Reisetipps Türkei

Eine beliebte Destination für einen Türkei Urlaub ist die Türkische Riviera mit den Ferienregionen von Side, Belek, Kemer, Alanya und Antalya. Feine Sandstrände ziehen sich über Kilometer in die Länge, davor kräuselt sich das Mittelmeer. Die Türkei-Hotels zeichnen sich durch einen hohen Standard aus. Der Komfort beginnt überwiegend erst bei 4 Sternen. Und auch die spektakuläre Architektur vieler Hotels begeistert die Urlauber. In den Stadthotels von Istanbul findest du ideale Ausgangsbasen für Erkundungen der großartigen Metropole.

Klima und Reisezeit

Klimatisch unterscheiden sich die Regionen der Türkei aufgrund ihrer unterschiedlichen geologischen Gegebenheiten stark. Hier findest du einen kleinen Überblick, wo es wann am reizvollsten ist:

Für Kultur- und Wanderreisen in der Küstenregion und für einen Städtetrip nach Istanbul empfehlen sich Frühjahr und Herbst, wenn es noch nicht beziehungsweise nicht mehr so heiß ist, vornehmlich April, Mai (für Istanbul auch noch der Juni und September) und Oktober. An der gesamten Mittelmeerküste herrscht mediterranes bis subtropisches Klima. Im Frühling verwandelt sich die Landschaft in einen bunten Blütenteppich, und bei etwa 25 Grad Lufttemperatur bricht im April die Badesaison an.

Am wärmsten ist es an der Mittelmeerküste im Süden der Türkei. Die Sommer sind heiß und schwül mit Temperaturen bis zu 40 Grad, im Winter herrschen milde Temperaturen mit Werten bis zu 20 Grad mit teilweise starken Niederschlägen. Die Südküste um Antalya und die Türkische Riviera hat immer reichlich Sonnenschein und ist deswegen das ganze Jahr über beliebt. Die Wassertemperatur ist im August mit rund 25 Grad am höchsten, aber selbst im Dezember kannst du an einigen Tagen noch baden. Ab April klettern die Temperaturen hier bis über 20 Grad.

Die Badesaison an der Ägäis im Westen des Landes mit Wassertemperaturen von 18 bis 20 Grad dauert von Mai bis Oktober, viele Hotels schließen, wenn die Saison vorbei ist.

Die meisten Orte, an denen vornehmlich Einheimische Urlaub machen (v.a. die westliche Schwarzmeerküste, die Nordägäis und die Mittelmeerküste östlich von Gazipasa), haben lediglich von Juni bis September Saison, an den Wochenenden im Hochsommer muss du hier mit einem großem Besucheransturm rechnen.

Kappadokien ist zu jeder Zeit eine Reise wert, mit jeweils ganz unterschiedlichem Charme: Möchtest du aktiv etwas unternehmen, zum Beispiel wandern, solltest du das Frühjahr (Achtung: Anfang April kann es noch schneien!) oder den Herbst bevorzugen (für die Abende dann einen warmen Pullover einpacken). Aber auch die trockene Hitze des Sommers ist in Kappadokien gut auszuhalten, vor allem, wenn du eine Rundtour in einem klimatisierten Bus gebucht hast. Zwischen Dezember und Februar ist Kappadokien eine Art Winter-Wonderland und unter der Schneedecke auch sehr reizvoll!

Zentral- und Nordostanatolien bereist du am besten zwischen Juni und September. Im Mai und Oktober kann es noch oder schon erheblich frisch sein. In Südostanatolien hingegen ist vor allem die Hochsommerhitze ein Problem – hier empfehlen sich das Frühjahr oder der Herbst für einen Besuch.

Lage und Verkehrsanbindung

Die Türkei-Hotels der Türkischen Riviera säumen die Küste im Südwesten des Landes. Hauptflughafen ist der Airport von Antalya. Die Türkische Riviera reicht von Alanya bis Cesme. Im Westen schließt die Türkische Ägäis an – auch ein beliebtes Urlaubsziel. Die bekannten Ferienorte dieser Region sind Bodrum, Dalaman oder Kusadasi – der häufig angeflogene Airport der Ägäis ist Izmir. In Istanbul treffen Asien und Europa aufeinander. Die sensationelle Metropole liegt auf einer Landzunge weit im Nordwesten und besetzt das westliche Ufer des Bosporus. Die Meerenge verbindet das Marmarameer im Süden mit dem Schwarzen Meer im Norden.

Anreise

Der wichtigste Flughafen an der Türkischen Riviera ist Antalya. Rechne von Deutschland aus mit eine Flugzeit von etwa 3,5 Stunden – selbst für Familien eine leicht überbrückbare Zeit. In der Ferienzeit fliegen viele Charterairlines mehrmals täglich von den großen deutschen Flughäfen in Richtung Türkische Riviera – auch die Regionalflughäfen werden bedient. Der Flug nach Izmir dauert circa 3 Stunden und eine Flugreise nach Istanbul zwischen 2,5 und 3 Stunden. Die Transferzeit zum Hotel hängt von der Entfernung zum Flughafen ab und davon, in welcher Reihenfolge die Türkei Hotels von den Bussen angesteuert werden. Die durchschnittliche Fahrt an der Türkischen Riviera dauert 60 Minuten. Wer als deutscher Reisender einen gültigen Pass oder Personalausweis hat, kann bis zu drei Monate bleiben, ein Visum ist nicht erforderlich.

Infrastruktur und Verkehrsmittel

Innerhalb der Ortschaften bist du mit dem Taxi (türkisch: Taksi) sehr mobil und das deutlich günstiger als in Deutschland. In den Touristenzentren sind die Tarife oft in verschiedenen Währungen auf einer Tafel angeschrieben. Abseits davon nimmst du ein Taxi mit Taxameter. Lass dir den geschätzten Endtarif unbedingt im Voraus sagen.

Beim Taxifahren in Istanbul solltest du darauf achten, dass es einen Tages- und einen ca. 50 Prozent teureren Nachttarif (zwischen 23 und 6 Uhr) gibt. Achte tagsüber immer drauf, dass du den Tagestarif (gündüz) bezahlst. Der wird im Taxameter angezeigt. Der Einstiegstarif beträgt ca. 1,5 Euro, dann ca. 70 Cent pro Kilometer. Der Nachttarif heißt geçe.

Während der Hauptverkehrszeiten, vor allem am späten Nachmittag, bist du in Istanbul zu Fuß meist schneller. Für eine Fahrt vom Atatürk Flughafen bis ins Zentrum bezahlst du rund 20 Euro.

Mietwagen

Mit einem Mietwagen bist du sehr flexibel, die Straßen sind gut ausgebaut. In den meisten Touristenzentren werden vielerorts Pkws vermietet. Dafür brauchst du neben dem Führerschein auch den Pass oder Personalausweis. Manche Anbieter verlangen, dass der Fahrer mindestens 21 bzw. 23 Jahre alt ist. Benzin ist preiswerter als in Deutschland. Preise variieren, je nach Saison und Anbieter, zwischen 40 und 80 Euro pro Tag. Wer vorausplanen kann, bucht eventuell gleich wochenweise in Verbindung mit dem Flugticket. Wichtig: Es herrscht Anschnallpflicht. Die Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften beträgt 50 km/h, außerhalb 90 km/h. Auf Autobahnen gelten für Pkw 120 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Bus statt Bahn

Das Busnetz ist im Vergleich zur Bahn wesentlich günstiger und besser ausgebaut. Die Zahl der Busgesellschaften, die das im ganzen Land dichte Netz bedienen, ist riesig, die Preisunterschiede sind gering. Zum Standard gehört eine Klimaanlage (Pulli mitnehmen!). Bei renommierten Unternehmen wie z.B. Metro, Ulusoy, Kamil Koç oder Pamukkale bekommst du für dein verstautes Gepäck einen Chip, mit dem du es am Ende der Fahrt wieder auslösen kannst. Durchschnittlich werden pro Kilometer 4-5 Cent bezahlt, bei Nobelfirmen etwas mehr. Eine Fahrt von Istanbul nach Antalya kostet etwa 30-36 Euro.

Sehenswürdigkeiten

Tauche ein in die wilde und wechselhafte Geschichte des Landes zwischen Orient und Okzident. Antike Ausgrabungsstätten, beeindruckende Paläste und faszinierende Moscheen erwarten dich. Hier findest du die wichtigsten Highlights der Türkei:

Der Topkapi-Palast

Von allen Sultanspalästen Istanbuls ist der Topkapi Sarayi mit Abstand der beeindruckendste. Hier lebten die osmanischen Sultane mit ihrem Harem. Heute ist der Palast ein weitläufiges Museum auf 70 Hektar. Der grandiose Komplex umfasst Höfe, Gärten, Harem und kostbare Antiquitäten. Plane für einen Besuch mindestens drei Stunden ein und erlebe die Faszination von 1001 Nacht ganz nah, wenn du durch die prunkvollen Gemächer schlenderst.

Hagia Sophia und Blaue Moschee

Sie zählen zu den imposantesten und berühmtesten Sakralbauten der Welt und liegen nahe dem Topkapi-Palast. Die weltberühmte Hagia Sophia oder „Kirche der Heiligen Weisheit“ wurde im 6. Jahrhundert n. Chr. auf den Resten einer im Jahre 325 von Konstantin I errichteten Basilika erbaut und war die Hauptkirche des Byzantinischen Reiches, religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie. Nach der osmanischen Eroberung wurde die Kirche Hauptmoschee der Osmanen. Der äußere Eindruck der Kirche wurde vor allem dadurch verändert, dass man neben dem Gebäude vier Minarette errichtete. Bestaune die herrlichen byzantinischen Mosaike und Friese und die Ornamente aus blauen İznik-Fliesen. Von der Hagia Sophia sind es nur wenige Schritte zur Sultan-Ahmet-Moschee, die man wegen ihres Reichtums an blau-weißen Fliesen, die die Kuppel und den oberen Teil der Mauern zieren, in Europa als „Blaue Moschee“ kennt. Sie hat als einzige der Welt sechs Minarette. Nur die Hauptmoschee in Mekka hat eines mehr, das angefügt wurde, als die Sultan-Ahmet-Moschee sechs erhielt.

