Reisetipps Montenegro – kleines Land, große Vielfalt

In Montenegro scheint es an nichts zu fehlen: zerklüftete Bergwelten, sattgrüne Wiesen, glasklare Seen, historische Festungsstädte, idyllische Fischerdörfer, flach abfallende Strände, tief blaues Meer, schneesichere Wintersportgebiete sowie moderne Städte im Aufbruch mit einem bunten Nachtleben. Aus dem Geheimtipp an der südöstlichen Adriaküste wird allmählich eine der angesagtesten Ferienregionen in Europa. Hier findest du wertvolle Informationen, Anregungen und Tipps für deinen Urlaub in Montenegro.

Klima und Anreise

Dank verschiedener Klimazonen kommt der Reisende in Montenegro immer auf seine Kosten: Für einen erholsamen Badeurlaub an der montenegrinischen Adria bieten sich die Sommermonate an. Hier sorgt ein mildes, mediterranes Seeklima für angenehme Temperaturen von 18 bis 29 Grad. Die Wassertemperaturen liegen durchschnittlich bei 21 bis 23 Grad. Die Winter an der Küste sind mit 6 bis 14 Grad ebenfalls ausgesprochen mild. Im Herbst kann allerdings ein von den Bergen abfallender kalter Wind recht ungemütlich werden.

Die Sommermonate laden Bergwanderer, Radler und sonstige Erholungssuchende in die höheren Lagen des Hinterlandes ein. Dort ist es zu dieser Zeit erträglich warm. In den Tiefebenen des Hinterlandes um Podgorica dominiert ein Kontinentalklima mit heißen Sommern von 25 bis 34 Grad und milden Wintern von 9 bis 11 Grad. In den alpinen Gebirgsregionen des Landes herrschen im Sommer warme, nicht zu heiße Temperaturen von 17 bis 23 Grad. Wobei die Wintermonate bei -7 bis 4 Grad oft kalt und schneereich sein können. Die schneesichere Skisaison dauert von Dezember bis April.

Anreise

Eine Reihe von Airlines offerieren Linienflüge nach Montenegro. Dazu gehören u.a. die Lufthansa und Montenegro Airlines. Während der Urlaubszeit stehen auch diverse Charterflüge bereit. Das Land verfügt über die internationalen Flughäfen in der Hauptstadt Podgorica und Tivat an der Küste sowie die Regionalflughäfen in Berane, Niksic und Zabljak. Wer mit dem Flugzeug anreist, sollte sich vor Ort ein Fahrzeug mieten, um die Flexibilität zu erhöhen. Die Kosten für Mietwagen können sehr differieren. Für die Einreise ist ein gültiger Reisepass nötig. Für den Aufenthalt von bis zu 30 Tagen genügt auch ein Personalausweis. Wer länger als 90 Tage in Montenegro bleiben möchte, benötigt ein Visum.

Für eine Bahnreise nach Montenegro bietet sich zum Beispiel die Strecke München über Villach, Zagreb und Belgrad bis zum montenegrinischen Bar an. Die Stadt Bar ist auch mit einer Fähre ab dem italienischen Bari zu erreichen. Eine Einreise mit dem Pkw ist schon wegen der Entfernung deutlich anstrengender als mit anderen Verkehrsmitteln. Bei dem Transfer durch Österreich, Slowenien und Kroatien sind eventuelle Mautgebühren im Vorfeld zu prüfen. Zudem sind die Straßen in Montenegro nicht immer im besten Zustand.

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Vom gesundheitlichen Standpunkt ist Montenegro ein sicheres Land. Es sind keine besonderen Schutzimpfungen verpflichtend vorgeschrieben. Trotzdem sollte der Reisende über die in Deutschland allgemein empfohlenen Standardimpfungen verfügen: Polio, Tetanus, Diphtherie, Typhus, Keuchhusten, Masern und Hepatitis. Je nach Alter und Gesundheitszustand sollten weitere Schutzmaßnahmen getroffen werden. Darüber hinaus wird eine individuelle Reiseapotheke angeraten.

Sehenswürdigkeiten

Neben einer vielfältigen Naturwelt, die sich ideal für Erholungssuchende und Aktivurlauber eignet, hat die kleine Balkanrepublik auch kulturell einiges zu bieten: pittoreske Altstädte, imposante Bergklöster, alte Hafenstädte sowie Ruinen aus der Römerzeit. Entdecke mit Neckermann Reisen die Sehenswürdigkeiten Montenegros!

Podgorica

Die Hauptstadt von Montenegro liegt in einer ausgedehnten Ebene zwischen den beiden Flüssen Ribnica und Moraca. Podgorica kann auf eine lange und bewegte Stadtgeschichte zurückblicken. Aus diesem Grunde lassen sich hier eine der schönsten Sehenswürdigkeiten des gesamten Landes besichtigen: die orthodoxe Auferstehungskathedrale, die Georgskirche aus dem 10. Jahrhundert, die Millennium-Brücke, eine mittelalterliche Festung, das Nationaltheater Montenegro, das Archäologische Museum und einiges mehr.

