Reisetipps Fuerteventura

Fuerteventura ist die älteste und zweitgrößte der Kanarischen Inseln. Sie markiert den südöstlichen Rand des Archipels im Atlantischen Ozean und befindet sich circa 100 Kilometer Luftlinie vor der Küste Westafrikas. Gemeinhin als Insel des Windes bekannt, kommen Urlauber vor allem zum Baden an die langen, goldenen Sandstrände und natürlich zum Surfen. Die Hotels von Fuerteventura blicken auf eine lange Tradition zurück und kennen sich bestens aus mit den Wünschen ihrer Gäste. Auch Familien sind in den Fuerteventura Hotels herzlich willkommen. Die populärsten Strände säumen den Norden und Süden. Das Ferienzentrum für deinen Fuerteventura Urlaub im Norden heißt Corralejo. Die berühmten Orte im Süden sind Costa Calma, Jandia, Playa Barca und Playa Esquinzo.

Klima

Urlauber lieben das ganzjährig frühlingshafte Klima. Wohl auch deshalb verdienen die Kanarischen Inseln den Zweitnamen „Inseln der Glücklichen“. Nie fällt das Quecksilber unter 20 Grad. Im Sommer erreicht es Höchstwerte von 28 Grad und im Dezember bzw. Januar bleibt das Wetter angenehm bei 20 Grad. Regen fällt kaum. Der Atlantik präsentiert konstante Temperaturen um die 20 Grad, im Februar und März von 18 Grad. Bekannt ist der Passat, der Fuerteventura regelmäßig heimsucht und aus Nordost bläst. Im Sommer drängen gelegentlich kräftige Saharawinde zum Richtungswechsel. Dann kommt sehr warmer Wind aus dem Südosten. Das Klima bietet sich das ganze Jahr für einen Urlaub an. Nur das Baden im Meer entpuppt sich in der kühleren Jahreszeit als echte Herausforderung.

Reise und Verkehr

Am schnellsten kommst du nach Fuerteventura, wenn du mit Neckermann Reisen einen Pauschalurlaub inklusive Direktflug buchst. Die Insel wird von allen großen und auch kleineren deutschen Airports angeflogen. Ganz gleich, ob du in Berlin, Hannover, Stuttgart oder München startest, die Hauptstadt Puerto del Rosario mit ihrem internationalen Flughafen erreichst du in rund vier Stunden. In einigen Fällen ist eine Zwischenlandung in Arrecife (Lanzarote) vorgesehen, was die Anreise geringfügig verlängert. Beachte hierzu die Hinweise von Neckermann Reisen bei der Buchung für deinen Fuerteventura-Urlaub. Für den anschließenden Transfer zu deinem Urlaubshotel musst du zwischen 30 und 60 Minuten einplanen. Wenn du per Mietwagen die Insel erkunden möchtest, brauchst du zwar nicht zwingend einen internationalen Führerschein. Mindestens zwei Jahre Fahrpraxis muss der Fahrer aber vorweisen können.

Gesundheitsprophylaxe und -tipps

Impfungen oder besondere Gesundheitsvorkehrungen sind für deinen Urlaub auf Fuerteventura mit Neckermann Reisen nicht erforderlich. Allerdings solltest du dich und deine Kinder vor der intensiven Sonneneinstrahlung mit Sonncreme (hoher Lichtschutzfaktor) und entsprechender Kleidung schützen. Kleine Kinder sollten den entspannten Tag am Strand möglichst unter dem Sonnenschirm verbringen. Wegen des leichten Passatwindes wird die Intensität der Sonne vor allem in den Sommer- und Herbstmonaten unterschätzt.

Das Leitungswasser im Hotel nutze bitte nur zum Waschen und Zähneputzen. Zum Trinken oder Zubereiten von Tee oder Kaffee ist es nicht geeignet. Mineralwasser in Glas-oder Plastikflaschen bekommst du als „Agua mineral con gas“ (mit Kohlensäure) und „Agua mineral sin gas“ (ohne Kohlensäure) in jedem Supermarkt.

Falls du eine Apotheke brauchst, orientierst du dich bitte in den Ortszentren an Schildern mit grünem Kreuz auf weißem Grund. Die Öffnungszeiten liegen während der Woche gewöhnlich zwischen 9:00 und 13:00 Uhr und zwischen 17:00 und 19:00 Uhr. Für Arztbesuche ist ein Auslandskrankenschein von Vorteil. Andernfalls musst du eventuell die Behandlungskosten vor Ort bar bezahlen und die Kosten nach deiner Rückkehr bei deiner Krankenkasse geltend machen.