Kappadokien

Im Hochland Anatoliens kannst du ein Weltwunder der Natur bewundern: eine geradezu mystische Vulkanlandschaft, die sich durch den Einfluss von Wind, Wasser und Kälte gebildet hat. Eine einzigartige Tuffsteinlandschaft, entstanden durch Vulkanausbrüche vor Millionen von Jahren, mit bizarren Felsgebilden. Die schönsten Formationen findest du im Dreieck Nevsehir – Avanos – Ürgüp. Ein unvergessliches Erlebnis ist es, im Heißluftballon über diese Mondlandschaft zu schweben. Faszinierend sind auch die unterirdischen Städte und Höhlenkirchen aus byzantinischer Zeit.

Kastell St. Peter in Bodrum

Mit seinen pittoresken weißen Häusern an der geschwungenen Bucht und dem mittelalterlichen Kastell auf einem Felsen mitten im Hafen bietet Bodrum eines der schönsten Panoramen der südlichen Ägäis. Die Burg der Ritter des Johanniterordens ist komplett erhalten vom Graben bis zu den Zinnen. Innen präsentiert ein separates, weltweit einzigartiges Museum zur Unterwasserarchäologie spektakuläre Funde aus 3.500 Jahre alten Wracks. Eine weitere Ausstellung zeigt Funde aus dem Grab einer karischen Prinzessin, deren Gesicht mit modernsten forensischen Methoden rekonstruiert wurde.

Pergamon

Die antiken Ruinen von Pergamon oberhalb von Bergama in der Ägäis erinnern an die einstige reiche, mächtige Königsstadt. Während des Hellenismus wuchs Pergamon zum Zentrum des Königreichs heran. Die reichen und großzügigen Herrscher förderten die Kunst und daher schätzten Bildhauer, Baumeister und Philosophen diesen Ort. Pergamon verfügte nach Alexandria über die zweitgrößte Bibliothek der antiken Welt. Die Akropolis wurde nach dem Vorbild der Akropolis in Athen umgestaltet und zählt heute zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten. Außerdem das mehr als 10.000 Zuschauer fassende Akropolis-Theater. Auf 80 Steinbänken konnte man das Bühnengeschehen verfolgen und gleichzeitig einen weiten Blick über die Ebene genießen. Allerdings steht Pergamons bekanntestes Denkmal heute in Berlin: der Pergamon-Altar.

Troja

Die mythenumwobene Ruinenstätte Troja (türkisch: Truva) liegt heute sechs Kilometer entfernt von den Dardanellen, der Meerenge zwischen dem Marmarameer und der Ägäis. Früher reichte das Meer bis hierher. Abgesehen von der griechischen Mythologie und Sage um den Trojanischen Krieg ist Troja durch die Ausgrabungen des Deutschen Heinrich Schliemann bekannt geworden. Am Eingang des Museums ist ein Trojanisches Pferd zu bewundern. 

Pamukkale

Die weiße Farbe und die bizarren Formen seiner Kalksteinterrassen gaben dem Ort im westanatolischen Binnenland seinen Namen: Pamukkale, zu deutsch „Baumwollschloss“. Die beeindruckenden Terrassen, die über Jahrtausende durch kalkhaltige Thermalquellen entstanden sind, stehen auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO. 

Myra

In Demre (früher: Kale) findest du die Überreste der antiken Stadt Myra, bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. gegründet. Neben dem Theater befindet sich die bekannte Meer-Nekropole, hier ist die ganze Felswand von Häusergräbern dicht bedeckt, versehen mit aufwändigen Fassaden und Scheintüren. Die schönsten von ihnen sind mit meisterhaften farbigen Reliefs geschmückt.

Termessos

Eine Besichtigung der Ruinen von Termessos, 25 Kilometer von Antalya, gehört zum touristischen Pflichtprogramm an der Südküste. Die Ruinenstadt, die ihre Blüte in der römischen Kaiserzeit erlebte, liegt auf etwa 1.000 Metern Höhe in der schroffen Bergwelt des Termessos Nationalparks. Für die Besichtigung der weitläufigen Anlage solltest du mindestens zwei Stunden einplanen. Trage feste Schuhe, denn es erwartet dich weniger ein Spaziergang als eine kleine Bergwanderung, und nimm ausreichend Getränke mit, weil nicht immer ein Händler in der Nähe ist.

Strände und Wassersport

Die Strände an der Türkischen Riviera und der Türkischen Ägäis zählen zu den Highlights des Landes. Ein magischer Anblick, wenn sich die Berge des Taurus im Hintergrund abheben. Sonnen, Baden, Wassersport sind die zentralen Themen.

Strände von Belek

Die Region von Belek befindet sich 40 Kilometer östlich von Antalya. Beliebt ist sie wegen der langen Strände, die an den breitesten Stellen 100 Meter messen. Hier ist Platz für alle: Für Wassersportler und für Familien, denn die Ufer beugen sich flach gegen das Meer. Die touristische Infrastruktur lässt keinen Wunsch unerfüllt. Hotels, Bars, Restaurants und Geschäfte sorgen für lückenloses Urlaubsentertainment abseits des Strandes.

Strände von Side

Die Strände von Side sind ideal für Familien. Die Kinder spielen am flachen Ufer und buddeln im feinen Sand. Zahlreiche Türkei Hotels liegen in direkter Strandlage und ermöglichen Familien kurze Wege. Populäre feine Sandstrände sind Kumköy und Colakli, westlich von Side. Östlich davon liegen die grobsandigen Strände Titreyengöl und Sorgun.

Strände von Alanya

Einer der berühmtesten Strände von Alanya ist der Kleopatra Strand. Der Legende nach badete hier die ägyptische Königin während einer Mittelmeerreise. Sein Belag ist feinsandig. Dahinter befinden sich die Damlatas Höhlen. Am Strand weht die Blaue Flagge – eine Auszeichnung für Sauberkeit von Strand und Wasser. Die meisten Strände von Alanya sind mit der Blauen Flagge prämiert und sie sind dank der flach abfallenden Ufer perfekt für einen Familienurlaub. Westlich des Burgberges weiten sich die Strände von Konakli, Incekum oder Okurcalar, östlich die Strände von Mahmutlar und Keykubat.

Strände von Antalya

Die zwei Hauptstrände von Antalya erstrecken sich östlich und westlich der Stadt. Der Konyaalti Kies-Strand liegt im Westen. Seine Länge misst 8 Kilometer, das Wasser ist sehr klar. Im Osten liegt der Lara Strand: Feiner Sand bedeckt eine Fläche mit einer Länge von 12 Kilometern. Hier säumen viele Türkei Hotels die Ufer und einheimische Anbieter warten mit einem großen Wassersportangebot auf.

Strände von Kemer

Das nahe Taurusgebirge und viel Grün säumen die Küste von Kemer und Beldibi. Naturfans breiten ihr Handtuch an den Stränden des Nationalparks Olympos aus und genießen diese einmalige Kulisse in aller Ruhe. Besonders bei Cirali findet sich noch echte Naturidylle am Kieselstrand.

Strände von Incekum

An den Stränden rund um Incekum können Kleinkinder nach Herzenslust buddeln und baden. Die See präsentiert sich meist spiegelglatt und von Sandbänken durchzogen, der Sand ist fein und in den Ferienclubs und Restaurants ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Strände von Dalaman

An der Lykischen Küste finden sich etliche Strandjuwelen: eines der bekanntesten liegt nahe Fethiye. Mit seinem fast weißen Sand und dem türkis schimmernden Wasser wirkt der Ölüdeniz-Strand fast tropisch. Kein Wunder, dass er zahlreiche Türkei-Prospekte ziert. In Dalyan lockt der Iztuzu-Strand nicht nur die seltenen Karettschildkröten zur Eiablage an, sondern auch viele Naturliebhaber. Sie setzen mit dem Boot zu der idyllischen Landzunge über.

Strände von Marmaris und Bodrum

In Marmaris spielt sich das Hotelleben direkt am Strand ab – die Clubanlagen gehen nahtlos in den feinen Sand über. In Bodrum bringt dich ein Dolmus (Minibus) zu den Stränden im Süden der Stadt. Am hippen Türkbükü-Strand steht Feiern und Flirten auf dem Programm – ideal für den Single-Cluburlaub.

Strände von Kusadasi und Cesme

Kusadasis Long Beach bietet alles, was Badeurlauber sich wünschen: Klares Wasser, feinen Sand und eine Strandpromenade zum Chillen. Ein paar Kilometer außerhalb bietet sich der Tusan-Strand für einen Familienurlaub an. Ein Geheimtipp sind die idyllischen Strände im Dilek-Nationalpark. Ilica heißt der Vorzeigestrand nahe Cesme: er verströmt beinahe karibischem Charme. Nördlich der Stadt geht es am Boyalyk-Strand lebhafter zu. Direkt vor den Türen der Clubhotels findet sich ein umfassendes Wassersportangebot.

Rafting

Die Türkische Riviera ist ein prädestiniertes Ferienziel für Rafting-Touren. Die Canyons des Köprücay und des Koprülü bieten sich geradezu an für abenteuerliche Abfahrten mit dem Schlauchboot. Auf den längsten Strecken rauschen die Flüsse über 12 Kilometer abwärts. Links und rechts bäumen sich die felsigen Ufer auf. Erfahrene Guides begleiten deinen Ritt mit dem Schlauchboot.