Schlucht des Tara-Flusses

Die rund 80 Kilometer langen Tara-Schlucht (UNESCO-Weltnaturerbe) ist nicht nur die längste Europas, sondern gilt auch als eine der landschaftlich reizvollsten Sehenswürdigkeiten Montenegros. Ein in Jahrhunderten entstandenes Naturschauspiel begeistert mit tosenden Wasserfällen, beschaulichen Flussarmen, vielfältigen Pflanzenarten, bizarren Gesteinsformationen und über 400 Jahre alten Nadelwäldern. Ob Raftingfan, Wander- oder Naturfreund, die Tara-Schlucht bietet für jeden unvergessliche Eindrücke und Erlebnisse.

Kotor mit Bucht

Die montenegrinische Stadt Kotor liegt im Südosten der gleichnamigen fjordartigen Meeresbucht und ist mit vielen Sehenswürdigkeiten reich gesegnet. Ein Besuch der beeindruckenden Altstadt mit ihren zahlreichen Stadtpalästen, Kirchen und mittelalterlichen Gebäuden lohnt sich immer. So wurde der mittelalterliche Stadtkern Kotors von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sehenswert sind zum Beispiel die drei Stadttore aus verschiedenen Jahrhunderten, die prächtige Kathedrale St. Triphon mit ihren unterschiedlich hohen Renaissancetürmen, die romanische St. Lucas-Kirche aus dem 12. Jahrhundert oder die St. Clara-Kirche aus dem 14. Jahrhundert mit dem berühmten Marmoraltar. Die Bucht von Kotor ist 350 m breit und wird von den majestätisch aufragenden Berggipfeln der dinarischen Alpen eingerahmt. Die Kotor-Bucht ist der einzige Fjord im Mittelmeer.

Kloster Ostrog

Rund 15 km von Danilovgrad entfernt liegt am Abhang des Prekornica-Gebirges das Felsenkloster Ostrog. Die eindrucksvoll in den Fels eingebaute serbisch-orthodoxe Sakralanlage gehört weltweit zu den meistbesuchten christlichen Pilgerstätten. Ostrog wurde 1656 von dem heiligen Vasilije Jovanović gegründet. Seit seinem Tod wird er dort aufbewahrt. Gläubige schreiben seinen Reliquien heilende Kräfte zu. Ein Besuch im Kloster Ostrog gewährt einen tiefen Einblick in die spirituelle Lebenswelt der Montenegriner. Ein Muss für jeden kulturinteressierten Reisenden.

Nationalpark Biogradska Gora

Der Nationalpark in Zentral-Montenegro liegt rund 100 km nördlich von Podgorica. Biogradska Gora wurde bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet und umfasst nur eine Fläche von 56,5 Quadratkilometer. Dafür kann hier der Reisende einen sehr alten unberührten Waldbestand bewundern, der zu Europas letzten Urwäldern gehört, sowie eine intakte Bergwelt mit Gipfeln bis über 2.000 m. Inmitten blühender Bergweiden, plätschernder Gebirgsbäche und frischen Gletscherseen leben Bären, Wölfe, Füchse, Hirsche und Adler in freier Wildbahn. Die geschützte Anlage beherbergt über 60 Baumarten mit Exemplaren, die teilweise über 500 Jahre alt sind und bis zu einer Höhe von knapp 50 m aufragen können.

Herceg Novi

Die Stadt Herceg Novi mit ihrem Hafen in der Topla-Bucht wurde zum ersten Mal im Jahre 1382 erwähnt. Da Herceg Novi im Laufe der Geschichte immer wieder von verschiedenen Mächten besetzt wurde, ist sie ein faszinierendes Sammelsurium unterschiedlicher Architekturen. Zum Beispiel orientalische, byzantinische und barocke Einflüsse. Dazu gehören in Herceg Novi die mächtigen Festungsanlagen. Zwei davon liegen direkt an der Küste und sind zu Fuß leicht zu erreichen. Wohingegen die türkische Festung Kanli Kula als auch die spanische Anlage Spaniola hoch oben über der prächtigen Altstadt thronen. Wer keine Fußmärsche scheut, wird mit einer großartigen Aussicht auf die Stadt, den Hafen und das weite Meer belohnt.

Strand und Meer

Die großen Ausläufer der herrlichen Bergwelt Montenegros ragen kilometerweit ins Meer hinein und bilden so traumhaft schöne Buchten. Weitläufige Traumstrände laden zum Sonnenbaden, Plantschen und Wassersport ein. Was viele nicht wissen: Der montenegrinische Teil der Adria gilt als der sauberste im ganzen Mittelmeer. Ob Pauschal- oder Individualreise, bei Neckermann Reisen findest du immer deinen Wunschurlaub!

