Reisetipps Spanien

Urlaub am Meer ist Spaniens Aushängeschild, aber das Land hat weit mehr zu bieten als Sonne, Strand und Mittelmeer. Der atlantische Norden besticht mit satt-grüner Natur, und im Zentrum beeindruckt Kastilien mit herbem Charme und historischen Bauten. Flamenco und Fiestas entfachen im Süden das Feuer Andalusiens, und wer die spanische Leidenschaft für Leben, Land und Kultur kennenlernen möchte, der darf im Spanien Urlaub Spaniens Metropolen und Städte nicht verpassen.

Klima und Anreise

In Zentralspanien herrscht kontinentales Klima, an der Mittelmeerküste mediterranes und Nordspanien ist Einflussgebiet der atlantischen Klimazone. Im Zentrum Spaniens ist es im Sommer heiß und trocken und im Winter sehr kalt. Die beste Reisezeit für diese Region ist im Frühjahr und Herbst, die extrem hohen Sommertemperaturen mit bis zu 40 Grad sind sehr beschwerlich. Am Mittelmeer hingegen kannst du eine warme und trockene Sommerzeit verleben und das ganze Jahr über mildes Klima genießen. In höheren Berglagen kann es jedoch häufig regnen. Die Wassertemperaturen im Mittelmeerraum betragen von Juni bis Oktober an der Küste mindestens 20 Grad, auf den Inseln liegen sie etwas höher, und auf Mallorca kannst du im Juli und August bis zu 25 Grad erreichen. Die meisten Niederschläge gibt es im Norden Spaniens, dafür sind die Sommer nicht zu heiß und die Winter gemäßigt. Die ideale Reisezeit liegt hier zwischen Juni und September.

Anreise

Die Anreise mit dem Flugzeug ist die schnellste und bequemste Art, Spanien zu besuchen. Als beliebtes Ferien-Ziel verfügt Spanien über gute Anbindungen ans europäische Flugnetz, und viele Fluggesellschaften bieten vor allem während der Hochsaison täglich Flüge von Deutschland aus an. Die meisten Flüge aus Mitteleuropa gehen nach oder über den Madrider Flughafen (Barajas), aber auch andere Urlaubsorte werden direkt angeflogen, so zum Beispiel Barcelona, Málaga, Palma de Mallorca, Ibiza oder Alicante.

Die Flugzeit München – Madrid beträgt zweieinhalb bis drei Stunden, von Berlin aus drei bis dreieinhalb Stunden. Und nach Mallorca sind es zwei beziehungsweise zweieinhalb Stunden. Für die Einreise nach Spanien benötigst du einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Gesundheit und Tipps

Spanien ist wie geschaffen für einen entspannten Urlaub in der Sonne. Besonders wichtig dabei sind ausreichender Sonnenschutz, eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille mit hochwertigen Gläsern sowie viel Trinkwasser. In höheren Lagen kann das Wetter jedoch rasch wechseln, deshalb ist es ratsam, beim Wandern festes Schuhwerk zu tragen und wetterfeste Kleidung mitzunehmen.

Während eines Urlaubs am Meer solltest du auf die roten und gelben Strand-Flaggen achten: Sie warnen vor gefährlichen Strömungen und zeigen, wo das Baden verboten ist. In der Nebensaison solltest du dich vorab informieren, denn die Flaggen werden vorwiegend in der Hauptsaison aufgestellt.

Die Qualität des Trinkwassers ist in Spanien regional unterschiedlich. Eine sichere Variante sind Wasserflaschen aus dem Supermarkt.

Sehenswürdigkeiten

Spaniens Metropolen und Städte brummen vor Energie, Lebensfreude und kultureller Vielfalt. Allein die Atmosphäre ist ein Erlebnis für sich. Für Kunstinteressierte bietet Spanien eine beträchtliche Auswahl an historischer und moderner Architektur sowie eindrucksvollen Kunstsammlungen. Und wer das spanische Feuer auf traditionelle Weise erleben möchte, sollte eine der rauschenden und farbenfrohen Fiestas besuchen.