Die schönsten Familienstrände

Die Strände der Türkei – ob Riviera oder Ägäis – bedeckt zum größten Teil feiner weißer Sand. Die Ufer verlaufen überwiegend flach ins Meer, so dass Kinder unbeschwert spielen können.

Incekum

Incekum befindet sich 28 Kilometer nördlich von Alanya – zwischen Avsallar und Okurcalar. Der einen Kilometer lange Strand liegt im Schutz der Taurus-Berge und ist ein Paradies für Familien. Der Sand ist fein, das Klima sehr mild und die Ufer flach. Übersetzt heißt Incekum „feiner Sand“. Schirme und Liegen kannst du gegen Gebühr leihen.

Fethiye: Calis

Der Strand misst 5 Kilometer und befindet sich in der Nähe des Urlaubsortes Fethiye – er ist mit dem Dolmus gut zu erreichen. Markant sind der kiesig-sandige Belag und das glasklare Wasser. An der Promenade im Hintergrund stehen Restaurants und Bars Spalier.

Fethiye: Ölüdeniz

Nur 14 Kilometer trennen den Ferienort Fethiye vom Traumstrand Ölüdeniz. Er zählt zu den schönsten Stränden der Türkei. Feiner weißer Sand bedeckt die Ufer. So stand der Strand schon häufig Modell für Werbekampagnen des türkischen Fremdenverkehrsamtes. Das Wasser leuchtet türkis und ist kristallklar. Der Strand ist so beliebt, dass es inzwischen intensiver Pflege bedarf, um seine Schönheit zu erhalten. Deshalb kostet der Eintritt zum Strand eine Gebühr.

Itzutzu Strand

Der Itzutzu Strand zieht sich über 4 Kilometer in die Länge. Berühmtheit erlangte er wegen des feinen Sandes und herrlichen Wassers, aber auch als Brutstätte der vom Aussterben bedrohten Schildkröte Caretta-Caretta. Die Tiere brüten hier von Mai bis September ihre Eier aus, weshalb der Strand unter Schutz steht. Er ist lediglich per Boot über Flussarme zu erreichen. Die letzten Boote verlassen den Strand um 18 Uhr – dann gehört der Itzutzu den Schildkröten. Der nächste Ferienort ist Dalyan. Hier starten täglich mehrmals Boote zum Strand.

Side: Kumköy

Der Kumköy Strand liegt westlich von Side und ist 2 Kilometer lang. Der perfekte Ort für Familien, Wassersportler und Beachvolleyballer. Der feine Sandstrand verläuft flach ins Meer. In der Nachbarschaft sorgt ein Spielplatz mit Schaukeln und Rutschen für Unterhaltung. In den Restaurants und Bars stehen frische Speisen und kühle Getränke auf der Karte.

Side: Colakli Strand

Der Strand westlich von Side ist der ideale Familienstrand: feinsandig und mit flach abfallenden Ufern. Er verläuft über 3 Kilometer. Kinder bauen stundenlang Sandburgen oder spielen am angrenzenden Spielplatz, während Mama und Papa auf einer Liege  die Seele baumeln lassen. Das kulinarische Angebot versammelt Bars, Restaurants und Kioske. Kleinere Wellen bitten zum Spiel mit dem Wasser.

Kusadasi: Long Beach

Der Long Beach zählt zu den berühmtesten Stränden der Region von Kusadasi (Türkisch: Kuşadası). Er misst einen Kilometer und ist vom Zentrum aus bequem zu Fuß erreichbar. Liegen und Schirme versprechen Strandkomfort. Sein feinsandiges Ufer neigt sich flach ins Meer. Die Wasserqualität ist bestens. Hinter dem Strand verläuft die belebte Promenade mit Bars, Restaurants und Geschäften.

Cesme: Ilica

Der wunderschöne Ilica Strand befindet sich bei Cesme (60 Autominuten westlich von Izmir). Typisch sind das feinsandige, flache Ufer und das blitzsaubere Wasser. Gäste schwärmen von karibischem Flair. Nur wenn Wind weht, kräuselt sich das Meer und es entsteht ein leichter Wellengang. Hinter dem Strand stehen hübsche Ferienvillen – denn auch die Einheimischen lieben den Ilica Strand.

Feste und Events

In der Türkei finden fast das ganze Jahr über sehenswerte Veranstaltungen statt. Von kuriosen Traditionen wie dem Öl-Ringkampf oder dem Kamelkampf bis hin zu modernen Musikevents.

Januar

An der ägäischen Südküste findet Januar bis März in vielen Kleinstädten der traditionelle Kamelkampf statt. Die Meisterschaft dieses unblutigen und ungefährlichen Schauspiels wird Mitte Januar in Selcuk ausgetragen. In der Stadt herrscht dann Karnevalsstimmung. 

März

Newroz, ursprünglich das Neujahrsfest der Kurden am 21. März, wird mittlerweile überall im Land gefeiert.

April

In der ersten Aprilhälfte wird Istanbul zur Filmstadt, wenn die Internationalen Filmfestspiele stattfinden. Der 23. April ist der türkische Unabhängigkeitstag. Er wird heute auch als „Tag der Kinder“ gefeiert. 

Mai

Das Frühlingsfest am 1. Mai ist ein inoffizieller Feiertag, Ersatz für den ehemaligen Tag der Arbeit.

Mitte Mai findet das Marmaris Festival statt mit Open-Air-Konzerten, Theater und Wassersport. Am 29. Mai wird an die Eroberung Istanbuls (1453) in der Stadt mit einem Feiertag erinnert. Eine Woche lang finden Veranstaltungen überall in Istanbul statt. Das Silifke Festival wird an der Südküste mit lokalen Folkloretänzen gefeiert. Ende Mai gibt es beim Alanya Festival Folklore- und Konzertdarbietungen.

Juni

Die Internationale Festspiele von Izmir locken mit Musik-, Ballett-, Theater- und Operndarbietungen an verschiedenen Orten, unter anderem spektakulär im antiken Theater von Ephesus. Ein Spektakel ganz anderer Art findet in Edirne nahe der bulgarischen Grenze statt: Beim Kirkpinar Güresleri messen sich Männer im traditionellen Öl-Ringkampf. 

Juni/Juli

Im Juni / Juli, manchmal auch erst im August, findet das Opern- und Ballettfestival im Antiken Theater von Aspendos (bei Antalya) statt. Das über 2.000 Jahre alte Theater fasst bis zu 10.000 Zuschauer und hat eine einzigartige Akustik.

Juli

Die jährlich stattfindenden Internationalen Jazztage in Istanbul lockten schon Musik-Größen wie Keith Jarrett, Wynton Marsalis, Dizzy Gillespie sowie Miles Davis, Lou Reed und Patti Smith an den Bosporus. 

Juli/ August

Antalya Beach Partys (Konyaalti-Strand), wöchentliche Events mit Popbands.

September

Von Mitte bis Ende September findet im antiken Theater von Side das International Culture & Art Festival mit zahlreichen Konzerten statt. Alle zwei Jahre öffnet mit der Kunst-Biennale in Istanbul eine der europaweit wichtigsten Ausstellungen für Gegenwartskunst ihre Pforten.

Oktober

Der 29. Oktober, Tag der Republik, ist der türkische Nationalfeiertag. In vielen Orten finden dazu feierliche Aufmärsche statt. Interessant für Sportler: Ende Oktober / Anfang November kanst du beim alljährlichen Alanya-Triathlon antreten.

November

Der 10. November ist der Todestag des Republikgründers Atatürk, ein halbamtlicher Feiertag, aber nicht gesetzlich verankert.

Dezember

Im Mevlana-Kloster von Konya im westanatolischen Binnenland werden anlässlich der Feierlichkeiten zum Gedenken an den Ordensgründer vom 10.-17. Dezember die faszinierenden Derwischtänze aufgeführt.

Religiöse Feiertage

Die genaue Terminierung der religiösen Feiertage wird Jahr für Jahr nach dem islamischen Mondkalender neu bestimmt. Nach islamischer Tradition beginnt ein Feiertag bereits mit dem Sonnenuntergang des Vortages, bei großen religiösen Feiertagen sind sogar ab Mittag des Vortages alles Läden und Büros geschlossen.

Während des Fastenmonats Ramazan essen Muslime erst nach Sonnenuntergang. Während dieser Zeit ist es möglich, dass öffentliche Einrichtungen (Banken, Post, Konsulate) nicht regelmäßig geöffnet sind. Dafür gibt es vielerorts abendliche Märkte mit Ständen, traditioneller Musik, Schattenspieltheater und vielem mehr. Das Fastenbrechenfest, türkisch „Ramazan Bayramı“ (Ramadan-Fest), auch „Seker Bayramı“ (Zuckerfest) genannt, bildet den Abschluss des Fastenmonats. Tipp: Wer zu dieser Zeit im Land unterwegs ist, sollte Zimmer und Tickets frühzeitig buchen, denn es ist eine Hauptreisezeit der Türken, jeder ist dann zur Verwandtschaft unterwegs oder nutzt die Tage für einen Kurzurlaub.

Das Opferfest „Kurban Bayramı“ ist das höchste islamische Fest. Es dauert vier Tage. Hintergrund ist die (auch biblische) Geschichte von Abraham, der, um Gott seine Treue zu beweisen, seinen Sohn Isaak opfern will.

Kulinarisches

Die türkische Küche ist sehr vielseitig. Kein Wunder, dehnte sich das Osmanische Reich doch einst von Mittelasien bis Marokko und vom Jemen bis fast nach Wien aus. Diese unterschiedlichen Kulturen haben ihre kulinarischen Spuren hinterlassen. Am Hof der Sultane wurden die Gerichte verfeinert. Viele Rezepte stammen auch noch aus der Zeit, als die Türken als Nomaden durchs Land zogen. Der salzige Joghurtdrink Ayran etwa ist ein Relikt aus der längst vergangenen Nomadenzeit.

