Reisetipps Mykonos

Mykonos gehört wie Santorin zum Archipel der Kykladen, der zwischen dem griechischen Festland und der Türkei liegt und für seine einzigartige Architektur weltbekannt ist: Blaue Dächer oder Fensterrahmen bilden einen imposanten Kontrast zu den schneeweißen Häusern oder Kirchen. Urlauber lieben das entspannte Flair, das angenehme Klima und die herrlichen Sandstrände rund um die griechische Insel. Einige sind bequem per Taxi-Boot erreichbar. Manche sprechen vom Ibiza Griechenlands: Denn Mykonos verfügt über eine große Zahl von Bars und Beach-Clubs – in denen sowohl die Nacht zum Tag als auch der Tag zum Fest wird. Auch ein Shoppingbummel wird hier zum Erlebnis – eine derartige Dichte an Boutiquen weist sonst keine andere griechische Insel auf.

Das Inselprofil präsentiert sich weitgehend flach. Im Sommer herrschen häufig starke Winde, weshalb ein Mykonos Urlaub auch bei Surfern beliebt ist. Am Hafen von Mykonos-Stadt legen große Kreuzfahrtschiffe an. Besucher kommen, um durch die Gassen zu schlendern, ein Foto von den weißen Windmühlen zu schießen und im klaren Mittelmeer zu baden.

Klima und Anreise

Auf Mykonos verbringst du deinen Urlaub im mediterranen Klima. Wie auch auf den anderen griechischen Inseln sind die Sommer warm und trocken, die Winter mild. Die ersten Badeurlauber kommen zwischen Ende Mai und Anfang Juni, dann ist die Passage der 20-Grad-Marke bereits Geschichte. Schon im Juni werden Höchstwerte von 28 Grad gemessen. Über Juli und August steigt das Quecksilber weiter und erreicht stattliche Werte von über 30 Grad. Ein Sommerwind, der Mykonos stets umweht, sorgt für eine angenehme Brise und macht die Hitze erträglicher. Im Oktober endet die Badesaison und erst im November fallen die Wassergrade wieder unter 20 Grad – im Hochsommer präsentieren sie Werte von 24 Grad. Im Winter zeigt das Thermometer auf Mykonos maximal 14 Grad und wenigstens 11 Grad. Eine gute Alternative zum meist unwirtlichen Winter hierzulande.

Anreise

Verschiedene deutsche Charterfluggesellschaften steuern Mykonos von den großen deutschen Flughäfen an – in der Hauptsaison häufiger. Auch griechische Airlines bedienen die Strecke von Deutschland aus. Rechne bei einem Direktflug mit einer Flugzeit von ca. 3 Stunden.

Der Flughafen von Mykonos liegt ca. 4 Kilometer südöstlich von Mykonos-Stadt. Mit den Transferbussen von Neckermann Reisen gelangst du in wenigen Minuten bequem zu deinem Urlaubshotel. Alternativ erkundest du die Insel auf eigene Faust und nimmst den gebuchten Mietwagen in Empfang.

Sehenswürdigkeiten

Bei einem Bummel durch die Gassen der beschaulichen und autofreien Hauptstadt triffst du bestimmt auf Pelikan Petros – der sich von den vielen Besuchern keinesfalls beirrt zeigt. Ganz im Gegenteil.

Chora – die Hauptstadt und Klein Venedig

Chora, auch Mykonos-Stadt genannt, ist die größte Stadt der Insel und einer der schönsten Orte der Kykladen. Weiße Häuser säumen die engen Gassen. Darin verbergen sich extravagante Restaurants, urige Tavernen, Cafés, Bars und Boutiquen. Der perfekte Ort für einen Shopping- und Genussbummel. Der wohl hübscheste Stadtteil ist „Klein Venedig“. Die Kulissen der alten Häuser, an deren Fassade sich das Meer unablässig abarbeitet, erinnert stark an die Lagunenstadt. Am Hafen schaukeln Fischerboote auf dem Wasser – auch hier versammeln sich zahlreiche Geschäfte und Restaurants. Vielleicht begegnet dir Pelikan Petros – das Maskottchen der Stadt. Es ist zwar nicht der Original-Pelikan, der im Jahr 1958 verletzt auf die Insel kam und von einem Fischer gesund gepflegt wurde. Aber vielleicht ein anderer der drei Pelikane, die heute auf Mykonos leben. Einer von ihnen heißt tatsächlich Petros.

