Reisetipps Kärnten – Sonne, Seen und Natur am Fuß der Hohen Tauern

Im Dreiländereck zwischen Italien, Slowenien und Österreich trifft der charmante Kärntner Schmäh auf einen Hauch von mediterranem Klima. Die südlichste Region Österreichs lockt Familien und Aktivurlauber im Urlaub in Kärnten mit spiegelklaren Seen und sonnendurchfluteten Bergtälern. Für Winterurlauber ist Kärnten mit dem Großglockner ein schneesicherer Geheimtipp!

Klima und Anreise

Österreichs südlichstes Bundesland Kärnten zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen der Alpenrepublik. Neben einer einzigartigen Berg- und Seenlandschaft und dem urigen Kärtner Schmäh lockt die Region um das romantische Klagenfurt mit einem milden, fast schon mediterranen Klima. Über 2.000 Sonnenstunden können sich sehen lassen!

Saftige Täler, klares Wasser und eine Hand voll Schäfchenwolken am Himmel, das ist der typische Kärntner Gruß für ankommende Gäste. Wer die strahlende Sonne über den Tälern ausgiebig genießen möchte, reist vom späten Frühjahr bis September an. In der Sommersaison ist die Region eine vielfältige Entdeckung für Familien und Aktivurlauber. Von der lebendigen Atmosphäre der Tourismuszentren um Wörthersee und Ossiacher See ist es nur ein kurzer Weg in die unberührte Bergwelt am Fuß des Großglockners.

Die Temperaturen in den Tallagen Unterkärntens sind über den Sommer gemäßigt warm mit wenigen Niederschlägen. In der Hauptsaison erreichen die Lufttemperaturen unterhalb der dreißig Grad den idealen Punkt, um Baden und Wandern miteinander zu verbinden.

Im Winter sorgt eine ungewöhnliche Temperaturumkehr dafür, dass es auch in den schneesicheren Höhenlagen selten empfindlich kalt wird. Damit bieten sich schöne Bedingungen für Familien, die im Skiurlaub alpine Genussabfahrten von über 3.000 Metern unter blauem Himmel erleben möchten.

Anreise

Die Anreise nach Kärnten ist mit jedem Verkehrsmittel unkompliziert möglich. Für Auto und Motorrad gibt es mit der Tauernautobahn nach Villach, dem Felbertauerntunnel und der Bahnverladung über die Tauernschleuse gute und wintersichere Verbindungen. Beachte, dass die Autobahnen großenteils mautpflichtig sind! Von München kannst du nach weniger als drei Stunden Fahrtzeit das grandiose Panorama des östlichen Alpenhauptkamms auf dich wirken lassen.

Die Anreise mit der Bahn ist durch den gut ausgebauten Tauerntunnel schnell und unkompliziert. Auch der Klagenfurter Flughafen wird von allen großen deutschen Flughäfen angeflogen.

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Wenn du deinen Alpenurlaub in Kärnten planst, solltest du beachten, dass es wie fast alle Alpenregionen als FSME-Endemiegebiet eingestuft ist. Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis ist eine Infektion, die durch Zeckenbisse übertragen werden kann. Ohne Impfung kann eine Infektion schwer verlaufen. Für einen ausreichenden Impfschutz solltest du dich spätestens zwei Monate vor Reiseantritt an deinen Hausarzt wenden. Achte im Sommer wie im Winter auf ausreichenden Sonnenschutz für alle. Gerade bei mildem, sonnigem Wetter neigen Urlauber beim Baden oder Wandern gern dazu, das Risiko für einen Sonnenbrand zu unterschätzen.

Sehenswürdigkeiten

Neckermann Reisen bringt dich in die hinreißenden Kärntner Seenlandschaften. Entdecke die Schlösser und Burgen Unterkärntens und erforsche wilde Schluchten und geheimnisumwitterte Tropfsteinhöhlen. Wo die Alpen an den Mittelmeerraum grenzen, erwarten den Besucher historische und kulturelle Schätze und der urige und ursprüngliche Charakter des Landes und seiner Bewohner.

Klagenfurt – Renaissance-Juwel am Wörthersee

Die vielfältigen Reize der Landeshauptstadt machen Klagenfurt zu einem lohnenden Reiseziel für mehr als nur einen Tag. Zwischen herrschaftlich restaurierten Renaissancebauten führen schmale Gassen in unentdeckte Winkel der achthundertjährigen Altstadt. Die malerischen Innenhöfe und weiten, offenen Plätze mit Restaurants und Cafés laden zum Flanieren ein.