Heute besteht die Hauptmahlzeit meist aus Lamm-, Rind- oder Kalbfleisch und in den Küstengebieten auch aus Fisch. Reichlich gegessen wird auch Geflügel. Schweinefleisch dagegen wird aus Glaubensgründen abgelehnt. Grundlage der Gerichte ist in der Regel frisches Gemüse, darunter Sorten, die in Mitteleuropa eher unbekannt sind, z.B. Okraschoten oder Portulak. Gewürzt wird vor allem mit Pfeffer, Paprika, Petersilie und Knoblauch.

Typische Gerichte sind zum Beispiel das Adana kebap, mehr oder minder scharf gewürztes, am Spieß gegrilltes Hackfleisch, oder leckere Köfte (Hackfleischbällchen). „Kebap“ ist übrigens der Oberbegriff für Fleischgerichte aller Art. Unter “Dolmalar“ versteht man gefülltes Gemüse, mit Reis, Pinienkernen und Korinthen, meist kalt serviert. “Imam bayildi“ sind mit Zwiebeln und Tomaten gefüllte Auberginen. Ein beliebter Snack für zwischendurch ist Börek, gefüllter Blätterteig.

Auch ohne Fleisch kannst du in der Türkei Köstlichkeiten genießen. Viele Vorspeisen etwa, die beliebten „Meze“, sind rein vegetarisch, zum Beispiel gefüllte Weinblätter, gebratene Auberginen oder Bohnen in Olivenöl. In der klassischen türkischen Küche waren 20 bis 30 solcher Appetitanreger Standard bei Hofe.

Die türkischen Lokale haben sich häufig auf bestimmte Gerichte spezialisiert. Allen gemeinsam ist, dass es zumeist keinen Alkoholausschank gibt und du dir die Gerichte an großen Kühl- oder Warmhaltetruhen aussuchen kannst. Im „büfe“ verzehrt man seine Speisen im Stehen, das „cayhanesi“ ist ein eher einfaches Teehaus, wo sich die Männer meist die Zeit mit tavla (Backgammon) oder okey (eine Art Rommé mit Spielsteinen) vertreiben. Das „pastahani“ ist ein Café oder eine Konditorei und das „birahani“ eine Bierkneipe. Bei den türkischen Speiselokalen unterscheidet man hauptsächlich zwischen den etwas einfacherem „lokanta“ und dem gediegeneren „restoran“. In der Türkei wird die Rechnung nicht getrennt bezahlt, sondern alle legen zusammen. Türken streiten sogar um die Ehre, die Rechnung bezahlen zu dürfen. Ein Trinkgeld ist immer gern gesehen.

Raki, die Löwenmilch

Der Koran verbietet den Genuss von Alkohol, daher sind alkoholhaltige Getränke in sehr traditionellen Orten nur in speziellen Läden oder Restaurants zu bekommen. In der Praxis wirst du feststellen, dass die meisten Türken einem Gläschen Raki dennoch nicht abgeneigt sind. Der hochprozentige Anisschnaps, der im Geruch an den griechischen Ouzo erinnert, wird nicht kalt, sondern bei Zimmertemperatur genossen. Auf ein Wasserglas, dreiviertel mit Raki gefüllt, kommt ein Schuss Wasser. Das gibt dem Getränk die milchige Farbe und macht es etwas milder. „Löwenmilch“ nennen die Türken diese Mixtur, die es in sich hat. Probiere Raki mal!

Land und Leute

Die Türkei ist ein Land voller Gegensätze, gleichzeitig modern und konservativ. Eines ist aber fast allen Türken gemein: sie sind unglaublich gastfreundlich. 99 Prozent der türkischen Bevölkerung bekennen sich zum Islam. Den verbleibenden Rest stellen Juden sowie armenische, syrisch- und griechisch-orthodoxe Christen. Offiziell gibt es eine Trennung von Kirche und Staat.

Die Stellung der Frau in der modernen Türkei ist nicht mit der von Frauen in arabischen Ländern gleichzusetzen. Das Kopftuch beispielsweise kann, muss aber keine Frau anlegen. Zwischen den Rechten der Frauen und den von der männlichen Gesellschaft auferlegten Zwängen herrscht jedoch, je nachdem, wo du dich im Land befindest, eine große Diskrepanz. So ist beispielsweise der Analphabetismus unter Frauen auf dem Land noch sehr verbreitet. Andererseits haben in der Türkei weit mehr Frauen Führungspositionen inne als in vielen anderen europäischen Ländern.

Wer als Frau in die Türkei reist, sollte sich in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Restaurants nie neben Männer setzen (in Gaststätten gibt es meist spezielle Familienbereiche, die du nutzen solltest). Männern vorbehalten sind die kahvehaneler (traditionelle Kaffee- bzw. Teehäuser) und die birahaneler (Bierkneipen). Außerdem empfiehlt es sich, vor allem als alleinreisende Frau, Männer nie zu offen anzusehen oder anzulächeln, denn all dies wird sehr leicht als eindeutiges Angebot betrachtet. Ratsam kann es sein, einen (falschen) Ehering anzustecken. Im Taxi setzt du dich am besten auf den Rücksitz hinter den Fahrer.

Kleidung und Einladungen

Die Türkei ist ein muslimisch geprägtes Land, was man vor allem abseits der touristischen Orte spürt, wo großer Wert auf ein korrektes und gesittetes Erscheinungsbild gelegt wird. In konservativen Gegenden, insbesondere Zentral- und Ostanatolien, ist es daher ratsam, dezente Kleidung zu tragen.

Nacktbaden ist in der Türkei verboten! Oben ohne bitte nur in Clubhotels oder touristischen Zentren.

Bist du zu einem Türken nach Hause eingeladen, ist ein kleines Gastgeschenk angebracht (kein Geld, das gilt als Beleidigung). An der Haustür werden aus Höflichkeit die Schuhe ausgezogen.

Konversation und Tabuthemen

In den Touristenzentren an der Küste kommst du mit Englisch oder Deutsch recht gut zurecht. Viele türkische Arbeiter haben im deutschsprachigen Ausland ihr Geld verdient. Ein paar Stolperfallen gilt es zu vermeiden: Grundsätzlich ist es verboten, militärische Anlagen, Flughäfen und Brücken zu fotografieren. Und frage bitte beim Fotografieren von Personen vorher um Erlaubnis. Betende in Moscheen sollten nicht fotografiert werden. Öffentliches Naseputzen gilt als unfein, zumindest solltest du dich dazu dezent abwenden. Mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis zu bilden und die Hand hochzuhalten, ist in der Türkei eine obszöne, beleidigende Geste und sollte auf keinen Fall verwendet werden.

Vermeide in Gesprächen kritische Themen wie die kurdische PKK und Kritik an der türkischen Regierung, wie etwa zur staatlichen Zensur von Facebook und Twitter.

Besondere Sitten und Bräuche

„Ramazan“ nennen die Türken den islamischen Fastenmonat, der in den meisten anderen islamischen Ländern Ramadan heißt. 30 Tage lang darf der Gläubige zwischen Sonnenauf- und -untergang nicht essen, trinken, rauchen oder Geschlechtsverkehr haben. Mit dem Böllerschuss zum Sonnenuntergang ist es dann wieder erlaubt. Vor Sonnenaufgang sorgen in den meisten Orten Ramadan-Trommler dafür, dass kein Gläubiger sein Frühstück versäumt. In konservativen Gegenden sind während der Fastenzeit viele Lokale geschlossen. Dafür gibt es abendliche Ramadanmärkte mit Ständen, traditioneller Musik und Schattenspieltheater.

Urlauber haben dabei keine Einschränkungen zu befürchten, sollten aber auf diese für gläubige Muslime sehr wichtige Zeit Rücksicht nehmen und in der Öffentlichkeit keinen Alkohol trinken, nicht kauend oder Zigarette rauchend in einen Moscheehof gehen. In den internationalen Ferienzentren an der Küste merkst du den Unterschied zu normalen Monaten ohnehin nicht sonderlich.

Beim Fastenbrechen- oder Zuckerfest zum Abschluss des Ramadan werden opulente Mahlzeiten serviert, man trägt festliche Kleidung und es werden Geschenke ausgetauscht. Man besucht Verwandte und die Kinder ziehen von Haus zu Haus und bitten um Süßigkeiten.

Ausflugstipps

Das Hinterland der Türkischen Riviera und Ägäis markieren zahlreiche antike Stätten: Zu den berühmtesten zählt das Theater von Aspendos. In Istanbul erwartet die Besucher eine beinahe nicht abzuarbeitende Liste großartiger Sehenswürdigkeiten.

Aspendos

Das antike Theater von Aspendos gilt als am besten erhaltenes römisches Theater von Kleinasien. Es befindet sich 30 Kilometer von Side entfernt an der Türkischen Riviera. Auf den alten Steinrängen fanden einst 20.000 Zuschauer Platz – noch heute ist Aspendos ein Veranstaltungsort großer kultureller Events. Megastars wie Robbie Williams traten bereits auf, „Wetten, dass…?“ machte Station und jährlich steigt das internationale Opern- und Ballettfestival. Wobei angemerkt werden muss, dass eigens für die Events ein neues Theater ganz in der Nähe geschaffen wurde. Die betagten Mauern hätten den Bässen nicht länger standgehalten.