Madrid

Spaniens Hauptstadt ist kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes. Die quirlige Metropole im Herzen Spaniens beherbergt nicht nur zahlreiche Baudenkmäler und Sehenswürdigkeiten, auch die Stimmung macht Laune. Auf einer Anhöhe thront der imposante Barockpalast Palacio Real, der der spanischen Königsfamilie vorwiegend als Repräsentationsstätte dient. Der Paseo del Prado ist eine Art Kunstboulevard: Das Museo del Prado, das Museo Thyssen-Bornemisza und das Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía bilden ein Bermuda-Dreieck für Kunstliebhaber – hier kannst du stundenlang untertauchen und neben unzähligen Kunstwerken die wichtigsten Vertreter der spanischen Malerei bewundern. Erholung und eine Stärkung findest du gleich hinter dem Prado im Parque del Retiro, dem Stadtpark von Madrid.

Barcelona

Barcelona ist die wohl europäischste Stadt Spaniens und gilt als weltoffen und experimentierfreudig. Direkt am Mittelmeer gelegen, verströmt die Hauptstadt Kataloniens mediterranes und kosmopolitisches Flair zugleich. Barcelona beeindruckt mit moderner Architektur und fantastischen Baudenkmälern (ein Highlight: die Kirche Sagrada Familia), mit faszinierenden Ausstellungen wie im Stadtmuseum Museu d’Història de la Ciutat oder spannenden Kunstsammlungen wie im Museu d’Art Contemporani. Barcelonas sprühende Energie spürst du überall – aber vor allem auf dem Boulevard La Rambla, auch Les Rambles genannt. Die Promenade ist pulsierende Lebensader der Stadt und verbindet die Placa de Catalunya mit dem Hafen. In einem der vielen Straßencafés kannst du bei einer Erfrischung den Trubel entspannt genießen.

La Sagrada Familia in Barcelona

Die Kirche La Sagrada Familia ist Wahrzeichen und größter Besuchermagnet Barcelonas. Das architektonische Meisterwerk von Antoni Gaudí wurde im Stil des Modernisme gestaltet, dessen ungewöhnliche Gestaltung sich stark an der Gotik und Natur orientiert. Der 1882 begonnene und bis heute noch unvollendete Bau gilt als Meisterstück dieser Stilrichtung und beeindruckt mit seiner fantasievollen Bild- und Formensprache.

Sevilla

Sevilla im Süden des Landes ist sinnlich und temperamentvoll, und die Sevillaner lieben Feste. Besonders ausgelassen wird während Andalusiens größtem Volksfest gefeiert, der Feria de Abril. In der zweiten Aprilhälfte herrscht mit Musik, Tanz und Umzügen eine Woche lang Ausnahmezustand in der Stadt, und die in traditioneller Flamenco-Kleidung bunt geschmückten Sevillaner versprühen Lebenslust pur. Zu Sevillas berühmtesten Baudenkmälern gehört das Wahrzeichen der Stadt: La Giralda. Das Minarett war Teil einer Moschee, die im 15. Jahrhundert durch die größte gotische Kirche der Welt ersetzt wurde: Sevillas Kathedrale ist UNESCO-Weltkulturerbe und beheimatet das Grab von Christoph Kolumbus. Unweit davon befindet sich die Palastburg Alcazar, ein Meisterwerk des Mudéjarstils, der christliche und arabische Kunst verbindet. Und wer von all dieser Pracht hungrig geworden ist: In Sevilla gibt es zahlreiche Bars mit Spaniens Spezialität, den Tapas.

Alhambra in Granada

Das Juwel islamischer Baukunst dominiert die andalusische Stadt Granada, in der der maurische und nordafrikanische Einfluss überall zu sehen und zu spüren ist. Der Vorgängerbau der märchenhaften Palastanlage stammt aus dem 9. Jahrhundert, im 13. und 14. Jahrhundert wurde die Festung ausgebaut. Nach der Eroberung durch die Christen wurde die Moschee durch eine Kirche ersetzt, weitere christliche Bauten folgten. 1870 wurde die „Rote Burg“ nach einer bewegten Geschichte zum Nationaldenkmal erklärt und in den folgenden Jahren umfassend restauriert. Heute erstrahlt das UNESCO-Weltkulturerbe in unvergleichlicher Schönheit und ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten des Landes.

