insel. Malta sei offener geworden, vor allem durch das Internet. Jobs hat Jörg genug. „Hier gibt es eine Menge Leute mit Geld.“

Barocke Stadt vom Reißbrett

Die Malteser gelten als geschäftstüchtig. Das waren sie schon vor 500 Jahren. Im 16. Jahrhundert bauten die Johanniter auf einem Felsen am Meer eine komplett neue barocke Stadt: Valletta – seit 1980 Weltkulturerbe und 2018 Europäische Kulturhauptstadt. Für Autos sind die Straßen zu schmal.

Südlich des Sankt-Georgs-Platzes erstreckt sich der Grand Harbour, eines der größten natürlichen Hafenbecken der Welt. Den besten Blick über den Hafen bietet der Park Upper Barakka Gardens am Eingang zur Altstadt. Fast jeden Tag läuft ein Kreuzfahrtschiff ein oder aus.

Mit dem Fischer über den Hafen

Vallettas schnellste und schönste Wege führen über das Wasser. Auf der Nordseite der Altstadt legt neben dem Freibad die Fähre nach Sliema ab, auf der Südseite die Boote für die Hafentouren (Grand Harbour). Ich bevorzuge eines der bunten alten Holzboote, in denen ehemalige Fischer Touristen durch den Hafen schippern.

So gelange ich mit ein paar anderen Touristen in einer maltesischen „Dgħajsa“ nach Birgu auf der anderen Seite des Hafens.

„Die Fischerei“, erzählt mir der Mann, „lohnt sich nicht mehr.“ Deshalb fahre er mit seinem alten Fischerboot jetzt Touristen durch den Hafen. Bald gehe er in Rente. Und dann? „Mal schauen“, sagt er, schließt die Augen und hält sein wettergegerbtes Gesicht genüsslich der untergehenden Sonne entgegen.

Weitere Beiträge von Robert Fishman

Weitere Beiträge zu Malta

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Strandurlaub, Städtereise

4 Tage in Athen

Die wichtigsten Highlights in Athen besucht Stefanie Thimm – in vier Tagen in ...

Zum Artikel

Montmartre, je t´aime!

Nicht umsonst wird Paris "die Stadt der Liebe" genannt. Besonders Montmartre...

Zum Artikel

Aloha auf Hawaii!

Hawaii steckt voller Traumstrände, kulinarischen Highlight und Dingen die ihr...

Zum Artikel

24 Stunden in Amsterdam

In den Gesichtern der Gäste macht sich ein Lächeln breit, wenn die Kellnerin...

Zum Artikel

Frühling in Regensburg

Wir haben uns einen jener Frühlingstage ausgesucht für unseren Besuch in...

Zum Artikel

Im Süden Gran Canarias

Ich war über Gran Canarias Vielfalt bei meinem ersten Besuch überrascht. Jede ...

Zum Artikel

Ein Tag in Barcelona

Barcelona ist die perfekte Stadt für einen Städtetrip: schöne alte...

Zum Artikel

Viva Las Vegas!

Selbst im „Land der Superlative“ ist Las Vegas das Nonplusultra: Alles ist...

Zum Artikel

Bibione: In der Lagune

Bibione war ursprünglich eine Ansammlung kleiner Inseln. Und die gilt es zu...

Zum Artikel

Brüssel als Comicstrip

Ich lasse mich hinüber in die Altstadt treiben, wo die Gassen schmaler und...

Zum Artikel

München leuchtet

Augenzwinkernd wird München das Millionendorf genannt. Wo, wenn nicht hier,...

Zum Artikel

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Pure Lebensfreude

Man muss Costa Rica einfach gerne haben: Atemberaubende Natur im Überfluss,...

Zum Artikel