Ephesos

In der Antike war Ephesos eine der reichsten und berühmtesten Städte. Hier stand eins der Sieben Weltwunder der Antike: der Tempel der Artemis. Die archäologische Stätte befindet sich bei Kusadasi an der Türkischen Ägäis – von hier bis nach Ephesos sind es circa 30 Autominuten. Die Ausgrabungen starteten Ende des 19. Jahrhunderts. Die Relikte vermitteln ein Bild des Lebens von vor über 2.000 Jahren. Zu sehen sind die Ruinen der Bibliothek, des Theaters und natürlich die Überreste des Tempels der Artemis. Ähnlich wie Aspendos ist auch Ephesos Schauplatz kultureller Events.

Pamukkale

Die Kalkterrassen von Pamukkale zählen zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Türkei. Übersetzt heißt Pamukkale „Baumwollschloss“. Anstoß zum Namen gab das Aussehen. Denn 34 Grad heiße Quellen ergießen sich in Kaskaden. Das stark kalkhaltige Wasser hinterlässt weiße Gebilde, die an die majestätische Anmut eines Schlosses und das Weiß der Baumwolle erinnern. Die UNESCO schützt Pamukkale als Weltkulturerbe. Früher durften Besucher die Kalkterrassen betreten, das ist heute nicht mehr oder nur noch an einigen Stellen möglich. In einem eigens für Gäste angelegten Thermalbecken kannst du baden.

Apollon Tempel und Amphitheater von Side

Der antike Tempel von Side ziert zahlreiche Postkarten. Er war Apollon, dem Gott des Lichts, geweiht und stammt aus dem 2. bzw. 3. Jh. v. Chr. – in der byzantinischen Epoche wurde er zerstört und in der Neuzeit rekonstruiert. In den Rängen des antiken Theaters von Side finden 16.000 Zuschauer Platz. Noch heute locken zahlreiche kulturelle Veranstaltungen die Besucher an.

Istanbul

In Istanbul gibt es zahlreiche Hotels. Hier mischen sich die Kulturen und setzen neue Impulse für den Rest der Welt. Die Weltstadt auf zwei Kontinenten fasziniert jeden Besucher. Die Fülle an Sehenswürdigkeiten und Eindrücken stellt jeden Gast vor die Herausforderung, Prioritäten zu setzen: Lieber treiben lassen, durch die Läden und über die Basare und in die einmalige Atmosphäre eintauchen? Oder besser eine Attraktion nach der anderen kennenlernen? Auf deiner Liste stünden dann der legendäre Tokapi Palast mit der ersten Kirche der Stadt, der Hagia Irena, zudem die Hagia Sophia, eine der ältesten Monumentalkirchen weltweit, die Hauptmoschee der Stadt oder die Sultan-Ahmed-Moschee. Verpasse auf keinen Fall eine Fahrt über die fast einen Kilometer lange Bosporus Brücke und mach einen Abstecher ins Szene-Viertel Beyoglu – in den Cafés und Bars trifft sich auch die Musikszene.

Sport

Natürlich kannst du dich im Türkei-Urlaub wunderbar erholen und einfach nur faulenzen. Aber warum nicht zwischendurch mal ein wenig aktiv werden? Möglichkeiten gibt es in deinem Türkei-Urlaub dazu jede Menge:

Bergsteigen

Mit seinen 5.137 Metern Höhe ist der Berg Ararat ganz im Osten der Türkei eine echte Herausforderung. Für die Besteigung ist deswegen auch die Begleitung durch einen Bergführer Pflicht (nur in den Sommermonaten möglich). Die Bergregionen entlang der Mittelmeerküsten sind ebenfalls reizvoll, etwa im Samsum-Dag-Nationalpark, an den Taurus-Hängen, über der Kemer-Küste oder bei Alanya. Diese Touren sind nur im Frühjahr und Herbst zu empfehlen, im Sommer ist es dafür meist zu heiß. Im Sommer laden im Hinterland der Schwarzmeerküste das Pontische und das Kackar-Gebirge zu Bergtouren ein. Für viele Touren ist jedoch ein Führer vonnöten. Frauen sollten nicht alleine wandern. 

Golf

In den letzten Jahren sind in der Türkei zahlreiche Golfanlagen entstanden. Vor allem der Ferienort Belek bei Antalya ist ein echter Hotspot für Fans geworden, denn allein dort wurden fünf gepflegte Golfanlagen von renommierten Experten gebaut. Aber auch in Istanbul, Ankara und Mugla kannst du den Schläger schwingen.

Kajak / Rafting

Zum Kajak- oder Schlauchbootfahren sind viele der eiskalten Gebirgsbäche des Taurus ideal. Verleihfirmen organisieren die Anfahrt und stellen die Ausrüstung. Beliebt sind dafür Flüsse wie der Köprücay in der Nähe von Antalya, der Dalaman zwischen Marmaris und Fethiye oder der Alara zwischen Side und Alanya. Beliebt bei Outdoorfans ist auch Yusufeli in Nordostanatolien.

Paragliding

Wer durch die Luft schweben möchte, wagt den Absprung vor allem vom 1.900 Meter hohen Baba Dagi, über der Lagune von Ölüdeniz an der Lykischen Küste sowie vom ca. 1.000 Meter hohen Asas Dagi bei Kas. 

Radfahren

In vielen Urlaubszentren kannst du die Mountainbikes ausleihen. Mache am besten eine geführte Tour.

Reiten

In allen großen Ferienzentren wie Marmaris, Kemer, Antalya, Side und Cesme gibt es Reitställe, die Ausritte oder kleinere Touren in die jeweilige Region anbieten. Diese sind auch über Tourenveranstalter vor Ort buchbar.

Segeln

Sowohl die türkische Ägäis als auch die Riviera sind beliebte Segelreviere. Unter Seglern gilt die Gökova-Bucht als Paradies. Zentren des Jachttourismus sind Finike, Göcek, Marmaris, Fethiye, Bodrum und Kusadasi, aber auch fast alle größeren Urlaubsorte verfügen über eine Marina. Dort kannst du auch Tagestouren buchen.

Ein einmaliges Erlebnis ist eine Reise auf einem der bereits in der Antike gebräuchlichen landestypischen Segelboote, den sogenannten „Gulets“. Auf dieser „Blauen Reise“ erlebst du einen luxuriösen All-inclusive-Urlaub mit perfektem Service und entspannten Stunden unter dem schattenspendenden Sonnensegel. Du enteckst einsame Buchten, Inseln, antike Ruinenstätten und Fischerdörfer per Boot. An der lykischen und südägäischen Küste werden verschiedene Routen angeboten.

Surfen

Wellenreiter sind an der Ägäis bestens aufgehoben, z.B. auf der Cesme-Halbinsel oder in Bodrum. Eines der besten türkischen Surfreviere ist die Alacati-Bucht bei Cesme (türkisch: Çeşme). Anfänger fühlen sich an der Türkischen Riviera und in der Marmaris- / Fethiye-Region wohl, wo du an vielen Orten Surfbretter leihen und Stunden nehmen kannst.

Tauchen

Antike Ruinen und versunkene Schiffe in kristallklarem Wasser erkunden – an der türkischen Küste wird dieser Taucher-Traum wahr. Nahezu an allen Küstenabschnitten des Mittelmeers darf getaucht werden. Zwischen Antalya und Kemer zum Beispiel liegt das versunkene Wrack der Paris und bei den Inseln vor Tekirova können Taucher Unterwasserschluchten und Höhlen entdecken, wo sich Mantas, Robben und Delfine tummeln. Weitere empfehlenswerte Gebiete liegen bei Balikesir, Mugla und Canakkale. Hier gibt es überall professionell ausgestattete Tauchbasen.

Tennis

Viele größere Hotelanlagen verfügen über Tennisplätze, die du für eine geringe Gebühr nutzen kannst.

Wandern

Der schönste Fernwanderweg der Türkei ist der über 500 Kilometer lange Lykische Weg entlang der Küste von Antalya nach Fethiye. Vor der Kulisse des Taurus geht es vorbei an herrlichen Steilküsten, Buchten und antiken Stätten – eine faszinierende Kombination aus Natur und Kultur. Auch die Tufflandschaft Kappadokiens ist für Wanderer reizvoll, temperaturbedingt jedoch nur im Frühjahr und Herbst zu empfehlen.

Wellness

Viele neue Hotels an der Riviera und in der Ägäis verfügen über Wellness-Einrichtungen, in denen sich Gäste mit Massagen und Anwendungen verwöhnen lassen können. Außerdem findest du fast überall in der Türkei Hamams. Diese traditionellen türkischen Badehäuser werden zu verschiedenen Zeiten von Männern und Frauen besucht, die dort im Dampfbad schwitzen und sich von einem Bademeister bzw. einer Bademeisterin mit Seife und Frottierhandschuh von Kopf bis Fuß abrubbeln lassen.

Cluburlaubsziele in der Türkei

Die Türkische Riviera an der Südwestküste des Landes ist die erste Anlaufstelle für einen perfekten All-inclusive-Urlaub in der Türkei. Vom Flughafen Antalya gelangst du schnell in dein Hotel in den Hauptferienorten Alanya, Belek, Side, Kemer, Beldibi und Incekum. An der Türkischen Ägäis und Lykischen Küste laden die Strände von Cesme, Kusadasi, Marmaris, Bodrum, Dalaman und Fethiye zu erholsamen Clubferien ein. Wähle aus den günstigen Angeboten auf neckermann-reisen.de deinen persönlichen Ferienfavoriten aus und buche deinen Rundum-Sorglos-Urlaub in der Türkei.

Kemer und Beldibi

Der ehemalige Fischerort Kemer liegt rund 35 Kilometer westlich von Antalya und punktet mit erstklassigen Anlagen für den Cluburlaub. Traumhafte, naturbelassene Buchten und ein belebter Yachthafen bilden einen reizvollen Kontrast, ebenso moderne Einkaufsarkaden neben traditionellen Märkten. Das 15 Kilometer entfernte Beldibi überzeugt ebenfalls mit landschaftlicher Schönheit und familiärem Ambiente: hier kannst du direkt von deinem Ferienclub aus durch duftende Orangenhaine spazieren.