Museo Guggenheim in Bilbao

Prunkstück der größten Stadt Nordspaniens ist das Guggenheim-Museum des Stararchitekten Frank O. Gehry. Der in futuristischem Silbermetall glänzende, asymmetrische Bau lockt das ganze Jahr über Millionen von Architektur- und Kunstbegeisterten in die Hafenstadt. Das Museum wurde 1997 eröffnet und ist Teil einer städtebaulichen Modernisierung, die Bilbao Schritt für Schritt zu neuem Glanz verhilft. Zahlreiche internationale Architekten mit Rang und Namen wie Zaha Hadid und Sir Norman Foster tragen dazu bei. Das Museum präsentiert unter anderem Werke der Moderne und zeitgenössischen Kunst und begeistert mit wechselnden Wanderausstellungen.

Strand und Meer

Ungefähr zwei Drittel der rund 5.000 Kilometer spanischer Küste bestehen aus Strand. Auch deshalb ist Spanien das ideale Reise-Land für einen Bade-Urlaub. Besonders die Mittelmeerregion ist bei Ferien-Gästen sehr beliebt und sorgt vor allem in der Hochsaison für Sommerlaune und Urlaubsstimmung.

Balearen

Die Inselgruppe im westlichen Mittelmeer mit den Urlaubsinseln Mallorca, Menorca, Ibiza oder Formentera gehören zu den beliebtesten Reise-Zielen der Deutschen – mit über 300 Sonnentagen im Jahr, feinen Sandstränden, schönen Hügellandschaften und ganzjährig mildem Klima kein Wunder. Menorca ist die wohl beschaulichste Insel der Balearen und wurde 1993 aufgrund ihrer schützenswerten Natur von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt. An der 216 Kilometer langen Küsten kannst du noch auf unberührte Strände und abgelegene Buchten stoßen und einen Bade-Urlaub ohne Hektik und Trubel genießen. Tipp: Für Surfer eignet sich aufgrund des starken Nordwindes eher die Nordseite der Insel.

Kanarische Inseln

Die Kanarische Inselgruppe gehört geografisch zu Afrika und ist über 1.000 Kilometer vom spanischen Festland entfernt. Sie umfasst die beliebten Urlaubsinseln Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, La Palma und La Gomera. Das subtropische Klima sorgt das ganze Jahr über für angenehme Temperaturen, und Passatwinde halten im Sommer die heißen Luftströme der Sahara fern. Die schroff-schöne Landschaft vulkanischen Ursprungs sowie herrliche Sanddünen zeugen von der einzigartigen Schönheit dieser Inseln und machen deinen Urlaub zum besonderen Erlebnis.

Costa del Sol

Das besonders milde Klima an der „Sonnenküste“ verwandelt die Landschaft der vor allem in der Hochsaison gut besuchten Urlaubsregion in einen geradezu paradiesischen Garten. Unter Palmen und Zypressen genießen Sonnenhungrige das mediterrane Flair. Und wer eine Abwechslung vom Sonnenbaden sucht, kann sich mit Wassersport, Golf, Tennis oder Reiten vergnügen oder einen Ausflug in die lebhafte Provinzhauptstadt Málaga und den schicken Jet-Set-Badeort Marbella machen.

Costa Blanca

Ob Sand, Kies oder Felsen – die 160 Kilometer lange Costa Blanca steht für Strandleben pur. An der „Weißen Küste“ der Provinz Alicante gibt es neben den viel bereisten Ferien-Orten wie Benidorm auch kleinere charmante Ortschaften. In Denia locken die schöne Klippenlandschaft der Playa Les Rotes und der feine Sandstrand von Playa les Marines. Die versteckten Buchten bei Xabia und die malerischen Hügel machen diesen Küstenabschnitt vor allem für Urlauber, die Ruhe und Erholung suchen, attraktiv.

