Reisetipps Ligurien – Traumurlaub an der Italienischen Riviera

Liguriens landschaftliche Reize lassen sich mit zwei Begriffen umschreiben: Mare e Monti – Meer und Berge. Malerische Küstenorte, noble Seebäder und traumhaft schöne Badestrände säumen die Italienische Riviera, und im bergigen Hinterland erwartet Wanderer und Outdoor-Fans ein einmaliges Naturparadies. Hier finden Sie Informationen, Anregungen und Tipps für Ihren Ligurien-Urlaub mit Neckermann Reisen.

Klima und Anreise

Ligurien ist ein nahezu ganzjährig attraktives Reiseziel. An der Italienischen Riviera erwartet Sie auch in der Nebensaison ein mildes Mittelmeerklima. Selten sinken in der Küstenregion im Winter die Temperaturen unter die Acht-Grad-Grenze, und Herbst sowie Frühjahr sind bestens geeignet für einen entspannten Kultur- und Natururlaub. Strandurlauber kommen vor allem in den Sommermonaten auf ihre Kosten. Im Juli und August locken Spitzenwerte von rund 29 Grad sowie Wassertemperaturen von etwa 23 Grad sonnenhungrige Badegäste an die Riviera di Ponente und Riviera di Levante, aber auch im Juni und September lädt das Meer zum Baden ein. Im bergigen Hinterland ist es kühler als an der Küste. Dort herrschen auch im Sommer ideale Bedingungen für Ausflüge in die Natur.

Anreise

Ligurien liegt im Nordwesten Italiens und ist von Deutschland aus gut zu erreichen. Für die Einreise genügt ein gültiger Personalausweis oder Reisepass. Egal, ob Sie sich für einen Ligurien-Urlaub mit eigener Anreise entscheiden oder für ein Pauschalangebot: Mit Neckermann Reisen erleben Sie unbeschwerte Ferien an der Italienischen Riviera.

Mit dem Auto
Für die Anreise mit dem Auto bieten sich, je nach Ausgangspunkt in Deutschland, die Hauptrouten über Sankt Gotthard oder die Brennerautobahn nach Genua oder La Spezia an. Ligurien ist sehr gut erschlossen. Über die Küstenautobahn A 12 / A 10 erreichen Sie problemlos alle Urlaubsorte an der Italienischen Riviera. Bitte beachten Sie, dass in Österreich, Italien und in der Schweiz die meisten Autobahnen gebührenpflichtig sind.

Mit der Bahn
Wer die etwas aufwändigere Anreise mit der Bahn wählt, kann das Angebot von Nachtzügen oder Autoreisezügen (meist nur in der Urlaubssaison) nutzen. Dreh- und Angelpunkt für Bahnreisen ist Mailand. Die Bahnfahrt von München nach Genua dauert in der Regel rund neun Stunden, meist mit Umsteigen in Verona und Mailand. In jedem Fall ist eine Platzreservierung nötig, auch in den italienischen Fernzügen. Und denken Sie an eine rechtzeitige Buchung, wenn Sie Ihren Ligurien-Urlaub in der Hauptreisezeit verbringen möchten.

Mit dem Flugzeug
Von vielen größeren Flughäfen Deutschlands aus starten Flüge – in der Regel mit Zwischenstopps – zum einzigen Verkehrsflughafen Liguriens, dem Cristoforo Colombo in Genua. Eine Anreise über die Flughäfen Pisa, Mailand oder Nizza ist ebenfalls eine Möglichkeit, die Urlaubsregion Ligurien auf dem Luftweg zu erreichen. Über das gut ausgebaute Bus- und Bahnnetz oder Hotel-Shuttles gelangen Sie anschließend bequem zu Ihrer Unterkunft. 

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Um Gesundheitsrisiken einzudämmen, sollten Sie während Ihrer Ligurien-Reise kein Leitungswasser trinken. Geprüftes Mineralwasser in Flaschen ist die sichere Alternative. Da die Sonnenkraft vor allem während der Sommermonate erheblich ist, sollten Sie speziell beim Baden und beim Aufenthalt in der Natur auf ausreichend Sonnenschutz achten. Die milde Brise an der Küste verführt leicht zur Unachtsamkeit, deshalb bitte nicht vergessen, die Sonnencreme regelmäßig aufzufrischen. Über die Sicherheit der Strände und Stärke der Strömungen erkundigen Sie sich am besten vor Ort – das ist besonders bei einem Familienurlaub unerlässlich.

