Reisetipps Languedoc Roussillon – Natur und Geschichte erleben

Das Languedoc-Roussillon ist eine Region in Südfrankreich und erstreckt sich zwischen der Provence und Spanien am Mittelmeer. Von den Pyrenäen im Süden über die Cevennen und flachen Küstenregionen bis hin zur Camargue im Norden erlebst du hier in deinem Urlaub im Languedoc-Roussillon eine faszinierende und sehr vielfältige Landschaft. Kilometerlange Sandstrände und hervorragendes Wetter locken Badeurlauber und Wassersportler. Für Naturbegeisterte, Kajakfahrer und Kletterer bieten sich Ausflüge in die imposanten Schluchten an der Ardèche oder am Tarn an.

Städte wie Montpellier, Nîmes, Perpignan oder Carcassonne begeistern Kulturinteressierte mit einem umfangreichen Angebot und beeindruckenden antiken Attraktionen. Erlebe auch du in deinen Ferien schönste Strände, eine mediterrane Landschaft und grandiose Sehenswürdigkeiten! Bei Neckermann Reisen findest du attraktive Pauschalangebote für deinen Urlaub im Languedoc-Roussillon.

Küste und Natur

Die Landschaft der Region Languedoc-Roussillon ist äußerst vielgestaltig: Von der „Kleinen Camargue“ im Osten über die flachen Küstenstreifen mit Étangs und Sandstränden über die Berglandschaften der Cevennen und der Causses bis hin zu den Ausläufern der Pyrenäen im Süden kannst du ganz verschiedene Welten erleben.

Sandstrände vom Feinsten

Für Badeurlauber eignet sich vor allem der flache Küstenstreifen zwischen La Grande-Motte im Norden und Argelès-sur-Mer im Süden, der geprägt ist von „Étangs“, den lagunenartigen Salzwasserseen, und vorgelagerten endlosen Sandstränden. Etwa 150 Kilometer Sandstrand erstrecken sich so entlang der Mittelmeerküste des Languedoc-Roussillon. Die bekannten Ferienorte sind La Grande-Motte, Adge, Valras-Plage oder Saint-Pierre-La-Mer. Hier finden Urlauber neben idealen Bademöglichkeiten ein umfangreiches Angebot an Wasserportarten vor. Die südlich daran angrenzende „Côte Vermeille“ dagegen ist eine von den Pyrenäenausläufern geprägte Felsküste. Die alten Badeorte wie Collioure oder Banyuls-sur-Mer waren schon im 19. Jahrhundert berühmt.

Zauberhafte Tropfsteinhöhlen

Berühmt ist die Region für ihre beeindruckenden Tropfsteinhöhlen. Ein Besuch einer der insgesamt 15 zugänglichen Höhlen lohnt sich nicht nur mit Kindern: Lass dich von der Unterwelt faszinieren und erkunde, zum Beispiel in der „Grotte de Trabuc“, die erstaunlichen Tropfsteinbildungen in allen Formen und Farben, die engen Galerien oder sich unvermittelt öffnende „Säle“. In eine Zauberwelt aus Stalagtiten und Kristallen eintauchen kannst du auch in der „Grotte de Clamouse“ am Hérault, zu der außerdem eine vorgeschichtliche Ausstellung gehört.

Spektakuläre Schluchten

Bei Kanufahrern und Kletterern sind die Schluchten der Ardèche und des Tarn beliebt. Aber auch Unerfahrene können hier ein Kanu oder Kajak leihen und sich auf eine Fahrt durch die eindrucksvollen Schluchten begeben. Die „Gorges du Tarn“ ist teilweise 400 bis 500 Meter tief, die steilen, teils überhängenden Felswände gehören mit rund 700 Routen zu den anspruchsvolleren Klettergebieten in Südfrankreich. Die Panoramastraße „Corniche de Cévennes“ dagegen führt über mehrere Pässe mit einer Höhe von bis zu 1.028 Metern. Wanderwege mit fantastischen Ausblicken finden sich rechts und links der Passstraße. Gar zum Welterbe der UNESCO gehört der „Cirque de Navacelles“, eine ehemalige Schleife des Flusses Vis. Nimm den Abstieg in den 300 Meter tiefen Kessel auf dich und besuche den Wasserfall und das Dorf Navacelles!

