Vietnam – Sehenswürdigkeiten im Südosten Asiens entdecken

Es hupt. Überall. Die Straßen sind voll von Rollern und Motorrädern. Es sieht nach Chaos aus, doch die Einheimischen in Vietnams Hauptstadt Hanoi scheinen zu wissen, was zu tun ist. Noch einmal lauter hupen und dann ab durch die Mitte – oder eben dort, wo gerade Platz ist. Wer in Vietnam Sehenswürdigkeiten bestaunen will, kommt an Hanoi nicht vorbei! Doch der Verkehr in der Stadt ist nicht das einzige, was du bei deinem Besuch in dem Küstenstaat in Südostasien gesehen haben solltest. Vietnam bietet unzählige Sehenswürdigkeiten – egal ob du eine Rundreise planst oder während deines Urlaubs an einem Ort bleiben möchtest. Hol dir bei Neckermann Reisen die besten Tipps und erfahre, welche Highlights in Vietnam auf dich warten.

mit dem Motorroller durch die belebten Straßen Hanois
Augen zu und durch – „geregeltes Chaos“ auf den belebten Straßen Hanois.

Der Ort bestimmt die Reisezeit

Bevor du die vietnamesischen Sehenswürdigkeiten bestaunst, fragst du dich erst einmal, wann es eigentlich losgehen soll. Eine Empfehlung für die beste Reisezeit zu geben, ist nicht ganz einfach. Denn es kommt sehr darauf an, wo du genau hin möchtest. Süd-, Nord-, und Zentralvietnam unterscheiden sich nämlich aufgrund des Klimas, wenn es um den perfekten Reisezeitraum geht. Unser Tipp: Entscheide dich erst einmal, wo du hin möchtest. Hast du dein Ziel vor Augen, dann plane deine Reise am besten für die Trockenzeit der jeweiligen Region.

Sonnenaufgang in Vietnam.
Ob Nord-, Süd- oder Zentralvietnam – einen Sonnenaufgang in Vietnam zu erleben, ist immer unvergeßlich.

Von Tempeln und Wasserpuppen – Städte-Sightseeing in Vietnam

Hanoi, Hoi An, Ho-Chi-Minh-Stadt – auch bekannt als Saigon … Städte, die du vom Namen her kennst. Nun musst du sie nur noch anschauen. Sie sind schließlich einige der Top-Highlights unter den Vietnam-Sehenswürdigkeiten. Wenn du nicht alle besuchen möchtest, such dir hier dein Lieblingsziel aus:

Hanoi – ein Besuch in der Hauptstadt

Hanoi, die Hauptstadt Vietnams im Norden des Landes, ist die zweitgrößte Stadt und hat neben ihrem typischen Verkehr noch einiges mehr zu bieten: Flaniere durch die Altstadt – auch das Viertel der 36 Gassen genannt – und bestaune die Architektur mit den hohen und schmalen Häusern, die Tempel, die von der Kultur des Landes zeugen, und besuche im Anschluss das Wasserpuppen-Theater. Die Bühne ist hierbei ein Wasserbecken, die Puppenaufführung wird von Livemusik begleitet. Besichtige das Ho-Chi-Minh-Mausoleum und beendet den Tag mit einem Abstecher zu einer der vielen Garküchen, um typisch vietnamesische Köstlichkeiten zu probieren. Eine weitere Sehenswürdigkeit in Vietnams Hauptstadt ist die Zitadelle von Thang Long, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Sie diente einst den vietnamesischen Kaisern als Sitz und liegt am Ufer des Flusses Sông Hồng.

Literaturtempel in Hanoi
Blick durch die Fensterläden im Literaturtempel in Hanoi.

Sightseeing im ehemaligen Saigon – erkunde Ho-Chi-Minh-Stadt

Im Süden Vietnams liegt sie und ist vielen noch unter dem Namen Saigon bekannt: Ho-Chi-Minh-Stadt, die größte Metropole des Landes. Wer in Vietnam Sehenswürdigkeiten sucht, ist dort richtig. Das Hauptpostamt, das alte Rathaus, der Wiedervereinigungspalast und die Kathedrale Notre-Dame – die mit Materialien aus Frankreich erbaut wurde – sind nur einige der architektonischen Highlights. Nach dem Sightseeing machst du noch einen Abstecher zum Ben Thanh Market und stöberst durch die Stände mit verlockenden Lebensmitteln, Schmuck und Kleidern.

Rathaus in Ho Chi Minh City
Das Rathaus in Ho Chi Minh City – Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut im französischen Kolonialstil.

Ruheoase mit Flair – Hoi An lockt

Die Küstenstadt Hoi An, in der es wesentlich ruhiger zugeht als in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt, liegt in Zentralvietnam. Die Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und begeistert Besucher. Was sie in Vietnam als Sehenswürdigkeit auszeichnet? Ganz klar ihr Stilmix. In der Stadt vereinen sich japanische, chinesische und vietnamesische Baustile und prägen das typische Bild von Hoi An. Flaniere durch die Stadt und besuche die Japanische Brücke oder die chinesische Versammlungshalle Fujian. Tipp: Wenn du auf deiner Fernreise einen neuen Anzug oder ein schickes Kleid suchst, dann besuche auf jeden Fall einen der vielen Schneider in Hoi An.

Hölzerne Boote vor Hoi an
Hölzerne Boote vor dem malerischen Küstenort Hoi An.

