Reisetipps Teneriffa

269 Küstenkilometer machen Teneriffa zur größten Kanarischen Insel. Feinsandige Strände und Naturreservate wie der Teide Nationalpark schaffen eine perfekte Urlaubsumgebung. Das ganzjährig sommerliche Wetter und Tophotels ergänzen die landschaftliche Schönheit. So zählt Teneriffa zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Der Teide Nationalpark ist das älteste Naturschutzgebiet der Kanaren. Benannt ist das von der UNESCO geschützte Areal nach dem höchsten Berg Spaniens: dem Teide. Er misst 3.718 Meter und kann bestiegen werden. Zur Insel gehört außerdem einer der weltweit größten Seehäfen. Viele der bekannten Orte für einen Teneriffa Urlaub befinden sich im Nordwesten, Süden, Südwesten oder Westen. Zu den populären gehören Puerto de la Cruz und Playa de las Americas.

Lage und Verkehrsanbindung

Teneriffa liegt westlich von Gran Canaria und östlich von La Gomera im Atlantischen Ozean. Die Flughäfen Teneriffa Nord und Teneriffa Süd stehen mehrmals täglich auf den Plänen der großen deutschen Fluggesellschaften (vor allem in den Ferienzeiten), wobei Teneriffa Süd häufiger angeflogen wird. Der Direktflug dauert ca. 4 Stunden. Wer die Insel auf eigene Faust erkundet, findet in den ansässigen Leihwagenstationen das passende Auto oder holt dort den reservierten Mietwagen ab, um zu seinem Hotel auf Teneriffa zu gelangen.

Anreise

Wer am nördlichen Flughafen landet, gelangt schnell in die Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife. Die Transferzeit nach Puerto de la Cruz dauert ca. 90 Minuten. Der Südflughafen bedient die Ferienorte Costa Adeje, Los Christianos, Playa de las Americas (Spanisch: Playa de las Américas), Puerto de Santiago und El Medano. An die Costa Adeje, nach Los Cristianos und nach Playa de las Americas fährst du etwa 15 Minuten, nach Puerto de Santiago etwa 45 Minuten. Du reist in klimatisierten Bussen. Die Reiseleiter von Neckermann Reisen informieren dich bereits auf der Fahrt über die Insel und geben wichtige Tipps.

Sehenswürdigkeiten

Raus aus deinem Hotel auf Teneriffa: Vulkanische Natur im Teide Nationalpark erforschen, durch historische Altstädte flanieren oder über gigantische Wasserrutschen gleiten: Der Fächer an Attraktionen ist weit geöffnet und verspricht fantastische Eindrücke für die Tage, die du nicht am Strand verbringst.

Carneval in Santa Cruz de Tenerife

Die ausgelassene Party in der Hauptstadt ist legendär. Über zwei Wochen feiern die Einheimischen das rauschende Fest. Es ist der brasilianische Fasching von Spanien. Heiße Rhythmen erfüllen die Straßen vor den Hotels. Kostümierte Tänzer und Paraden versprühen Glamour und Glitter. Highlight ist die Wahl der Karnevalskönigin am Mittwoch in der ersten Woche.

Besuch in der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife

Santa Cruz de Tenerife befindet sich im Nordosten. Sie ist sowohl Inselhauptstadt als auch eine der Hauptstädte des gesamten Kanarischen Archipels. Als einzige Stadt der Kanaren verfügte Santa Cruz de Tenerife Anfang des 18. Jahrhunderts über ein Handelsabkommen mit Amerika. Auf diese Weise kam die Stadt zu Reichtum und Ansehen. Zu den kulturellen Höhepunkten zählen die barocke Kirche Iglesia de San Francisco oder ein Besuch des kulturhistorischen Museums und der Markthalle. Außerdem verspricht Santa Cruz eine reizvolle Shoppingtour auf der Calle Castillo. Die Straße endet am Hafen mit einem herrlichen Blick auf die avantgardistisch gestaltete Kongresshalle.

Teide Nationalpark

Wer durch den Teide Nationalpark streift, begeht uraltes Terrain und UNESCO-Weltnaturerbe. Die Lavafelder und Formationen des Naturschutzgebietes gestalten die Insel seit Jahrmillionen. Und noch immer rumort vulkanische Energie unter der Erde. Der letzte Ausbruch geschah 1798. Eindrucksvoll ist eine Besteigung des Teide. Oder du eroberst den Gipfel per Seilbahn.