Romantische Camargue

Eine ganz andere Natur erlebst du in deinem Urlaub im Languedoc-Roussillon mit Neckermann Reisen, wenn du einen Kurztrip in die Camargue unternimmst. Der westliche Teil des Rhône-Deltas wird „die kleine Camargue“ genannt und gehört zum Languedoc, während der östliche Teil in der Provence liegt. Die von Salzseen und Graslandschaften geprägte, romantische und auch ein wenig geheimnisvoll wirkende Landschaft ist berühmt für ihre rosa Flamingos, die weißen Camargue-Pferde und die schwarze Stiere, die bei den in der Region beliebten Stierkämpfen ihren großen Auftritt haben.

Städte und Kultur

Die geschichtsträchtigen Städte der Region empfangen dich in deinem Urlaub im Languedoc-Roussillon mit Neckermann Reisen mit einem vielfältigen kulturellen Leben, hübschen Geschäften und guten Restaurants, lebendigen, gewachsenen Strukturen und bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten.

Montpellier

Die Hauptstadt der Region ist Montpellier. Anders als die anderen Städte der Region hat es keine antiken Wurzeln, sondern ist „erst“ um das Jahr 1000 herum entstanden. Als lebendige Universitätsstadt mit über 60.000 Studenten hat Montpellier ein breites kulturelles Angebot vorzuweisen. Mittel- und Treffpunkt der Stadt ist die „Place de la Comédie“. Wegen seiner ovalen Form nennen die Einheimischen den Platz auch „das Ei“. Die autofreie Altstadt zeichnet sich durch prächtige Adels- und Bürgerpaläste aus. Sehenswert sind außerdem die 1624 gegen die Protestanten errichtete Zitadelle und der älteste Botanische Garten Frankreichs von 1593.

Nîmes

Nîmes war schon in der Antike eine wichtige Stadt. So ist seine größte Sehenswürdigkeit das römische Amphitheater, das noch heute für Veranstaltungen wie zum Beispiel Stierkämpfe genutzt wird. Weitere römische Bauten sind der Tempel „Maison Carrée“, ein Stadttor und das Castellum für die damalige Wasserversorgung. Prächtige Gebäude aus dem 17. Und 18. Jahrhundert prägen die Altstadt und zeugen von dem Wohlstand, den das textilverarbeitende Handwerk in die Stadt gebracht hat. Aus der gleichen Zeit stammen die „Jardins de la Fontaine“. Die Gartenanlage schließt den alten Dianatempel und den 32 Meter hohen „Tour Magne“ ein.

Carcassonne

Die Stadt Carcassonne hat die größte mittelalterliche Festungsanlage Europas vorzuweisen. Die aus zwei geschlossenen Stadtmauerringen bestehende Anlage gehört zu den wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten Frankreichs und ist Teil des Weltkulturerbes. Die gesamte „Cité“ – die alte Oberstadt – sieht aus wie eine Filmkulisse, ist aber bis heute bewohnt und beherbergt zahlreiche Restaurants und Geschäfte. Die neuere „Untere Stadt“ begeistert mit einem schönen Markt, der Kirche „St. Vincent“ aus dem 14. Jahrhundert und der Kathedrale „St. Michel“ aus dem 13. Jahrhundert.

Perpignan

Das am Fuß der Pyrenäen gelegene Perpignan wirkt bis heute sehr spanisch. Im 13. und 14. Jahrhundert war die katalanische Stadt, die nur 30 Kilometer von der Grenze zu Spanien entfernt ist, Hauptstadt des Königreichs Mallorca. Der ehemalige Palast der Könige von Mallorca ist in der Altstadt zu besichtigen. Von der mittelalterlichen Stadtbefestigung ist außerdem noch der Tor-Turm „El Castellet“ erhalten, der zum Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Auch das Rathaus oder die Kathedrale „Saint-Jean-Baptiste“ sind sehenswert. Östlich der Altstadt befindet sich die Kirche „St. Jaques“ – hier werden alljährlich die katalanischen Karfreitagsprozessionen ausgerichtet.

