Reisetipps Bayerischer Wald

Dichte (Ur-)Wälder und markante Gipfel vereinen sich im Bayerischen Wald zu einer Mittelgebirgslandschaft, die für Aktivurlauber und Erholungssuchende perfekt geeignet ist. Ein gut ausgebautes Netz aus Wander- und Radwegen sowie Skipisten und Loipen durchzieht die Region. Naturliebhaber, Wanderer und Wintersportler, Genussurlauber und Kulturinteressierte beginnen ihre Aktivitäten direkt vor der Hoteltür. Öffne in den Gastbetrieben in Bodenmais, Waldkirchen oder Bayerisch Eisenstein dein Zimmerfenster und atme die würzige Waldluft ein. Besuche die Dreiflüssestadt Passau und erhole dich in den Kurorten Bad Füssing und Bad Griesbach. Unser kleiner Reiseführer hilft dir, einen traumhaften Urlaub im Bayerischen Wald zu erleben.

Klima und Anreise

Jede Jahreszeit entfaltet im Bayerischen Wald einen eigenen Reiz. Im späten Frühjahr und Herbst herrschen ideale Bedingungen für einen Wanderurlaub. Im Sommer kommen Bade- und Campingfreuden an den Seen hinzu und im Winter ist das schneereiche Mittelgebirge ein Eldorado für Skifahrer, Langläufer und Schneeschuhgeher. Lediglich im Übergangsmonat November zeigt sich das Wetter oft von seiner ungemütlichen Seite. Der Urlauber legt eine Pause ein und viele Gasthöfe und Ferienunterkünfte haben geschlossen.

Anreise

Über die Autobahnen nach Passau und Deggendorf gelangst du bequem mit dem Pkw in den Bayerischen Wald. Die Region selbst ist durch ein gutes Straßennetz erschlossen, das bisweilen jedoch sehr kurvige und hügelige Strecken umfasst. Hier ist Vorsicht bei Überholmanövern gefragt, zumal die Waidler für ihre rasante Fahrweise bekannt sind. Mit der Bahn kommst du via Passau und Plattling mit Schnell- und Nahverkehrszügen in den „Woid“ (wie die Bewohner ihre Heimat gerne bezeichnen). Die grünen Waldbahnen bedienen die Regionalstrecken nach Zwiesel, Grafenau und Spiegelau. Zwischen Mai und Oktober kannst du an Wochenenden und Feiertagen auch eine nostalgisch-romantische Fahrt mit der Ilztalbahn unternehmen. Für kürzere Strecken sind die umweltfreundlichen Igelbusse sommers wie winters empfehlenswert. Der Verbundfahrschein Bayerwald-Ticket gilt für alle öffentlichen Verkehrsmittel des Tarifgebiets. Mit der von 16 Gemeinden angebotenen Gratis-Gästekarte GUTi fährst du umsonst.

Praktische Tipps

Der Bayerische Wald ist ein Zeckengebiet. Wenn du ausgiebige Streifzüge durch die schöne Landschaft planst, solltest du eine FSME-Schutzimpfung in Betracht ziehen. Denke auch an eine Zeckenzange für den Vierbeiner. In vielen Unterkünften sind Haustiere willkommen und einem Urlaub mit Hund steht nichts im Wege. In den dichten Wäldern ist die Orientierung nicht immer ganz leicht: Pack immer gutes Kartenmaterial und für den Notfall Ihr Mobiltelefon ein.

Lage und Verkehrsanbindung

Der Bayerische Wald erstreckt sich über etwa 100 Kilometer Länge an der östlichen Grenze Bayerns zu Tschechien. Die Städte Passau, Deggendorf und Regensburg bilden die verkehrstechnischen Einfallstore zum größten zusammenhängenden Waldgebiet Bayerns. Über die Autobahnen A3, A6, A92 und A93 gelangst du schnell an den Rand der Region. Bundes- und Landstraßen führen in das Herz des Bayerwalds bis vor die Tür deines Hotels. Die kurvenreichen und teilweise steilen Strecken laden zum gemütlichen Cruisen durch die Landschaft ein – lass dich nicht von ortskundigen Autofahrern zu überhöhtem Tempo und waghalsigen Überholmanövern verleiten.

Zeit nehmen solltest du dir auch, wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist. Mit dem ICE geht es zum Knotenbahnhof Plattling und von dort mit den grünen Regionalzügen der Waldbahn nach Bayerisch-Eisenstein und Zwiesel. Möchtest du nach Bodenmais oder Grafenau weiterreisen, ist ein weiteres Umsteigen erforderlich. Das Bayern-Ticket gilt auch für die Linienbusse im Bayerischen Wald, so dass du am Zielbahnhof ohne Extrakosten Anschluss hast.

Unterwegs im Bayerischen Wald

Busse und Bahnen bringen dich vor Ort zu den wichtigsten Natur- und Kulturattraktionen. Einige Verkehrsmittel sind ein Reiseerlebnis für sich: an Wochenenden und Feiertagen im Sommerhalbjahr zum Beispiel die Fahrt mit der Ilztalbahn. Die landschaftlich schöne Strecke führt von Passau entlang der schwarzen Ilz nach Waldkirchen und anschließend über aussichtsreiche Höhenzüge nach Freyung. Von dort ist die nahe Grenze zu Tschechien per Bus erreichbar. Der tschechische Bahnhof Nove Udoli (Neuthal) bei Haidmühle bildet den Ausgangspunkt für entspannte Bahnfahrten in die UNESCO-Welterbestadt Krumlov (Krumau) oder nach Prag.

