Thomas Cook Reisebüro Heidenheim
Pfluggasse 9
89522 Heidenheim
Tel.: (0 73 21) 2 36 30
Fax: (0 73 21) 92 44 21

Öffnungszeiten

Mo - Fr :
09:30 - 18:00

Sa :
09:30 - 13:00

Das Reisebüro hat gerade geöffnet.

Reisebüro Standort

Zusatzinformationen



MultiChannel

Sri Lanka - Informationen


Damit Sie Ihren Urlaub auf Sri Lanka in jeder Hinsicht genießen können, finden Sie unten stehend hilfreiche Informationen sowie einige Tipps und Empfehlungen zu folgenden Themen:

Geschichte und Kultur

Sri Lanka ist ein Land der religiösen und kulturellen Vielfalt. Die Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen bekennt sich überwiegend zum Buddhismus. Andere religiöse Gruppen sind die Hindus, die fast ausschließlich Tamilen sind, arabische Muslime, ein beachtlicher Teil der Singhalesen und Tamilen sind Christen, und eine kleine Anzahl von Burghern, also die Nachfahren der portugiesischen und niederländischen Kolonialisten. Vereinzelt gibt es noch Veddhas, deren Vorfahren die ersten Einwohner der Insel waren.
Prinz Vijaya war der mythische Stammesvater der Singhalesen und der erste König Sri Lankas. Er kam im 5. Jahrhundert v. Chr. aus dem Nordosten Indiens. 380 v. Chr. wurde Anuradhapura zur ersten Hauptstadt des singhalesischen Königreichs. Der Buddhismus wurde 250 v. Chr. eingeführt und eine indogermanische Zivilisation entstand. Im Laufe der Jahre starteten die Könige von Südindien einige sporadische Invasionen, und die Hauptstadt wurde erst nach Polonnaruwa und dann auf andere Städte verlegt. Die Gewürze und der Zimt lockten 1505 die Portugiesen, 1658 die Niederländer und 1796 die Briten an. Im Jahre 1815 war die gesamte Insel unter Herrschaft der Briten und erlangte ihre Unabhängigkeit erst 1948 wieder.
1956 wurde Englisch vor Sinhala als offizielle Sprache abgelöst, was die Tamilen erboste und den Anfang des ethnischen und religiösen Konfliktes auslöste. Bis eine Lösung gefunden wurde, waren das nördliche Drittel und die östlichen Regionen der Insel bis 2009 gesperrt.

Kulinarisches

Die Grundnahrungsmittel sind Reis und Curry. Serviert werden sie in der Regel mit Salat, Pappadams (dünne frittierte Fladen aus Linsenmehl) und Sambol (eine pikante Beilage aus Zwiebeln, Gemüse, geriebene-Kokosnuss und Pfeffer). Traditionell werden sehr viele Chilis verwendet, die Restaurants bieten jedoch auch milder gewürzte Varianten an. Zum Frühstück ist man Hoppers, Pfannkuchen mit knusprigem Rand und weichem Mittelteil, meist werden sie mit Curry oder einem Ei gegessen.
Die regionale Küche wurde stark von den verschiedenen Kulturen beeinflusst, die über die Jahrhunderte die Insel eroberten. So ist Lamprais eine niederländische Variante des Curryreises in Bananenblättern mit Speck und Eiern. Auf der Insel gibt es Mangos, Ananas, Annonen, Papaya, Durian, Rambutan und vieles mehr. Leider werden die exotischeren Früchte meist erst dann reif, wenn die Hochsaison des Tourismus vorbei ist.
Alkoholische Getränke bekommt man problemlos, die importierten Weine und Spirituosen sind jedoch sehr teuer. Die regionalen Lagerbiere schmecken recht gut –probieren Sie selbst. Den authentischen Geschmack bietet Arrak, eine aus Palmzuckersaft und vergorener Reismaische gewonnene Spirituose. Während der Vollmondfeierlichkeiten, den Poya-Tagen, ist der Alkoholkonsum untersagt und die Hotelbars bieten dann keine alkoholischen Getränke an. In der Regel ist es aber erlaubt auf dem Hotelzimmer zu trinken.
Der Ceylon-Tee ist sehr berühmt, traditionell wird er vor dem Kochen mit Wasser verdünnt und mit Milch und Zucker gemischt. Der frische Saft der Kokosnuss schmeckt auch hervorragend, ist sehr erfrischend und ein gutes Mittel gegen den Kater!