Windmühlen Kato Mili

Die Windmühlen von Kato Mili zählen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Mykonos. Sie sind das Wahrzeichen der Insel und befinden sich oberhalb von Mykonos-Stadt, auf dem Hügel Ano Mili. Die weißen Mühlen mit ihren Strohdächern ergeben ein perfektes Fotomotiv. Wer oben anlangt, hat eine herrliche Aussicht auf die Stadt und das Meer. Früher wurde hier das angelieferte Getreide aus der Umgebung verarbeitet. Das angeschlossene Landwirtschaftsmuseum stellt u.a. eine alte Weinpresse und einen antiken Wasserspeicher aus.

Kirche Panagia Paraportiani

Auch die romantische Kirche Paraportiani zählt zu den am meisten fotografierten Gebäuden von Mykonos. Sie befindet sich im Stadtteil Klein Venedig und beeindruckt durch ihre asymmetrische Bauweise. Bei der Marienkirche handelt es sich allerdings um einen Kirchenkomplex. Die älteste Kapelle des Areals entstand im Jahr 1425. Paraportiani ist in die Jahre gekommen und vom Einsturz bedroht. Daher ist der Eintritt verboten.

Insel Delos

Die kleine Insel Delos erreichst du nach einer Überfahrt von ca. 45 Minuten. Von der ehemals heiligsten aller antiken griechischen Stätten zeugen heute nur noch Ruinen. Laut griechischer Mythologie erblickte hier Gott Apollon das Licht der Welt. Ihm war der große Tempel gewidmet. Überzeuge dich zwischen den alten Steinen von der historischen Dimension des Ortes und atme den Wind der Geschichte. Seit 1990 steht Delos auf der Liste zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Strand und Meer

An einigen Stränden von Mykonos weht die Blaue Flagge für hervorragende Sauberkeit. Die schönsten versammeln sich rund um die Südküste. Der beliebteste Strand ist die Super Paradise Beach.

Super Paradise Beach und Paradise Beach

Der angeblich schönste Strand von Mykonos ist die Super Paradise Beach. Er liegt im Süden geschützt in einer Bucht, ist 300 Meter lang, feinsandig und läuft flach ins Meer aus. Eine Bar und ein Restaurant sorgen für Snacks und Erfrischungen. Am Abend verwandelt sich der Strand in eine bebende Partyzone. Wassertaxen starten am Plati Gialos. Busse fahren ab Mykonos-Stadt.

Nach dem Super Paradise Beach ist der Paradise Beach der zweitbeliebteste Strand. Er liegt nebenan. Auch hier treffen sich Feierlaunige und tanzen, bis die Sonne wieder aufgeht.

Ornos Beach

Ornos Beach liegt im Süden. Er ist 400 Meter lang und bedeckt mit feinem Kiesel. Seine Ufer verlaufen flach ins Meer. Eine Promenade mit Geschäften, Bars und Restaurants grenzt an den Strand. Hier verbringst du ruhige Stunden in einer wunderschönen Bucht.

Lia Beach

Bei der Lia Beach im Südosten handelt es sich um einen aufgeschütteten Sandstrand. Er zählt zu den beliebtesten der Insel. Der Wasseruntergrund ist kiesig, weshalb das Wasser sehr sauber ist. Der Strand begeistert durch seine Ruhe. Ein steter Wind begleitet hier Ihren Badetag. Liegen und Schirme stehen bereit und in den Tavernen stärkst du dich zur Mittagszeit oder am Abend.

Agios Stefanos

Der feine Sandstrand von Agios Stefanos punktet mit seiner windgeschützten Lage, ca. 3,5 Kilometer von Mykonos-Stadt entfernt. Das Wasser ist sehr sauber, obwohl der Hafen in der Nähe liegt. Einfahrende Schiffe sorgen gelegentlich für stattliche Wellen. Eine Taverne versorgt dich während des Strandtages mit Speisen und Getränken. Ein Highlight ist der Blick vom Strand auf Mykonos-Stadt.

