Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx
Bucht von Cala Portinatx

Verfasst von Inna Hemme am 29.08.2016

Ibiza: wilde Partys und idyllisches Bergpanorama

Ich stehe auf der Terrasse des Ushuaia Ibiza Beach Hotels: rechts von mir das bereits golden schimmernde Meer von Playa d’en Bossa, links rauschen die Palmen im Wind, unter mir eine riesige Pool-Landschaft mit bunten Figuren wie aus „Alice im Wunderland“ und über meinem Kopf düst alle fünf Minuten ein Flieger vorbei. Ich weiß gar nicht, wohin ich zuerst schauen soll – alles wirkt so spektakulär. Meine Freundin Jenny und ich sind gerade erst angekommen und ich wünsche mir jetzt schon, wir hätten länger als ein Wochenende Zeit.

Die Wiedergeburt der Open-Air-Partys

„Komm, wir müssen uns fertig machen“, reißt mich Jenny aus meinem Tagtraum. „Die Party fängt gleich an!“ Um 18 Uhr? Das hört sich für mich eher nach einer Kinderdisco an als nach Ibiza, DER Partyinsel Europas. Aber tatsächlich, kurz nach 18 Uhr füllt sich die Fläche um die Pools des Ushuaia, auf der riesigen Bühne davor gehen Lichter an, die ersten DJs spielen Sonnenuntergangs-Hymnen, bunter Nebel und überdimensionale Seifenblasen steigen in die Luft.

Das Ushuaia hat ein einzigartiges Konzept: Als Vollzeit-Hotel und Teilzeit-Partylocation bringt es Ibiza seine Feiern unter dem freien Himmel zurück, die die Insel in den 70ern so berühmt machten. Als noch die Hippies hier das Sagen hatten und die Behörden noch nicht mal wussten, wie man “Lärmschutz” buchstabiert. Heute ist Ushuaia ist der einzige Open-Air-Club Ibizas. Top-DJs wie Calvin Harris, David Guetta und Swedish House Mafia legen auf dieser Party auf, die noch bei Sonnenstrahlen beginnt und unter dem Sternehimmel endet. „Verrückt“, sage ich zu meiner Freundin Jenny. „Ich hätte nie gedacht, dass die beste Feier Ibizas um Mitternacht vorbei ist!“

Wo wir mit dem blausten Bad der Insel belohnt werden

„Wer feiern kann, kann am frühen Morgen auch wandern gehen“, rede ich mir ein, als der Wecker um 7 Uhr klingelt. Die Wanderstrecke um Cala d’en Serra ist eine der schönsten Ibizas. Jenny und ich fahren 36 Kilometer an die Nordseite der Insel, parken den Wagen und laufen etwa eine Stunde an schroffen Felsen und stacheligen Pinien vorbei. Hier ist die Luft noch so kühl und so frisch – perfekt zum Aufwachen. Dann sind wir endlich da, an der schönen Bucht Cala Portinatx. Und unsere verdiente Erfrischung leuchtet in allen Blautönen (angeblich die meisten auf der Insel). Schnell Turnschuhe aus und ab ins Wasser!

Die ganze Stadt zu unseren Füßen

Am letzten Tag wollen wir natürlich noch die Altstadt besuchen. Während in der Unterstadt mit ihrem ehemaligen Fischerviertel Sa Penya und dem alten Hafengebiet La Marina Boote parken und sich ein Hafencafé an das nächste reiht, verbirgt sich hinter dem Stadttor in der Oberstadt Dalt Vila eine idyllische Kleinstadt-Welt – mit Kopfsteinpflaster, Olivenbäumen und Jasminbüschen. Wir laufen etwa 20 Minuten lang keuchend hoch zu der Kathedrale. Und der Aufstieg zahlt sich aus: Von hier haben wir einen endlosen Ausblick über die Insel. Was für ein Abschied!

Für mehr Ibiza-Tipps wenden Sie sich an Ihre Neckermann-Reiseexperten!

Interessante Orte in der Nähe

Weitere Beiträge von Inna Hemme

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Partyurlaub, Aktivurlaub, Cluburlaub, Strandurlaub

Aloha auf Hawaii!

Hawaii steckt voller Traumstrände, kulinarischen Highlight und Dingen die ihr...

Zum Artikel

Im Süden Gran Canarias

Ich war über Gran Canarias Vielfalt bei meinem ersten Besuch überrascht. Jede ...

Zum Artikel

Bibione: In der Lagune

Bibione war ursprünglich eine Ansammlung kleiner Inseln. Und die gilt es zu...

Zum Artikel

Meran von oben

Wie ein Adler auf das beschauliche Meran in Südtirol herabblicken? Diesen...

Zum Artikel

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Pure Lebensfreude

Man muss Costa Rica einfach gerne haben: Atemberaubende Natur im Überfluss,...

Zum Artikel