Altstadt von La Laguna

Die Altstadt von Laguna steht auf der Liste zum UNESCO-Weltkulturerbe. Kolossale Kirchen, typisch kanarische Herrscherhäuser mit idyllischen Patios und präzise gestaltete Parkanlagen bestimmen das Stadtbild. Im 17. Jahrhundert erlebte Laguna ihre Blüte und war bis 1732 Hauptstadt.

Los Gigantes

Im Westen der Insel erwartet dich eine gigantische Steilküste. Die Klippen überragen das Meer bis zu 450 Metern. Tipp: Erkunde diesen Teil Teneriffas per Boot. Mit etwas Glück triffst du auf Delfine.

Siam Park

Der Wasserpark im Süden an der Costa Adeje zählt zu den größten Europas. Spektakuläre Rutschen, 3 Meter hohe Wellen im Wellenbad und exotisches Strandfeeling unter Palmen: das perfekte Kontrastprogramm zu langen Tagen am Strand.

Güimar

Die Forscher sind sich noch nicht ganz einig: Sind die sechs, rechteckig angelegten Steinpyramiden bei Güimar im Nordosten Überbleibsel der Kultur der Guanchen oder Zeugnisse des Austausches mit mittelamerikanischen Kulturen – wofür sich der Archäologe Thor Heyerdahl aussprach? Mach dir dein eigenes Bild auf dem Gelände.

Strände und Aktivitäten

Von golden bis schwarz reicht das Antlitz der Strände. Fast immer bedeckt feiner Sand die Küste. Der einzige weiße Strand befindet sich im Norden, nahe der Hauptstadt – allerdings kam der Sand aus der Sahara.

Los Cristianos

Der prominente Strand von Los Cristianos säumt die Südwestküste. Feiner, goldgelber Sand übersät eine Länge von einem Kilometer. Der Strand ist mit seinem flachen Ufer und ruhigen Wasser perfekt für Familien. Ein breitgefächertes Freizeitangebot sorgt für lückenlose Urlaubsunterhaltung und Wasserspaß. Liegen und Schirme stehen bereit. Die Promenade im Hintergrund ist autofrei.

Playa de las Americas

Die Playa de las Americas befindet sich nur 3 Kilometer nördlich von Los Cristianos. Bars und Restaurants in diesem sehr belebten Küstenort laden zu Erfrischungen, Snacks oder zum Mittagessen ein. In Diskotheken und Clubs treffen sich Feierlaunige aus der ganzen Welt zur Party und nehmen tagsüber das Amüsierprogramm am Strand in Anspruch. An der Nordseite versprechen kleinere Strände ruhigere Stunden.

Costa Adeje

Die kilometerlangen Strände der Costa Adeje begrenzen die Südwestküste und verlaufen über mehrere Kilometer. Die Farbe des Sandes wechselt zwischen Gold und Schwarz. Zu dem Abschnitt zählen die Playa del Duque, die Playa de Fanabe, die Playa de Troya, die Playa del Bobo und die Playa de Puerto Colon. Die feinsandigen Ufer laufen flach ins Meer und eignen sich bestens für einen Familienurlaub.

El Medano

El Medano (Spanisch: El Médano) ist der längste Strand der Insel. Aus dem Fischerdorf entwickelte sich in den letzten Jahren eine stattliche Ferienregion mit allen Annehmlichkeiten. Eine Promenade säumt den 3 Kilometer langen Sandstrand. Surfer schätzen die hervorragenden Windverhältnisse.

Las Teresitas

Der Hausstrand der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife befindet sich im Norden – hier treffen sich die Reichen und Schönen. Zwischen Stadt und Strand liegen 7 Kilometer. Man sagt, es ist der schönste Strand der Insel. Die Besonderheit: Feiner weißer Sand bedeckt die Ufer – alle anderen Strände sind golden oder schwarz. Der Sand stammt aus der Sahara – allerdings trug ihn nicht der Wind nach Las Teresitas, sondern Schiffe. Die Stadtplaner beschlossen in den 70ern eine Kampagne zur Steigerung der Popularität und dazu gehörte das Herbeischaffen von Puderzuckersand aus Afrika, die Anpflanzung von Kokospalmen und die Errichtung eines künstlichen Riffs – sehr zu Freude aller Schnorchel- und Tauchfans.

Playa de la Arena

Der Strand im Nordwesten ist der schönste Lavastrand der Insel. Er nimmt eine 250 Meter lange Bucht ein und gehört zur Gemeinde Puerto Santiago. Viele Besucher schwören auf die heilenden Kräfte des tief schwarzen Sandes. Ein Schild am Strand gibt exakt Auskunft, bei welchen körperlichen Leiden man auf Linderung hoffen kann. Liegen und Schirme stehen zur Ausleihe bereit.