Costa Brava

Neben den begehrten Ferien-Gebieten wie Tossa de Mar und dem Taucherparadies der Illes Medes bei L’Estartit hat die „Wilde Küste“ auch ruhigere Orte zu bieten, vor allem im landschaftlich vielfältigen Hinterland. Ein besonderes Kleinod ist das in einer Meeresbucht gelegene Örtchen Cadaques. Sein Charme hat viele berühmte Künstler wie Picasso, Dalí oder Matisse angezogen und es zum Künstlertreffpunkt gemacht. Unweit von Cadaques (in der Landessprache: Cadaqués) befinden sich die felsigen Ausläufer des Cap de Creus, dem östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel.

Land und Leute

Wie in vielen Ländern Südeuropas spielt sich in Spanien ein Großteil des Leben am Abend und vor der eigenen Haustür ab: Man trifft sich auf ein Glas Sherry und eine Runde Tapas und redet über Gott und die Welt. Offenheit, Gastfreundschaft und südländisches Temperament gehören zu Spanien wie der Flamenco. Was jedoch nicht gern gesehen wird, ist ungeduldiges Verhalten und Hektik. Vor allem in der Sommerhitze ist Gelassenheit angesagt – was auch für Gäste ratsam ist. Die Siesta ist den Spaniern nicht nur heilig, sie ist in Anbetracht hoher Temperaturen sogar angebracht. So sind in den hitzeverwöhnten Regionen viele Betriebe im heißesten Monat des Jahres, im August, geschlossen.

Sprache

In Spanien gibt es neben der Hauptsprache Kastilisch drei Regionalsprachen: Katalanisch, Galicisch und Baskisch. In viel besuchten Urlaubsregionen ist eine Verständigung auf Deutsch oder Englisch oft gut machbar, aber in den meisten anderen Teilen des Landes nicht. Deshalb ist es ratsam, sich vor Abreise einen kleinen Grundwortschatz anzueignen, zumal die Einheimischen ein freundliches „Buenas tardes“ (Guten Tag) und „Por favor“ (bitte) sehr zu schätzen wissen.

Geld

In Spanien gilt der Euro (Cent wird hier „céntimo“ genannt). Bankautomaten sind sehr verbreitet, vor allem in den Städten und touristischen Regionen. Informiere dich jedoch vor Abreise über die Gebühren deiner deutschen Bank, die können bei Abhebungen in fremden Filialen mitunter sehr hoch sein. In Restaurants sind Trinkgelder von bis zu 10 Prozent angemessen, aufgerundet wie in Deutschland wird aber nicht.

Spanien ist ein gastfreundliches Land, aber wie in vielen Urlaubsländern sind in Tourismuszentren und belebten Städten Taschendiebe unterwegs. Lass deshalb bei einem Strandausflug oder einer Stadtbesichtigung deine Wertsachen im Hotelsafe und nimm nur so viel Bargeld mit, wie du brauchst.

Stierkampf

Ein sehr umstrittenes Ritual ist der Stierkampf. Auch in Spanien wird diese Tradition kontrovers diskutiert, und die Stimmen für eine Abschaffung werden zunehmend lauter (so ist auf den Kanarischen Inseln der Stierkampf seit 1991 verboten). Als Gast in Spanien solltest du dich jedoch respektvoll zurückhalten, wenn es um bloße Kritik geht. Wie in allen Ländern der Welt sind Traditionen Teil der Kultur, die dem Wandel der Zeit ausgesetzt sind.

FAQ: Wichtige Fragen zu Spanien

Welche Urlaubsregionen gibt es in Spanien?

Die Mittelmeerküsten des spanischen Festlandes sind ein Paradies für Badeurlauber. Zu den beliebtesten Reisezielen gehören die Costa Brava, Costa Blanca, Costa del Sol und Costa Dorada – hier finden sich einige der schönsten Strände der Iberischen Halbinsel. Sowohl junge Partyurlauber als auch ruheliebende Erholungssuchende fühlen sich in den Hotels und Ferienhäusern am Meer wohl. Bei Städtereisenden stehen die Metropolen Madrid, Barcelona und Sevilla hoch in der Gunst. Mallorca, Menorca und Ibiza im Mittelmeer sowie die Kanarischen Inseln im Atlantik sind weitere spanische Top-Destinationen für Strand-Fans und Aktivurlauber.

Wie komme ich nach Spanien?

