Verfasst von Dennis Fink am 17.06.2015

Finnland: Helsinki – Designhauptstadt im hohen Norden

Ich sitze im komfortablen Helsinki Stadtbus und lasse mich vom Flughafen Richtung Stadtbahnhof in Helsinki kutschieren. Ich bin total gespannt, was mich hier erwartet auf meiner ersten Reise in den „hohen Norden“. Helsinki wird auch als Designhauptstadt bezeichnet und bietet eine riesige Auswahl an Museen und Kunstobjekten. Allerdings will ich mich heute mehr auf die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten der City konzentrieren und Impressionen von Land und Leuten erhalten.

Die Organisation in Helsinki funktioniert geradezu fabelhaft: Ich bin begeistert, wie schnell die Abfertigung am Flughafen vonstatten geht, und sitze nach wenigen Minuten im Bus, der direkt vor dem Terminal abfährt (6,30 Euro one-way, fährt alle 20 Minuten direkt in die Stadt, Fahrzeit: 30 Minuten).

Helsinki Dom – Wahrzeichen der Stadt

Der Bus hält direkt am Hauptbahnhof mitten in der City. Ich kann bereits die schöne Kuppel des bekannten Helsinki Doms sehen. Ich laufe gemütlich in etwa einer Viertelstunde Richtung Dom, der bekanntesten Sehenswürdigkeit Helsinkis und Wahrzeichen der Stadt.

Oberhalb des Senatsplatzes thront der beeindruckende Dom mit türkis-grünen Kuppeldächern. Hunderte von Menschen haben es sich auf den Stufen, die zum Dom hinaufführen, gemütlich gemacht. Vom Senatsplatz aus lassen sich atemberaubende Fotos schießen und aus der Perspektive am Fuße der Stufen wirkt das Bauwerk noch eindrucksvoller. Große goldene Kreuze zieren die hübschen Kuppeln und die wunderbare Atmosphäre lädt zum Verweilen ein. Daher setze ich mich für einige Zeit auf eine Bank vor der Statue Alexander II., direkt im Zentrum des Senatsplatzes.

Die prachtvolle Uspenski Kathedrale

Ein 10-minütiger Spaziergang führt mich über Kopfsteinpflaster durch die schöne Altstadt zur Uspenski Kathedrale, eine finnisch-orthodoxe Kirche im russisch-byzantinischen Stil, mit roten Ziegelsteinen erbaut. Das Innere der Kirche ist absolut faszinierend – unzählige, geschmückte Altäre und Heiligenfiguren zieren die Kathedrale.

Ich habe das Glück, dass in diesem Moment der Gottesdienst beginnt. Ich werde Zeuge von wunderschönen Chorgesängen und einem interessanten Gottesdienst, wie ich ihn noch nie in einer deutschen Kirche erlebt habe. Der Besuch der Uspenski Kathedrale, eines der absoluten Highlights meiner Sightseeing-Tour durch Helsinki, hinterlässt einen tiefen Eindruck.

Der Hafen und die Tori Quarters

Anschließend führt mich mein Weg vorbei an der Hafenpromenade Helsinkis. Einige Boote liegen an. Vor allem ein prachtvolles Segelschiff liefert mir gute Fotomotive. Der Hafen gibt der City ein unwiderstehlich maritimes Flair.

Mein nächstes Ziel sind die Tori Quarters, die neue „moderne Altstadt“ Helsinkis, wie das Viertel auch genannt wird. Zum Wochenende hin füllen sich die Straßen mit ausgehlustigen Finnen und Touristen, die hier in unzähligen Bars und Restaurants das Wochenende einleiten. Ich bin ganz begeistert davon, wie einfach alles fußläufig erreichbar ist.

Tipp: Esplanade Park – Picknicken mit „Locals“

Von den Tori Quarters spaziere ich gemütlich die „Esplanaden” entlang, bis ich nach wenigen Minuten den Esplanade Park erreiche (auch „Espa” genannt).

Etwas erschöpft mache ich es mir auf einer Parkbank gemütlich und genieße die Sonne. Innerhalb kürzester Zeit füllt sich der Park mit Hunderten von gutgelaunten Finnen. Überall auf den Rasenflächen machen es sich Gruppen auf Decken gemütlich, ausgestattet mit einer guten Flasche Bier und Knabbereien. Es ist relative einfach, hier mit der lokalen Bevölkerung ins Gespräch zu kommen, und so verbringe ich hier den Rest meines Nachmittags. Es scheint, als träfe sich hier die ganze Stadt, um sich auf das Ausgehen am Wochenende vorzubereiten. Insbesondere jener Besuch des Espa mit der Möglichkeit, mit der weltoffenen und sympathischen lokalen Bevölkerung in Kontakt zu kommen, war ein tolles und einmaliges Erlebnis.

Auf meinem anschließenden Rückweg zum Stadtbahnhof befindet sich noch ein nettes Café (Café Aalto Oy), in dem es sich lohnt, gemütlich den Tag ausklingen zu lassen. Finnland ist vor allem bekannt für äußerst schmackhaftes Gebäck, insbesondere den leckeren Blaubeeren Kuchen (blueberry pie, 7,90 Euro), den ihr hier keinesfalls auslassen dürft. Ein schaumiger Cappuccino (4,40 Euro) rundet das finnische Geschmackserlebnis ab.

Weitere Beiträge von Dennis Fink

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Städtereise

4 Tage in Athen

Die wichtigsten Highlights in Athen besucht Stefanie Thimm – in vier Tagen in ...

Zum Artikel

Montmartre, je t´aime!

Nicht umsonst wird Paris "die Stadt der Liebe" genannt. Besonders Montmartre...

Zum Artikel

24 Stunden in Amsterdam

In den Gesichtern der Gäste macht sich ein Lächeln breit, wenn die Kellnerin...

Zum Artikel

Frühling in Regensburg

Wir haben uns einen jener Frühlingstage ausgesucht für unseren Besuch in...

Zum Artikel

Ein Tag in Barcelona

Barcelona ist die perfekte Stadt für einen Städtetrip: schöne alte...

Zum Artikel

Viva Las Vegas!

Selbst im „Land der Superlative“ ist Las Vegas das Nonplusultra: Alles ist...

Zum Artikel

Brüssel als Comicstrip

Ich lasse mich hinüber in die Altstadt treiben, wo die Gassen schmaler und...

Zum Artikel

München leuchtet

Augenzwinkernd wird München das Millionendorf genannt. Wo, wenn nicht hier,...

Zum Artikel