Reisetipps Schottland – ein Land zwischen Fjorden und Highlands

Schottland, das ist Natur pur und Geschichte zum Greifen! Viele Schlachten waren nötig, um die eigene Identität im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland zu wahren. Die Schotten sind stolz auf ihre Traditionen, vom Kilt bis zur Nationalspeise Haggis. Begegne dem Mythos vom Ungeheuer von Loch Ness, lausche den Klängen eines Dudelsacks, entdecke den rauen Charme der wildromantischen Highlands und probiere einen original schottischen Whisky. Unser Reiseführer macht dich mit den wichtigsten Fakten rund um deinen Urlaub in Schottland vertraut und liefert Tipps und Ideen für deinen Aufenthalt.

Klima und Anreise


Das Klima in Schottland ist nordisch-herb geprägt: Sonnenanbeter und Wärmeliebhaber suchen sich andere Reiseziele. Wer sich auf die atlantischen Launen des Wetters einlässt, erlebt jedoch eine unvergleichlich schöne Landschaft, die mit mystischen Moorseen, grünen Hügeln und zerklüfteten Fjorden verzaubert. Die beste Reisezeit fällt in die Monate Mai bis Juli, wenn der Niederschlag mit durchschnittlich zehn Regentagen pro Monat am geringsten ausfällt. Auch die Tagestemperaturen erreichen mit 14 bis 20 Grad angenehme Werte. In den Sommermonaten herrscht in den Hotels und an den touristischen Attraktionen des Landes Hochbetrieb. Wenn dich der Regen nicht stört, sind das ruhigere Frühjahr und der Spätsommer / Frühherbst ebenfalls gut für eine Schottland-Reise geeignet.Prinzipiell ist es im Osten wärmer als im westschottischen Hochland. An der Küste zwischen Aberdeen und Edinburgh finden sich zahlreiche Sandstrände. Ein Bad im Meer ist bei maximalen Wassertemperaturen von 17 Grad jedoch nur etwas für Hartgesottene.

Anreise

Die Flughäfen Glasgow, Edinburgh und Aberdeen werden von Deutschland aus direkt angeflogen, je nach Gesellschaft saisonal oder ganzjährig. Die Flugzeit beträgt eineinhalb bis zwei Stunden. Flüge mit Zwischenstopp führen in der Regel über London. Auf neckermann-reisen.de kannst du deinen Flug und ein Hotel individuell kombinieren oder eine Pauschalreise nach Schottland buchen.

Auf dem Landweg gelangst du mit dem Eurostar durch den Kanaltunnel nach London und von dort per Zug nach Edinburgh oder Glasgow. Insgesamt musst du dafür mit einer Fahrtzeit von mindestens neun Stunden rechnen.

Die Einreise in das Vereinigte Königreich ist mit einem Reisepass oder Personalausweis möglich. Kinder benötigen einen Kinderreisepass oder -ausweis, am besten mit Foto.

Praktische Tipps

Eine medizinische Versorgung in den staatlichen Krankenhäusern (National Health Service) und bei Ärzten erfolgt unter Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte EHIC ohne Sofortkasse. Rechne beim Wandern in den Bergen immer mit schlagartigen Wetterumschwüngen und rüste dich entsprechend mit Regenschutz, warmer Kleidung und festen Schuhen aus. In den Highlands entwickeln sich die Mücken ab Ende Mai zur sommerlichen Plage. Packe lange Oberteile und Hosen sowie Mückenabwehrmittel gegen die Midges genannten Blutsauger ein. Ins Reisegepäck gehört darüber hinaus ein Stromadapter für die dreipoligen Steckdosen.

Sehenswürdigkeiten

Burgen, prähistorische Stätten, atemberaubende Landschaften und pulsierende Städte eröffnen dem Schottland-Urlauber verschiedenartigste Einblicke in ein Land, dessen Bewohner sich genauso rau, aber herzlich geben. Flächenmäßig etwa so groß wie Österreich wartet Schottland mit zahlreichen Natur- und Kulturattraktionen auf. Eine Auswahl der lohnenswerten Ziele zwischen den Highlands und Islands der Hebriden, Shetlands und Orkney findest du im Folgenden.

Edinburgh und Edinburgh Castle

Mittelalter, Moderne und modische Eleganz, all das findet sich in Schottlands Hauptstadt Edinburgh. Die facettenreiche Stadt mit fast einer halben Million Einwohnern begeistert mit ihrer verwinkelten Altstadt und dem im Zentrum thronenden Edinburgh Castle. Auch das Unterhaltungs- und Kulturangebot kann sich sehen lassen. Nachtschwärmer vergnügen sich in den vielen Pubs und Clubs und im Sommer verwandeln zahlreiche Festivals die Stadt in ein lebhaftes Kulturzentrum. Für eine gehörige Portion Grusel sorgt das unterirdische Gängeviertel Mary King’s Close, wo die Geister der Pestopfer spuken sollen.