Ein besonderes Schmankerl für Literaturliebhaber: In Klagenfurt finden alljährlich die Lesungen zum Ingeborg-Bachmann-Preis statt.

Lebendiges Treiben am Wörthersee und Ossiacher See

Von der Landeshauptstadt ist es nur ein Katzensprung ans Ufer des berühmten Wörthersees. Der ist aber nur einer von vielen wunderschönen Seen, die Unterkärnten genauso prägen wie die fantastische Bergkulisse.

Das Wasser des berühmtesten Sees Österreichs erreicht im Hochsommer traumhafte Temperaturen von weit über 20 Grad. Perfekt für ausgiebige Badetage und jede Art von Wassersport. Lebendig und turbulent geht es sowohl im Wasser als auch an den Ufern der großen Seen zu. Neben unzähligen Kultur- und Freizeitangeboten finden Urlauber hier reichlich Gelegenheit, die Kärntner Küche in allen herzhaften Facetten zu erkunden.

Burg Hochosterwitz – Rittergeschichten zum Anfassen

Vor mehr als tausend Jahren wurde die eindrucksvolle Festung auf dem Gipfel eines schroffen Kalksteinfelsens erbaut. Hinter ihren mächtigen Toren fand die Bevölkerung des Tales in der wechselvollen Geschichte Kärntens mehrfach Schutz.

Heute findet die stolze Trutzburg vor allem Gefallen bei jungen und alten Urlaubern, die staunend Blicke in vergangene Zeitalter werfen. Mit mittelalterlicher Schmiede und Zimmerei, vielen alten Geschichten und einem anständigen Ritterschmaus ist Burg Hochosterwitz ein lohnendes Tagesziel für die ganze Familie.

Villacher Fasching – ein Tal voller Narren

Wer seinen Urlaub in Kärnten zur Fastnachtszeit plant, dem kann Neckermann Reisen einen besonderen Höhepunkt ans Herz legen: Der Fasching in Villach ist das größte Spektakel seiner Art in der Alpenrepublik.

Tausende maskierter Närrinnen und Narren ziehen am Faschingssamstag durch die Villacher Innenstadt. Vor der Kulisse geschmückter Geschäfte applaudieren sie dem regierenden Prinzenpaar, wenn es nach altem Brauch die Schlüssel der Stadt entgegennimmt. Ein ausgelassenes Spektakel, bei dem der berühmte Kärntner Schmäh sich mit all seinem Witz und Humor beweisen kann.

Wallfahrtskirche Maria Wörth

Die berühmte Wallfahrtskirche stammt aus dem 9. Jahrhundert. Malerisch auf einer Halbinsel im Wörthersee gelegen ist die kleine Wallfahrtskirche einer der bedeutendsten sakralen Bauten des Landes. Ihre schmuckvollen barocken Kunstwerke sind nicht nur wunderschön anzusehen. Sie geben dem Besucher auch ein lebendiges Bild davon, wie die katholische Mission diesen Landstrich prägend gestaltet hat. Der Besuch lässt sich wunderbar mit einem Nachmittag am See verknüpfen.

Weissensee – der Spielplatz der Natur

Wem Wörthersee und Ossiacher See bei aller Gelassenheit noch zu unruhig sind, dem sei eine andere Perle Unterkärntens ans Herz gelegt. Ein wahrer Spielplatz der Natur erwartet dich am Weissensee. Die Einheimischen sagen, der Weissensee sei am schönsten im Herbst, wenn die stille Farbenpracht ihren Höhepunkt erreicht.

Lass am besten das Auto stehen und nutze den Naturparkbus. Oder lass dich mit dem Genussfloß über den reinsten Badesee der Alpen gleiten. Sanfter Tourismus ist das Stichwort: Hier erwarten den Urlauber Stille, Genuss und ein einzigartiges Naturjuwel.

Obir-Tropfsteinhöhlen – Naturschauspiel unter Tage

Als faszinierendes Naturschauspiel sind die Obir-Tropfsteinhöhlen bis weit über Österreichs Grenzen berühmt. Unter Tage öffnen sich geheimnisvolle Welten, in denen der Mensch nur ein kurz geduldeter Besucher ist. Eindrucksvolle Effekte machen den Spaziergang durch das unterirdische Reich noch aufregender.

