Reisetipps Costa Brava

Costa Brava heißt übersetzt: wilde Küste. Schroffe Felsformationen mit dichten Pinienbeständen und zahlreiche kleine Buchten säumen die spanische Küste, die von der französischen Grenze bei Portbou über 200 Kilometer bis nach Blanes reicht. Abseits der touristischen Städte wie Lloret de Mar, Cadaques oder Tossa de Mar entfaltet sich ursprüngliche Natur. Die Costa Brava ist ein Teil Kataloniens. Sie zählt zu den beliebtesten Feriengebieten Spaniens. Während des Baubooms der 50er und 60er Jahren entstanden für einen Costa Brava Urlaub beachtliche Tourismuszentren mit Hotels aller Kategorien, Restaurants, Bars, Geschäften und Clubs begleitet von ausschweifenden Freizeitangeboten.

Klima und Anreise

Die Costa Brava liegt in der mediterranen Klimazone. Typisch sind die warmen Sommer und die milden Winter bei Durchschnittstemperaturen von 10 Grad – ideal, um dem Schnee in Deutschland zu entkommen. In den heißen Sommermonaten Juli und August steigt das Quecksilber bis auf 30 Grad oder darüber. Das Wasser erwärmt sich dann auf 24 Grad und hält sich bis Oktober oberhalb der 20-Grad-Markierung. Regen fällt nur selten. Als beste Reisezeit gilt die Periode zwischen Juni und September.

Anreise

Verschiedene Fluggesellschaften unterhalten Flüge von den großen deutschen Flughäfen an die Costa Brava. Die zentralen Flughäfen der Region sind Barcelona und Girona. Ein Direktflug dauert ca. eine Stunde und 45 Minuten. Mit dem Auto oder Transferbus von Neckermann Reisen fährst du von Barcelona bis nach Lloret de Mar ca. eine Stunde und 20 Minuten und bis nach Tossa de Mar ca. eine Stunde und 30 Minuten. Von Girona bis Lloret de Mar bzw. Tossa de Mar sind es nur 30 Minuten. Abenteuerlustige nehmen den Landweg und reisen mit dem eigenen Auto an. Der Weg von Deutschland aus führt über die Schweiz und Frankreich. Ab München sind es 13 Stunden und ab Berlin 17 Stunden.

Sehenswürdigkeiten

Entlang der Küste erwarten dich kleine Fischerorte wie Cadaques. Die Kulisse wirkt wie gemalt. Sehenswert sind weiterhin die Altstadt von Tossa de Mar und der Nationalpark Cap de Creus.

Altstadt von Tossa de Mar (Vila Vella)

Das historische Zentrum „Vila Vella“ von Tossa de Mar steht unter Denkmalschutz. Sie ist die einzige mittelalterliche Stadt in Katalonien, die vollständig von einer Stadtmauer umgeben ist. Sieben Türme schmücken den langen Steinwall. Vila Vella entstand im 12. Jahrhundert zum Schutz vor angreifenden Piraten. Besucher fühlen sich in einer Filmkulisse. Noch immer wohnen Menschen in den alten Häusern, die an den Rändern dunkler Gassen Spalier stehen. Oben offenbart sich ein traumhafter Blick über die Küste.

Cadaques

Das hübsche Städtchen Cadaques liegt auf der Halbinsel Cabo de Creus, ca. 110 Kilometer nördlich von Lloret de Mar. Der Hausstrand des ehemaligen Fischerdorfes ist felsig, umso mehr begeistert die Stadt selbst. Schlohweiße Häuser drängen sich an den sanft ansteigenden Hängen dicht aneinander und gestalten eine Bilderbuchkulisse. Salvador Dalí verbrachte seine Kindheit hier und Picasso verehrte Cadaques mit seinen Gassen und Plätzen als Ort seiner Muße. Das Wohnhaus Dalís in der Bucht Port Lligat ist als Museum geöffnet. Sehenswert ist außerdem die Kirche Santa Maria aus dem 16./17. Jahrhundert.

