Verfasst von Ischta Lehmann am 28.11.2014

Ein perfekter Urlaubstag im Südosten der Insel

Das Meer platscht sanft gegen die Felsen und ich blinzele in die Sonne und den blauen Himmel, während ich langsam losjogge. Colonia de Sant Jordi, ein ehemaliges Fischerdorf im Südosten von Mallorca, ist vielleicht keine perfekte Schönheit, aber jetzt, im Morgenlicht, einfach charmant. Nahe dem Es Trenc, dem größten Naturstrand der Insel, habe ich meine morgendliche Runde gestartet. Hier im Norden des Ortes sind auch die meisten Hotels. Mal auf Holzstegen, mal ein wenig auf Asphalt, führt mich mein Weg zunächst am hübschen Leuchtturm vorbei.

Frühsport mit Ausblick

Ich bin nicht die Einzige, die heute Lust auf Bewegung hat: Zwei Frauen haben ihre Yogamatten ausgerollt und üben ihre „Asanas“. Schön! Weiter geht es bis in den südlichen Ortsteil, wo der Hafen liegt und zahlreiche Restaurants und Bars.

Aber heute trinke ich den Kaffee nicht hier, ich jogge durch den noch etwas verschlafenen Ort zurück zum Hotel. Nach dem Frühstück setzen mein Freund und ich uns ins Auto, um ins etwa zehn Kilometer entfernte Santanyi zu fahren. Mittwochs und Samstags ist hier, rund um die Kirche Sant Andreu, Markt (von 9 bis 13 Uhr).Wir stöbern ein bisschen: An frischem Gemüse, handgemachtem Schmuck, Korb- und Lederwaren bleiben unsere Blicke hängen.

Ruhepause im Café

Puh, hier ist ganz schön was los! Vor den Cafés rund um die Markstände sind alle Plätze besetzt, aber das Restaurant Año 1849 (Plaza Mayor 22) hat einen schönen Innenhof, den noch nicht so viele andere Gäste entdeckt haben. Nach der Verschnaufpause stöbern wir im Interior-Design-Shop Mimar (Calle del Bisbe Verger 25). Hübsches Porzellan, nette Deko-Schilder, Kissen und Decken sind hier liebevoll angerichtet. Wir können nicht widerstehen und kaufen eine stylishe Salatschüssel und ein Bild für zuhause.

Wir fahren zurück nach Colonia (Spanisch: Colònia) de Sant Jordi und essen bei Café & Sal (Carrer Caravel·la 18) eine Käse- und Wurstplatte mit dem typisch mallorquinischen „P’amb oli“, geröstetes Brot, das mit Knoblauch und Tomate eingerieben und mit Olivenöl beträufelt wird. Hier ist es zusätzlich mit Tomaten belegt. Lecker!

Übrigens: Wer ein bisschen Spanien-Flair für die Küche mit nach Hause nehmen möchte: Im Supermercat Miquel (Carrer Ramon i Cajal 5) gibt es die kleinen rotbraunen Tapas-Schälchen schon ab rund einem Euro – viel günstiger als in Deutschland. Ich habe gleich zugegriffen.

Der vielleicht schönste Strand der Insel

Ein perfekter Tag auf Mallorca wäre natürlich nicht komplett ohne einen Strandbesuch. Es ist jetzt Nachmittag und wir schlendern zum Es Trenc. Hier bei Colonia de Sant Jordi (er dehnt sich ja noch mehrere Kilometer lang aus) ist der wunderschöne Naturstrand sehr belebt. Wir haben die Wahl, unser Handtuch auszubreiten oder zwei Liegen inklusive Sonnenschirm für rund 16 Euro zu mieten. Das ist uns angesichts der späten Stunde zu teuer.

Stattdessen entscheiden wir uns für eine klassische mallorquinische Abkühlung: „Einen Sangria, bitte!“, sage ich an der Strandbar „Es Pinar“. Und weil wir Urlaub haben, darf es heute auch die Edel-Variante sein: Champagner-Sangria mit Champagner statt Rotwein und leckeren frischen Früchten (1 Liter 22 Euro). Eine herrliche Mischung – so schmeckt Urlaub.

Die Füße im weißen Sand, den Blick auf das türkisfarbene Meer, fühlen wir uns fast wie in der Karibik. Vor uns toben Kinder im Wasser, Familien packen langsam zusammen, ein paar Strandspaziergänger schlendern vorbei. Ein bisschen Bewegung? Gute Idee.

Schöne Souvenirs

Nach einem kleinen Strandspaziergang machen wir uns im Hotel für das Abendessen fertig. Der Anblick der Salzhügel direkt vor unserem Fenster erinnert mich daran, dass wir ja noch Salz kaufen wollten – das Salz aus der Gegend, als Mitbringsel. Rings um Colonia de Sant Jordi gibt es zahlreiche Salinen.

Das typische „Flor de Sal d’Es Trenc“ hätten wir auch in Santanyi erstehen können, da gibt es einen Shop, aber vorhin haben wir nicht daran gedacht. Also steigen wir wieder ins Auto. An der Straße PM-604 von Campos nach Colonia de Sant Jordi (bei km 10) zweigt eine kleine Straße Richtung Salinen ab, dort findet man die Salz-Boutique.

Köstlich: Das Salz der Insel

Wir stöbern eine Weile im Shop, bis wir uns für das klassische Meersalz entscheiden und für die Variante mit beigefügten kleinen Olivenstücken – herrlich aromatisch, schmeckt es sehr lecker zum Beispiel auf ein paar frischen Tomaten oder Ofengemüse. Es gibt auch Salz mit Rosen- oder Hibiskusaroma, aber das ist mir dann doch zu gewagt. Wir beenden unseren Abend in Ses Salines, mit einem köstlichen Essen im „Cassai Gran Café & Restaurant“

Das Restaurant ist sehr geräumig und hat auch einen entzückenden romantischen Innenhof. Wir essen Steaks, von denen wir noch lange schwärmen, und dazu im Ofen gebackenes Gemüse, das ein wundervoll rauchiges, würziges Aroma hat. Viel besser kann ein Tag auf Mallorca eigentlich nicht zu Ende gehen, denn ein Sonnenuntergang begleitet uns auf dem Rückweg ins Hotel.

Weitere Beiträge von Ischta Lehmann

Weitere Beiträge zu Mallorca

Weitere Beiträge zu den Urlaubsarten: Aktivurlaub, Strandurlaub

Aloha auf Hawaii!

Hawaii steckt voller Traumstrände, kulinarischen Highlight und Dingen die ihr...

Zum Artikel

Im Süden Gran Canarias

Ich war über Gran Canarias Vielfalt bei meinem ersten Besuch überrascht. Jede ...

Zum Artikel

Bibione: In der Lagune

Bibione war ursprünglich eine Ansammlung kleiner Inseln. Und die gilt es zu...

Zum Artikel

Meran von oben

Wie ein Adler auf das beschauliche Meran in Südtirol herabblicken? Diesen...

Zum Artikel

Reise ins Zwischenreich

Malta ist eine Welt zwischen den Welten, die Inselgruppe liegt zwischen Europa...

Zum Artikel

Pure Lebensfreude

Man muss Costa Rica einfach gerne haben: Atemberaubende Natur im Überfluss,...

Zum Artikel