Verfasst von Antje Gerstenecker am 28.07.2015

Familienurlaub in Bibione

Vor unserer ersten Familienreise nach Bibione war ich skeptisch. Ich hatte die unzähligen Liegen und Schirme vor Augen, die sich üblicherweise dicht an dicht entlang der Sandstrände an der italienischen Adria reihen. Wir schätzen sonst eher Reiseziele, die sich etwas abseits des großen Massentourismus befinden. Auf der anderen Seite lockt Bibione mit einem 11,5 Kilometer langen und 400 Meter breiten Sandstrand sowie einer idealen Infrastruktur für Familien. Grund genug, uns auf einen Urlaub in – für uns – ungewohnten Gefilden einzulassen.

Langer Sandstrand mit perfekter Infrastruktur

Als wir in Bibione ankommen, hat die Saison gerade erst begonnen, und die ersten heißen Tage läuten den Sommer ein. Unser Hotel ist nur durch die Uferpromenade vom Strand getrennt und für die Kinder gibt es kein Halten mehr – sie wollen zuerst an den Strand. Obwohl das Meer so nahe scheint, sind wir eine ganze Weile unterwegs, bis wir das Wasser erreichen. Holzstege führen über den Sand und durch den Schirmdschungel hinab zum Meer, vorbei an Spielplätzen, Volleyball- und Beachtennisfeldern. Der Weg ist auch mit einem Kinderwagen sehr einfach zu bewältigen. Gut so! Im ganzen Strandbereich sind in regelmäßigen Abständen Duschen aufgebaut, zu jedem Strandbad gehören ein Kiosk, ein Restaurant und sanitäre Anlagen. So früh im Jahr können wir uns unser Plätzchen noch aussuchen. Je näher man dem Meer kommt, desto enger ist der Abstand zwischen den Schirmen und desto teurer die Miete (1 Schirm/2 Liegen: Vorsaison – 1. Reihe 16 Euro, ab 4. Reihe 14 Euro, in der Hauptsaison kosten die gleichen Plätze 18,50 Euro bzw. 16,50 Euro). Wir stellen fest, dass so ein rundum erschlossener Strand durchaus auch seine Vorteile hat. Der gesamte Bereich ist sehr sauber, gepflegt und von Bademeistern bewacht. Wir sparen uns das Schleppen der Liegen, die Sonnenschirme stecken fest im Sand und drohen nicht permanent wegzufliegen. Der goldgelbe feinsandige Strand ist ideal für Familien – er fällt sehr flach ab und die sanften Wellen schrecken auch unseren Kleinen nicht.

Ein Paradies für Radfahrer

Abends wollen wir die Strandpromenade erkunden und leihen uns Räder aus (Leihgebühr ab 2,50 Euro/halbe Stunde bis 35 Euro/Woche – viele Hotels stellen ihren Gästen Fahrräder kostenlos zur Verfügung). Bibione ist ein Paradies für Radler, denn die Gegend ist absolut eben. Es gibt sehr gut ausgebaute Radwege, die auch das Radeln mit Kindern zu einem entspannten Vergnügen machen.

Regionale Spezialitäten mit traumhaftem Ausblick genießen

Viele der tagsüber sehr legeren Cafés oder Restaurants in den Strandbädern verwandeln sich abends in schicke und angesagte Bars und Restaurants. Sehr zu empfehlen ist beispielsweise „Luna Bar und Restaurant“ (Viale della Luna 9, 30020 Bibione, San Michele Al Tagliamento). Hier können Sie abends wahlweise im Restaurant oder direkt am Strand im Sand sitzen und leckere Meeresfrüchte genießen (3-Gänge-Menü ab ca. 30 Euro) – die Kinder finden es super, im Sand zu spielen, während wir Eltern noch ein Glas Wein genießen. Etwas teurer, aber dafür auch traumhaft gelegen: das Restaurant Ai Casoni – direkt am Hafen von Bibione (Via Laguna 14, 30020 Bibione Pineda, 3-Gänge-Menü ab ca. 40 Euro). Auch hier stehen vor allem Fisch- und Meeresfrüchte auf der Karte – aber auch leckere Pasta- und Fleischgerichte. Zum Restaurant gehört eine Terrasse, von der aus Sie einen fantastischen Ausblick auf die spektakulären Sonnenuntergang über der Lagune von Bibione haben – romantischer geht’s nicht!

Die Lagune von Bibione – mit dem Schiff durch das Naturparadies

Überhaupt hat Bibione eine ganz andere, unerwartet stille Seite: die Lagune! Die Strandkiefern- und Schilfwälder bieten einen einzigartigen Lebensraum für zahlreiche Vogel- und Pflanzenarten. Dieses Naturparadies lässt sich am besten mit dem Schiff erkunden. Uns gefällt die einstündige Boots-Tour sehr gut (17 Euro/Erwachsene, bzw. 8 Euro/Kinder) – die Fahrt hätte noch viel länger dauern können. Besonders schön stelle ich sie mir zum Sonnenuntergang vor, leider haben wir dieses Mal nicht die Gelegenheit (Preis nach Vereinbarung). In der Umgebung gibt es zahlreiche tolle Ausflugsziele. Allen voran natürlich Venedig, aber auch Caorle, Grado oder sogar Verona sind definitiv einen Besuch wert.

Hier kommt die ganze Familie auf ihre Kosten

Bibione hat für Familien viel zu bieten und auch wir genießen trotz der anfänglichen Skepsis unseren Urlaub sehr. In Bibione gibt es alles, was zu einem rundum gelungenen Badeurlaub gehört, die Anreise ist überschaubar kurz und fast überall verständigen Sie sich gut auf Deutsch. Wenn Sie Ruhe und Entspannung suchen, sollten Sie eher in der Nebensaison reisen, wenn Sie Party und Unterhaltung bevorzugen, sind Sie in den Sommermonaten genau richtig.

Weitere Beiträge zu Italien

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Familienurlaub, Strandurlaub

Aloha auf Hawaii!

Hawaii steckt voller Traumstrände, kulinarischen Highlight und Dingen die ihr...

Zum Artikel

Im Süden Gran Canarias

Ich war über Gran Canarias Vielfalt bei meinem ersten Besuch überrascht. Jede ...

Zum Artikel

Bibione: In der Lagune

Bibione war ursprünglich eine Ansammlung kleiner Inseln. Und die gilt es zu...

Zum Artikel

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Pure Lebensfreude

Man muss Costa Rica einfach gerne haben: Atemberaubende Natur im Überfluss,...

Zum Artikel