Ausflüge

Während eines Urlaubs im Languedoc-Rousillon mit Neckermann Reisen warten zahlreiche Highlights auf dich. Lerne einmalige Baudenkmäler mitsamt der sie umgebenden Landschaften kennen und mache aus einer Besichtigung einen Tagesausflug mit Picknick, Wanderung und eventuell einem erfrischenden Bad!

Pont du Gard

Auf dem Foto hat ihn wohl jeder schon gesehen, dennoch solltest du die Gelegenheit nutzen, den „Pont du Gard“ aus nächster Nähe zu betrachten. Die imposante Brücke ist Teil des römischen Aquädukts, das Nîmes mit Wasser aus dem 50 Kilometer entfernten Uzès versorgte. Der Höhenunterschied auf der gesamten Strecke beträgt nur 17 Meter, das sind 34 Zentimeter pro Kilometer: eine einzigartige Ingenieursleistung. Kurz vor Nîmes war der Gardon zu überqueren – so entstand etwa 19 v. Chr. der 275 Meter lange und 49 Meter hohe „Pont du Gard“ aus drei übereinanderliegenden Bogenreihen, die den Wasserkanal tragen. Beim Bad im Fluss oder vom Boot aus lässt sich das Bauwerk von unten bestaunen.

Canal du Midi

Der bereits im 17. Jahrhundert erbaute „Canal du Midi“ ist ein Kanal, der die Garonne – und damit den Atlantik – mit dem Mittelmeer verbindet. Er ist 240 Kilometer lang und überquert den Bergsattel zwischen dem Zentralmassiv und den Pyrenäen, was eine besondere Herausforderung an die Wasserversorgung in den oberen Bereichen darstellte. Boote überwinden den „Hügel“ mithilfe von 63 Schleusen, darunter die Schleusentreppe bei Fonserannes oder die Rundschleuse von Adge. Ein besonderes Erlebnis ist eine Fahrt mit einem der Hausboote, die am Kanal gemietet werden können und für die kein Führerschein nötig ist. Das gesamte Kanalufer ist mit Bäumen bewachsen, sodass sich die schattigen Treidelpfade als Rad- und Wanderwege oder für ein Picknick anbieten.

Katharer-Burgen

Das „Pays Cathare“ ist ein Gebiet im Pyrenäenvorland südlich von Carcassonne. Im Mittelalter war der hiesige Adel mit dem französischen König verfeindet und schloss sich mit der kirchenkritischen Bewegung der Katharer zusammen. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche Burgen: Die „echten“ Katharerburgen zum Schutz von den Kreuzrittern des Königs – wie zum Beispiel Lastours – und nach der Niederschlagung die „falschen“ Katharerburgen, wie Peyrepertuse oder Quéribus, die dazu dienten, ein Wiedererstarken der Bewegung zu verhindern. Erwandere die Burgen oder unternimm eine Fahrt mit der touristischen Bahn „Train du Pays Cathare et du Fenouillèdes“ von Rivesaltes nach Axat.

La Bambouseraie de Pafrance

Der Bambusgarten „La Bambouseraie de Prafrance“ bei Anduze ist ein exotischer Garten, der allein 200 verschiedene Bambussorten beherbergt, darunter auch einen Wald aus mehrere Meter hohem Riesenbambus. Außerdem können Besucher im Japanischen Garten die Ruhe genießen, die unzähligen Bambussorten im „Bambusarium“ entdecken, das laotische Dorf kennenlernen, in den Gewächshäusern den Duft exotischer Blumen schnuppern oder im Wassergarten die Seerosen und Lotusblumen betrachten, im Labyrinth den richtigen Weg suchen oder das „Tal des Drachens“ erkunden.