Antalya

Die Hafen- und Provinzhauptstadt ist das touristische Zentrum der Urlaubsregion Türkische Riviera. Die Nähe zum Flughafen, ein breites Angebot an Ferienclubs und vielfältige Freizeitangebote für die ganze Familie erschließen Urlaubern die schönsten Seiten der Türkei. Ausflüge in die nahen antiken Stätten oder in das herrliche Hinterland mit dem Taurusgebirge runden das Ferienprogramm ab.

Belek

Die relativ junge Urlaubsregion östlich von Antalya bietet die ganze Bandbreite moderner Clubanlagen inmitten reizvoller Natur. Golfurlauber genießen das Ambiente im 5-Sterne-Clubhotel und die vielfältigen Spielmöglichkeiten auf rund einem Dutzend Plätze. Paare lassen sich in den exklusiven Clubs verwöhnen und unternehmen ausgedehnte Spaziergänge in malerischen Buchten oder in den schattigen Pinienwäldern der Umgebung. Und Familien nutzen die gute Strandinfrastruktur für einen sorglosen Badeurlaub.

Side

Der beliebte Ferienort vereint die antike und moderne Türkei wie kaum ein anderer Ort. Im antiken Theater finden heute noch Veranstaltungen statt – ein unvergessliches Erlebnis. Der Apollon-Tempel und der pittoreske Fischereihafen fehlen in keinem Urlaubsfotoalbum. In Kumköy, Colakli und Manavgat finden sich viele weitere Ferienanlagen für einen All-inclusive-Urlaub mit allem Drum und Dran.

Alanya

Eine hübsche Altstadt und die seldschukische Zitadelle hoch über der Stadt prägen das bekannte Ferienparadies. Zahlreiche Hotels und Clubs säumen die breiten Strände und Uferpromenaden. Das quirlige Treiben rund um den Hafen lädt zu entspannten Einkaufsbummeln ein, der Burgberg lockt mit atemberaubenden Aus- und die Damlatashöhle mit tiefen Einblicken.

Incekum

Zwischen Side und Alanya liegen im Schutz des Taurusgebirges bei Incekum mehrere zauberhafte Buchten mit feinsandigen Stränden. Buche in Okurcalar oder Avsalla ein Zimmer für deinen Cluburlaub nach Maß und lass die Seele baumeln. Incekum heißt übersetzt „feiner Sand“ – und davon findest du an der traumhaften Küste wahrlich genug.

Dalaman, Dalyan und Fethiye

Die Hauptferienorte der Urlaubregion Lykische Küste westlich der Türkischen Riviera zeichnen sich durch eine herrliche Lage aus. Zwischen Felsen und Bergen betten sich idyllische Buchten mit ruhigen Stränden in die sattgrüne Landschaft ein. Besonders paradiesisch präsentiert sich Dalyan: am Flussdelta wechseln sich Schilf, Dünen und Kanäle ab. Für historisch-kulturell Interessierte sind die Felsengräber bei Fethiye einen Besuch wert. Dalaman verfügt über einen eigenen Flughafen, so dass kurze Weg in den Cluburlaub möglich sind.

Marmaris und Bodrum

Weit öffnet sich auf der Halbinsel Bozburun die Bucht von Marmaris und weit öffnet sich das urlaubsreife Herz beim Anblick von idyllischen Häfen, goldgelben Sandstränden und bewaldeten Bergen. Der Tag lässt sich mit gutem Essen, Wassersport von Tauchen bis Jetskifahren, Promenadenbummeln am großen Yachthafen, Wandern und Rutschen im Atlantis Wasserpark ausfüllen. Abends warten neben der Disko im Ferienclub zahlreiche Bars und Unterhaltungsmöglichkeiten auf die Urlauber. Kunterbunt ist das Nachtleben auch in Bodrum, das aufgrund der luxuriösen Clubhotels und schmucken Yachten den Beinamen „Saint Tropez der Türkei“ trägt.

Cesme und Kusadasi

Vom Flughafen Izmir bist du im Handumdrehen im Badeparadies Cesme und an den Stränden von Kusadasi. 80 Kilometer westlich der Ägäis-Metropole warten in Cesme nicht nur attraktive Kies- und Sandstrände auf Cluburlauber, sondern auch ein riesiges Sport- und Unterhaltungsangebot. Ebenso wenig Langeweile kommt in den Buchten von Kusadasi auf. Entspanne beim Baden, schau den großen Kreuzfahrtschiffen beim Anlegen im Hafen zu oder unternimm einen Tagesausflug zur berühmten antiken Ausgrabungsstätte Ephesus.

Ausflüge mit Kindern

Die sehenswerten Ausflugsziele an der Türkischen Riviera lassen Kinderherzen höher schlagen. Wasserspaß und Action, Kunst aus Sand oder die berühmtesten Gebäude der Türkei als Miniatur. Wer sich Abwechslung zum Strandleben wünscht, hat viele Möglichkeiten.

Sandskulpturenfestival in Antalya

Während des jährlich stattfindenden Festivals am Lara Strand bei Antalya kreieren Könner meisterliche Formationen aus Sand. Unter wechselnden Themen laden die Veranstalter zum Bauen und Staunen ein. Dem Motto „Hollywood“ verdankt Filmstar George Clooney beispielsweise einen Doppelgänger aus Sand.

Mini City in Antalya

Die Türkei zählt viele weltberühmte Bauwerke. Dazu gehören beispielsweise das antike Theater von Aspendos oder die Sultan-Ahmet-Moschee von Istanbul – auch als Blaue Moschee bekannt. Mini City versammelt die schönsten und bekanntesten Gebäude als Miniaturen. Im Maßstab 1:25 entdecken Sie hier dem Tempel der Artemis oder den Apollon Tempel von Side neben der Hagia Sofia – das Spektrum architektonischer Glanzleistungen reicht von der Antike bis zur Neuzeit.

Aqua Park in Antalya

„Black Hole“, „Hidry-Tube“, „Crazy River“ oder „Free Fall“ – das sind einige Namen der über 10 Rutschen im Aqua Park von Antalya. Wagemutige versuchen sich an den halsbrecherischen Abfahrten. Kleine Kinder baden im abgegrenzten Bereich. Auf dem 40.000 Quadratmeter großen Gelände vergeht ein Tag wie im Flug. Für Energienachschub sorgen mehrere Bars und Restaurants.

Karain Höhle bei Antalya

Höhlen faszinieren. Das Reich unter der Erde ist der perfekte Ort für Fantasten, Träumer oder Forscher. Stalagmiten wachsen aus dem Boden und Stalagtiten hängen an der Decke – die bizarren Gebilde geben allerlei Anlass zu wissenschaftlichen Anstellungen oder ausschweifenden Fantasien. Die Karain Höhle befindet sich 27 Kilometer westlich von Antalya. Sie ist die größte natürliche Höhle der Türkei und ältester Fundort menschlichen Lebens in der Türkei.

Wasserfälle bei Manavgat

Die beeindruckenden Manavgat Wasserfälle entdeckst du 10 Kilometer nordöstlich von Side. Der gleichnamige Fluss stürzt sich hier über mehrere Meter tosend in die Tiefe. Die Ufer halten tolle Plätze bereit, um dem Naturschauspiel zuzusehen – berühmt sind die Fischrestaurants im Schatten alter Bäume.

Kletterpark bei Manavgat

Ein vom TÜV zertifizierter Kletterwald befindet sich bei Manavgat (20 Kilometer nordöstlich von Side). Profis und Anfänger versuchen sich hier an den Parcours verschiedener Schwierigkeitsgrade in Höhen zwischen einem und 25 Metern. Für manche Besucher scheinen wackelnde Brücken, Kletternetze und Seile wie unüberwindbare Hindernisse. Die Betreiber garantieren absolute Sicherheit und stellen alle Hilfsmittel zur Verfügung. Höhepunkt ist die Drahtseilbahn. Mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde schwebst du über einen See. Am angrenzenden Spielplatz spielen kleine Kinder und im Parkrestaurant stehen täglich frische Speisen auf der Karte.

Tipps nach Reisetyp

Die Türkei bietet mehr als nur Sonne und Meer für wenig Geld: Neben traumhaften Küsten, spektakulären Naturphänomenen wie den Tufflandschaften Kappadokiens fasziniert vor allem die reiche und geschichtsträchtige Kultur dieses Landes. Besuche die antiken Ausgrabungsorte, die Kultstätten der alten Griechen und Römer, und entdecke die vergangene Pracht des Byzantinischen Reiches. Du suchst ein Reiseziel in der Türkei, in dem du sowohl die Sonne genießen als auch deinen Bildungshunger stillen kannst? Wie wäre es mit einem Ausflug zur Ruinenstadt Ephesus oder nach Troja und Pergamon? Diese antiken Ausgrabungsstätten faszinieren jeden Besucher. Auch die Felsgräber von Myra sind von hohem historischen Wert.

Der Aufenthalt an der türkischen Küste ist die Crème de la Crème für Strandurlauber, die Mega-Metropole Istanbul ein Paradies für Städtereisende. Genieße dort den gigantischen Ausblick über die Dächer, Häuser und Minarette. Von den Dachterrassen der Hotels in Sultanahmet kannst du von der europäischen Seite des Bosporus nach Asien blicken – und umgekehrt. Die quirligen Straßen, die Restaurants, Clubs und Sehenswürdigkeiten auf beiden Kontinenten liegen im Trend.

Genieße die vorzügliche Küche und die Gastfreundschaft der Menschen. Das Land ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Tradition und Moderne harmonieren. Für viele Besucher macht die Mischung aus Orient und Okzident die Türkei zu einem der charmantesten Reiseziele weltweit. Ein Urlaub mit Neckermann Reisen in die Türkei kann all deine Wünsche erfüllen.