Pauschalurlauber haben die Wahl zwischen Flug- und Busreisen nach Spanien. In der sommerlichen Hauptsaison starten täglich Flüge von allen größeren deutschen Airports direkt nach Spanien. Von Berlin nach Madrid bist du zwischen drei und dreieinhalb Stunden in der Luft. Reist du mit dem eigenen Auto an, plane auf jeden Fall eine Übernachtung ein. Beachte die Mautpflicht in Frankreich. Benzin kostet in Spanien etwas weniger als in Deutschland.

Wann ist die beste Reisezeit für einen Spanien-Urlaub?

Warme Sommer mit Wassertemperaturen über 20 Grad machen einen Badeurlaub am spanischen Mittelmeer von Juni bis Oktober zum Vergnügen. Die Frühlings- und Herbstmonate eignen sich perfekt für Städtereisen oder Aktivferien auf den Balearen. Die Kanaren sind dank ihres milden Klimas ganzjährig als Reiseziel für Sonnenhungrige geeignet.

Was gehört ins Reisegepäck für einen Urlaub in Spanien?

Für die Einreise genügt ein Personalausweis. Einen Steckdosenadapter brauchst du nicht, deutsche Stecker passen problemlos. Für Notfallbehandlungen genügt die Vorlage deiner Gesundheitskarte, du musst nichts bezahlen. Darüber hinaus gehende Leistungen wie einen Krankrücktransport deckt eine private Auslandsreise-Krankenversicherung ab. Denke daran, Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, leichte Strand- und Freizeitkleidung sowie eventuell Wanderausrüstung einzupacken.

Gibt es Empfehlungen für einen Spanien-Urlaub mit Kindern?

Am günstigsten und erholsamsten für die Eltern ist ein All-inclusive-Urlaub mit Kindern. Clubanlagen und Hotels mit Rundum-Versorgung finden sich in allen Urlaubsregionen Spaniens. Animationsprogramme, Pools mit Wasserrutschen und Kinderbetreuung in Mini-Clubs bringen der ganzen Familie maximalen Spaß.

Kann ich in Spanien Urlaub mit Hund machen?

Wenn du dem Tier zuliebe die Sommerhitze meidest, spricht nichts gegen Urlaub mit Hund. Der Vierbeiner muss gegen Tollwut geimpft und gechipt sein. Im EU- Heimtierausweis müssen der Impfnachweise und die Identifizierungsnummer eingetragen sein. Eine Sicherung im Auto ist landesweit vorgeschrieben, die Bestimmungen bezüglich Leinen- und Maulkorbpflicht unterscheiden sich regional.

Was sind die Top-Sehenswürdigkeiten Spaniens?

Die Kulturmetropolen Barcelona, Madrid und Sevilla begeistern Kunstliebhaber und Städtereisende mit ihren Museen und architektonischen Sehenswürdigkeiten. Madrids Barockpalast Palacio Real und der Museumsboulevard Paseo del Prado, Barcelonas Basilika Sagrada Familia und Sevillas Kathedrale La Giralda sind nur einige Baudenkmäler von Weltrang. Nicht minder berühmt ist die Alhambra im andalusischen Granada, ein Meisterwerk der islamischen Baukunst. Eine Sehenswürdigkeit für sich ist die Natur Spaniens, die von pittoresken Buchten über hohe Gebirge bis zu den Vulkanlandschaften der Kanaren reicht.

Muss ich im Urlaub in Spanien etwas Besonderes beachten?

Temperaturen weit jenseits der 30-Grad-Marke lassen das öffentliche Leben zur Mittagszeit ruhen. Beachte die langen Schließzeiten von Geschäften, Tankstellen und Behörden während der sogenannten Siesta. An der spanischen Tradition des Stierkampfes scheiden sich in Deutschland die Geister. Halte dich mit Kritik jedoch zurück.

Was sind typische Urlaubsmitbringsel aus Spanien?

Kulinarische Spezialitäten wie die würzige Chorizo-Wurst und der Serrano-Schinken sowie Wein und Sherry sind vor Ort günstiger als in Deutschland. Das gilt auch für Kunsthandwerk und Lederwaren. Zigaretten sind in Spanien ebenfalls preiswerter.

 

Aktuelle Reiseberichte

@neckermann_reisen bei Instagram