Reisetipps Schweden - Vielfalt zwischen Meer und Mitternachtssonne

Schweden, das bedeutet Weite, Wildnis und Wälder. Von den traumhaft schönen Seen und malerischen Küsten im Süden bis hin zur Einsamkeit und Wildnis Lapplands. Ein Paradies für Naturliebhaber, Wanderer und Abenteurer. Doch nicht allein die atemberaubende Natur ist es, die Schweden für Ihren Neckermann Urlaub so attraktiv macht. Das skandinavische Königreich ist ein vielfältiges Urlaubsland, das sich für einen Badeurlaub mit der Familie genauso eignet wie für einen abwechslungsreichen Städtetrip in moderne Metropolen mit ihrem umfangreichen Angebot an Freizeit, Kultur und Nachtleben. Egal, ob Sie im Schweden Urlaub die malerischen Küstenregionen, den Zauber der Polarlichter oder den Trubel moderner Großstädte wie Stockholm, Malmö oder Göteborg erleben wollen: In Schweden finden Sie den perfekten Urlaub.

Klima und Anreise

Wann die richtige Zeit für einen Urlaub in Schweden ist, kommt ganz darauf an, was Sie planen: Polarlichter sehen, Ski fahren, einen Städtebummel machen oder einen entspannten Badeurlaub?

Klima

Das Klima in dem großen skandinavischen Land ist regional sehr unterschiedlich: Richtig kalt wird es nur im Hochgebirge und in Nordschweden, das größtenteils oberhalb des Polarkreises liegt. Das arktische Klima in Nordschweden bedeutet lange Winter mit Temperaturen bis -40 Grad. Zwischen September und März besteht hier die Chance, die faszinierenden Nordlichter zu erhaschen. In Mittel- und Südschweden ist es wärmer. In Stockholm beispielsweise liegt die durchschnittliche Maximaltemperatur im Juli bei 22 Grad, mit 8 Sonnenstunden am Tag. Beliebte Reisezeit für ganz Schweden ist von Juni bis August, wenn es selbst in Nordschweden bis zu 25 Grad warm wird. Die Wassertemperaturen in der Ostsee erreichen dann etwa 17 Grad.

Eine Besonderheit in Schweden: Im Sommer bleibt es in Schweden noch (viel) länger hell als in unseren Breiten: In Mittelschweden geht die Sonne erst um 23 Uhr unter und schon gegen 3 Uhr wieder auf, nördlich des Polarkreises wird es im Juni und Juli gar nicht dunkel, dort können Sie die Mitternachtssonne bewundern.

Im Januar liegt die Durchschnittstemperatur in Stockholm bei -3 Grad. Im Winter fällt aber auch in Süd- und Mittelschweden viel Schnee.Die Wintersportregionen in Mittel- und Nordschweden gelten von November bis Ende April als schneesicher. Da die Winter sehr kalt sind und es von November bis Januar sehr dunkel ist, empfiehlt sich ein Winterurlaub erst ab Ende Februar. In der Provinz Dalarna startet jedes Jahr am ersten Sonntag im März der berühmte Vasalauf, ein 90 Kilometer langer Volkslanglauf zwischen Sälen und Mora. Auch Großstädte wie Stockholm, Malmö oder Göteborg sind im Winter eine Reise wert.

Anreise

Viele Wege führen nach Schweden. Zur Einreise benötigen Sie als Bürger Deutschlands oder Österreichs lediglich Ihren Personalausweis oder Reisepass. Er berechtigt zu einem bis zu drei Monaten dauernenden Aufenthalt ohne Visum.

Mit dem Flugzeug
Von Deutschland aus gibt es zahlreiche direkte Flugverbindungen nach Schweden. Alle großen deutschen Flughäfen steuern das Land an, von manchen Städten direkt, manche mit Zwischenstopp in Kopenhagen. Die drei wichtigsten internationalen Flughäfen Schwedens sind Stockholm, Göteborg und Malmö. Die Flugdauer von Frankfurt/Main nach Stockholm beträgt ca. zwei Stunden.

Mit dem Auto
Schweden ist auch auf dem Landweg über die Öresundbrücke zu erreichen. Sie führt von Dänemark nach Schweden (befahrbar gegen Gebühr, ab 43 Euro pro Pkw). Für Fahrten in Schweden genügt Ihr nationaler europäischer Führerschein, aber die internationale Grüne Versicherungskarte wird empfohlen.

