Verfasst von Alex Mirschel am 11.05.2015

Madeira: Viel mehr als eine Blumeninsel

Etwa 1.000 Kilometer südwestlich von Lissabon, inmitten des Atlantischen Ozeans, erhebt sich einer der größten Vulkane unserer Erde. Nur ein Drittel dieses mittlerweile inaktiven Massivs befindet sich oberhalb des Meeresspiegels und bildet eine faszinierende Insel: Madeira. Eine Oase, die das Synonym „Blumeninsel“ nur annähernd beschreibt. Durch das abwechslungsreiche Klima ist eine derart vielfältige Flora entstanden, die uns von der ersten Sekunde an verzaubert. Einen großen Beitrag leisten hierzu künstlich angelegte Wasserläufe, die sogenannten Levadas.

Das beinahe 5.000 Kilometer lange Kanalnetz erstreckt sich über die gesamte Insel bis auf eine Höhe von 1.600 Metern. Entlang dieser Strecke befinden sich befestigte Wege, die für Jung und Alt hervorragende Wandermöglichkeiten bieten. Von einem kleinen Spaziergang bis hin zur aktiven Tagestour ist hier vieles möglich.

Nahe Funchal könnt ihr euch geführten Touren anschließen, aber auch auf eigene Faust losziehen und die beeindruckenden Panoramen genießen. Bekanntschaften mit einheimischen Bauern, die ihre terrassenförmigen Felder bewirtschaften und das Wasser der Levadas nutzen, sind keine Seltenheit. Auch anspruchsvolle Hiker werden auf Madeira nicht enttäuscht.

Pico Ruivo und Pico do Arieiro

Die zwei höchsten Punkte der Insel bieten Bedingungen, die Wanderer und Bergsteiger eher in Österreich vermuten würden. Die Spitze des Pico do Arieiro ist mit dem Bus oder Mietwagen problemlos erreichbar. Hier erwartete uns zunächst ein Café mit hervorragendem Ausblick und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist der ideale Startpunkt für eine Vielzahl spannender Wanderrouten.

Möchtet ihr die Höhenmeter lieber zu Fuß erklimmen, empfehlen wir den Pico Ruivo anzusteuern. Vom Parkplatz Archada do Teixeira (1.590 m) bei Santana wandern wir etwa zwei Stunden zur Bergspitze und befinden uns über den Wolken Madeiras. Dünne weiße Schleier scheinen hier an der Bergspitze zu kleben, stören aber nicht den einzigartigen Blick über Madeira.

Unsere Blicke schweifen unter anderem auf „Curral das Freiras“, das legendäre Nonnental. Dieses befindet sich im 25 Quadratkilometer großen Krater der Vulkaninsel und ist definitiv einen Ausflug wert. Idylle pur, perfekt für entspannte Stunden inmitten dieser traumhaften Naturkulisse. Mögt ihr es lieber etwas trubeliger, solltet ihr die quirlige Hauptstadt Madeiras etwasgenauer unter die Lupe nehmen.

Funchal und Monte – kunterbunt und lebensfroh

Die Hauptader des madeirischen Lebens pulsiert in Funchal. Hier befinden sich unzählige Einkaufsmöglichkeiten und ein farbenfroher Wochenmarkt, der Einheimische und Touristen gleichermaßen lockt. In den vielfältigen Shopping Malls oder den kleinen Boutiquen der verwinkelten Altstadt-Gassen bleiben keine Wünsche offen.

Zudem bietet die Stadt unzählige kleine Cafés und Restaurants, die zu einer Auszeit einladen. Empfehlen können wir das „Loja do Cha Tea House“ in der Rua do Sabao 33. Hier warten genussvolle Momente mit außergewöhnlichen Teesorten und einer breiten Palette an selbstgemachten Kuchenkreationen auf euch. Am Abend locken im Fusion-Restaurant „Riso“ (Ruade Santa Maria 274) auf einer schönen Klippenterrasse Klassiker der portugiesischen Kochkunst, die auf kreative Weise neu inszeniert werden.

Mit einer Seilbahn(10 Euro pro Erwachsener, 5 Euro pro Kind) gelangt ihr in den oberhalb von Funchal angesiedelten Ort Monte, mit einem Kombiticket könnt ihr auch den schönen botanischen Garten besuchen. Monte ist bekannt für seine traditionellen Korbschlittenfahrten(15 Euro pro Person), die von erfahrenen Schlittenlenkern in klassischer Tracht vier Kilometer hinab nach Funchal führen.

Blumenmeer statt Badestrand?

Zu einer perfekten Insel gehört für die meisten Urlauber selbstverständlich auch ein Strand. So hat Madeira viele kleine Badebuchten zu bieten, die zum Sonnenbaden und zum Sprung ins kühle Nass einladen. Im Ort Calheta im Südwesten der Insel stoßen wir auf einen besonders schönen Badestrand, eine weitere Badeoase bietet der Ort Porto Moniz im Nordwesten Madeiras.

Hier befinden sich die „Piscinas Naturais“, ein großes Naturschwimmbecken mit Blick auf die raue See des Atlantischen Ozeans. Sucht ihr kilometerlange Strände und Dünen, so weit das Auge reicht, empfiehlt sich die 20-minütige Fährfahrt zur kleinen Nachbarinsel Porto Santo. Hier wartet ein 10 Kilometer langes goldgelbes Strandparadies auf euch.

Das Schöne an Madeira ist: Die Vielfalt der Insel ist so unermesslich und die Natur so beeindruckend schön, dass ihr auch ohne eine Minute am Strand einen unvergesslichen Urlaub verbringen könntet.

Weitere Beiträge von Alex Mirschel

Weitere Beiträge zu Madeira

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Strandurlaub, Natururlaub

Aloha auf Hawaii!

Hawaii steckt voller Traumstrände, kulinarischen Highlight und Dingen die ihr...

Zum Artikel

Im Süden Gran Canarias

Ich war über Gran Canarias Vielfalt bei meinem ersten Besuch überrascht. Jede ...

Zum Artikel

Bibione: In der Lagune

Bibione war ursprünglich eine Ansammlung kleiner Inseln. Und die gilt es zu...

Zum Artikel

Meran von oben

Wie ein Adler auf das beschauliche Meran in Südtirol herabblicken? Diesen...

Zum Artikel

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Pure Lebensfreude

Man muss Costa Rica einfach gerne haben: Atemberaubende Natur im Überfluss,...

Zum Artikel