 

Die schönsten Strände

Im Osten und Süden der Insel finden Urlauber weitläufige, flach abfallende Strände mit schwarzem oder weißem Sand und verschwiegene kleine Buchten für ungetrübtes Badevergnügen. Für den Westen der Insel gilt dies leider nicht uneingeschränkt. Die steilen Felsküsten bieten nur wenige gemütliche Badeplätze. Zudem herrschen hier lebensgefährliche Strömungen, die selbst erfahrene Schwimmer unkontrolliert auf das offene Meer treiben lassen.

Norden: Corralejo

Die berühmtesten Strände des Nordens konzentrieren sich um den einstigen Fischerort Corralejo, der sich über die Jahre zum touristischen Magneten gemausert hat. Die Infrastruktur der Umgebung ist perfekt. Von Fuerteventura-Hotels aller Kategorien bis hin zu Geschäften, Bars, Diskotheken und Restaurants reicht das Angebot. Corralejos Strände gliedern sich in die Playa Galera, die Playa del Medano und die Playa Bajo Negro – alle über und über bedeckt mit feinem goldenen Sand. Südlich von Corralejo beginnen die Wanderdünen, die unter Naturschutz stehen und sich über 11 Kilometer ausdehnen.

Die kleinen Buchten bei El Cotillo im Nordwesten zählen noch zu den Geheimtipps. Hier sichern sich Sonnenanbeter selbst im Hochsommer ein ruhiges Plätzchen zwischen den Felsen. Eltern achten jedoch darauf, dass ihre Kinder wegen der unberechenbaren Strömung nur knietief im Wasser planschen. Der Playa de Esquinzo ist für Surfer zu empfehlen. 

Osten: Caleta de Fuste

Der schönste Strand des Ostens ist die 600 Meter lange Bucht Caleta de Fuste – sie befindet sich 15 Kilometer südlich der Hauptstadt Puerto del Rosario. Familien schätzen die windgeschützte Lage, das ruhige Wasser und den feinen Sand.

Von Las Playitas in der Mitte bis Esquinzo im Südosten reihen sich hübsche Buchten und Strände aneinander. Im nördlichen Teil meist mit schwarzem Lavasand und Kieselsteinen, im Südosten dagegen weiß wie aus dem Katalog. Hier wird auch das Nacktbaden geduldet. 

Westen: Sonnenbaden

Der schwarze Strand von Ajuy zählt zu den beliebtesten Fotomotiven: Das tosende Meer klatscht lautstark auf die Felsen und dunklen Sandbänke. Zum Baden ist der Strand wegen der starken Strömung nicht geeignet.

Auch an der südlicher gelegenen Playa de Garcey herrscht Schwimmverbot. Sonnenbaden ist jedoch in dem feinen, malerisch von Felsen gesäumten Sandstrand ein Vergnügen.

Meist menschenleer liegt der traumhafte Sandstrand von Cofete vor der Kulisse der Jandia-Berge. Aufgrund der starken Brise sind die Wellen hier sehr hoch. Baden ist strikt verboten und selbst Wassersportler ziehen die sichereren Hotspots im Südosten der Insel vor.

Süden: Jandia und Morro Jable

Vor allem Familien kommen gern in die 1,5 Kilometer lange Bucht von feinem Sand. Die Ufer neigen sich sanft gegen das Meer. Zur Region von Costa Calma gehören weitere Strände – in Summe ergeben sie eine Länge von 25 Kilometern. Zu den bekanntesten zählen Playa Esquinzo oder die Playas de Sotavento.

In etwa dort, wo die Costa Calma endet, beginnt der Strand von Morro Jable und etwas weiter der Strand von Jandia. Das touristische Herz von Jandia gruppiert sich um den Leuchtturm. Hier ist der Strand besonders flach und breit – so dass die Region von vielen Familien bevorzugt wird. Mit dem Istmo de la Pared verzeichnet die Jandia-Halbinsel die schmalste Stelle von Fuerteventura. Westlich des Istmo de la Pared tummeln sich viele Surfsportler.

Sehenswürdigkeiten

Wer seinen Fuerteventura-Urlaub bei Neckermann Reisen bucht, freut sich vor allem auf feinsandige Strände, wildromantische Dünenlandschaften im Nordosten und Naturparks, die zum Wandern oder Radfahren einladen. Für Kulturliebhaber hat die Insel dagegen verhältnismäßig wenig zu bieten. Aber auch wenn es an Museen oder historischen Gebäuden und Ausgrabungsstätten fehlt, wird es dir während deines Urlaubs sicher nicht langweilig. Hier die besten Tipps für Tagesausflüge und Besichtigungen.