Mit der Fähre
Ein beliebter Anreiseweg von Deutschland führt mit dem Auto über Fährverbindungen nach Schweden. Die Fahrt von Kiel nach Göteborg dauert etwa 13,5 Stunden, von Travemünde nach Trelleborg benötigen Sie etwa 7 Stunden. Nach Trelleborg gelangen Sie auch von Rostock oder von Sassnitz auf Rügen aus.

Mit dem Bus
Mehrmals wöchentlich gibt es Busverbindungen nach Schweden.

Mit der Bahn
Mit der Bahn gelangen Sie via Kopenhagen in Dänemark zu zahlreichen Orten in Schweden, unter anderem Stockholm und Göteborg. Von Hamburg nach Stockholm benötigen Sie etwa 10,5 Stunden, mit einer Direktverbindung von Berlin erreichen Sie Malmö in etwa 9 Stunden. 

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Vergessen Sie im Sommer nicht Ihren Sonnen- und Mückenschutz! Schweden hat sehr hohe Hygienestandards und ein gutes Gesundheitssystem. Bei Bedarf können Sie ärztliche Behandlung und Krankenhausbehandlung nach schwedischem Recht in Anspruch nehmen. Dazu müssen Sie Ihre Krankenkassenkarte mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (auf der Rückseite) vorweisen. Die Gebühr für einen Arztbesuch beläuft sich auf 100 bis 300 Kronen, die Sie in bar bezahlen müssen. Bewahren Sie die Quittungen auf, damit Ihre Krankenkasse prüfen kann, ob und welche Kosten Ihnen erstattet werden. Bei einer Behandlung durch einen privaten Arzt werden keine Kosten erstattet. Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung ist ratsam.

Wenn Sie auf regelmäßige Einnahmen von Medikamenten angewiesen sind, stellen sie vor Reiseantritt sicher, dass Sie einen ausreichenden Vorrat mitnehmen. Vorsichtshalber sollte man jedoch eine Bescheinigung des Hausarztes bei sich haben, damit Sie bei der Einfuhr keine Probleme haben. 

Sehenswürdigkeiten

Schweden, die Heimat von IKEA und Astrid Lindgren, hat viele interessante kulturelle Highlights, die zu einem Besuch einladen. Ein paar Ideen:

Stockholm

Schwedens Hauptstadt, wegen ihrer zahlreichen Brücken oft als „Venedig des Nordens“ tituliert, bietet reichlich Abwechslung, sei es für einen kurzen City-Trip oder einen längeren Aufenthalt. Das Zentrum mit der zauberhaften Altstadt Gamla Stan liegt auf 14 Inseln zwischen dem Mälarensee und der Ostsee. Die moderne skandinavische Metropole vereint sowohl mittelalterliche Gebäude als auch prächtige Jugendstilbauten. Verpassen Sie nicht das Vasa-Museum, wo Sie das einst größte Schiff der schwedischen Flotte bewundern können. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben: Ein Ausflug zu Schloss Drottningholm lohnt sich! 

Schloss Drottningholm

Nicht weit von Stockholm, am Ufer des Mälarensees, ist der Sommersitz der schwedischen königlichen Familie eine der wichtigsten Touristenattraktionen der Region. Teile des Schlosses, den weitläufigen Park, das Theater und den Chinesischen Pavillon können Sie besichtigen. Darauf, einen Blick auf die königliche Familie zu erhaschen, wartet man aber meist vergeblich. Von Mai bis September fährt mehrmals täglich ein Dampfschiff vom Stockholmer Stadshusbron aus hierher, eine angenehme, etwa einstündige Fahrt über den Mälarensee. 

Schloss Gripsholm

Das massive Backsteinschloss mit seinen dicken Rundtürmen prangt auf einem Landvorsprung am Mälarensee in Südschweden. Kurt Tucholsky machte es mit seinem Roman „Schloss Gripsholm“ literarisch unsterblich. Die Kleinstadt Mariefred, zu der das Schloss gehört, mit ihren hübschen alten Holzhäusern ist auch einen Besuch wert. 

Göteborg

Die zweitgrößte Stadt Schwedens kann mit ihrer denkmalgeschützten Altstadt um den historischen Hafen, mit prächtigen Handelshäusern aus dem 18. Jahrhundert, königlichen Parks und sehenswerten Museen aufwarten. In der sympathischen, weltoffenen Metropole an der Westküste laden auch viele Parks bei schönem Wetter zum Verweilen ein. Auf Ausflugsbooten (Schwedisch: Paddan) können Sie den Wallgraben rund um die Altstadt befahren. 