Wandern

Teneriffa bietet auch die Möglichkeit zur Wanderung: Wer den Teide besteigt, erklimmt den höchsten Berg Spaniens (3.718 Meter). Der Aufstieg dauert etwa 4 Stunden – inklusive Abstieg musst du für die Tour ca. 8 Stunden einplanen. Eine fantastische Aussicht belohnt jeden Bezwinger. Allerdings ist die Strecke nur trainierten Wanderern zu empfehlen. Allen anderen sei die Fahrt mit der Teide-Seilbahn ans Herz gelegt. Weitere Wanderungen führen durch den Teide Nationalpark, durch das Teno Gebirge (Nordwesten) oder Anaga Gebirge (Nordosten). Du passierst Lavasteppe, dichten Lorbeerwald, Bergdörfer und Terrassenfelder.

Surfen

Surfer schätzen Teneriffa als Topziel. Obwohl die Bedingungen das ganze Jahr über erstklassig sind, bevorzugen viele die Wintermonate. Zu den Hotspots zählen Puerto de la Cruz im Norden – hier versuchen sich vor allem Anfänger – sowie El Socorro im Süden. Weitere Tipps sind der Strand von El Medano und von La Izquierda an der Costa Adeje. Hier trifft man häufig auf einheimische Surfer.

Gut zu wissen

Teneriffa ist ein Reiseziel, das du das ganze Jahr über besuchen kannst – dank dem subtropischen Klima, was den Kanaren den Zweitnamen „Inseln des ewigen Frühlings“ einbrachte. Wer auf Teneriffa landet, stellt die Uhr um eine Stunde zurück.

Beste Reisezeit

Das Wetter ist das ganze Jahr über angenehm für einen Strandurlaub auf Teneriffa. Im Hochsommer kratzen die Temperaturen an der 30 Grad-Marke – es ist warm, aber nie zu heiß. Der Nordostpassat sorgt im Sommer für eine frische Brise. Von November bis Mai pendeln die Luftwerte zwischen 20 und 25 Grad. Im Juni passieren sie die 25 Grad-Markierung. Von August bis Oktober hält der Atlantik die wärmsten Temperaturen von durchschnittlich 22 Grad. Von Dezember bis Mai liegen die Wasserwerte unter 20 Grad. Das Klima im Norden ist feuchter und schafft ideale Bedingungen für die Landwirtschaft. Viele deutsche Urlauber überwintern auf Teneriffa. Mit späten Sonnenuntergängen – gegen 19 Uhr – sind die Tage lang und das Wetter angenehmer als im kalten deutschen Winter.

Gesundheitstipps

Die ärztliche Versorgung auf Teneriffa ist gut. Gesetzlich Versicherte haben nach Vorlage der europäischen Krankenkarte Anspruch auf kostenlose Behandlung von einem staatlichen Arzt. Eine Auslandskrankenversicherung übernimmt zusätzlich entstehende Kosten wie beispielsweise für Medikamente. Neckermann Reisen rät in jedem Fall zum Abschluss einer solchen. So hast du außerdem die Wahl zwischen privater oder staatlicher Praxis. Denn private Praxen oder Krankenhäuser weisen in der Regel einen moderneren Standard auf.

Das Gesundheitsamt empfiehlt die Auffrischung aller Standardimpfungen. Leitungswasser ist kein Trinkwasser. Achte stets auf ausreichend Sonnenschutz – vor allem bei Kindern.

Dresscode und Ansprache

In Teneriffa sieht das Hotelpersonal gern über legere Kleidung hinweg – vor allem tagsüber. Zum Dinner am Abend passen elegante Sachen. In Spanien gehört gepflegte Kleidung zum guten Ton – in vielen Regionen überwiegt der klassisch-konservative Stil. So begegnen dir kaum Einheimische in Flip Flops. Trage nach Möglichkeit beim Besuch von Kirchen, Museen oder Restaurants keine offenen Schuhe. Rede Frauen mit „Señorita“ an – Señora ist für ältere Damen gebräuchlich. Frauen begrüßen sich mit Wangenkuss, auch von Männern werden Frauen per Wangenkuss begrüßt. Männer geben einander die Hand zum Gruß.

FAQ: Wichtige Fragen zu Teneriffa

Ist ein Urlaub auf Teneriffa zu jeder Jahreszeit möglich? Wann ist Hauptsaison?