Für deinen Besuch solltest du dringend reservieren und bei 8 Grad Höhlentemperatur an warme Kleidung denken. Kinder unter vier Jahren dürfen die Höhle leider nicht besuchen.

Die Buschenschenke – hier lebt die Kärntner Gastlichkeit

An keinem anderen Ort ist die urige Gastfreundschaft der Kärntner so mit Händen zu greifen, wie in den traditionellen Buschenschenken. Zwischen Weiden und alten Obstwiesen gelegen, machen die Schenken als „Jausenstation“ schon von weitem Appetit. Genieße hier Most, Salami und Schinkenspeck. Und natürlich die Kärntner Kasnudln! Zum Verschnaufen auf dem Wanderweg oder auf der Radtour findest du keinen besseren Ort.

Berge und Natur

Entdecke mit neckermann-reisen.de eine Region mit vielfältigen Reizen auf engstem Raum. Aus dem Vollen schöpfend bietet Kärnten dem Urlauber authentische, stille Naturerlebnisse. Individualreisende, Familien mit Kindern, Wassersportler und alpine Abenteurer kommen an Österreichs Sonnenseite voll auf ihre Kosten.

Großglockner – der höchste Berg Österreichs

Die großen Gipfel der Hohen Tauern bestimmen den Blick, von wo aus man auch schaut. Über allen thront mit 3.798 Metern der Großglockner. Seine markante Spitze zieht die Bergsteiger magisch an, bleibt dem einfachen Wanderer aber auch im Hochsommer verschlossen.

Das muss aber niemanden traurig stimmen. Denn am Glocknermassiv führen viele hundert Kilometer gut ausgebauter Wanderwege Geübte, Gelegenheitswanderer und Familien in die kühne Bergwelt hinein. Radtouren am höchsten Berg Österreichs sind ein unvergessliches Erlebnis.

Von Heiligenblut, dem traditionellen Ausgangspunkt der Glockner-Besteigungen, bringen Nationalpark-Wanderbusse dich bequem an die Punkte, die zu Fuß schwer zu erreichen sind. Von dort aus startest du deine eigene Panoramawanderung oder wagst dich mit einem geprüften Bergführer auf einen der Glockner-Nachbarn wie den Mittleren Bärenkopf. Das ist allerdings auch keine Tour für Kinder und Ungeübte.

Alpine Genussabfahrten

In der Wintersaison gilt Kärnten nach wie vor als Geheimtipp. Wenn sich das strahlende Blau über glitzerndem Weiß erstreckt, zieht es Eingeweihte in Kärntens höchstgelegene Skigebiete. Den Alltag lässt man dabei einige tausend Meter weiter unten.

Großglockner / Heiligenblut, Ankogel und der Mölltaler Gletscher: Das sind Namen, die bei denen, die im Winter dort gewesen sind, Emotionen auslösen. Über 150 Kilometer bestens präparierte Pisten, unberührte Tiefschneehänge, feinstes Pulver unter strahlendem Sonnenschein – so sieht Genussskifahren in Kärnten aus!

Die Sonnenalpe Nassfeld

Ideal für den Kärnten-Urlaub mit Kindern ist das einladende Nassfeld. Mit seinem hervorragend ausgebauten Netz an Spazier- und Wanderwegen und vielen schönen Attraktionen hat es für die kleinen Naturliebhaber genauso viel zu bieten wie für die großen.

Hier erlebest du in voller Entspannung den Zauber der Alpenwelt. Und du kannst jederzeit auf einer der zahlreichen Sennhütten bei selbstgemachten Spezialitäten eine Pause einlegen. Ein wunderschöner Bergspielplatz für Groß und Klein, der mit anspruchsvollen Klettertouren auch den geübten Bergwanderer nicht unterfordert.

Im Winter punktet das Nassfeld mit geringerer Höhe, flacheren Pisten und einem freundlichen Service mit kürzeren Wartezeiten. So verdient es sich den Ruf als familienfreundlichstes Skigebiet Kärntens.

Wandern, Radfahren und Nordic Walking in den Nockbergen

Mit den Nockbergen hat Kärnten ein weiteres Naturjuwel zu bieten, wie man es so schnell kein zweites Mal findet. Neben den aufragenden Türmen der Hohen Tauern und der Gailtaler Alpen zieht sich eine sanft hügelige Landschaft dahin. Die erinnert mit ihren runden Kuppen, die wenig mehr als 2000 Meter erreichen, mehr an ein Mittelgebirge als an schroffe, alpine Höhen.