Familien

Beliebte Badeorte, herrliche Landschaften und das bunte Leben türkischer Marktstädte – die Ägäis bietet für jeden Geschmack etwas. Wohlfühlen wirst du dich etwa in Fethiye, Bodrum oder Marmaris. In Dalyan an der Lykischen Küste gibt es einen vier Kilometer langen Strand, der geradezu ideal für Kinder ist: In einem Flussdelta gelegen, ist das Meer am Turtle Beach (türkisch: İztuzuplajı) fast wellenlos, das Wasser wird nur ganz langsam tiefer. Rund um Side an der Türkischen Riviera findest du gepflegte Feriensiedlungen und einladende Strände für den Familienurlaub in der Türkei.

Strandurlauber / Pauschalreisende

Die Türkische Riviera wird allen Ansprüchen gerecht! Die feinsandigen Strände rund um Antalya, Alanya und Side garantieren besten Erholungs-Urlaub. Aber auch in Belek, ca. 35 Kilometer östlich von Antalya, finden sich viele komfortable All-inclusive-Anlagen und pittoreske Strände. 

Paare

Traumhaft schön und romantisch, aber etwas ruhiger als die Türkische Riviera, ist die westlich davon gelegene Lykische Küste. Sie besticht mit einsamen Ruinenstätten, schönen Urlaubsstädtchen und dem malerischen Ölüdeniz-Strand. 

Singles

Bist du als Frau allein unterwegs, solltest du die Türkei am besten in einer Gruppe erkunden, zum Beispiel bei einer Busrundreise durch die klassische Westtürkei oder auf einem „Gulet“, dem antiken Segelboot, bei einer organisierten „Blauen Reise“.

Partygänger

Antalya ist die Partyhochburg an der Türkischen Riviera. Mit zahlreichen Nightclubs, Bars und Discos wird es dir hier bestimmt nicht langweilig. Auch im nahe gelegenen Kemer sind die Nächte lang.

Shoppingfans

Teppiche, Taschen und vieles mehr, was das Herz begehrt, erstehst du in Istanbul auf dem Großen Basar, der Mutter aller Einkaufszentren, oder in den zahlreichen Geschäften. Bodrum, das Saint-Tropez der Ägäis, könnte dich auch locken.

Naturliebhaber

Eine Herausforderung für Wanderer, noch dazu landschaftlich sehr reizvoll, ist der über 500 Kilometer lange Lykische Weg entlang der Küste von Antalya nach Fethiye.

Rundreiseziele in der Türkei

Die Türkei erstreckt sich über zwei Kontinente und grenzt an drei Meere – entsprechend vielfältig zeigen sich Land und Leute. Damit du die vielen Facetten der Türkei intensiv erlebst, bietet sich eine Rundreise an.

Ägäis: Auf den Spuren der Antike

Das sagenhafte Troja, die berühmte Celsus-Bibliothek auf dem weitläufigen Ausgrabungsgelände von Ephesus und die antiken Ruinen von Pergamon erwarten dich als historische Highlights auf einer Fahrt entlang der türkischen Ägäisküste. Ausgangspunkt ist die quirlige Hafenstadt Izmir, in deren Umgebung sich auch der Flughafen befindet. Eine Rundreise führt dich anschließend in das Landesinnere zu weiteren Kulturdenkmälern wie dem Artemis-Tempel von Sardes und zu Naturattraktionen wie den Kalksinterterrassen von Pamukkale. Wenn du dir viel Zeit nehmen möchtest, um die antiken und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten kennenzulernen, empfehlen wir dir eine individuelle Ägäis-Mietwagen-Rundreise.

Kappadokien: Geheimnisvolle Landschaft

Wie ein Märchenland wirken die bizarren Tuffsteinkegel der Vulkanlandschaft von Kappadokien. Im Rahmen einer Rundreise erlebst du diese Naturattraktion hautnah oder – wenn du möchtest – bei eine Fahrt mit dem Heißluftballon von oben. Im Roten Tal, den Höhlenkirchen von Göreme und am Kratersee Nar Gölü zeigt sich die Türkei von einer nicht minder faszinierenden Seite. Unterwegs erhältst du Einblicke in die anatolischen Traditionen, zum Beispiel bei einem Tanz der Derwische. Zum Abschluss der Reise unternimmst du eine Stadtrundfahrt durch Antalya und einen romantischen Bummel durch die Altstadt.

Die Lykische Küste: Kultur mit Meerblick

In Kombination mit einer Kappadokien-Rundreise bietet dir Neckermann Reisen eine Erlebnisreise entlang der landschaftlich herausragenden Lykischen Küste an. Von Antalya fährst du in das historische Handelszentrum Myra und besichtigst die bekannte Nekropolen-Felswand am Meer sowie die Grabeskirche des Heiligen Nikolaus. Das legendäre Ephesus, in dem sich einst das antike Weltwunder des Artemis-Tempels befand, und Selcuk sind die nächsten Stationen. Nach reichlich Kultur an der Küste erfreust du dich im Landesinneren an einem der bekanntesten Naturwunder der Türkei: den weiß-leuchtenden Kalksteingebilden von Pamukkale. Im Anschluss an die Besichtigung der auch „Baumwollschloss“ genannten Thermalwasserterrassen geht es weiter nach Kappadokien.

Klassische Westtürkei: Kulturgeschichte und Küstenperlen

Auf dieser Rundreise stehen die „Klassiker“ des westlichen Landesteils im Mittelpunkt. Neben den historischen Highlights Ephesus, Pergamon und Troja entdeckst du den europäischen Teil der Türkei. Mit der Fähre setzt du vom asiatischen Canakkale ins europäische Thrakien über und fährst entlang des Marmara-Meeres in die Bosporus-Metropole Istanbul. Bei einer Stadtrundfahrt warten die berühmte Hagia Sophia, die Blaue Moschee und der Topkapi-Palast auf dich. Über Bursa, der einstigen Hauptstadt des Osmanischen Reiches, führt dich die Westtürkei-Rundreise durch Anatolien nach Pamukkale und schließlich wieder nach Antalya.

Unternimm deine Rundreise durch die Türkei individuell mit dem Mietwagen oder mit einer Reisegruppe. Für sportliche Urlauber ist eine Wander- oder Fahrradreise ideal, um die landschaftliche Schönheit der Türkei kennenzulernen.

Mietwagen-Rundreisen

Du möchtest die Türkei lieber auf eigene Faust entdecken? Dann ist eine organisierte Mietwagen-Rundreise genau richtig für dich. Der Reiseveranstalter übernimmt die Reservierung des Fahrzeugs und der Hotels für dich und stellt dir ein Informationspaket zur Verfügung. Individuelle Anpassungen im Routenverlauf sind möglich. Auch die Anreise kannst du selbst organisieren oder du buchst die Rundreise inklusive Flug.

Wander- und Fahrradreisen

Am intensivsten lässt sich die türkische Natur beim Wandern oder Fahrradfahren erleben. Der Lykische Weg entlang der Küste beispielsweise gehört zu den schönsten Fernwanderwegen weltweit und das Taurus-Gebirge ist von reizvollen Wanderwegen durchzogen. Unterwegs stoppst du an den antiken Sehenswürdigkeiten des Landes. Zur Vergrößerung des Radius legst du einige der Etappen per Bus zurück.

Rundreisetipps

Damit deine Rundreise durch die Türkei ein voller Erfolg wird, haben wir einige grundlegende Informationen, Tipps und Aktivitäten für dich zusammengestellt. Damit es nur noch heißt: Wann geht es los?

Kombination mit Badeurlaub

Nach einer erlebnisreichen Rundreise ist ein Badeurlaub der ideale Abschluss deines Aufenthalts in der Türkei. Die Strände an der Türkischen Riviera und an der Türkischen Ägäis lassen im Hinblick auf die Hotelauswahl und Infrastruktur nichts vermissen. Bei Neckermann Reisen findest du günstige Kombi- und Verlängerungsangebote, um direkt im Anschluss an deine Rundreise entspannende Tage am Meer zu verbringen.

Rundreisen mit Kindern

Eine Türkei-Rundreise eignet sich am besten für ältere Kinder, die ein gewisses Interesse an Kultur und Geschichte mitbringen. Ausnahme sind die Wanderreisen, an denen auch jüngere Kinder ihren Spaß haben.

Basar-Bummel

Der orientalische Esprit eines original türkischen Basars schlägt dich garantiert in seinen Bann. Besonders quirlig sind die Märkte in den großen Städten wie Istanbul oder Izmir. Feilschen ist nicht nur üblich, sondern wird erwartet. Steige mit einem Drittel des veranschlagen Preises in die Verhandlungen ein.

Traditionelle Tänze

Neben dem traditionellen Bauchtanz bietet sich in Anatolien der Besuch einer Tanzvorführung der Derwische an. In der regionstypischen Form des Sema ausgeübt, ist der Tanz von vielen Drehungen geprägt, die eine eigene Symbolik haben. Es lohnt sich, die exakte Choreografie der in weiße Gewänder gehüllten Männer zu entschlüsseln.

Wasserpfeife im Teehaus

Das Rauchen der Shisha, einer mit aromatisiertem Tabak gefüllten Wasserpfeife, ist ein jahrhundertealter Brauch, dem viele türkische Männer in den Teehäusern frönen. Auch wenn du nicht selbst probieren möchtest, lohnt es sich, die gemütliche Atmosphäre auszukosten. Allerdings ist das Vergnügen männlichen Rundreisenden vorbehalten.

Gut zu wissen

In deinem Urlaub in einem Türkei Hotel tauchst du ein in die arabische Kultur. Lerne sowohl die herzliche Gastfreundschaft als auch Fragmente der muslimischen Religion kennen. Als beste Reisezeit gelten die Monate im Frühling und Herbst.

