Verfasst von Simone Gorosics am 21.06.2017

Kulinarische Entdeckungstour durch Rotterdam

Es riecht lecker süß nach Gebäck und dann wieder exotisch würzig. Auch der Geruch von Käse und Fisch liegt in der Luft. Das Warenangebot ist so vielfältig und bunt, wie die Leute die sich zwischen den Ständen drängeln. Und das Gebäude erst. Ein Bogen voller Früchte und Blumen in bunten Farben überspannt die Markthalle in Rotterdam und wir können uns gar nicht sattsehen.

Markthalle Rotterdam

Wir schlendern durch dieses architektonische Meisterstück, probieren hier typisch holländische Sirupwaffeln und natürlich auch das beste Eis von Rotterdam bei De IJssalon. Es ist wirklich sehr lecker und mit 1,30 Euro pro Kugel auch bezahlbar. Nur dass man das Eis nicht bar bezahlen kann, sondern nur mit Karte, ist schon etwas gewöhnungsbedürftig.
Aber die Markthalle, gleich neben den berühmten Kubushäusern, ist nicht die einzige in Rotterdam. Es gibt noch eine alternative Variante, die Fenix Food Factory am anderen Flussufer. Wir machen uns zu Fuß auf den Weg. Am Fluss Maas entlang, über die schöne Erasmusbrücke und über den Wilhelminapier, wo die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen.

Ein Bier in der Fenix Food Factory

Noch eine kleine Fußgängerbrücke und nach einer guten halben Stunde sind wir da. Hier ist Rotterdam noch Hafenstadt mit alten Lagerhallen und Kaimauern. In einer der Hallen finden wir die Fenix Food Factory mit Bio-Wurst, frischem Käse und lecker duftendem Brot. Sogar eine kleine Brauerei gibt es hier mit einem Ausschank und vielen besonderen Biersorten.

Was sollen wir nehmen, ein Kaapse Harrie für 3 Euro oder lieber ein Kaapse Jaapie für 4,90 Euro? Wir entscheiden uns für das Harrie, nicht nur der Preis auch der Alkoholgehalt ist um einiges geringer. 9,4 % Alkohol ist uns für den Nachmittag doch etwas zu heftig.

Passagierdampfer SS Rotterdam

Wir haben ja auch noch etwas vor. In Rotterdam liegt ein ehemaliger Passagierdampfer dauerhaft vor Anker, den wir uns nicht entgehen lassen wollen. Nach einem 15-Minuten-Spaziergang durch den Stadtteil Katendrecht, stehen wir vor dem imposanten Schiff. Ein stilecht gekleideter Mitarbeiter weist uns den Weg ins Innere, wo wir an einem Schalter eine Tour buchen können.

Wir entscheiden uns für die komplette Tour für 16 Euro, bei der es auch hinunter in den Maschinenraum geht. Den Teil der Tour in den oberen Räumen und an Deck können wir ganz selbstständig absolvieren, mit einer toll gemachten Audio-Tour auf Deutsch.

Unseren spannenden Tag in Rotterdam lassen wir auf dem Sonnendeck des Schiffs ausklingen. Mit Sonnenuntergang, einer wunderschönen Aussicht auf den Fluss, die Stadt und einem leckeren Glas Wein.

Weitere Beiträge zu Niederlande

24 Stunden in Amsterdam

In den Gesichtern der Gäste macht sich ein Lächeln breit, wenn die Kellnerin...

Zum Artikel

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Städtereise

4 Tage in Athen

Die wichtigsten Highlights in Athen besucht Stefanie Thimm – in vier Tagen in ...

Zum Artikel

Montmartre, je t´aime!

Nicht umsonst wird Paris "die Stadt der Liebe" genannt. Besonders Montmartre...

Zum Artikel

24 Stunden in Amsterdam

In den Gesichtern der Gäste macht sich ein Lächeln breit, wenn die Kellnerin...

Zum Artikel

Frühling in Regensburg

Wir haben uns einen jener Frühlingstage ausgesucht für unseren Besuch in...

Zum Artikel

Ein Tag in Barcelona

Barcelona ist die perfekte Stadt für einen Städtetrip: schöne alte...

Zum Artikel

Viva Las Vegas!

Selbst im „Land der Superlative“ ist Las Vegas das Nonplusultra: Alles ist...

Zum Artikel

Brüssel als Comicstrip

Ich lasse mich hinüber in die Altstadt treiben, wo die Gassen schmaler und...

Zum Artikel

München leuchtet

Augenzwinkernd wird München das Millionendorf genannt. Wo, wenn nicht hier,...

Zum Artikel