An felsigen Abschnitten der Steilküste ist das Tragen von Badeschuhen empfehlenswert, bei Kindern sollte es Pflicht sein. Auch beim Wandern geht Sicherheit vor: Eine aktuelle Wanderkarte und angemessene Ausrüstung sollten Standard sein, ebenso ausreichend Wasser und Verpflegung.

Die medizinische Versorgung ist vor allem in Städten und größeren Ferienorten gut und gewährleistet. In jedem Fall sollten Sie die Europäische Versicherungskarte (EHIC) mitnehmen, und das Abschließen einer Reisekrankenversicherung mit Krankenrücktransport empfiehlt sich für jede Urlaubsreise ins Ausland. 

Sehenswürdigkeiten

In Ligurien erwarten Sie atemberaubende Landschaften, eindrucksvolle Kulturgüter und mediterranes Lebensgefühl pur. An der sonnenverwöhnten Italienischen Riviera reihen sich malerische Städtchen, mondäne Seebäder und beliebte Ferienorte aneinander. Die Felshänge der östlichen Steilküste säumen die fünf weltberühmten Dörfer der Cinque Terre. Erkunden Sie die Sehenswürdigkeiten Liguriens und erleben Sie mit Neckermann Reisen einen unvergesslichen Urlaub unter der Sonne Italiens.

Genua

Liguriens Hauptstadt Genua ist das kulturelle, wirtschaftliche und geografische Zentrum der Region und trägt den Beinamen „La Superba“ (die Stolze) zu Recht: Prachtvolle Sakralbauten und herrschaftliche Palazzi lassen die Hafenstadt in architektonischem Glanz erstrahlen. Ihre lebhafte Atmosphäre macht einen Großteil des eigentümlichen Charmes aus – wenn Sie durch die mittelalterlichen Gässchen der 1,5 Quadratkilometer großen Altstadt bummeln und einen Blick auf die Renaissance- und Barockfassaden werfen, wissen Sie auch warum. Während einer ausgiebigen Museums- und Sightseeingtour erwarten Sie Highlights wie der Alte Hafen, der Duomo San Lorenzo und der Palazzo Ducale. Tipp: Besichtigen Sie während einer Hafenrundfahrt die europäische Kulturhauptstadt von 2004 vom Meer aus. 

Albenga

Unter römischer Herrschaft war Albium Ingaunum eine bedeutende Seefahrerstadt. Heute prägen die Spuren des Mittelalters das städtebauliche Gesicht von Albenga. In einer der stimmungsvollsten mittelalterlichen Altstädte der Region reihen sich prächtige Arkadenhäuser, Palazzi und Kirchen aneinander. Teile der Stadtbefestigung sind gut erhalten, besonders markant erscheinen die romanischen Backsteintürme an der Via Ricci. Ein kulturelles Highlight ist das mit Fresken und Mosaiken ausgeschmückte Baptisterium. Erbaut wurde es Mitte des 5. Jahrhunderts und gilt heute als bedeutendster frühchristlicher Bau Liguriens. 

Sanremo

Nur rund 20 Kilometer trennen den wohl berühmtesten Urlaubsort der Italienischen Riviera von der französischen Grenze. Sanremo ist das Herz der Riviera dei Fiori (Blumenriviera) und übt bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf Gäste aus aller Welt aus. Kein Wunder, denn das milde Klima, die mediterrane Landschaft und das noble Flair wirken geradezu magisch auf erholungsbedürftige Gemüter, die dem kalten Winter des Nordens entfliehen möchten. Berühmt ist Sanremo auch für seine Jugendstil- und Belle-Époque-Bauten, wie zum Beispiel das Spielkasino, die Villen am palmengesäumten Corso Imperatrice sowie die herrschaftlichen Luxushotels, in denen im Lauf der Geschichte schon zahlreiche betuchte Gäste ihre (oftmals aristokratischen) Häupter gebettet haben. Seinem Beinamen „Blumenstadt“ macht Sanremo alle Ehre: hier gibt es den größten Blumenmarkt Italiens. Und wer auf italienischen Schlager in Reinform steht, darf das im Februar oder März stattfindende Festival della Canzone Italiana nicht versäumen. 

Portofino

Einst ein beschauliches Fischerdorf, etablierte sich Portofino in den 1950er und 1960er Jahren zum Hotspot des internationalen Jetset. Das legendäre Städtchen an der Riviera di Levante ist eines der beliebtesten und exklusivsten Seebäder Italiens und versprüht vor allem im Sommer mediterrane Lebensfreude. Besonders sehenswert sind der Jachthafen sowie die Bastion Castello di San Giorgio und die Kirche San Giorgio aus dem 12. Jahrhundert. 

