Verfasst von Jutta Ingala am 23.03.2015

Frankreich: Rendezvous mit Straßburg

Wem die Aussicht auf Riesling zu knusprigem Flammkuchen, Münsterkäse und Mirabellenkuchen nicht verlockend genug erscheint, dem sei versichert, dass Straßburg eine dieser Städte ist, die jeder von uns einmal besucht haben sollte. Ein Ort voller Geschichte und Geschichten, trotzdem jung, freundlich und lebhaft. Keine Stadt, in der wir uns verlaufen könnten, denn ihr pulsierendes Herz wird vom Fluss Jll umarmt: Wer an dessen Ufern entlangflaniert, kommt zuverlässig an den Ausgangspunkt zurück.

Mein Rendezvous mit der Stadt beginnt am Straßburger Münster, Weltkulturerbe und bis 1874 das höchste Bauwerk der Christenheit. Ein Meisterwerk aus rosa Sandstein, Wahrzeichen des Elsass und alles überragend.

Straßburger Münster

An der Touristeninformation (17 Place de la Cathédrale), gleich neben dem prächtigen Haus Kammerzell, besorge ich mir einen Stadtplan und den praktischen Straßburg Pass (16,90 Euro für 3 Tage), bevor ich die Türme des Münsters erobere (gratis mit Pass). Eine ausgetretene Wendeltreppe schraubt sich über 329 Stufen nach oben. Hier und da eine schmale Öffnung in der Wand mit Blick auf schmucke Fassaden, bunte Schindeldächer und schließlich die ganze Stadt mit ihrem faszinierenden Wirrwarr mittelalterlicher Gassen. Durch den Nordturm geht es zurück auf die Erde, ins Innere der Kathedrale mit den wundervollen Buntglasfenstern, die in hellen Farben gestaltet sind und das Kirchenschiff in ein weiches Licht tauchen.

Bummel durch die Altstadt

Der Tag ist sommerlich warm, zu schön, um ihn drinnen zu verbringen. Ich beschließe also, das Palais Rohan vis-à-vis mit seinen Museen (gratis mit Pass) warten zu lassen, schlendere stattdessen durch die alten Gassen, die mal schmaler, mal breiter werden, sich zu kleinen Plätzen öffnen und Einblicke in hübsche Höfe bieten. Die Gebäude der Altstadt, der Grande Île, ragen so hoch empor, dass die Sonne das Kopfsteinpflaster kaum erreicht.

Krumm und charmant

Hätte ich nicht schon längst ein Faible für bunte Häuserfassaden, Türen und Fenster, spätestens jetzt wäre ich unsterblich verliebt: In Straßburg leuchten sie pastellblau, rosa, rot. Kunstvoll geschnitzte, schwere Holzportale wehren neugierige Blicke ab, einige jedoch stehen einladend offen. Fenster mit hübschen Läden, von denen manche schief in den Angeln hängen, wirken wie die Augen der Stadt. Überhaupt ist hier fast nichts gerade, aber eben darum so charmant. Rund um die Rue de l’Epine entdecke ich Künstlerateliers und kleine Manufakturen in versteckten Innenhöfen. Farben und Düfte, die Gesichter der Passanten, die gedämpften Geräusche verdichten sich zu einer schönen Atmosphäre. Ich kaufe Ansichtskarten und dann kann ich einer Auslage nicht widerstehen: Macarons. Die Boutique Elisabeth Biscarrat (1 Rue de la Vignette) ist winzig, ebenso die Auswahl des handgefertigten Mandelgebäcks. Köstlich!

Inzwischen habe ich das Gerberviertel Petite France erreicht. Das Café La Tinta (36 Rue du Bain aux Plantes) schmiegt sich in eines der schief-schönen Häuser und ist gemütlich wie ein Wohnzimmer. Genau der richtige Ort, um meine Karten zu schreiben. Es ist ruhig, nur am Nebentisch plaudern zwei junge Frauen.

Bald mische ich mich wieder unter die Spaziergänger, schlendere hinunter zum Musée d‘Art Moderne mit seiner atemberaubenden Fassade aus buntem Glas. In dem Museum für zeitgenössische Kunst nimmt Hans Arp, Sohn der Stadt, einen zentralen Platz ein.

Der Weg führt auf die Barrage Vauban, einem Wehr aus dem 18. Jahrhundert mit Panoramaterrasse, über die Ponts Couverts und zurück in die Stadt. Auf einem Markt kitzelt der Duft von lokalen Spezialitäten meine Nase. Ich bekomme Appetit und verbringe den Abend schließlich stilecht in der L’Épicerie (6 Rue du Vieux Seigle), einer der typisch elsässischen Winstubs, kleinen Restaurants, in denen ihr an langen Tischen gesellig zusammenrücken könnt. Die Bedienung empfiehlt Tartines grillées, eine lokale Spezialität: ein Toast von dick geschnittenem, dunklem Brot mit Auberginenmus, Quark und Kräutern. Ungemein lecker und mit 7 Euro sympathisch günstig. Ein Glas Weißwein gibt es gratis dazu. Das Leben ist schön in Straßburg, die Gesellschaft an diesem Abend ausgezeichnet. Und morgen? Morgen fahre ich mit dem Boot über die Jll (gratis mit Pass).

Weitere Beiträge von Jutta Ingala

Viva Las Vegas!

Selbst im „Land der Superlative“ ist Las Vegas das Nonplusultra: Alles ist...

Zum Artikel

Brüssel als Comicstrip

Ich lasse mich hinüber in die Altstadt treiben, wo die Gassen schmaler und...

Zum Artikel

Weitere Beiträge zu Frankreich

Montmartre, je t´aime!

Nicht umsonst wird Paris "die Stadt der Liebe" genannt. Besonders Montmartre...

Zum Artikel

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Städtereise

4 Tage in Athen

Die wichtigsten Highlights in Athen besucht Stefanie Thimm – in vier Tagen in ...

Zum Artikel

Montmartre, je t´aime!

Nicht umsonst wird Paris "die Stadt der Liebe" genannt. Besonders Montmartre...

Zum Artikel

24 Stunden in Amsterdam

In den Gesichtern der Gäste macht sich ein Lächeln breit, wenn die Kellnerin...

Zum Artikel

Frühling in Regensburg

Wir haben uns einen jener Frühlingstage ausgesucht für unseren Besuch in...

Zum Artikel

Ein Tag in Barcelona

Barcelona ist die perfekte Stadt für einen Städtetrip: schöne alte...

Zum Artikel

Viva Las Vegas!

Selbst im „Land der Superlative“ ist Las Vegas das Nonplusultra: Alles ist...

Zum Artikel

Brüssel als Comicstrip

Ich lasse mich hinüber in die Altstadt treiben, wo die Gassen schmaler und...

Zum Artikel

München leuchtet

Augenzwinkernd wird München das Millionendorf genannt. Wo, wenn nicht hier,...

Zum Artikel