Malmö

Die Stadt in der lieblichen Landschaft Schonen in Südschweden ist stark von Dänemark geprägt. Kein Wunder, liegt sie doch keine 30 Kilometer von der dänischen Hauptstadt Kopenhagen entfernt. Die Altstadt mit dem Großen Markt Stortorget ist malerisch von zahlreichen Kanälen umschlossen. Seit dem Jahr 2000 können Sie über die Öresundbrücke (gegen Gebühr) von Dänemark nach Schweden und zurück fahren. 

Uppsala

Die alte Universitätsstadt punktet nicht nur mit dem kulturhistorisch bedeutsamen Dom und dem prächtiges Vasa-Schloss, sondern auch mit einem vielfältigen Kulturangebot, Einkaufsstraßen, Parks, Cafés und Restaurants. 

Vimmerby

Nahe Vimmerby steht der Hof Näs, auf dem die bekannte schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren zur Welt kam. Viele Orte rund um Vimmerby hat sie als Inspiration für ihre Geschichten, von „Pippi Langstrumpf“ bis „Michel aus Lönneberga“, genutzt. In dem Themenpark „Astrid Lindgrens Welt“ (Schwedisch: „Astrid Lindgrens Värld“) sind viele Motive aus den Büchern nachgestellt. Ein Traum für Kinder, denn die Gebäude der Spielstadt sind im Maßstab 3:1 passend für die Kleinen entworfen. Übernachten können Sie von Mai bis August im angeschlossenen Feriendorf. 

Visby

Visby ist für Schweden, was Rothenburg ob der Tauber für Deutschland ist. In der kleinen Stadt auf der Insel Gotland in der Ostsee fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt. Das historische Zentrum mit seinen schmalen Gassen und den alten Hansehäusern ist von einer mächtigen Stadtmauer umgeben, ganze 13 Kirchenruinen finden Sie hier. Das Ensemble steht auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Ein Highlight sind die Mittelalterwochen, die hier jedes Jahr im August in Visby stattfinden. 

Lappland

Wildnis pur: Schwedens größte, doch am dünnsten besiedelte Provinz ganz im Norden ist ein Erlebnis für sich und durch weite Tundra ziehen Sami, Ureinwohner Lapplands, mit ihren Rentierherden. Weite Teile Lapplands liegen nördlich des Polarkreises. Wenn Sie Ruhe und Einsamkeit suchen – hier werden Sie fündig. Von Anfang Juni bis Ende Juli wird es nicht dunkel, hier scheint durchgehend die Mitternachtssonne. Ein Highlight für Naturliebhaber und Wanderer ist das nördlich des Polarkreises liegende Schutzgebiet Laponia mit vier Nationalparks sowie mehreren Naturreservaten. Und jedes Jahr im Winter wird das einzigartige Eishotel in Jukkasjärvi komplett neu aufgebaut. Hier können Sie auf warmen Rentierfellen und in dicken Schlafsäcken buchstäblich auf Eis schlafen. 

Strand und Meer

Wer sagt denn, dass man für einen Badeurlaub in den Süden fliegen muss? In Schweden finden Sie viele reizvolle Strände und haben im Sommer angenehme Temperaturen. Die Vielfalt ist groß und reicht vom glatten Steinstrand auf den Schären über saubere Kieselstrände bis hin zu weißen, pulverfeinen Sandstränden. Übrigens: An Binnenseen zeigt Ihnen das Hinweisschild „badplats“, wo Sie ins Wasser springen können.

Osten

Mildes Klima, überdurchschnittlich viel Sonnenschein und ausgedehnte Sandstrände finden Sie auf den Inseln Öland und Gotland vor Schwedens südlicher Ostküste. Die meisten Strände hier sind weiß und feinsandig. Flach abfallende Küsten machen etwa Öland ideal für Familien mit Kindern. Ein herrlicher Badestrand ist beispielsweise Haga Park, ein heller Sandstrand, der auch bei Windsurfern sehr beliebt ist. Auf 800 Kilometern Küstenlänge bietet auch Gotland ebenfalls eine Vielzahl an Stränden. Kleine Buchten unterbrechen die beeindruckende Steilküste. Eine Augenweide ist die „Blaue Lagune“ in Fleringe, wo das Wasser vor hellem Kalkstein türkisfarben leuchtet. Abgelegene Felsen für ein (Sonnen-)Bad finden Sie in den Schärengebieten von Blekinge oder Stockholm. Ein schöner Badestrand in Stockholm ist Smedsuddsbadet beim Ralambshovs-Park (Schwedisch: Rålambshovs-Park), von schattigen Bäumen gesäumt und mit einem imposanten Hochhaus im Hintergrund. Ein schönes Ausflugsziel vor der Hauptstadt ist die grüne Insel Langholmen, die über schöne Strände und felsige Badeplätze verfügt. 