Parque Natural de Jandia

Der Naturpark besetzt einen großen Teil der südlich gelegenen Jandia-Halbinsel. Er zählt zu den schützenswerten Gebieten des gesamten kanarischen Archipels. Markant sind die Dünen im Norden – ein Kontrast zur eher schroffen Landschaft um den höchsten Berg der Insel, den Pico de la Zarza, der ebenfalls zum Naturpark gehört. Hier leben viele seltene Pflanzen und Tiere – die du bei einem Besuch bewundern kannst.

Parque Natural de Corralejo

Im Norden von Fuerteventura entdeckst du ein weiteres Naturwunder: Das riesige Dünengebiet von Corralejo und Zuhause vieler einzigartiger Pflanzen und Tiere. Es beginnt am Strand Puerto Remedio und endet bei der Saline. Der ideale Ort für lange Spaziergänge und entspannte Badetage.

Insel de Los Lobos

Die kleine, unbewohnte Insel liegt 2 Kilometer vor der Nordküste: ein Miniatur-Kosmos voller spezieller Pflanzen und Tiere. Seit 1982 steht Los Lobos unter Naturschutz. Ein Highlight ist die Sandbucht Playa de la Caleta. Boote starten im Hafen von Corralejo. Stell dich auf kurze Wege ein, denn du kannst die Insel zu Fuß umrunden. Das einzige Restaurant befindet sich im Fischerdörfchen El Puertito.

Villaverde - Cueva del Llano

Im Norden, in der Nähe von Villaverde, stößt du auf die älteste Höhle der Insel: die Cueva del Llano, eine geologisch bedeutsame Stätte. In der Höhle selbst und dem angeschlossenen Museum erkennen viele Gäste die Kräfte, die bei der Entstehung der Insel gewirkt haben. Wer hinabsteigt, bekommt eine Taschenlampe, denn ohne künstliches Licht ist es hier stockfinster.

Oasis Park

Der Oasis Park ist ein Tierpark und zugleich ein botanischer Garten. Er befindet sich im Osten bei La Lajita. Das Areal entfaltet sich auf 800.000 Quadratmetern. Hier leben über 250 verschiedene Tierarten – darunter Giraffen, Pelikane und Krokodile, umgeben von vielen besonderen Pflanzen aus der ganzen Welt. Bemerkenswert ist der Kakteengarten – der größte Europas. Kinder toben auf dem Parkspielplatz. Mehrere Restaurants sorgen für Erfrischungen während deines Besuchs.

Museumsdorf Alcogida

Im Museumsdorf in der Nähe von Tefia, im Osten, lernst du das Leben der kanarischen Ureinwohner und Bauern kennen. Die original erhaltenen und teilweise rekonstruierten Steinhäuser beherbergen Werkzeuge alter handwerklicher Traditionen, aber auch Möbel und Gegenstände des täglichen Lebens. Auch heute noch zeigen versierte Handwerker ihr Können.

Puerto del Rosario

Die Hauptstadt Fuerteventuras mit dem hübschen Hafen lädt zum Bummeln und Shoppen ein. Touristen spazieren die Calle Leon y Castillo vom Hafenbecken bis zur City entlang, betrachten die Mode in den Schaufenstern der Boutiquen oder suchen sich ein schattiges Plätzchen in den kleinen, gepflegten Parkanlagen am Rande der Flaniermeile.

Feste und Events

Urlaub Fuerteventura heißt das ganze Jahr über ausgelassene Volksfeste, so genannte „Fiestas“. Die meisten davon haben religiösen Ursprung und sind Heiligen und Schutzpatronen gewidmet. Die Dorf- und Volksfeste beschränken sich aber keineswegs auf Gottesdienste und Prozessionen. Wenn du mit den Insulanern in den Gassen und Bars bis in die Morgenstunden feiern möchtest, achte auf Ausschreibungen mit der Aufschrift „Gran Verbena“. Dort erfährst du die genauen Termine und auch mögliche „Eintrittspreise“.

Januar

Heilige Drei Könige (Los Reyes Magos) wird auf Fuerteventura traditionell mit Gottesdiensten und Umzügen gefeiert, bei denen Laiendarsteller auf Kamelen reitend Bonbons werfen. An diesem Tag werden auch die Kinder mit Geschenken bedacht.

Das Festival de Musica in Puerto del Rosario ist Schauplatz von mehreren Konzerten aus den Bereichen Folklore, Rock und Pop.

Februar

Karneval ist auf den gesamten Kanaren eines der wichtigsten und fröhlichsten Feste des ganzen Jahres, das ausgiebig und kunterbunt in allen Orten der Insel mit Umzügen und Samba-Partys gefeiert wird.

Die Fiesta Agua de Bueyes soll die „Regengötter“ gnädig stimmen. Die Einwohner des kleines Dorfes Agua de Bueyes erzeugen dabei mit Kastagnetten und Ziegenknochen betörende Rhythmen, die aber selten die erhofften Schauer bringen.