Camogli

Ein Paradies in Pastell – das ist Camogli! Dass das ehemalige Sehfahrerstädtchen zu den bekanntesten Postkartenmotiven Liguriens zählt, wundert nicht. Allein die Lage in der Bucht des Golfo Paradiso, vor der Kulisse des Naturparks Portofino, ist traumhaft. Einen fantastischen Ausblick auf die hoch aufragenden, in leuchtendem Ocker, Gelb und Rot erstrahlenden Bauten bietet sich vom Dörfchen San Rocco. Dort befindet sich auch der ideale Ausgangspunkt für eine Wandertour am Monte di Portofino. 

Portovenere

Liguriens Küstenstädte klingen mindestens so schön wie sie aussehen. Portovenere am Golf von La Spezia macht da keine Ausnahme, denn die für ihre Sinnesfreuden bekannten Römer tauften diesen malerischen Ort Portus Veneris – der Hafen der Venus. Entsprechend romantisch präsentiert sich das Stadtbild mit seinen bonbonfarbenen Bauten und schmalen Gässchen. Besonders sehenswert sind das über dem Ort thronende Castello Doria aus dem 12. Jahrhundert sowie die romanisch-gotische Kirche San Lorenzo. Und wer die lebhafte Atmosphäre des Südens erleben möchte, der genieße den bunten Trubel am Hafen. Venus ist bestimmt auch schon dort… 

Strand und Natur

Ligurien ist eines der kostbarsten Schmuckstücke, die Italien zu bietet hat. Und das will was heißen, denn das Urlaubsland der Superlative geizt nicht mit landschaftlichen Perlen. Hinter der rund 300 Kilometer langen ligurischen Küste erheben sich Terrassen aus Wäldern, Weinbergen und Olivenhainen, und die Bergketten der Alpen und des Apennins bieten eine atemberaubende Kulisse für herrliche Wandertouren. Für Strandurlauber und Freunde des mediterranen Lebensstils ist die Italienische Riviera ein Eldorado. Die beiden Küstenregionen Riviera di Levante und Riviera di Ponente zählen zu den beliebtesten Reisezielen Italiens. Und wer einmal einen Sonnenuntergang an der Steilküste der Cinque Terre erlebt hat oder die farbenfrohe Blütenpracht der Blumenriviera vor Augen hatte, findet kaum Worte für dieses zauberhafte Flair.

Riviera di Levante

Der östlich von Genua gelegene Küstenabschnitt reicht über die kleine Halbinsel Portofino, die Cinque Terre bis hin zum Städtchen Portovenere am tiefblauen Golf von La Spezia. Der Reiz der Levante-Küste liegt vor allem in den idyllischen Fischerdörfern, die wie bunte Perlen die steilen Hänge säumen. Badegäste erwarten malerische Buchten, kristallklares Wasser und saubere Sand- und Kieselstrände. Ein Unterwasserparadies für Taucher ist das unter Naturschutz stehende Gebiet bei Portofino und der Cinque Terre.  

Cinque Terre

Die Cinque Terre am südöstlichen Ende der Riviera di Levante haben den Ruf, eines der herrlichsten Fleckchen Liguriens zu sein – und sie werden ihm gerecht! Nicht nur Einwohner, Urlauber und Feriengäste sind von der landschaftlichen Schönheit der „Fünf Länder“ fasziniert, auch die UNESCO hat deren Einzigartigkeit mit dem Titel Weltkulturerbe geadelt. Der Nationalpark Cinque Terre ist ein Paradies für Wanderer, und dem Charme der fünf farbenfrohen Steilküstendörfer Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore kann keiner widerstehen. Tipp: Vom Schiff aus bietet sich ein großartiger Ausblick auf die Klippen. 

Riviera di Ponente

Etwas flacher als die Riviera di Levante ist der westlich von Genua gelegene Küstenabschnitt der Italienischen Riviera. An der Riviera di Ponente reiht sich ein mondänes Seebad ans nächste, und in lebhaften Badeorten wie Finale Ligure, Alassio und Laigueglia können Sie feine Sandstrände und die ganze Pracht der mediterranen Flora genießen. Nicht ohne Grund wird dieser Teilabschnitt Palmenriviera genannt, wohingegen die mit besonders mildem Klima gesegnete Region um Imperia, Sanremo und Bordighera als Blumenriviera bereits im 19. Jahrhundert über die Grenzen Italiens hinaus Berühmtheit erlangt hat. 

