Reisetipps Venetien - Traumhafte Natur trifft Welterbe

Venedigs malerische Lagune ist nur der Anfang. Denn Venetiens Vielfalt zwischen unberührter, beeindruckender Natur und echten Kulturschätzen lädt Familien sowie Paare und Aktivurlauber zu einem traumhaften Urlaub ein. Während die Dolomiten im Nordwesten nicht nur Sportbegeisterte anlocken, sondern dank ihrer atemberaubenden Lichtspiele auch noch zum Welterbe aufgestiegen sind, zieht es Familien gern an die langen, goldgelben Strände der Adriaküste. Kulturliebhaber genießen wiederum die historischen Städte mit ihren antiken Bauwerken.

Sammeln Sie in Ihrem Venetien-Urlaub mit Neckermann Reisen unvergessliche Eindrücke in der Lagunenstadt Venedig, am malerischen Garadasee, an den Weinstraßen des Po und an den Badebuchten der Adria!

Anreise und Klima

Venedig ist Venetiens größte Attraktion – und autofrei. Einzig Gondeln und Boote dienen als Fortbewegungsmittel, verleihen der Lagunenstadt damit jedoch ein ganz eigenes Flair. Angesichts all der Sehenswürdigkeiten der Region Venetien lohnt es sich dennoch, mit dem Auto anzureisen.

Anreise mit dem Auto

Rund fünf Stunden nimmt die Strecke von München nach Venedig in Anspruch. Sie passieren Bozen, Verona, schließlich Padua und erreichen schlussendlich die Lagunenstadt. Dort ergeben sich zwei Möglichkeiten. Planen Sie lediglich einen Tagesausflug oder Kurzaufenthalt, gönnen Sie sich am besten einen Platz in einem der Parkhäuser auf der Insel Tronchetto oder rund um den Piazzale Roma, Venedigs einzigen Platz, der mit dem Auto befahren werden darf.

Für längere Aufenthalte empfiehlt sich die Parkstation in Mestre. Dort sind Parkmöglichkeiten sowohl einfacher zu finden als auch günstiger. Von Mestre aus bringt Sie der Zug in zehn Minuten nach Santa Lucia – und damit zum ersten Highlight. Bereits beim Verlassen von Venedigs Hauptbahnhof tauchen Sie beim Anblick der Wassertaxen und Kanäle tief ins Flair der Stadt ein. 

Anreise mit dem Flugzeug

Per Direktflug dauert die Reise von München aus nach Venedig nicht einmal eine, von Frankfurt aus gut eine Stunde. Starten Sie von Berlin, nimmt der Flug rund eineinhalb Stunden in Anspruch.

An Venedigs Internationalem Flughafen Marco Polo angekommen, haben Sie die Wahl. Shuttle-Boote bringen Urlauber binnen einer Stunde und 15 Minuten über den Canale Grande an die zentrale Anlegestelle am Markusplatz – Zwischenstopp an der Rialto-Brücke inklusive.

Busse verkehren wiederum zwischen dem Flughafen und Venedigs Piazzale Roma. Die entspannteste Variante stellen jedoch „Motoscafis“ dar. Egal, wo Ihr Neckermann Reisen Hotel liegt, Venedigs Wassertaxis bringen Sie hin. Informieren Sie sich vor der Fahrt allerdings über die Preise. 

Beste Reisezeit

Im Juli und August zeigen Venetiens Thermometer durchschnittlich Werte um die 30-Grad-Marke an. Der Niederschlag beschränkt sich auf ein Minimum. Entsprechend beliebt ist die Zeit bei Sonnenanbetern und Strandurlaubern.

Gerade für Venedig lohnt es sich jedoch, die Herbst- und Frühjahrsmonate zu nutzen. Im Oktober und November, März und April ist es angenehm warm, aber nicht zu heiß. Zudem hält sich der Andrang auf Venedigs Kulturschätze noch in Grenzen.

Während es im Winter auch an der Küste nie wirklich kalt, dafür aber feucht ist, locken die Pisten der Dolomiten Wintersportler nach Venetien. Als Reiseziel bleibt Venetien damit das gesamte Jahr über attraktiv. 

Klima und Wassertemperatur

Venetien verheißt Urlaubern viel Sonne, Niederschlag hält sich das gesamte Jahr über angenehm in Grenzen. Stattdessen dominieren im Hochsommer heiße Temperaturen, im Herbst und Frühling angenehme, die zum Flanieren durch Verona, Padua oder Venedig einladen.

Zwischen Juni und September überschreitet das Wasser im Durchschnitt konstant die 20-Grad-Marke. Perfekte Voraussetzungen für Sonnenanbeter und Strandliebhaber. Doch damit nicht genug: Sogar im Oktober ist die Adria mit durchschnittlich 18 Grad noch badetauglich. 