Ganz und gar nicht verboten: Hue und seine Sehenswürdigkeiten

In Zentralvietnam kannst du die Großstadt Hue ansteuern. Die Attraktion, die du nicht verpassen darfst, ist die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt. Vorbild der einstigen Palastanlage war die Verbotene Stadt in Peking. Erhaltene und restaurierte Gebäude, Hallen und Gärten lassen dich in die Kaiserzeit von damals eintauchen. Die Universitätsstadt Hue punktet zudem mit zahlreichen Hotels, Ausgehmöglichkeiten und Restaurants.

Historisches Gebäude in Hue
Laß dich vom Anblick der historischen Gebäude in Hue in den Bann ziehen.

Staunen und genießen – entdecke die Natur Vietnams

Tropische Wälder, ausgeprägte Flussläufe und eine artenreiche Tierwelt: Vietnams Natur ist vielfältig und faszinierend. Wenn du dir gezielt Naturhighlights anschauen möchtest, kannst du dich beispielsweise zwischen Nordvietnam und Südvietnam entscheiden. Die Halong-Bucht im Norden liegt in der Nähe von Hanoi. Das Mekong-Delta im Süden erkundest du besser von Ho-Chi-Minh-Stadt aus.

Einzigartige Wasserwelt – die Halong-Bucht

Grün bedeckte Kalksteinfelsen und -inseln ragen aus dem türkisfarbenen Wasser und strecken sich zum Teil mehrere hundert Meter gen Himmel. Die Halong-Bucht zählt nicht umsonst zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Vietnam. Naturliebhaber finden hier ein Paradies. Auf einer Bootstour erkundest du die Bucht und erlebst die Gebilde vom Wasser aus. Du bist lieber aktiv unterwegs? Dann paddle während einer geführten Tour mit einem Kajak selbst zu den Naturschätze und lass dich begeistern.

Hanlong-Bucht
Auf dem Wasser durch die atemberaubende Kulisse der Halong-Bucht.

Die Reiskammer Vietnams – verpasse nicht das Mekong-Delta

Flussarme und Kanäle. Sümpfe und Reisfelder. Schwimmende Märkte und vietnamesische Hütten. Das Mekong-Delta ist eine Welt für sich und wird dich begeistern. Hier erlebst du Vietnam fernab von Hektik und tauchst in eine Landschaft ein, die vom Wasser geprägt ist.  Durch den fruchtbaren Boden wird die Gegend auch „Reiskammer Vietnams“ genannt. Zahlreiche Reisterrassen prägen das Landschaftsbild. Noch mehr Natur? Dann geht es für dich noch weiter in den Süden in die Stadt Ca Mau. In der Provinz bist du ganz nah an Mangrovenwäldern und Sümpfen. Ein Naturhighlight und absolut sehenswert in deinem Vietnam-Urlaub.

schwimmender Markt auf dem Mekong Delta
Eine Welt für sich – ein schwimmender Markt in Vietnam.

Sehenswürdigkeiten unter der Erde – erforsche den Nationalpark Phong Nha-Ke Bang

Eine Vietnam-Sehenswürdigkeit, die du nicht verpassen darfst, ist der Nationalpark Phong Nha-Ke Bang. Berge mit dichten grünen Wäldern und große unterirdische Höhlensysteme begeistern dich auf deinem Trip. Die bekannteste Höhle ist dabei die Phong-Nha-Höhle, die Besucher mit einem Boot befahren können. Auch die Paradise Cave ist unbedingt einen Besuch wert und eine der Sehenswürdigkeiten.

Phong Nha Höhle.
Auf Entdeckungstour durch das Weltkurlturerbe, die Phong Nha Höhle.

Relaxen an Traumstränden

Sightseeing ist schön und gut, aber du willst in deinem Vietnam-Urlaub auch ein bisschen Strandurlaub genießen. Kein Problem. Egal ob du auf dem Festland bleiben möchtest, oder ob es dich auf eine der vietnamesischen Inseln zieht – du findest bestimmt deinen Traumstrand. Und zu Vietnams Sehenswürdigkeiten gehören sie ja irgendwie auch.

Der Küstenort Nha Trang ist einer der bekanntesten Badeorte in Vietnam und bietet weißen Sandstrand und schimmerndes Wasser. Zahlreiche Hotels machen das Übernachten in dem Badeort einfach. Zudem lockt ein abwechslungsreiches Nachtleben. Zur Hauptsaison kann es darum auch etwas voller werden.

Nha Trang
Nha Trang in der Abenddämmerung.

Bei Hoi An wartet der An Bang Beach mit einem flach abfallenden weißen Strand und glasklarem Wasser. Auf einem Liegestuhl unterm Sonnenschirm lässt es sich wunderbar relaxen. Wer lieber fernab vom Festland schwimmen geht, steuert die Insel Phu Quoc mit ihren paradiesischen Sandstränden an.

Insel Phu Quoc
Genieße die Traumstrände auf der Insel Phu Quoc.

Fernweh bekommen? Dann zögere nicht lange, pack die Koffer und entdecke das faszinierende Ziel in Asien!

Magazin Redaktion

Magazin Redaktion

Reiseberichte und Urlaubsinspiration aus aller Welt von Mitarbeitern, Partnern und Gastautoren.

#NeckermannReisen bei Instagram