Cap de Creus

Der Nationalpark markiert den östlichsten Punkt der Costa Brava und der gesamten Iberischen Halbinsel. An der Meeresnaht steigen schroffe Felsen an, dazwischen lichten sich Buchten und aus dem Wasser spitzen kleine Felsinseln. Hier macht die Costa Brava ihrem Namen alle Ehre. Wilde ursprüngliche Natur beherrscht die Szenerie. Die Gesteinsformationen im Hinterland von Cap de Creus erinnern an die surrealistischen Werke von Dalí. Kein Wunder, dass der Maler den Ort liebte. Mit Fantasie entdeckst du darin wilde Tiere oder andere Figuren. Wanderer begeben sich auf die gut ausgebauten Pfade entlang der Küste oder nehmen die Routen zu entlegenen Dörfern.

Lloret de Mar: Kirche Santa Roma

Ein Schmuckstück der katalanischen Gotik ist die Kirche Santa Roma in Lloret de Mar. Sie entstand im 16. Jahrhundert. Bunte Mosaiken zieren die Dächer der Kuppel und der Türme. Aus der Ferne wirkt das Haupt der Kuppel wie ein Steckmosaik aus Smarties.

Lloret de Mar: Santa Clotilde Gärten

Besuche die Gärten von Santa Clotilde in Lloret de Mar. Ihre prächtige Pflanzenpracht webt sich eindrucksvoll die Steilküste hinauf. Ein berühmter spanischer Gartenbau-Architekt ersann die Clotilde Gärten mit ihren Skulpturen, Brunnen und den zurechtgestutzten Hecken im Jahr 1929. Sie wirken wie ein Ort aus einer anderen Zeit. Besucher freuen sich zudem über die fabelhafte Aussicht auf die Küste.

Strand und Meer

Die Strände der Costa Brava präsentieren sich überwiegend feinsandig. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit bevorzugt, findet in kleinen Buchten abseits der touristischen Städte das perfekte Plätzchen für einen Badetag.

Lloret de Mar

Zwischen Barcelona und Lloret de Mar liegen ca. 70 Kilometer. An etwa 60 Stränden von Lloret de Mar weht die Blaue Flagge, eine internationale Auszeichnung für saubere Strände. Der Hauptstrand von Lloret ist die Platja de Lloret, ein 1,5 Kilometer langer Sandstrand an der Zentrums-Promenade. Alle erdenklichen Annehmlichkeiten sorgen für vergnügliche Strandtage. Außerhalb des Ortes verteilen sich zahlreiche kleine Buchten wie die felsige Cala Banys, die Cala Canyelles mit ihrem Yachthafen, die lebhafte Platja Fenals, bekannt als Strand der Jugendlichen, oder die Platja Sa Boadella.

Tossa de Mar

Das Ferienzentrum Tossa de Mar befindet sich 20 Autominuten nordöstlich von Lloret de Mar. Der Hauptstrand von Tossa de Mar ist die feinsandige Platja Gran. Sie liegt am Fuß der denkmalgeschützten Altstadt, verläuft parallel zur Promenade und konzentriert alle Vorzüge für lange Badetage, wie Liegen, Schirme, Duschen, Wassersport, Bars und Restaurants. In den Nachbarbuchten Platja del Reig, Cala Giverola, Platja de Llorell, Platja d’es Codolar oder Platja Mar Menuda geht es ruhiger zu. Am Mar Menuda gibt es auch eine Tauchschule. Für FKK-Bader ist die Cala Figuera interessant.

Blanes

Blanes liegt ca. 7 Kilometer südlich von Lloret de Mar. Hotels, Restaurants und Geschäfte stehen entlang der Promenade in Reih und Glied. Parallel dazu verläuft der Stadtstrand von Blanes, ein perfekt ausgestatteter Familienstrand mit feinem Sand. Er ist ca. 550 Meter lang, 30 Meter breit und endet am Hafen. Auf dem Programm der Wassersportbasen stehen u.a. Glasbodenboot-Touren in die nördlich gelegenen Buchten.

Die Ufer senken sich relativ schnell ab, so dass es bald tief wird. An der Playa de Blanes weht die Blaue Flagge. An der anderen Seite des Strandes liegt die Insel Sa Palomera. Hinter Sa Palomera weitet sich der lange Standstrand S’Abanell. Neben dem Hafen erreichst du die windgeschützte Cala Punta Santa Anna – perfekt zum Schnorcheln. Im äußersten Norden liegt die kleine Cala Treumal.