Durch die weitläufigen Fichten-, Zirben- und Lärchenwälder der „Nocky Mountains“ führt die 35 Kilometer lange Nockalmstraße. Nicht nur die sanften Steigungen sind eine Wohltat zum Radfahren, Wandern und Nordic Walking. Viele gute Einkehrmöglichkeiten runden das Naturerlebnis auf den Kuppen der Nockberge ab.

Entlang der Nockstraße kommen all die auf ihre Kosten, denen die umliegenden Gipfelregionen eine Spur zu dramatisch sind. Schließlich lassen sich die auch als Aussicht ganz großartig genießen.

Land und Leute

Ein wenig eigen sind sie ja, die Kärntner. Und das ist es auch, was sie so sympathisch macht. Immer etwas am Rande zwischen Alpen und Adria haben sich die Kärntner ihren authentischen Charakter und eben ihre Eigenheiten bewahrt. Und wenn der Wiener wieder einmal meint, dass er es besser weiß – in Kärnten nimmt man es gelassen.

Gastfreundschaft

Humor hat der Kärntner und eine herzliche Schlagfertigkeit obendrein. Auch keine Scheu, wenn es drauf ankommt, ordentlich mit anzupacken. Eine gewisse Hemdsärmeligkeit darf man dem Kärntner gern nachsagen und er wird darüber nicht böse sein.

Das Leben in den gebirgigen Regionen am Fuße der Hohen Tauern ist nicht immer ein Zuckerschlecken gewesen. Gerade deshalb ist die Gastfreundlichkeit dort echt und herzlich. Kärnten lockt mit lebendigem Brauchtum und reichen Angeboten für Urlauber und Touristen. Nur Hektik und Unruhe suchst du umsonst: Die kapitulieren vor der Kärntner Gelassenheit.

Die regionale Küche lockt mit deftigen und herzhaften Spezialitäten. Kasnudln gehören zum Pflichtprogramm. Zur Brettljause, das ist die kleine Brotzeit am Nachmittag, solltest du neben Käse von der Alm auch das Kärntner Verhackte probieren. Vom Lavanttaler Spargel bis zum Kärntner Tauernlamm finden Gourmets und Feinschmecker etliche Gründe, um es sich hier richtig gut gehen zu lassen.

Dialekt

Der Kärntner Dialekt ist verwandt mit dem Bayrischen und stellt vor allem Nordlichter gern einmal vor Verständnisschwierigkeiten. Die auf sympathisch humorvolle Weise aufzuklären, gehört zu den schönen und verbindenden Erfahrungen, die Kärnten schnell unvergesslich machen.

So wird man spätestens nach der Frage „A wo kommst hea?“ schnell das eine oder andere aufschnappen. Und wer sich nicht wie ein „windiger Potukl“ benimmt, wird von den Wirtsleuten auch gern mit einem hausgebrannten „Pregler“ begrüßt.

Besonderheiten und Tipps

Neben der eindrucksvollen Bergwelt sind es vor allem die Seen Unterkärntens, die das Urlaubsland so einzigartig machen. Neckermann Reisen empfiehlt dir daher, dich auch auf Badeurlaub einzustellen. Wenn du die blankpolierten Seen einmal vor dir hast, wird dich sowieso nichts davon abhalten können, hineinzuspringen. Im Winter erwartet dich übrigens am Weissensee ein besonderes Highlight: die größte Natureisfläche in Europa!

Die Kärntner Vielfalt ist wie geschaffen, um den Urlaub mit dem Hund zu genießen. Viele Unterkünfte und Ferienwohnungen heißen dich gemeinsam mit deinem Vierbeiner willkommen. Von Felsenwanderungen bis zu den großen Badeseen gibt sich das Land im Süden der Alpen nicht nur familientauglich, sondern auch ausgesprochen hundefreundlich.

Vor allem den Flug- und Bahnreisenden sei die Kärnten Card empfohlen, mit der sich die öffentlichen Verkehrsmittel zum halben Preis nutzen lassen. Und auch Autofahrer profitieren vom freien Eintritt an über 100 der beliebtesten Ausflugsziele.

FAQ: Wichtige Fragen zu Kärnten

Zu welchem Bundesland gehört Kärnten?