Durch das milde Klima ist Teneriffa ganzjährig sowohl für einen Bade- als auch Aktivurlaub geeignet. Für deutsche Urlauber liegt die Hauptsaison im Winter: besonders im Süden der Insel ist es mit Tagestemperaturen über 20 Grad angenehm warm und meist trocken. Im Hochsommer kann es an manchen Tagen sehr heiß werden.

Über welchen Flughafen erfolgt die Anreise von Deutschland aus?

Die Insel verfügt über zwei Flughäfen: Teneriffa-Süd (TFS) und Teneriffa-Nord (TFN). Als Pauschalurlauber landest du meistens auf dem Süd-Airport. Dieser ist bestens an die beliebten Urlaubsorte an der Südküste angebunden. Der Transfer zu deinem Hotel dauert kaum eine Stunde.

Ist der Süden oder Norden für einen Urlaub auf Teneriffa empfehlenswerter?

Der Südwesten der Insel eignet sich perfekt für einen Badeurlaub mit Unterhaltungsangeboten. In Costa Adeje, Los Cristianos und Playa de las Americas findet die ganze Familie Erholung und Spaß. Auch für junge Leute und Partyurlauber ist viel geboten. Der Südosten ist für einen ruhigen Strandurlaub und für geübte Surfer ideal, während der Norden mit der lebhaften Hauptstadt Santa Cruz und der wilden Natur Kulturinteressierte und Aktivurlauber anzieht.

Was gehört ins Reisegepäck für einen Urlaub auf Teneriffa?

Neben den Reisepapieren (Personalausweis genügt), Strandkleidung und Sonnenschutz benötigst du keine besondere Ausstattung für einen Badeurlaub. Die Steckdosen entsprechen der EU-Norm und es ist kein Adapter erforderlich. Für Ausflüge in die mehr als 3700 Meter hohe Vulkanbergwelt brauchst du festes Schuhwerk und eine wärmende Jacke. Planst du Wanderungen in der abwechslungsreichen Natur der Insel, nimm gutes Kartenmaterial mit.

Was kann ich auf Teneriffa im Urlaub unternehmen?

Neben Surfen, Segeln, Tauchen und Schwimmen kannst du in Teneriffas vulkanisch geprägter Natur wunderbare Wanderungen und Fahrradtouren unternehmen. Im Teide-Nationalpark mit dem noch aktiven Vulkan im Zentrum warten Wege jedes Schwierigkeitsgrades auf dich. Ein Ausflug auf Spaniens höchsten Berg ist auch bequem mit der Seilbahn möglich.

Brauche ich auf Teneriffa einen Mietwagen?

Nicht unbedingt. Mit dem sehr gut ausgebauten, öffentlichen Busnetz lassen sich beinahe alle Orte auf der Insel entdecken. Für Vielfahrer lohnt sich eine preisgünstige Guthabenkarte. Entlegenere Ecken erreichst du besser mit einem Mietwagen. Du brauchst keinen internationalen Führerschein.

Welche Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa sind ein Muss?

Interessierst du dich für die alte Kultur der Guanchen, sollten die geheimnisumwitterten Pyramiden von Guimar auf deinem Besichtigungsprogramm stehen. Verpasse bei einem Stadtbummel durch Santa Cruz nicht, einen Blick in die alte Kirche Iglesia de Nuestra Senora de la Concepcion zu werfen. In Puerto de la Cruz laden die Altstadt und der Botanische Garten zu Spaziergängen ein. Naturliebhaber wandern durch den Nationalpark rund um den Teide, beobachten Wale an der Südküste und genießen den Ausblick von der spektakulären Steilküste bei Los Gigantes.

Gibt es dunkle Strände auf Teneriffa?

Den für die vulkanischen Kanareninseln typischen, dunklen Lavasand finest du auf Teneriffa unter anderem am Playa Jardin bei Puerto de la Cruz, bei Los Realejos, Icod de los Vinos, Garachico und Guimar. Eine weitere Besonderheit der Insel sind die Meerwasser-Naturschwimmbecken, die du an verschiedenen Stellen findest.

Wie ist die Notfallversorgung auf Teneriffa?

Der medizinische Standard entspricht der üblichen Versorgung im EU-Land Spanien. Da viele Deutsche auf Teneriffa leben, sprechen zahlreiche Ärzte Deutsch. Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind für dich nach Vorlage der Chipkarte kostenlos.

Aktuelle Reiseberichte

#NeckermannReisen bei Instagram