Süden

Im Süden Schwedens können Sie perfekt den Citytrip mit einem Badeurlaub verbinden. In Malmö etwa ist nicht nur das Klima angenehm für den Badeurlaub, auch das glasklare Meer und der feine Sand sind ideal für Strandtage. Der feinsandige Ribersborg-Strand zieht sich über 2,5 Kilometer an der Küste von Malmö entlang und ist bequem vom Stadtzentrum aus zu Fuß zu erreichen. Hier können Sie sich nicht nur in einer Meerwasser-Badeanstalt austoben, sondern haben auch eine große Auswahl an Cafés und Restaurants an der schönen Strandpromenade, die zum Flanieren einlädt. Auch in Helsingborg an der Westküste der historischen Provinz finden Sie Badestrände, die nur zehn Minuten Fußweg vom Zentrum entfernt sind. Der stadtnächste Badeplatz heißt „Tropical Beach“ und ist mit Palmen und Sonnenstühlen ausgestattet. Er liegt direkt am Inneren Hafen. Nördlich des Nordhafens liegen die sandlosen Badestellen „Järnvägsmännens“ und „Gröningen“ mit großer Liegewiese und Badesteg. Weiter nördlich liegt das beliebte „Örestrandsbad“ (auch „Friabad“ genannt). Südlich von Helsingborg ist das Ufer des Öresundes recht seicht, Familien mit Kleinkindern schätzen daher die hier liegenden Strände „Raa vallar“ (Schwedisch: „Råå vallar“) und „Örby ängar“. 

Westen

Die Strände der Küstenregionen Halland und Schonen gelten als die schönsten Schwedens. Rund um den Ort Varberg in der Provinz Halland an der südlichen Westküste ziehen sich etwa 60 Kilometer Sandstrände, von Stråvalla im Norden bis Björkängs Havsbad im Süden. Varberg wird auch Schwedens „Badewanne“ genannt. Hier kommt jeder auf seine Kosten, vom Wassersportler bis zum Familienurlauber. Sehr beliebt bei Familien mit Kindern sind die flach auslaufenden Strände an den Küsten der Halbinsel Getterön oder bei dem alten Fischerdorf Träslövsläge. 

Land und Leute

Das Land der 1.000 Seen ist sehr dünn besiedelt und zauberhaft schön. Kein Wunder, dass die Schweden ihr Land und die Natur so lieben. Wen es an die frische Luft zieht, der tobt sich beim Wandern, Baden und Wintersport aus. Auch Jagen und Angeln sind in Schweden beliebte Hobbys. Was Sie sonst noch wissen müssen:

Sprache

Amtssprache ist Schwedisch; daneben sind Finnisch, Samisch, Jiddisch, Meänkieli (ein finnischer Dialekt) und Romani als Minderheitensprachen anerkannt. Viele Schweden sprechen hervorragend Englisch, einige auch Deutsch. 

Währung

In Schweden zahlen Sie mit der Schwedischen Krone (SEK), die sich in 100 Öre teilt. 1 Euro = 9,2 SEK (Stand: Oktober 2014). Die gängigen Kreditkarten werden in Banken, Hotels und zahlreichen Geschäften akzeptiert. Mit Ihrer EC-Karte können Sie an zahlreichen Geldautomaten rund um die Uhr Geld abheben. 

Besonderheiten & Tipps

Die Schweden sind ein äußerst naturverbundenes Volk. Für den Aufenthalt in der Natur gilt in Schweden das so genannte „Allemansrätt“, das „Jedermannsrecht“. Durch dieses ungeschriebene Gewohnheitsrecht haben auch Sie als Reisender die Möglichkeit, private Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu benutzen, auf Seen und Flüssen mit dem Boot zu fahren und am Ufer anzulegen. Für den eigenen Verzehr dürfen Sie auch wild wachsende Beeren und Pilze pflücken. Dabei gilt aber, ebenso wie beim Feuermachen und Zelten in freier Natur, die Devise: „Nicht stören, nicht zerstören.“ Alkohol ist im Vergleich zu Deutschland in Schweden recht teuer, Sie können aber Alkohol zum persönlichen Verbrauch einführen, sofern Sie 20 Jahre und älter sind, sowie Tabak, wenn Sie 18 und älter sind. 

Beliebt

#NeckermannReisen bei Instagram