Sehenswürdigkeiten

Strände sind nur ein kleiner Teil Venetiens. Zu Ihrem perfekten Urlaub mit Neckermann Reisen gehören auch all die historischen Städte und Naturschönheiten.

Venedigs Gassen und versteckte Plätze

Auch abseits der ganz großen Attraktionen ist Venedigs Einzigartigkeit für Urlauber greifbar. Die alten Bauten und engen Gassen erzeugen eine ganz eigene Stimmung. Spazieren Sie einfach ein wenig umher, überqueren Sie einige der 398 Brücken oder machen Sie an einem der 175 Kanäle eine kurze Pause.

Allem Trubel zum Trotz besitzt La Serenissima, zu Deutsch „Die Durchlauchtigste“, auch ruhige Orte. Kleine Plätze, die die Venezianer liebevoll Campielli nennen, an denen es sich kurz durchschnaufen, Espresso, Gelato oder Cappuccino genießen lässt.

Häufig findet sich auf der Stadttour des Tages ein kleines, gemütliches Restaurant für den Abend, das Ihnen herrliche Pasta oder für Venedig typische Meeresfrüchte serviert. Reservieren Sie am besten während Ihrer Erkundungstour einen Tisch und kehren Sie später hungrig zum Restaurant zurück. 

Markusplatz

Der Markusplatz, die Piazza San Marco, zählt zu Venedigs absoluten Highlights. Umschlossen von den alten und neuen Prokuratien und überwacht von der Basilica San Marco, der Markuskirche, und dem knapp 99 Meter hohen Markusturm gibt er ein ganz besonderes Bild ab.

Besonders ist auch der Mix aus Urlaubern und Tauben. Vor allem letztere tragen zur speziellen Atmosphäre des Markusplatzes bei. Dank der antiken Bauten und Mosaike bewegt sich der Platz attraktiv zwischen Geschichte und Gegenwart. 

Dogenpalast

Über die Piazetta San Marco, die Verlängerung des Markusplatzes, gelangen Venetien-Urlauber zum Dogenpalast. Einem nicht minder beeindruckenden und bekannten Bauwerk Venedigs. 800 Jahre lang Sitz des Dogen sowie der Regierung der Venezianischen Republik, gewährt der Palazzo Ducale einen beeindruckenden Einblick in die Geschichte Venedigs. Allein die beeindruckenden Arkaden sind den Besuch wert, Besichtigungsmöglichkeiten der luxuriösen Gemächer der Dogen, des „Saals des Großen Rates“ sowie des Prunkzimmers runden ihn ab. Den Besuchereingang finden Sie an der Porta del Frumento. Tipp: Nutzen Sie den Audio-Guide. 

Rialtobrücke

Als Hauptverkehrsader der Stadt bietet der Canale Grande nur wenige Überquerungsmöglichkeiten. Eine davon ist die weltberühmte Rialtobrücke, eines der ältesten Brückenbauwerke der Lagunenstadt. Bis 1854 stellte sie sogar die einzige Möglichkeit dar, den Kanal zu überqueren.

Direkt neben dem ehemaligen Sitz deutscher Kaufleute in Venedig verbindet die Ponte di Rialto damit die Stadtteile San Polo und San Marco. Auf der Brücke finden Urlauber diverse kleine Läden, die allerlei typisch venezianische Andenken anbieten. In direkter Umgebung säumen zudem diverse Cafés und Restaurants den Canale Grande. Die perfekte Gelegenheit, in historischer Atmosphäre ein wenig venezianisches Flair zu genießen. 

Gondel-Fahrt

Neben Rialtobrücke und Markusplatz sind Gondel-Fahrten der Inbegriff Venedigs. Auf diesen schmalen Boten schippern Urlauber angetrieben vom Gondoliere durch die Kanäle der Lagunenstadt, erkunden Sie auf dem entspanntesten und auch romantischsten aller Wege.

Größere Familien können zudem gleich mehrere Gondeln mieten und im Konvoi durch Venedig treiben. Das Preisniveau ist dabei sehr unterschiedlich. Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, informieren Sie sich deshalb unbedingt vorher über die Kosten.  

Verona

Nur gut eine Autostunde von Venedig entfernt, erwartet Urlauber das nächste kulturelle Highlight: Verona. Wie Venedig zählt auch Venetiens zweitgrößte Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Und das völlig zurecht. Die Mischung aus römischer, mittelalterlicher und Renaissancearchitektur malt ein ganz spezielles Altstadtbild. Zudem erwartet Sie in Verona der durch William Shakespeare bekannte Balkon von Romeo und Julia.