Südfranzösische Lebensart

Machst du mit Neckermann Reisen Urlaub im Languedoc-Roussillon, solltest du nicht von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hetzen, sondern dir zwischendurch die Zeit nehmen, die südfranzösische Lebensart zu genießen. Volksfeste, Märkte, genussvolles Essen und guter Rotwein gehören einfach dazu.

Feste und Traditionen

Das Languedoc-Roussillon war lange Zeit spanisches Gebiet, woher auch die bis heute sehr beliebte Tradition der Stierkämpfe stammt. Die weißen Pferde der Camargue, die schwarzen Stiere und die festlich gekleideten Toreros sind während der „Férias“, die wie Straßenfeste begangen werden, die unumstrittenen Helden. In Nîmes wird zum Beispiel an Pfingsten die „Feria de la Pentecôte“ mit „Corridas“ in der römischen Arena begangen, und Béziers lädt Mitte August zu einer viertägigen „Corrida“. In Perpignan ist eine andere spanische Tradition lebendig: An Karfreitag ziehen die Büßer in Kapuzen bei der „Procession de la Sanch“ durch die Straßen. In den Küstenorten sind dagegen die „Joutes nautiques“ sehr beliebt. Bei diesen Schifferstechen zum Beispiel in Sète oder Palavas-les-Flots treten in einem farbenfrohen Spektakel Mannschaften aus den verschiedenen Städten gegeneinander an.

Märkte

Märkte haben sowohl in den kleinen Orten als auch in den Städten Südfrankreichs einen hohen Stellenwert und sind ein gesellschaftliches Erlebnis. Einer der hübschesten Märkte im Languedoc-Roussillon findet mittwochs und samstags in Uzès statt. Umringt von Arkaden und historischen Gebäuden kannst du hier Früchte, Fisch und Fleisch, Öle und Wein, aber auch Kunsthandwerk und Textilien erwerben. Jeden Dienstag und Samstag findet unter dem Aquädukt hinter der Promenade de Pêyrou der Markt von Montpellier statt. An den Marktständen werden regionale Lebensmittel wie Roussillon-Weine, Aprikosen aus dem Gard oder Honig aus den Cevennen angeboten.

Gut essen

Die Küche im Languedoc-Roussillon ist eine mediterrane Küche mit spanischen Einflüssen und Zutaten sowohl aus dem Meer als auch aus den Bergen: Austern aus Sète, Fisch, Anchovis und Sardinen einerseits, Kaninchen oder mariniertes Rindfleisch wie die „Gardianne de toro“ andererseits. Außerdem viel Gemüse, Roquefort, Esskastanien und Pilze. Das traditionelle Cassoulet mit weißen Bohnen stammt aus der Umgebung von Castelnaudary. Kräuter wie Rosmarin, Salbei, oder Thymian, viel Knoblauch und dazu frisches Olivenöl verleihen den Speisen ihren unnachahmlichen Geschmack. Gönn dir in deinem Urlaub im Languedoc-Roussillon doch einmal ein echt französisches Essen auf einer Restaurantterrasse!

Wein

Zu einer erlesenen Mahlzeit empfiehlt sich natürlich auch einer der ausgezeichneten Weine des Languedoc Roussillon. Fast die Hälfte der französischen Weine stammen aus dieser Region, ob fruchtiger Weißwein oder vollmundige Roter. In nahezu jedem Restaurant in Frankreich gibt es einen guten offenen Wein aus der Region als viertel oder halben Liter und Spezialitäten als Flasche zu bestellen. Ein Côtes du Rhône aus der Gegend um Nîmes, ein Corbières aus der Region zwischen Carcassonne und Béziers oder ein Faugères vom Hérault – bei der Wahl eines Weines aus dem Languedoc-Roussillon kannst du im Grunde gar nichts falsch machen.

 

#NeckermannReisen bei Instagram