Inverness und Isle of Skye

Das Verwaltungszentrum der Highlands liegt an der Mündung des Flusses Ness und am Ende des gleichnamigen Sees. Von hier starten viele Ausflüge zu den berühmten Sehenswürdigkeiten des Hochlands. Östlich der Stadt befinden sich in der Region Speyside die bekanntesten Whisky-Brennereien des Landes wie die Glenfiddich Distillery. Westlich bietet die Isle of Skye Naturattraktionen wie die markanten Felsnadeln Old Man of Storr. In Inverness selbst lohnt sich ein Besuch des Inverness Castle. Die Stadt ist außerdem Schauplatz jährlicher Highland Games und pflegt intensiv die Tradition des Dudelsackspielens.

Highlands: Loch Ness und Eilean Donan Castle

Nessie wirst du wohl nicht zu Gesicht bekommen, aber das tut der Faszination von Schottlands berühmtestem See keinen Abbruch. Der Legende um das Seeungeheuer kannst du im Loch Ness Visitor Centre auf den Grund gehen. Einen herrlichen Blick über das sagenumwobene Gewässer bietet die Aussicht von der Burgruine Urquhart Castle. Der Archetypus der schottischen Burg begegnet dir weiter westwärts auf dem Weg zur Isle of Skye: Eilean Donan Castle war nicht umsonst Kulisse für bekannte Leinwandklassiker wie Highlander und James Bond. Falls du in Richtung Glasgow unterwegs bist, mach unbedingt einen Fotostopp am pittoresken Glennfinnan-Viadukt. Die Eisenbahnbrücke dürfte den Fans der Harry Potter-Filme als Teilstrecke des Hogwarts-Expresses bekannt vorkommen.

Highlands: Loch Lomond

Der See im Nationalpark Loch Lomond and the Trossachs ist ein beliebtes Naherholungsgebiet der Glasgower. Ob Schiffstour auf dem See oder Wanderung am malerischen Ufer, die Region bietet Naturgenuss von der schönsten Sorte. Tipp: Während es am Westufer gerade in der Hochsaison recht belebt zugeht, ist die Ostseite wesentlich ruhiger und lädt zum Beispiel zu einer schönen Gipfeltour auf den knapp 1000 Meter hohen Ben Lomond ein.

Glasgow

Die viktorianische Architektur der Stadt und der Botanische Garten entfalten bis heute unvermindert royalen Glanz. Kunstliebhaber lassen sich die bedeutenden Sammlungen der Glasgower Museen nicht entgehen und statten der prächtigen gotischen St. Mungo’s Cathedral einen Besuch ab. Etwas morbid, aber sehr interessant ist ein Ausflug zur Necropolis im Osten der Stadt. Die Grabsteine des viktorianischen Friedhofs erzählen auf besondere Weise die Geschichte Glasgows.

Isle of Lewis and Harris

Schottlands größte Insel liegt vor der Nordwestküste des Landes und ist Teil der Hebriden. Die Überfahrt per Fähre dauert von Uig auf der Isle of Skye rund eindreiviertel Stunden. Die gälische Sprache und Traditionen sowie zauberhafte Strände und rätselhafte Bauwerke machen einen Ausflug lohnenswert. So geben die Steinformationen von Callanish genauso Rätsel auf wie die Figuren auf den Osterinseln. Sicher ist nur, dass sie älter sind als 5000 Jahre – welchem Zweck sie unseren steinzeitlichen Vorfahren dienten, ist Gegenstand vieler Theorien.

Aberdeen

Die Universitäts- und Hafenstadt an der Nordostküste blickt auf eine lange Seefahrer- und Handelstradition zurück. Die Altstadt mit ihrem Kopfsteinpflaster steht unter Denkmalschutz. Ein Spaziergang sollte dich auch zur St. Machar’s Catheral führen: Der Granitbau mit den auffälligen Türmen steht an einer Stelle, an der bereits im 6. Jahrhundert der Hl. Machar eine keltische Kirche gegründet haben soll. Außerhalb Aberdeens warten mit der landschaftlich reizvollen Region Royal Deeside und Balmoral Castle weitere Attraktionen auf dich.

Ausflüge und Natur

Stille Seen (Lochs) und sattgrüne Berge (Bens), schroffe Atlantikküsten und malerische Fjorde verführen Schottland-Urlauber zu ausgedehnten Touren. Ob du mit dem Mietwagen unterwegs bist, mit dem Schiff oder zu Fuß auf den vielen Wanderwegen, unvergessliche Panoramaausblicke auf die herrliche Landschaft werden dich immer begleiten.