März

Ostern ist für die katholischen Einwohner ein wichtiges Gedenkfest, das mit Prozessionen und Umzügen vor allem in Puerto del Rosario gefeiert wird. Auf Fuerteventura sind Gründonnerstag und Karfreitag Feiertage, an denen Geschäfte und Behörden geschlossen bleiben. Der Ostermontag hingegen ist normaler Werktag. 

April

Bei der Landwirtschaftsmesse FEAGA bei Pozo Negro wird mehr geboten als nur ein Viehmarkt. Urlauber genießen die vielen Verkaufsstände mit einheimischen Bio-Produkten und erfreuen sich am „Wett-Melken“.

Mai

Der Tag der Arbeit am 1. Mai ist auch auf Fuerteventura gesetzlicher Feiertag.

An Fronleichnam schmücken die Einwohner von Puerto del Rosario die Straßen mit Kunstwerken aus Salzkruste.

Der „Tag der Kanaren“ (spanisch: „Dia de las Islas Canarias“) wird auf allen Inseln am 30. Mai mit farbenprächtigen Volksfesten gefeiert.

Juni

Die Fiesta de San Juan steht im Zeichen der Sonnenwende. In vielen Orten finden tagsüber Prozessionen in Gedenken an den heiligen Juan statt. Am Abend werden Scheiterhaufen gebildet und große Feuer entzündet. 

Juli

Die Fiesta de San Bienaventura feiert die Eingliederung Fuerteventuras in das spanische Königreich mit Prozessionen und Paraden.

Über mehrere Tage zieht sich die Fiesta del Carmen, bei der eine Madonnenfigur per Schiffsprozession auf das Meer herausgetragen wird. Abschluss der Feierlichkeiten in vielen Hafenorten bildet ein großes Feuerwerk.

An den Playas de Sotavento de Jandia findet alljährlich ein Surf-Weltcup in den Disziplinen Windsurfen und Kite-Boarden statt.

August

Mariä Himmelfahrt wird in allen größeren Orten mit Gottesdiensten und Prozessionen gefeiert.

Die Fiesta de Nuestra Señora del Buen Viaje ist nichts für wasserscheue Besucher. In Cotillo werfen sich die Besucher gegenseitig ins Hafenbecken – so will es ein alter Brauch. Das anschließende Fischessen entschädigt für den unfreiwilligen Tauchgang.

September

In Gran Tarajal treffen sich die besten Hochseefischer der Region und aus ganz Europa zum jährlichen Wettangeln. 

Oktober

Ganz Puerto del Rosario feiert die Schutzpatronin der Hauptstadt bei der Fiesta de la Virgen del Rosario mit einem breit angelegten Programm aus Konzerten, Jahrmarkt, sportlichen Wettkämpfen und Prozessionen.

Nationalfeiertag ist der 12. Oktober, der an die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus erinnert.

Ein besonders Spektakel verspricht die Jurada de San Miguel: In nachgestellten Szenen erinnern die Insulaner an einen Sieg in der Seeschlacht gegen England aus dem Jahr 1740.

November

Am ersten November feiern die Katholiken Allerheiligen. Die Geschäfte bleiben an diesem Tag geschlossen.

Dezember

Der 8. Dezember (Mariä Empfängnis) ist landesweiter Feiertag.

Weihnachten wird in Fuerteventura sehr fröhlich gefeiert. Nach der Christmette beginnen vielerorts Feierlichkeiten mit Tanz bis in die frühen Morgenstunden. Der 25. Dezember ist gesetzlicher Feiertag, nicht aber der 26. Dezember.

Kulinarisches

Die rund 110.000 Einwohner auf Fuerteventura leben mehrheitlich vom Tourismus. Das schlägt sich auch im kulinarischen Angebot wieder. In den Restaurants genießt du die volle Vielfalt der kontinentalen, mediterranen und natürlich der spanischen Küche. Gegrillte Fleischgerichte und Risotto findest du auf nahezu allen Speisekarten. Dazu Tapas, kleine Appetithäppchen, die Touristen wie Einheimische als Vorspeisen ordern oder in Kombination miteinander zu einem abwechslungsreichen Menü zusammenstellen.

Lokale Spezialitäten

Dennoch bietet Fuerteventura auch eine Reihe lokaler Spezialitäten, die Urlauber nicht verpassen sollten, um die Insel auch kulinarisch zu erkunden. Der Fischreichtum des Atlantischen Ozeans deckt den Tisch in allen guten Restaurants. Frage unbedingt nach fangfrischem Fisch („fresco“). Als besondere Delikatesse gilt der Vieja, ein Art Papageienfisch, der wahlweise gegrillt, gedünstet oder auch gekocht in Kombination mit Reis oder Nudeln serviert wird. Die Einheimischen schwören auf „Jareas“, das sind in Salz eigelegte und in der Sonne getrocknete Vieja.