Kärnten ist ein eigenes Bundesland, es ist das südlichste von Österreich. Der Westen grenzt an Tirol, der Norden an Salzburg, der Osten an die Steiermark und der Süden an Italien und Slowenien. Die Hauptstadt ist Klagenfurt.

Wie hoch liegt Kärnten?

Mit 3.798 Metern ist der Großglockner der höchste Berg Kärntens und gleichzeitig der höchste Berg von Österreich. Er liegt im Westen von Kärnten, im Nationalpark Hohe Tauern. Zudem zählt die Region viele weitere 3.000er und 2.000er. Ein ideales Revier für Wanderer und Aktivurlauber.

Welches Gebirge gehört zu Kärnten?

Zu den größten und bekannten Gebirgen von Kärnten zählt der Nationalpark Hohe Tauern, zum dem auch der Großglockner gehört. Weiterhin die Gurktaler Alpen mit dem Rosennock als höchstem Berg, die Saualpe und die Gailtaler Alpen.

Wofür ist Kärnten bekannt?

Kärnten ist für seine Bergwelt und die wunderschönen Seen bekannt. Ein perfektes Revier für eine Mischung aus Aktiv- und Erholungsurlaub. Nach Touren zu Fuß oder mit dem Bike legst du einen Badetag am Wörther See, am Ossiacher See, am Faaker See oder Klopeiner See ein. Gourmets schätzen die Küchen Kärntens und kulturell interessierte Urlauber besuchen die Hauptstadt Klagenfurt oder Villach und entdecken die Schlösser und Burgen der Region wie Schloss Velden, Burg Sommeregg oder Schloss Porcia. Erklimme außerdem den Pyramidenkogel, mit 900 Metern der höchste Holzaussichtsturm der Welt.

Was ist die Kärnten Card und wie viel kostet sie?

Die Kärnten Card ist eine Gäste-Karte des Bundeslandes Kärnten. Sie ermöglicht kostenlosen oder ermäßigten Eintritt zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Zoos, Panoramastraßen, Museen und Naturparks oder vergünstigte Fahrten mit den Bergbahnen.

Ein einwöchige Kärnten Card kostet 2015 für einen Erwachsenen 36 Euro, für ein Kind 16 Euro. 2 Wochen kosten 47 Euro pro Erwachsener und 23 Euro pro Kind.

Welche Seen gehören zu Kärnten?

Der bekannteste und für den Tourismus bedeutendste See ist der Wörthersee. Daneben gibt es zahlreiche andere tolle Badeseen: den Klopeiner See, den Pressegger See, den Weissensee, den Faaker See, den Millstätter See oder den Ossiacher See.

Welcher See in Kärnten ist der schönste?

Viele Urlauber schwärmen besonders für den Millstätter See, den Faaker See, den Klopeiner See und den Wörthersee. Der Klopeiner See und der Wörthersee zählen zu den wärmsten Badeseen Europas.

Was kann ich in Kärnten unternehmen?

Die meisten Urlauber kommen im Sommer zum Wandern, Biken oder Baden nach Kärnten. Im Winter dreht sich das Skikarussell u.a. am Mölltaler Gletscher, am Großglockner, in Bad Kleinkirchheim, am Katschberg, in Nassfeld, in Gerlitzen oder am Ankogel im Nationalpark Hohe Tauern – sowohl für den nordischen als auch den alpinen Wintersport. Perfekte Wintersportinfrastrukturen mit Liften und Pisten aller Schwierigkeitsgrade sowie Skischulen für Kinder sorgen für lückenloses Vergnügen.

Wie ist das Wetter in Kärnten?

Das südlichste Bundesland von Österreich öffnet sich in Richtung Süden. Die Sonne dringt ungehindert ein und beschert Kärnten zahlreiche warme Tage. Im Juli und August klettert das Quecksilber bis auf 25 Grad. Schon im Mai erreicht es 20 Grad und hält sich bis in den September oberhalb dieser Markierung. Im Winter liegen die Durchschnittswerte bei minus 2 Grad.

Die Seen erreichen im Sommer beachtliche Temperaturen, so zählen der Wörthersee und der Klopeiner See zu den wärmsten von Europa, mit Temperaturen zwischen 24 und 27 Grad. Der meiste Regen fällt zwischen Mai und August. Die Skigebiete Mölltaler Gletscher, Katschberg, Nassfeld, Turracher Höhe, Großglockner, Ankogel, Bad Kleinkirchheim oder Gerlitzen bieten Schneesicherheit.

 

Beliebt