Berge und Hinterland

Rund siebzig Prozent der Fläche Liguriens besteht aus Bergen. Im Hinterland verbinden sich die Gebirgsketten der Ligurischen Alpen und des Apennin. Hier herrscht ein kühleres Klima als an der Riviera, was den landschaftlichen Kontrast erklärt: Wildbäche, alpine Vegetation, Felsformationen und mit dichten Tannen- und Buchenwäldern bekleidete Berghänge begeistern Naturfreunde, Kletterer, Wanderer und Mountainbiker. Nordöstlich von Genua locken beispielsweise die Berge des Val d’Aveto und der Monte Antola zum alpinen Outdoorspaß. Und wer das mediterran geprägte Hinterland erkunden möchte, findet unter anderem am Promontorio di Portofino traumhafte Routen. 

Land und Leute

Ligurien ist mit einer Fläche von rund 5.420 Quadratkilometern die drittkleinste Region Italiens. Schmal und sichelförmig schmiegt sie sich ans Ligurische Meer, zwischen Piemont im Westen und der Emilia-Romagna sowie Toskana im Osten. Hauptstadt ist die quirlige Hafenmetropole Genua im Zentrum der Region. Die landschaftliche Pracht und das milde mediterrane Klima an der Italienischen Riviera ziehen Einheimische und Urlauber aus aller Welt an – ein Umstand, der den Fremdenverkehr zu Liguriens Wirtschaftsfaktor Nummer eins gemacht hat.

Im Landesinnern liegt der Fokus eher auf der Herstellung regionaler Lebensmittel. Hochwertiges Olivenöl, Wein und Pasta in allen Variationen zählen zu den beliebtesten Spezialitäten Liguriens. Berühmt ist die Region auch für ihre botanische Vielfalt und Blumenpracht. Und mit rund 60.000 Hektar Naturschutzgebiet setzt Ligurien ein deutliches Zeichen in Sachen Umweltschutz. Zu den bekanntesten historischen Persönlichkeiten zählt der aus Genua stammende Seefahrer und Entdecker Christoph Kolumbus.

Sprache

Offizielle Amtssprache der 1,57 Millionen Einwohner zählenden Region ist Italienisch. In einigen Gebieten Liguriens wird ein Regionaldialekt gepflegt, der auch im angrenzenden Piemont und in der Emilia-Romagna bekannt ist. Die Verständigung auf Englisch oder seltener Deutsch ist in größeren Urlaubsorten und touristischen Einrichtungen teilweise möglich, aber nicht die Regel. Zur Vorbereitung Ihres Ligurien-Urlaubs mit Neckermann Reisen empfiehlt sich deshalb das Erlernen einiger landessprachlicher Begriffe. „Come sta?“ („Wie geht es Ihnen?“) ist in jeder Situation ein guter Einstieg, und wenn Sie beim Abschied Ihre Begeisterung für die Schönheit Liguriens zum Ausdruck bringen möchten, ist ein mit einem Lächeln geschmücktes „A presto!“ („Bis bald!“) gewiss die richtige Wahl. 

Besonderheiten und Tipps

Während Ihres Ligurien-Urlaubs mit Neckermann Reisen gibt es ein paar Dinge, auf die Sie besonders achten sollten. In Italien herrscht Quittungspflicht. Das bedeutet, dass Sie alle Kassenbelege (ricevuta fiscale, scontrino fiscale) aufbewahren müssen. Wenn Sie in touristischen Orten und an belebten Plätzen unterwegs sind, achten Sie bitte auf Ihre Wertsachen. Nehmen Sie nur mit, was Sie wirklich brauchen, der Rest ist im Hotelsafe besser aufgehoben. Das gilt auch für den Aufenthalt am Strand.

Mit Dresscode und Etikette nehmen es die Italiener sehr genau. Das Tragen von unangemessener, zu legerer Bekleidung außerhalb der Strände wird teilweise sogar mit Geldstrafen geahndet. Bikini, Shorts und Badeschlappen sollten deshalb nur beim Baden zum Einsatz kommen und auf keinen Fall beim Stadtbummel oder gar bei der Besichtigung einer Kirche. Beim Restaurantbesuch darf die Garderobe ruhig etwas schicker sein. Und noch etwas sollten Sie dort beachten: Das getrennte Aufrechnen und Zahlen der Rechnung (conto) ist im Land des Dolce Vita verpönt. 

#NeckermannReisen bei Instagram