Typisch für die Inselküche sind auch die „Papas arrugadas“, in Meersalzwasser gekochte Kartoffeln, die so lange gegart werden, bis das Wasser verdampft und eine Salzkruste auf der Kartoffel hinterlässt. Dazu gibt es die für die Kanaren typische Mojo-Soße, eine Paste aus Paprika, Knoblauch und Gewürzen, die du in den Restaurants in der scharfen („Mojo picón“) oder milden Variante („Mojo verde“) bestellen kannst. In beiden Fällen köstlich.

Fuerteventura ist auch „Insel der Ziegen“, was selbstverständlich auch Einflüsse auf die landestypische Küche hat: Der herb-schmackhafte Ziegenkäse („Queso Majorero“) war lange Zeit Grundnahrungsmittel der Insulaner und ist noch heute Bestandteile leckerer Vorspeisen und Beilagen.

Land und Leute

Fuerteventura ist vergleichsweise dünn besiedelt. Nur knapp 110.000 Menschen leben auf der Insel. Viele davon sind Einwanderer aus anderen europäischen Ländern. Die größte Stadt mit rund 35.000 Einwohnern ist die Hauptstadt Puerto del Rosario. Hier lebt jeder fünfte Insulaner.

Die Menschen leben sehr traditionsbewusst, was sich in der Vielzahl katholischer Zeremonien und Folklore-Veranstaltungen widerspiegelt. Trotz der hohen Religiosität haben die Einwohner Fuerteventuras viel Freude an ihren Festen. Prozessionen gehen vielerorts nahtlos in Feierlichkeiten mit Musik und Tanz über, die bis in die frühen Morgenstunden dauern.

Kleidung und Einladungen

Die Kanaren legen vor allem an Festtagen Wert auf angemessene Kleidung – und erwarten diese auch von den Urlaubern. In Kirchen und während religiöser Zeremonien sind Touristen in kurzen Hosen oder gar in Badekleidung unerwünscht. Auch beim Restaurantbesuch wird von den Urlaubern ein angemessener Kleidungsstil erwartet. Herren tragen lange Hosen und leichte Sommerhemden. Für Damen empfehlen sich Jeans und Bluse oder Sommerkleider.

Wenn du das Glück hast, von Einheimischen zu privaten Festlichkeiten oder zum Abendessen geladen zu werden, darfst du dich ruhig verspäten. Deutsche Pünktlichkeit ist auf den Kanaren unbekannt. Wenn du rund 30 Minuten nach dem vereinbarten Zeitpunkt erscheinst, bist du noch immer „in time“.

Sitten und Bräuche

Trinkgelder sind weder im Taxi noch im Restaurant für den Gast verpflichtend, werden aber als Belohnung für besonders guten Service gerne gesehen. Ausnahme: Hinterlasse dem Zimmermädchen eine kleine Anerkennung für die täglich Reinigung bei deiner Abreise. 10 Euro für einen einwöchigen und 20 Euro für einen zweiwöchigen Aufenthalt sind angemessen, wenn dein Fuerteventura-Urlaub mit Neckermann Reisen endet.

Die Landessprache ist Spanisch. Trotz mehrsprachiger Speisekarten in den touristisch geprägten Restaurants freuen sich die Service-Kräfte, wenn sie in der Muttersprache angesprochen werden und honorieren diesen Respekt mit einem freundlichen Lächeln. Wer keine Spanischkenntnisse vorweisen kann, behilft sich mit Englisch. In vielen Hotels wird zudem Deutsch gesprochen.

Tipp für Restaurantbesuche: Bitte bestehe nicht auf „getrennten Rechnungen“ wie in Deutschland vielfach üblich. Wer als Gruppe ein Restaurant betritt, bekommt nach spanischer Sitte am Ende auch eine Gesamtrechnung, die dem vermeintlich ältesten Mann der Gruppe vorgelegt wird. Hier sorgst du für einen guten Eindruck, wenn du den Komplettbetrag für alle Beteiligten vorlegst und ihr später untereinander abrechnet.

Bedenke ferner, dass die Essenszeiten auf den Kanaren vor allem in den kleineren Orten nicht deutschen Gewohnheiten entsprechen. Das Mittagessen wir gegen 14:00 Uhr serviert, das Abendessen häufig nicht vor 21:00 Uhr. Wer nach einem langen Sonnen- oder Badetag deutlich früher Abendessen möchte, findet in den Hafenvierteln oder Zentren der Orte Restaurants, die bereits ab 18:00 Uhr öffnen oder aber – wie auf Mallorca – zwischen Mittag und Mitternacht gar nicht schließen.