Roses

Roses ist einer der nördlichen Urlaubsorte an der Costa Brava. Er liegt 130 Kilometer nördlich von Lloret de Mar. Markant sind die Steilküsten, kleinen Buchten und der Naturpark von Cap Creus. An vielen Stränden rund um Roses weht die Blaue Flagge. Direkt im Zentrum liegt die Playa de Roses mit vielfältigen Wassersportmöglichkeiten und Annehmlichkeiten für Familien. Canyelles Petites ist ein kleiner, windgeschützter Strand, der erste außerhalb des Stadtzentrums – er ist komplett erschlossen und in der Hochsaison sehr beliebt. FKK-Liebhaber kommen an den Naturstrand Cala Murta. Einheimische lieben die feinsandige und flach abfallende Playa Almadraba, den letzten Strand vor dem Naturpark Cap de Creus. Seine Infrastruktur umfasst Restaurants, Bars, Wassersport, Liegen, Schirme und Duschen. Die Cala Montjoi ist einer der wenigen erschlossenen Strände direkt im Naturpark.

Gut zu wissen

Leitungswasser solltest du nicht trinken. Empfehlenswert ist weiterhin der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Schöne Souvenirs findest du auf den Märkten an der Küste oder im Hinterland.

Gesundheitsprophylaxe und -Tipps

Das Leitungswasser an der Costa Brava ist sauber, jedoch zum Trinken ungeeignet. Kaufe Trinkwasser in Flaschen in den Supermärkten oder am Kiosk – mit oder ohne Kohlensäure. Die medizinische Versorgung ist in den größeren Ferienorten gut. Dort praktizieren sowohl staatliche als auch private Ärzte und es gibt Krankenhäuser. Auch nach Barcelona ist es von Lloret de Mar aus nicht weit (ca. 70 Kilometer). In der Regel sind die privaten Praxen oder Krankenhäuser wesentlich moderner ausgestattet. Schließe daher eine Auslandskrankenversicherung ab. Am besten für die ganze Familie. Wenngleich auch Mitglieder der gesetzlichen Kasse über das Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Spanien Anrecht auf eine kostenlose medizinische Betreuung durch einen staatlichen Arzt haben. Den Nachweis deiner Mitgliedschaft erbringst du mit der europäischen Krankenkassenkarte. Du erhälst diese auf Anfrage bei der Krankenkasse. Sollten dir als Kassenpatient dennoch Kosten entstehen, lass dir eine detaillierte Rechnung ausstellen und reiche diese nach deiner Rückkehr bei der Krankenkasse ein.

Einheimische und Sprache

In der Hochsaison verdoppeln die Urlauber die Einwohnerzahlen der Städte an der Costa Brava. Im Winter wird es wieder ruhiger. Die Mentalität der Einheimischen lässt sich mit stolz, freundlich und temperamentvoll auf den Punkt bringen. Katalonien strebt seit Jahren nach politischer Unabhängigkeit. Bisher anerkannt ist die autonome Nationalität, nicht jedoch die Nation. Besondere Rechte genießt Katalonien im Hinblick auf die Bildungs- und Gesundheitspolitik. Außerdem organisiert das Land eine eigene Polizei. Auch hinsichtlich der Sprache gehen die Katalanen eigene Wege. Sie pflegen das Katalanisch, das neben Spanisch Amtssprache in Spanien ist.

Einkaufen

Wer sich oder seinen Lieben zuhause eine Freude machen möchte, findet an der Costa Brava sowohl Geschäfte der großen internationalen Modemarken, etwa in Lloret die Mar in der Calle Sant Pedro oder der Calle de la Villa, aber auch kleinere Läden mit einheimischen Spezialtäten oder Kunsthandwerk. In den Küstenstädten oder im Hinterland kaufst du kulinarische Leckereien auf kleinen Märkten oder beim Bauern direkt. Dazu zählen Oliven, Würste, Käse, Honig und natürlich Olivenöl.

Tipps für den Restaurantbesuch

Wer früh zum Essen geht, sitzt unter Umständen in einem leeren Lokal, denn die Einheimischen treffen sich erst spät am Abend. Überlasse dem Kellner das Zuweisen des Tisches und bestehe nicht auf getrenntem Zahlen, solltest du gemeinsam mit Freunden speisen. Diese Angewohnheit ist den Katalanen fremd. Besser ist, ihr werft zusammen und dröseln die Rechnung später selbst auf. Unter Spaniern gilt übrigens die Regel: Wer zahlt, ist König. Üblich sind zwischen 10 und 15 Prozent Trinkgeld.

@neckermann_reisen bei Instagram