Währung und Geldwechsel

In der Türkei zahlst du mit der Türkischen Lira (TRY). Geld kannst du gleich bei der Einreise am Flughafen wechseln – wobei die Kurse hier ziemlich ungünstig sind. Außerdem verfügen viele Türkei Hotels über eigene Wechselstuben. Darüber hinaus tauschst du Euro in Banken oder bei öffentlichen Wechselbüros. Vermeide dabei die Herausgabe deiner Kreditkarte. Wer es darauf anlegt, gelangt so schnell an deine Daten. Neckermann Reisen rät zum Umtausch von Bargeld bzw. zum Geldabheben am Automaten via EC- oder Kreditkarten.

Gesundheitstipps

Neckermann Reisen empfiehlt den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Somit bist du für den Fall, dass eine medizinische Versorgung notwendig wird, bestens abgesichert und kannst je nach Versicherungsumfang auch die Betreuung einer Privatarztpraxis in Anspruch nehmen. Die sind in der Regel etwas besser ausgestattet als die staatlichen Krankenhäuser. Die Apotheken führen ein breites Sortiment – hier bekommst du viele der auch in Deutschland erhältlichen Medikamente. Das Wasser in deinem Türkei Hotel kannst du zum Zähneputzen verwenden, zum Trinken ist es allerdings nicht geeignet.

Das Gesundheitsamt rät zur Auffrischung aller Standardimpfungen, dazu zählen Polio, Diphterie, Tetanus und Keuchhusten.

Ramadan

Möglicherweise reist du zur Zeit des Ramadan in die Türkei. Der Fastenmonat der Muslime ist ein wanderndes Fest. Es kann theoretisch auf jeden Monat des Jahres fallen. Das Datum richtet sich nach dem Mondkalender. Gekennzeichnet ist der Ramadan von einer Zeit der Entbehrungen und vor allem durch das Fasten. Von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang darf nichts gegessen und nicht einmal getrunken werden. Erst zum Sonnenuntergang treffen sich die Menschen zur gemeinsamen Mahlzeit. Dann sieht man sie fröhlich beisammen sitzen und das Essen umso mehr zelebrieren. Üblich sind in dieser Zeit kleine Hilfsdienste in der Familie oder Nachbarschaft. Man klingelt, erkundigt sich nach dem Befinden und bietet seine Hilfe an.

Wer zu dieser Zeit in der Türkei weilt, nimmt Rücksicht auf die Einheimischen. Öffentliches Essen oder Trinken (vor allem von Alkohol) ist dann ebenso wenig angebracht wie der Austausch von Zärtlichkeit mit dem Partner.

Moscheebesuche

Ein Moscheebesuch ist vor allem in Istanbul ein Muss, aber auch in den Ferienorten an der Türkischen Riviera kannst du dir eine Moschee anschauen. Halte dich an ein paar Regeln und respektiere den religiösen Habitus. Trage Kleidung, die mindestens bis zum Knie und über die Schultern reicht. Frauen bedecken zusätzlich ihr Haar. Zieh am Eingang deine Schuhe aus. Betrete die Moschee nicht während des Gebets, sprich keine Betenden an und vermeide Krach oder laute Gespräche.

FAQ: Wichtige Fragen zur Türkei

Brauche ich ein Visum bei der Einreise in die Türkei?

Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise in die Türkei für bis zu 90 Tage kein Visum, sondern lediglich einen gültigen Reisepass oder Personalausweis, Kinder einen eigenen Kinderpass. Dies gilt auch für die Schweiz und viele weitere EU-Staaten, für andere besteht dagegen weiterhin Visumspflicht: Österreich, Belgien, Niederlande, Spanien, Portugal, Kroatien, Polen, Großbritannien und Irland, denen vorher der Erwerb eines Visums bei Einreise gestattet war, müssen ein E-Visum vor Antritt der Reise online beantragen.

Auf welchem Kontinent liegt die Türkei? faq=”true”

Der größte Teil der Türkei, rund 97 Prozent, befindet sich auf dem asiatischen Kontinent. Nur der nordöstlichste Zipfel des Landes gehört geografisch zu Europa. Die Grenze verläuft am Bosporus, der Meerenge zwischen Marmara- und Schwarzem Meer bei Istanbul.

Wie lang dauert ein Flug in die Türkei?

Die Flugdauer von Deutschland in die Türkei beträgt je nach Abflughafen ca. 3 Stunden.

Was muss ich bei einem Urlaub in der Türkei beachten?

Als Frau ist es ratsam, sich in dem muslimisch geprägten Land nicht allzu freizügig zu kleiden, wobei man in Istanbul und den Ferienorten toleranter ist als auf dem Land. Das FKK-Baden ist ganz verboten und auch das „oben ohne“-Sonnen ist nicht üblich und verletzt im Zweifel die religiösen Gefühle der Bevölkerung. Um Durchfallerkrankungen vorzubeugen, verwende Leitungswasser nur in abgekochter Form und benutze zum Trinken, Zähneputzen und um Obst zu waschen am besten Wasser aus verschlossenen Flaschen. Da in der Türkei die Europäische Krankenversicherungskarte nicht gültig ist, solltest du eine Reisekrankenversicherung abschließen. In der Türkei ist es verboten, Polizei und militärische Einrichtungen zu fotografieren, und auch respektloses oder beleidigendes Verhalten gegenüber nationalen Symbolen wird streng geahndet. Durch die prekäre politische Lage in Syrien, im Iran und Irak, solltest du die grenznahen Gebiete zu diesen Ländern meiden oder sich vorher detaillierte Informationen zur aktuellen Lage einholen.

Wo befinden sich die schönsten Strände?

Bei einer Küstenlänge von über 8.000 Kilometern besitzt die Türkei herrliche Strände im Norden an der Schwarzmeerküste, z.B. die Gideros-Bucht bei Cide, im Westen an der Ägais in der Gegend südlich von Izmir z.B. bei Dalyan der Iztuzu-Strand und auf der mondänen Halbinsel Bodrum der Yahsi-Strand und im Süden am Mittelmeer an der sogenannten türkischen Riviera rund um Antalya, z.B. der Patara Strand, und Side, z.B. der Altinkum Strand.

Welche typischen Souvenirs kann ich aus der Türkei mitbringen?

Klassische Souvenirs sind türkischer Goldschmuck, Lederwaren und Teppiche, die man in guter handwerklicher Qualität und zu günstigeren Preisen als hierzulande kaufen kann. Bei wertvollen Gegenständen solltest du den Kassenbeleg für die Ausfuhr unbedingt aufbewahren. Vom Kauf von Antiquitäten und Souvenirs, die man für antik halten könnte, und dem Mitnehmen antiker Steine und Fossilien solltest du absehen, wenn du erheblichen Ärger am Zoll vermeiden willst. Denn es ist nicht erlaubt, sie auszuführen.

Was darf ich aus der Türkei ausführen?

In der Türkei werden vor allem in den Großstädten und Touristenzentren viele nachgeahmte und kopierte Markenartikel wie Taschen, Schuhe und Uhren angeboten. Als Erinnerungsstücke an den Türkeiurlaub oder Mitbringsel für Freunde und Verwandte werden sie vom Zoll toleriert. Die Qualität der Produkte ist allerdings oft minderwertig und es finden sich darin häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Da Zigaretten in der Türkei über 50 Prozent billiger sind als in Deutschland, decken sich viele Reisende für zu Hause ein. Zollfrei darf man aus der Türkei 200 Zigaretten mitnehmen und auch der als Souvenir beliebte Shisha-Tabak unterliegt mit einer Höchstgrenze von 250 Gramm den Zollbestimmungen.

Welches Zahlungsmittel gilt in der Türkei?

Die Landeswährung der Türkei ist die Türkische Lira (TRY). Aber auch der Euro wird häufig als Zahlungsmittel akzeptiert. Die Reisekasse kann also beides beinhalten. Mit der EC-Karte und der PIN-Nummer kannst du überall schnell und einfach Geld in der Landeswährung am Bankautomaten abheben. Wenn du zusätzlich eine der gängigen Kreditkarten wie beispielsweise Visa oder Mastercard verwendest, bist du für den Urlaub bestens gerüstet.

Wofür ist die Türkei berühmt?

An der Grenze zwischen Orient und Okzident liegt die geschichtsreiche Stadt Istanbul,das frühere Byzanz. Hier befinden sich einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Türkei wie die Blaue Moschee, die Hagia Sophia und der Topkapi-Palast. Die Kalksteinterrassen von Pamukkale gehören zu den schönsten Naturschauplätzen, Troja, Pergamonund Ephesus (Efes) zu den beliebtesten Kulturstätten der Türkei. Über die Grenzen des Landes hinaus berühmt sind auch die Tanzenden Derwische, die zu Ehren Allahs ein wildes Tanzritual mit schnell kreisenden Bewegungen vollführen.

Benötige ich spezielle Impfungen für die Türkei?

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, es wird aber zu einer Grundimmunisierung gegen Polio, Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Masernsowie Hepatitis A und B-Impfungen geraten. Überprüfe vor Reiseantritt den eigenen Impfschutz und frische ihn eventuell auf. Um Krankheiten vorzubeugen, die durch Mückenstiche übertragen werden, sollte effizienter Mückenschutz und eventuell auch ein Moskitonetz zum Reisegepäck dazugehören.

Brauche ich in der Türkei einen Stromadapter?

Für eine Reise in die Türkei benötigst du keinen Stromadapter. Da die Netzspannung und die Steckdosen die gleichen sind wie in Deutschland, können alle elektronischen Geräte ohne Probleme benutzt werden.

@neckermann_reisen bei Instagram