Shopping

Strikte Ladenöffnungs- und -schlusszeiten wie in Deutschland sind auf Fuerteventura nicht bekannt. Boutiquen, Ämter und Apotheken öffnen während der Woche am Vormittag und späten Nachmittag für ein paar Stunden. Souvenirshops und Supermärkte haben dagegen bis in den Abend hinein – auch am Wochenende – für dich geöffnet. Bezahlt wird selbstverständlich mit Euro. Das Preisniveau entspricht deutschem Standard.

Sport

Aufgrund der mitunter wilden Atlantikbrandung ist die Insel vor allem bei Wasserportlern wie Seglern und Windsufern sehr beliebt. Aber auch Ausdauersportler finden hier aufgrund des ganzjährig milden Klimas optimale Trainingsbedingungen.

Surfen und Kitesurfen

Die besten Hotspots für Windsurfer, Kite-Surfer und Segler finden Wassersportfans auf der südlichen Halbinsel Jandia. Dort, wo im Juli alljährlich der Weltcup bei einer frischen Brise stattfindet, haben nicht nur Profis ideale Bedingungen. Mehrere Surf-Schulen kümmern sich um Einsteiger. 

Segeln und Hochseefischen

Hochseefischer und Segler finden in der Hauptstadt Puerto del Rosario sehr gute Bedingungen sowie ein breites Angebot an Segelschulen und -kursen.

Tauchen

Mit ein wenig Glück entdeckst du bei deinen Tauchgängen Rochen und Delphine, ganz sicher aber Schwärme bunter Fische und Muränen, die sich in den felsigen Buchten aufhalten. Tauchbasen gibt es in allen Touristenorten auf Fuerteventura, die besten davon bei Tarajalejo, Corralejo, Ajuy, Chupadero, Les Salines sowie im kleinen und großen Muränenriff im Südosten der Insel.

Reiten

Vereinzelte Reitställe auf der Insel, etwa bei Crines del Viento im Landesinnern, veranstalten reizvolle Ausritte, die selbstverständlich auch an der Küste entlangführen. 

Golf

Die neue Trendsport auf Fuerteventura ist Golf. Gerade im Winter zieht es deutsche Hobby-Golfer auf die Kanaren-Insel, die dort ihr Handicap verbessern wollen. Einen der schönsten Golfplätze unterhält der Fuerteventura Golf Club südlich von Castillo Caleta de Fuste.

Tennis

Viele moderne Hotels verfügen über eigene, gepflegte Tennisplätze mit Sand- oder Kunststoffböden, die gegen geringe Gebühr vermietet werden. Weitere Informationen bekommst du an der Rezeption deines Hotels.

Wandern und Trekking

Fuerteventura ist ein Wanderparadies, das Touren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade anbietet. Beste Urlaubszeit für Wanderfreunde sind die Wintermonate zwischen November und April, wenn die Vegetation üppig und die Temperaturen mild sind. Eine der schönsten Routen führt entlang der Traumstrände von Jandia Playa bis nach Playa Barca. Die rund 9 Kilometer lange Wanderung bewältigen auch Kinder problemlos in rund 4 Stunden. Wer die etwas schwierigere Wanderung von Gran Valle bis zum Gebirgskamm Degollada de Cofete bevorzugt, muss 300 Höhemeter meistern, wird im Gegenzug aber mit traumhaften Ausblicken über die Insel und die Weiten des Atlantik belohnt. 

Tipps je nach Urlaubstyp

Fuerteventura ist eine äußerst abwechslungsreiche Insel, die für jeden Geschmack etwas bietet. Unsere Tipps für Fuerteventura je nach Urlaubstyp:

Familien

Aufgrund der milden Witterung und der guten Erreichbarkeit ist Fuerteventura ganzjährig ein beliebtes Reiseziel für Familien. Viele Hotels bieten Kinderbetreuung an. Die idealen Strände finden Familien an der Caleta de Fuste und im Südosten auf der Halbinsel Jandia, wo das Baden ungefährlich ist. Tipp: Auch die Kiesbuchten haben ihren Reiz, da hier im Frühjahr und Sommer die starken Winde nicht so viel Sand aufwirbeln, der sich unangenehm in den Kleidern festsetzt. 

Strandurlaub und Pauschalreisen

Wer ausschließlich zum Baden auf Fuerteventura kommt, sucht sich sein Hotel auf der Halbinsel Jandia oder aber im Südosten zwischen Caleta de Fuste und Costa Calma, wo sich feinsandige schwarze und weiße Strände aneinanderreihen. Hier ist das Baden bedenkenlos möglich.