Wenn die imposante Arena aus der Römerzeit im Sommer ihre Funktion als Freiluftoper einnimmt, bietet sich Paaren überdies eine ganz besondere Chance. Aida-Arien unter freiem Himmel lauschen, inmitten eines historischen Bauwerks: der perfekte Abschluss für einen romantischen Abend. 

Padua

Padua mag nicht so bekannt sein wie Verona oder gar Venedig, dennoch zählt die 30 Kilometer westlich von Venedig gelegene Stadt zu den absoluten Schätzen Venetiens. Als eine der ältesten Städte Italiens gilt sie als echte Kulturperle. Für Architektur- und Kunstliebhaber lohnen sich speziell die Basilika des heiligen Antonius, eine bedeutende Wallfahrtskirche, sowie die Fresken der Scrovegnikapelle. Stadtentdecker erfreuen sich wiederum am Prato della Valle – nach dem Roten Platz in Moskau und Paris‘ Place de la Concorde immerhin der drittgrößte innerstädtische Platz Europas.

Zudem hat natürlich auch Padua seinen Platz im UNESCO-Weltkulturerbe. Der Orto Botanico di Padova, der Botanische Garten, dient nicht nur als Heimat für exotische Heilpflanzen, überdies gilt er als ältester noch bestehender botanischer Universitätsgarten und beherbergt eine Palme, an der bereits Goethe den Blattwuchs studierte. 

Gardasee

Das Schöne an Venetien ist die Vielfalt. Gerade noch in Venedig aufgewacht, erreichen Familien und Sportbegeisterte in rund eineinhalb Stunden das Ostufer des Gardasees. Der bietet idyllische Landschaft inmitten mediterraner Natur einerseits, Mountainbike- und Wassersport-Paradiese andererseits.

Dank seiner Alpennähe bietet der Gardasee zudem eine gelungene Abwechslung zu Venedigs Küstenambiente – und das Gardaland. Italiens größter Freizeitpark lockt Familien mit unzähligen Attraktionen wie Achter- oder Wildwasserbahnen, die gerade den Nachwuchs einen freudigen Tag verleben lassen. 

Po-Delta

Urlauber, die ein wenig Ruhe suchen und einfach die Natur genießen möchten, zieht es ans Po-Delta. Nur 85 Kilometer westlich von Venedig eröffnet sich Ihnen ein weiteres Stück Welterbe. Die vielfältige Flora und Fauna des Po-Delta lädt zum Beobachten und Fotografieren ein, die weiten Wasserflächen zum Entspannen.

Kanufahrten oder Fahrradtouren – beides kann geliehen werden – bieten eine wunderbare Möglichkeit, dieses größtenteils unter Naturschutz stehende Stück Land zu genießen. Von Porto Tolle aus starten zudem geführte Motorboot-Touren. 

Die besten Strände in Venetien

Venetiens Lagunen malen auch abseits von Venedig ein ganz besonderes Küstenbild. Hinzu kommen 120 Kilometer feinster Sandstrand, der sich in unterschiedliche Abschnitte unterteilt. Wir stellen Ihnen die besten vor.

Cavallino

Cavallino liegt nicht nur in unmittelbarer Nähe zu Venedig, es ist auch noch Teil jener Landzunge, die zur Lagune der Stadt gehört. Urlauber erwartet ein langer Strand, der sich vom Leuchtturm Cavallino bis nach Punta Sabbioni zieht. Sanddünen und Pinienwälder sorgen für eine entspannte Atmosphäre, grüne und blaue Flaggen für ein rundum zufriedenes Strandgefühl. Vergeben wird die grüne Flagge von italienischen Kinderärzten und signalisiert, dass der feine, sanft abfallende Strand von Cavallino besonders für den Familienurlaub mit Kindern geeignet ist.

Die blaue Flagge honoriert wiederum das gute Umweltmanagement sowie die hohe Wasserqualität. Einem entspannten Strandaufenthalt steht also nichts im Wege. Suchen Venetien-Urlauber nach Bewegung, hält Cavallino Beachvolleyball-, Fußball- und Boccia-Felder bereit. Auch Segeln, Kite- und Windsurfen sind eine Option für Aktive. 

Lido de Jesolo

15 Kilometer lang. Goldgelber, weicher Sand. Zwischen Pinienwäldern und der Adria gelegen. Das ist Lido de Jesolo. Das und mehr. Der flach abfallende Strand ist perfekt geeignet, um die Kinder im seichten Wasser spielen zu lassen. Hinzu kommt die nahegelegene, belebte Promenade, die mit ihren Restaurants und Bars zu gutem Essen und einem entspannten Drink einlädt. 