Einkaufen

Einer der beliebtesten Ausflüge ist natürlich ein ausgedehnter Einkaufsbummel. Es gibt so viele Geschäfte und Händler, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Sie dürfen ruhig feilschen, es wird von Ihnen sogar erwartet und macht wahnsinnig Spaß! Bekleidung, ob von der Stange oder handgemacht, ist sehr preiswert. Wenn Sie nach etwas Einzigartigem suchen, dann lassen Sie es sich bei einem lokalen Schneider anfertigen! Auch die regionalen Lederartikel sind qualitativ hochwertig.
Das Angebot an Handarbeit ist sehr vielfältig und reicht von Holzmasken und Ornamenten über Batikstoffe, Spitze, Stickereien, Flecht- und Lackarbeiten bis hin zu Messingware.
Zu den besten Einkaufsorten zählen die staatlichen Warenhäuser Laksala, dort gibt es faire Festpreise. Zwei davon stehen in Colombo und weitere im Rest des Landes.
Sri Lanka ist außerdem berühmt für seine Edel- und Halbedelsteine. Seien Sie jedoch gewarnt – lassen Sie sich stets den Berechtigungsnachweis des Händlers zeigen, da man als Laie schnell übers Ohr gehauen wird.
Ein tolles Mitbringsel ist natürlich auch der berühmte Ceylon-Tee, von dem viele der Meinung sind, es sei der beste Tee der Welt. Die Insel ist ebenfalls bekannt für ihre herrlichen Gewürze.
Im Interesse der vom Aussterben bedrohten Tiere, möchten wir Sie bitten, keine Produkte aus Elfenbein oder Schildkrötenpanzer zu kaufen. Die Ausfuhr von jedem Tier, Vogel oder Reptil (lebend oder tot) ist strafbar, genau wie der Export vieler Pflanzenarten, wie z. B. Orchideen.

Aktiv im Urlaub

Dieses Land liegt an der wunderschönen Küste des Indischen Ozeans. Für die Aktiven unter Ihnen bietet Sri Lanka tolle Möglichkeiten. Wassersportarten wie Windsurfen, Wasserski, Bootsausflüge, Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen sind vor allem an der West- und Südküste beliebt. Tauchschulen mit erfahrenen und geschulten Tauchern geben den Neueinsteigern die nötige Einweisung. Australische Surfer hegen eine besondere Liebe zu Hikkaduwa und Arungam Bay an der Ostküste. Die erfahrenen Taucher erfreuen sich über die verschiedenen Wracktauchgebiete an der Küste. Für Wasseraktivitäten eignen sich hervorragend Negombo, Bentota, Ambalangoda, Hikkaduwa, Galle, Unawatuna Weligama an der West- und Trincomalee an der Ostküste.
Diejenigen, die lieber an Land aktiv werden möchten, können entweder an organisierten Aktivitäten teilnehmen oder auf eigene Faust etwas planen wie z. B. Strandspiele, Golf, Tennis, Squash und Gruppenaktivitäten mit geschulten Experten. Tennis und Squash wird in allen größeren Hotels in Colombo angeboten. Bei den Abenteuerlustigen sind Mountainbiking, Wanderungen und Bergsteigen angesagt.

Wissenswertes und kleine Sprachhilfe

Der Major TW Roger, Beauftragter in Badulla bis 1845, soll 1.200 Elefanten in zwölf Jahren geschossen haben. Er wurde im Alter von 41 Jahren von einem Blitz getroffen und in sein Grab in Nuwara Eliya schlug ebenfalls ein Blitz ein, die Einheimischen hielten es für die Rache der Elefanten.
Die Palmsaft-Sammler in Sri Lanka klettern durchschnittlich 100 Palmen am Tag hoch. Einer der bekanntesten Architekten der heutigen Zeit ist Geoffery Bawa, er war an der Planung einiger Hotels der Insel beteiligt.
Obwohl Sri Lanka für den Tee berühmt ist, war Kaffee die erste kommerzielle Pflanze, eingeführt von den Briten im 19ten Jahrhundert. Aufgrund einer Rostpilzseuche, von der die Kaffeplantagen im Jahre 1840 befallen wurden, kam dem Schotten James Taylor erstmals die Idee, Tee auf Sri Lanka an zu bauen.
Die zwei offiziellen Sprachen Sri Lankas sind Sinhala und Tamil. Englisch wird meist in den Großstädten gesprochen, auf dem Land noch wenig. Nichtsdestotrotz werden die Einheimischen freudig überrascht sein, wenn man ein paar Wörter der Landessprache beherrscht.

Deutsch Sinhala
Hallo Kohomada
Auf Wiedersehen Yanawa
Guten Morgen Suba udasenak
Guten Abend Suba sandawak
Ja Owo
Nein Epa
Bitte Karunakarala
Danke Stuti
Die Rechnung bitte. Karunakara bila denna
Wie viel kostet es? Eke gana keyada?

Hier geht's zu den aktuellen Pauschal-Angeboten für Sri Lanka.

Hier finden Sie alle Informationen zu unserer Rundreise "Höhepunkte Sri Lankas".

Zurück

Quelle: Thomas Cook Resort Guide 2014



tocFooterSliderExample

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Bitte helfen Sie mit, die Webseite Ihres Thomas Cook Reisebüros
zu optimieren!

Die Befragung dauert ca. 4 Minuten.

closeButton

Nein, ich möchte nicht teilnehmen