Paare

Der Urlaub zu zweit startet idealerweise bei Corralejo im Norden. Naturpark und Dünenstrand sind perfekt für unbeschwerte Sonnenstunden oder lange Spaziergänge. Zudem können Paare von hier aus mit dem Mietwagen Tagestouren in den wildromantischen Westen der Insel starten. 

Singles und Partygänger

Fuerteventura ist nicht die typische Party-Insel mit einem Großangebot an Bars und Diskotheken. Wer neue Kontakte knüpfen möchte, sollte tagsüber an den Wassersport-Hotspots im Südosten der Insel – etwa am Sotavento-Strand – einen der Kurse für Anfänger oder Fortgeschrittene buchen. Surfer und Taucher pflegen einen lockeren Umgang untereinander. Das Nachtleben lässt sich am meisten (und längsten) in Corralejo oder in Puerto del Rosario genießen. 

Aktivurlauber und Wanderfreunde

In den Wintermonaten reisen vor allem Aktivurlauber und Wanderfreunde auf die hübsche Insel, um dort dem kalten deutschen Winter zu entfliehen oder Sport zu treiben. Ausdauersportler schlagen ihr Quartier im sonnigen Süden auf. Wanderfreunde bevorzugen die Naturparks wie den Parque Natural Corralejo im Norden oder den Parque Natural Jandia im Süden. 

Infrastruktur und Verkehrsmittel

Das Linienbus-Netz auf Fuerteventura wurde in den letzten Jahren kontinuierlich erweitert, es entspricht aber noch nicht deutschen Standards. Während die größeren Orte wie die Hauptstadt per Bus gut erreichbar sind, brauchst du für einen Besuch der entlegenen Strände im Süden oder Westen einen Mietwagen. Deine Hotelrezeption weiß, wo du günstig und schnell das passende PKW-Modell mieten kannst. Bitte beachte, dass die Insel nur wenige Tankstellen hat. Frage bei der Autovermietung nach einer Karte, auf der alle Tankstellen eingezeichnet sind.

Wer es nicht so eilig hat, leiht sich ein Mountainbike, das auf den teilweise engen Schotterpisten im Landesinneren ohnehin das beste Verkehrsmittel darstellt. Die Mietpreise für Auto, Moped oder Fahrräder entsprechen deutschen Standards.

Für kleinere Ausflüge kannst du auch ein Taxi nehmen, das du an den Hauptplätzen der touristischen Orte findest oder aber dir vom Personal deines Hotels rufen lässt. Beachte bitte, dass du unterwegs nicht – wie in Deutschland üblich – zufällig vorbeifahrende Taxis einfach per Handzeichen stoppen kannst. Du darfst die Fahrt nur mit einem Taxi aus der jeweiligen Region starten. Zur Kennzeichnung finden sich farbige Markierungen an den Türen der Autos. Die Tarife sind etwas günstiger als in Deutschland. Der Grundpreis beträgt rund 3 Euro. Hinzu kommen rund 50 bis 60 Cent pro Kilometer.

Gut zu wissen

Wie ticken die Uhren in Spanien, was muss ich bei Restaurantbesuchen beachten und wie kann ich mich gut verständigen. Mit ein paar Hinweisen stimmst du dich bestens ein auf deine Reise nach Fuerteventura.

Einreise und Geld

Die Kanaren gehören zu Spanien. Innerhalb der EU gelten unkomplizierte Einreisebestimmungen. Du benötigst lediglich einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Sollten deine Dokumente nicht mehr gültig sein, kannst du dir kurzfristig vorübergehende Papiere ausstellen lassen. Zahlungsmittel ist der Euro. Geld abheben kannst du mit deiner EC- oder Kreditkarte am Geldautomaten.

Sprache und Ansprache

Die Einheimischen sprechen Spanisch und freuen sich, wenn Touristen ihre Spanischkenntnisse anbringen, auch wenn es nur ein paar Brocken wie „Buenos días“ (Guten Tag), „Adiós“ (Auf Wiedersehen), „Por favor!“ (Bitte) oder „Gracias“ (Danke) sind. In vielen Hotels auf Fuerteventura kannst du dich aber auch auf Deutsch oder Englisch verständigen.

Zur Begrüßung reichen die Männer einander die Hand. Frauen geben sich einen gehauchten Wangenkuss. Mit eben dieser Geste begrüßt ein Mann auch eine Frau. Die Ansprache für Frauen ist „Señora“ plus Nachname und für Männer „Señor“ plus Nachname.

Wundere dich in Spanien nie über lautstarke Konversation. Du musst hier keinen Streit schlichten. Vielmehr zählt es zum Umgang, sich mit großer Geste und entsprechendem Ton auszutauschen. Im Übrigen gehört auch Kinderlärm zum Leben – darüber regt sich hier keiner auf.