Agios Ioanis

Der kleine, ca. 450 Meter lange,Sand-Kiesel-Strand liegt an der Südwestküste. Meist weht ein Wind. Der Einstieg ins Meer verläuft flach. Für Snacks und Getränke sorgt eine Taverne. Schön ist der Blick auf die gegenüberliegende Insel Delos. Gäste freuen sich außerdem über die Ruhe und das klare Wasser.

Elia Strand

Der längste Strand von Mykonos liegt ca. 10 Kilometer von Mykonos-Stadt entfernt. Hier erwartet dich eine natürliche Kulisse und mehr Ruhe als am Super Paradise Beach. Am Strand weht die Blaue Flagge, eine Auszeichnung für Sauberkeit von Wasser und Uferbereich. Für die kulinarische Unterhaltung sorgen mehrere Bars und Restaurants. Mit dem Wassertaxi gelangst du von Plati Yialos aus bequem an den Strand. FKK-Fans steht ein eigener Bereich zur Verfügung.

Gut zu wissen

Als Bürger der EU darfst du mit dem gültigen Reisepass oder Personalausweis nach Mykonos einreisen. Auch vorübergehende Dokumente sind zugelassen. Kinder benötigen eigene Papiere mit Lichtbild.

Gesundheitstipps

Ärzte und ein Krankenhaus gewährleisten die medizinische Grundversorgung auf Mykonos. Darüber hinaus gibt es mehrere gute ausgestattete Apotheken. Gesetzlich versicherte Patienten haben Anspruch auf eine kostenlose medizinische Behandlung durch einen staatlich organisierten Arzt. Das regelt das Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Griechenland. Dennoch rät Neckermann Reisen zum Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Die Versicherer übernehmen je nach Umfang des Schutzes auch die Kosten für Versorgung von einem privaten Arzt, darüber hinaus für spezielle Untersuchungen, Medikamente oder aufwendige Transporte. Trinke kein Leitungswasser, es ist zwar sauber, jedoch kein Trinkwasser. Empfehlenswert ist außerdem die Auffrischung aller Standardimpfungen.

Denke an einen ausreichenden Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor und bringe die Sonnencreme am besten von zuhause mit, da sie vor Ort wesentlich teurer ist als hierzulande.

Sprache und Geld

Auf der Insel Mykonos zahlst du bequem mit Euro. Lästiger Geldwechsel entfällt. Wer Bargeld benötigt, hebt es am besten mit der EC- (Maestro) oder Kreditkarte vom Bankautomaten ab. Viele Hotels, Geschäfte und Restaurants akzeptieren die Bezahlung mit Karte.

Die Einheimischen sprechen Griechisch. Aufgrund der vielen Touristen kannst du dich auch gut auf Englisch verständigen. Straßen- und Ortsschilder sind meist zweisprachig: sowohl in griechischer Schrift als auch in lateinischer.

Tipps für Ihren Restaurantbesuch

Die Griechen essen zwischen 21 und 22 Uhr zu Abend. Wenn du auch im Urlaub deine Essensgewohnheiten beibehältst, solltest du dich nicht wundern, wenn du zunächst allein im Restaurant sitzt. Wird man in Italien gelegentlich mit großen Augen angeschaut, wenn man nur eine Portion Nudeln bestellt, statt sie als Vorspeise zu wählen, gelten in Griechenland keine Regeln für die Menüfolge. Du bestellst, was du magst. Untypisch ist das getrennte Zahlen. Die Griechen sagen dazu „die deutsche Art“. Zahlt die Rechnung gemeinsam, sofern du mit Freunden oder Bekannten speist, und tüftele die einzelnen Posten später selbst auseinander. Die Kellner bringen in der Regel schnell Getränke und Essen, haben es dann beim Abräumen allerdings weniger eilig. Das hängt damit zusammen, dass es in Griechenland gebräuchlich ist, die leergegessenen Teller noch eine Weile stehen zu lassen, um der Umgebung zu zeigen, dass man sich ein gutes Essen leisten konnte. Üblich sind zwischen 5 und 10 Prozent Trinkgeld.

@neckermann_reisen bei Instagram