Budva

Im südöstlichen Küstenabschnitt der montenegrinischen Adria liegt der beliebte Ferienort Budva. Auf einer exponierten Landzunge liegt die heimelige Altstadt von Budva. An den Promenaden der Sandstrände findest du zahlreiche Fischrestaurants, Bars, Cafés, Diskotheken und Freilichtdiskos. Die Lokale und Cafés sind in der Altstadt und an der Promenade bis 1 Uhr nachts geöffnet. Diskotheken bzw. geschlossene Klubs auch darüber hinaus. Den Stadtstrand – zwei kleine Buchten mit kristallklarem Wasser und gepflegtem Kiesel – erreichst du zu Fuß über einen schmalen Uferpfad. Hier weht die „Blaue Flagge“ für erstklassige Wasserqualität! Der schönste Strand liegt rund fünf Kilometer nördlich an der Flussmündung des Jaz.

Insel Sveti Stefan

Sveti Stefan ist eine 1,46 Hektar kleine Adria-Insel mit 4-Sterne-Hotels und ehemaligen Fischerhäuschen in der Nähe von Budva. Ein kurzer Damm verbindet die romantische Insel mit dem Festland. Dem einzigartigen Charme des kleinen Eilandes verfielen schon viele Prominente wie zum Beispiel Sophia Loren oder Sylvester Stallone. Wer bei einem kleinen Spaziergang auf Sveti Stefan keinen bekannten Star antreffen sollte, wird zumindest mit einem herrlichen Ausblick aufs Meer belohnt. Die Strände von Sveti Stefan sind sehr gepflegt und bieten mit den Bergen im Hintergrund eine schöne Kulisse.

Skutari-See

Der Skutari-See ist mit 48 km Länge und rund 14 km Breite der größte See in der gesamten Balkanregion. An einer Seeseite türmt sich eine bis zu 1.600 m hohe Bergkette auf, von der du einen atemberaubenden Ausblick auf den See und die teilweise noch unberührten Gestade mit wild-romantischer Vegetation genießen kannst. Um den Skutari-See findet der Reisende eher weniger Ortschaften, dafür eine umso reichere Tier- und Pflanzenwelt. Zum Beispiel Fische und seltene Vögel. Ein idealer Ort für Hobby- und Profi-Ornithologen und Angler! Badefreunde finden ein schönes Badeufer bei Murici.

Land und Leute

Die Montenegriner sind ein überaus gastfreundliches, offenes und freundliches Volk. Im Zentrum des Lebens stehen auch heute noch die Familie sowie ein natürlicher Stolz auf das eigene Land als auch die Sitten und Gebräuche. An den von Einheimischen häufig besuchten Kirchen, Klöstern und Moscheen kann der Reisende die große Bedeutung des Glaubens im Alltag der Menschen ablesen. Neckermann Reisen bietet dir Urlaub zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis!

Zeit und Sprache

In Montenegro gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Von Ende März bis Ende Oktober werden die Uhren auf die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) umgestellt. Die offiziellen Amtssprachen sind Serbisch, Montenegrinisch, Bosnisch, Albanisch und Kroatisch.

Währung und Geld

Der Euro ist in Montenegro die einzige offizielle Währung (Ein- und Zwei-Cent-Stücke sind nicht im Umlauf). Die Geldversorgung per EC-Karte ist außerhalb der größeren Städte und touristischen Küstengebiete in nur sehr begrenztem Umfang möglich. Hinzu kommt, dass nicht alle Banken regelmäßig ihre Geldautomaten nachfüllen.

Religion

Zu den größeren Glaubensgemeinschaften zählen vor allem montenegrinisch-orthodoxe Christen, Muslime und Katholiken.

Trinkgeld

In der Regel wird in Hotels, Restaurants, Cafés und Taxis rund 10 Prozent Trinkgeld erwartet.

Nachtleben

In den Touristenorten und größeren Städten gibt es ein vielfältiges Nachtleben mit Restaurants, Klubs, Diskos, Bars, Kinos und Theatern. Öffnungszeiten: Kinos bis 23 Uhr, Nachtklubs bis 3 Uhr und Restaurants bis 0 Uhr.

Einkaufen in Montenegro

Zu den typischen Souvenirs aus Montenegro gehören zum Beispiel Stickereien, Lederarbeiten, Teppiche, Kunsthandwerk, Schmuck und Medovina (Met). Filigranes Kunsthandwerk (Silberketten, Ringe und Armbänder) findest du zum Beispiel in ausreichender Auswahl und recht günstig in Ulcinj. Medovina solltest du am besten beim Bauern und Wein bzw. Schnaps entweder direkt beim Winzer oder im Supermarkt kaufen. Orthodoxe Heiligenbilder sind recht preiswert auf Märkten sowie in den klösterlichen Souvenirshops erhältlich und auch nicht viel wert. Vorsicht vor so genannten alten Ikonen! Die meisten sind überteuert und gefälscht. Auf den Märkten geht es turbulent zu und die Auswahl ist groß. Gefälschte Designermarken gibt es überall. Was auch immer du kaufen möchtest: Handeln ist unbedingt angesagt! Kleiner Tipp: Besuche die Bauernmärkte. Zu den schönsten gehört der direkt am Meer gelegene Bauernmarkt in Kotor.

 

@neckermann_reisen bei Instagram