FAQ: Wichtige Fragen zu Fuerteventura

Zu welcher Jahreszeit ist das Wetter auf Fuerteventura am besten?

Fuerteventura trägt wie alle Kanaren den Beinamen „Insel des ewigen Frühlings“ – das Klima eignet sich ganzjährig für einen Bade- und Aktivurlaub. Viele wintermüde Urlauber verbringen in der hierzulande kalten Jahreszeit sonnige Tage auf der spanischen Insel. Regen ist auf der flachen Vulkaninsel eine Seltenheit, lediglich in den Herbstmonaten schauert es gelegentlich.

Welches sind die schönsten Urlaubsorte auf Fuerteventura?

Hochburg der Strandurlauber ist die Halbinsel Jandia am Südzipfel, die zum Großteil als Naturpark ausgewiesen ist. Hier reiht sich zwischen der Costa Calma, Esquinzo und Morro Jable ein Traumstrand an den nächsten. Vielfältige Sport- und Unterhaltungsangebote, Restaurants, Bars und Geschäfte lassen keine Urlaubswünsche offen. Im Osten sind rund um die Inselhauptstadt Puerto del Rosario ruhige wie belebte Ferienorte angesiedelt, an der Nordküste ist Corralejo mit dem außergewöhnlichen Dünenpark beliebt. Die felsige Westküste der Insel ist touristisch kaum erschlossen.

Wie sind die Strände auf Fuerteventura beschaffen?

Auf der Insel gibt es Sandstrände jeder Farbschattierung und Konsistenz, von hell und feinsandig über dunklen Lavasand bis zu Kies. Bei Familien ist der Strand in der geschützten Bucht von Costa Calma sehr beliebt. Surfer und Kitesurfer finden an den Buchten bei El Cotillo oder an der Playa de Sotavento im Süden gute Bedingungen. Wild-romantische Strände wie der schwarze Strand von Ajuy an der Westküste eignen sich wunderbar zum Spazierengehen.

Was benötige ich für einen Urlaub auf Fuerteventura?

Ein Personalausweis genügt für die Einreise. Decke dich mit ausreichend Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor ein. Durch den stetigen Wind auf der Insel unterschätzen Urlauber leicht die Kraft der Sonne. Ein Kopfschutz gegen die Mittagssonne und eine leichte Jacke für Ausflüge haben sich ebenfalls bewährt.

Muss ich etwas Besonderes im Urlaub auf Fuerteventura beachten?

Während du an der Ostküste gut mit öffentlichen Bussen von Ort zu Ort gelangen, buchst du für Ausflüge ins Inselinnere und an die Westküste am besten einen Leihwagen. Die meisten Unternehmen vermieten Fahrzeuge nicht an Personen unter 21 Jahren. Beachte die vergleichsweise geringe Tankstellendichte und tanke lieber häufiger. In kleineren Ortschaften haben viele Geschäfte zwischen 13 und 16 Uhr geschlossen. Nimm ausreichend Getränke auf deine Ausflüge mit.

Wie ist die medizinische Versorgung auf Fuerteventura?

Auf der Insel gibt es mehrere Krankenhäuser. In den touristischen Gegenden findest du mit Sicherheit einen Arzt, der Englisch oder sogar Deutsch spricht. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte sind Leistungen der öffentlichen Kliniken und Ärzte kostenlos. Auf den Chipkarten der gesetzlichen deutschen Krankenkassen ist diese Karte auf der Rückseite gespeichert. Privatärztliche Behandlungen und ein Rücktransport nach Deutschland werden nur über eine zusätzliche Auslandkrankenversicherung abgedeckt.

Welche Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura muss ich unbedingt gesehen haben?

Fuerteventura ist eine stille Insel, die sich in erster Linie für einen Strand- und Surfurlaub eignet. Naturattraktionen wie der saharaähnliche Dünenpark von Corralejo und die wild-romantische Westküste sind lohnenswerte Ausflugsziele. Kulturelle Impressionen bieten ein Spaziergang durch die Hauptstadt Puerto del Rosario und ein Besuch des Ecomuseo La Alcogida in Tefia.

Was kann ich auf Fuerteventura mit Kindern unternehmen?

Viele Hotels im Programm von Neckermann Reisen bieten spannende Kinderanimation. Die Kleinen können Schwimm- oder Tauchkurse besuchen oder sich an Land beim Minigolf und Gokart fahren austoben. Der Oasis-Park ist mit seinen Tieren und Tropenpflanzen ein Spaß für die ganze Familie. Die legendenumrankte Villa Winter bei Cofete fasziniert mit Sicherheit ältere Kinder.

 

Beliebt

@neckermann_reisen bei Instagram