Wandertipps

Die Schotten sind echte Wanderfans, so dass es an gut ausgebauten und beschilderten Wanderwegen nicht mangelt. Aktuelles Kartenmaterial, ein Wanderführer und ein Kompass gehören trotzdem in den Rucksack. Auf bekannten Fernwanderwegen wie dem West Highland Way, dem Great Glen Way oder dem Speyside Way finden sich unterwegs genügend Übernachtungsmöglichkeiten auf Campingplätzen oder in einer Bed & Breakfast-Unterkunft. Neben einem robusten Regenschutz leistet im Sommer ein effektives Mückenschutzmittel gute Dienste.

Schottische Inselwelt

Vor der Nord- und Westküste erweitern hunderte von Inseln das schottische Territorium. Die Hebriden sowie die Orkney- und Shetland-Inseln sind wahre Naturperlen voller mystisch-magischer Plätze aus der Frühgeschichte. Eine Überfahrt mit der Fähre oder gar ein Inselhüpfen mit dem Boot bereichert jede Schottlandreise. Manche Inseln wie die Isle of Skye sind über Brücken auch auf dem Landweg erreichbar. Sehenswerte Inselattraktionen sind das 5000 Jahre alte Steinzeitdorf Skara Brae auf der Orkney-Insel Mainland, die schwarzen Cuillin Hills im Südosten der Isle of Skye und die Steinkreise von Callanish auf der Isle of Lewis.

Rundreisen

Ob bei einer organisierten Pauschal-Rundreise per Bus oder einer individuellen Schottland-Rundreise mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen: Das Land hat so viele Naturwunder und Sehenswürdigkeiten zu bieten, dass sich eine ausgiebige Erkundungstour geradezu aufdrängt. Bei Neckermann Reisen lassen sich entsprechende Angebote buchen, die dich zu den schönsten Plätzen des Landes führen. Tipp: Verbinde eine Rundreise auf eigene Faust mit einem erholsamen Anschlussurlaub in einem der Ferienhäuser an der Küste.

Land und Leute

Die etwas mehr als fünf Millionen Schotten haben sich im Laufe der Geschichte im britischen Königreich stets Gehör verschafft. Schon die Urbevölkerung der Pikten und Skoten galt als unbeugsam und in etlichen Freiheitskämpfen bewahrte man sich Eigenheiten wie Kilt, Dudelsack und Clan-Traditionen.

Geschichte und Tabuthemen

Schotten und Engländer verbindet eine Art Hassliebe, die ihre Wurzeln in jahrtausendealten Fehden und Schlachten hat. Die bekannteste dürfte der Zwist zwischen Englands Königin Elisabeth I. und Maria Stuart sein, der 1587 mit der Hinrichtung der schottischen Königin endete. Seit 1999 hat Schottland ein eigenes Parlament. Trotzdem gibt es starke politische Strömungen, die einen vollständigen Austritt aus dem Vereinigten Königreich zum Ziel haben. Die Bevölkerung entschied sich in Volksabstimmungen 1997 und 2014 jedoch dagegen. Entsprechend sensibel reagieren die Schotten auf alles, was mit ihrem Verhältnis zu England zu tun hat. Vermeide es, eine Grundsatzdiskussion über den autonomen Status Schottlands im Vereinigten Königreich zu führen und stelle insbesondere nie die Sinnfrage nach der eigenen Fußballmannschaft – du musst mit hitzigen Reaktionen rechnen.

Brauchtum und Besonderheiten

Die Schotten sind außerordentlich stolz auf ihre Traditionen und pflegen sie mit Inbrunst. Bei vielen festlichen Anlässen und Folkloreveranstaltungen ertönt die typische Dudelsackmusik und die Männer kleiden sich in den Kilt, einen in ihren Clanfarben gehaltenen Wickelrock. Zu essen gibt es bei den Festivitäten das Nationalgericht Haggis, einen mit Innereien und Hafermehl gefüllten Schafsmagen. Auch die eigene Sprache, das schottische Gälisch, wird weiter kultiviert. Auf den Äußeren Hebriden spricht sogar die Mehrheit der Inselbewohner noch die mit dem Irischen verwandte Sprache.

Als wichtigste jährliche Spektakel im Brauchtumskalender gelten die Highland Games, die an verschiedenen Orten im Hochland ausgetragen werden. In archaischen Disziplinen wie Baumstammwerfen oder Steinstoßen messen sich die Schotten bei diesen besonderen Sportfesten, die auf keltische Ursprünge zurückgehen. Übrigens: Urlauber sind als Teilnehmer meist willkommen. Ein Riesenspaß!

Währung und Einkaufen

Zahlungsmittel ist das schottische Pfund, das 1:1 an das britische Pfund Sterling gekoppelt ist. Bei Shopping-Touren ist eine kleine Umrechnungstabelle für das alte Maßsystem nützlich. Die Schotten rechnen zwar dezimal und metrisch, aber bisweilen finden sich noch Angaben in Inch, Ounce, Gallon und Co. Als lohnenswerte, landestypische Mitbringsel gelten Whisky sowie Kleidung aus Tweet und ein echter Schottenrock.

 

Beliebt