Le Spiagge de Caorle

Zwei Abschnitte kennzeichnen den Strand von Caorle. Den östlichen überblickt die Wallfahrtskirche Madonna dell’Angelo. Er ist weitläufiger, dafür seichter als sein Pendant im Westen. Ein perfekter Ort also, um mit den Kindern einen entspannten Tag am Strand zu genießen.

Frühaufsteher haben hier die Möglichkeit, einen malerischen Sonnenaufgang zu genießen. Im Westen ist das Wasser tiefer, was gerade Schwimmer zu schätzen wissen. Beiden gemeinsam ist die grüne und blaue Beflaggung, die Venetien-Urlauber bereits aus Cavallino kennen.

Hinzu kommen der feine, goldene Sand, ein Kinderspielbereich sowie Unterhaltungs- und Rettungsdienste. Mit dem Bau Beach besitzt Caorle zudem einen eigenen Hundestrand, an dem Sie ihren Vierbeiner an der Leine ausführen können. 

Bibione

Der von Venedig aus letzte Strand der venetianischen Adria-Küste ist Bibione. Animationen bieten dort ein buntes Unterhaltungsprogramm, das Urlaubern sogar die Möglichkeit gibt, unterschiedliche Tänze zu erlernen. Zudem hilft Ihnen der erste spezielle Customer-Service der Adria-Küste, sich schnell auf dem 11,5 Kilometer langen und 400 Meter breiten Strand zurechtzufinden. Auch Bibione fällt flach ins Meer ab und ist somit gut geeignet für Kinder.

Mieten Sie in Bibione Spaggia einen Sonnenschirm, steht Ihnen überdies kostenloses W-Lan zur Verfügung. Schneller lässt sich der gelungene Schnappschuss Ihres Urlaubs mit Neckermann Reisen nicht nach Hause schicken. 

Tipps und Wissenswertes

Kultur, Strand und Naturschätze machen Ihren Venetien-Urlaub zu einem besonderen Erlebnis. Neckermann Reisen versüßt es ihn mit den passenden Unterkünften. Beachten Sie nun noch einige praktische Hinweise, steht unbeschwerten Ferien nichts mehr im Weg.

Geld

Der Euro ist auch in Italien offizielles Zahlungsmittel. Automaten, die Ihnen sowohl mit der EC- als auch der Kreditkarte Bargeld aushändigen, finden Sie in Banken, Hotels und einigen Einkaufszentren. 

Autofahren

Drosseln Sie Ihre Geschwindigkeit auf Italiens Autobahnen auf die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Auf Schnellstraßen sind 110 km/h erlaubt, außerorts 90, innerorts 50. Deutschlands EU-Führerschein gilt in Italien ausnahmslos – auch beim Mietwagenverleih. 

Reisedokumente

Für Reisen innerhalb der EU benötigen Erwachsene den Personalausweis. Auch der Reisepass ermöglicht Ihnen die Einreise. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren müssen einen Kinderausweis mitführen. 

Gesundheit

Medizinisch ist Italien auf westeuropäischem Niveau. Ärzte sind gut ausgebildet und beherrschen größtenteils Englisch, in touristisch erschlossenen Gebieten mitunter sogar Deutsch. Auf Reisen empfiehlt sich grundsätzlich immer eine Auslandskrankenversicherung. 

Sprache

Die italienische Sprache besitzt einen unglaublich schönen, beinahe musikalischen Klang. Dennoch erwartet in Venetien niemand, dass Sie die Landessprache fließend beherrschen. Mit Englisch, teils sogar Deutsch kommen Sie nahezu immer ans Ziel. Dennoch freuen sich Einheimische, wenn Sie sie mit einigen Worten Italienisch ansprechen.

Grazie = Danke
Buon giorno = Guten Morgen/Tag
Cin cin = Prost
Si = Ja
No = Nein
Buona sera = Guten Abend 

Etikette

Ihre Lebensfreude bringen Italiener auch ihren Gästen entgegen. Gastfreundschaft besitzt einen hohen Stellenwert. Seien Sie bei Einladungen Einheimischer deshalb pünktlich und bringen Sie ein kleines Gastgeschenk mit.

Zudem spielt Kleidung in Italien eine wichtige Rolle. Italiener kleiden sich gerne gut und wissen es zu schätzen, wenn Urlauber es ihnen gleichtun. Legere Kleidung genügt gerade in den Ferien aber vollkommen. In Kirchen sollten Männer jedoch auf kurze Hosen verzichten, Frauen keine zu knappe Kleidung tragen und die Schultern bedecken.

Während Oben-Ohne-Baden geduldet ist, ist FKK in Italien – abgesehen von wenigen speziell gekennzeichneten Stränden – grundsätzlich verboten. An FKK-freien Stränden sollten auch Kinder ihre Badekleidung tragen. 

#NeckermannReisen bei Instagram