Mit dem Bayerwald-Ticket nutzet du die Züge und Busse im gesamten Verbundsystem für acht Euro pro Person und Tag. Neben Ilztal-, Oberpfalz- und Waldbahn bringen dich sommers wie winters die Igelbusse an dein Ziel. Kinder unter 15 Jahren sowie Hunde fahren mit Eltern oder Großeltern kostenlos. Tipp: Frag bei der Buchung in deinem Hotel nach der Gratis-Gästekarte „GUTi“. Das Umweltticket ist ein besonderes Angebot von 19 Gemeinden im Bayerischen Wald und hat bei den Verkehrsmitteln den gleichen Geltungsbereich wie das Bayerwald-Ticket.

Sehenswürdigkeiten

Auch wenn dein Hotel im Bayerischen Wald noch so schön ist: die Gegend ist viel zu schade, um sie nicht auf Ausflügen zu erkunden. Welche Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in der Region auf dich warten, erfährst du im Folgenden.

Nationalpark Bayerischer Wald

Deutschlands erster Nationalpark existiert bereits seit 1970. Das Gebiet zwischen dem Großen Falkenstein und dem Lusen ist im Kerngebiet ein echter Urwald, in dem der Mensch nicht forstwirtschafltich in den natürlichen Kreislauf der Natur eingreift. Sehenswerte Naturattraktionen auf Wanderungen sind die Hochmoore, durch die teilweise Holzstege führen, die ehemaligen Hochweiden (Schachten) und die charakteristischen Blockfelder aus Granitfelsen. Die rund dreistündige Wanderung durch das Tierfreigelände gehört für Naturliebhaber zu den Highlights eines Bayerwald-Urlaubs. Hier lassen sich in naturnahen Gehegen Luchse, Wölfe, Bären, Wisente, Biber und viele weitere Arten beobachten. Ausgangspunkte sind das Nationalparkzentrum Lusen mit dem Hans-Eisenmann-Haus und dem Baumwipfelpfad bei Neuschönau und das Nationalparkzentrum Falkenstein mit dem Haus zur Wildnis in Ludwigsthal. Letzteres hat einen eigenen Bahnhaltepunkt und ist ganzjährig im Stundentakt mit der Waldbahn erreichbar. Einige Hotels, Pensionen und Gasthöfe sind offizielle Nationalpark-Partner und versorgen dich auf Wunsch mit fundierten Informationen und Ausflugstipps.

Talsperre Frauenau, Schachten

Die Trinkwassertalsperre Frauenau gehört mit ihrem rund 70 Meter hohen Staudamm zu den höchsten Talsperren Deutschlands. Rund um den Speichersee führt ein schöner Wanderweg. Sehr empfehlenswert ist auch die Erlebnistour Schachten und Filze, die am Info-Pavillon der Talsperre startet. Der Weg führt teilweise über Bohlen durch Hochmoore und Latschenfilze sowie über einsame Bergwiesen (Schachten), auf denen früher das Vieh weidete.

Silberberg Besucherbergwerk

Tief in die Geschichte des Bergbaus begeben sich Urlauber im Bayerischen Wald im historischen Schaubergwerk Bodenmais. In Schutzanzügen geht es hinab in den Barbarastollen, wo noch heute die Förderbänder und Maschinen für den Mineral- und Silberabbau zu sehen sind. Bei den bis zu zwei Stunden langen Führungen atmest du die feuchte und reine Luft unter Tage ein, die auch für Therapiezwecke eingesetzt wird.

Glasbläserei

Die Glasbläserkunst hat im Bayerwald eine lange Tradition. Entlang der sogenannten Glasstraße zwischen Passau und Neustadt an der Waldnaab finden sich zahlreiche Produktionsstätten, in denen Glasbläser mit langem Atem kunstvolle Gebilde zaubern. Glasmuseen und Veranstaltungen wie die Zwieseler Glastage informieren Besucher über das alte Handwerk und an vielen Verkaufsstellen lassen sich Glasprodukte erwerben. Die schönste Art, sich mit dem Thema zu befassen, ist sicherlich eine mehrtägige Wanderung auf den Fernwegen Goldsteig und Gläserner Steig. In wandergerechten Hotels und Unterkünften („Gehnuss-Gastgeber“) ist auf Wunsch ein Gepäcktransportservice buchbar. 

Der historische Bayerwald: Burgen und Museen

Im Bayerwald gibt es viele Möglichkeiten, in die Geschichte der Region einzutauchen. Teilweise gut erhaltene Burgruinen wie die Anlage Weißenstein bei Regen versetzen den Besucher ein stückweit zurück ins Mittelalter. Bei Ritterspielen und dem jahrhundertealten Volksschauspiel des Further Drachenstichs werden längst vergangene Zeiten noch lebendiger. Im Museumsdorf Bayerischer Wald bei Tittling erlebest du, wie die Landbevölkerung in den letzten Jahrhunderten lebte. Noch weiter in die Vergangenheit entführt dich der archäologische Erlebnispark Gabreta bei Freyung. Das historische Keltendorf gibt Einblicke in das Handwerk, die Kleidung und die Kriegskunst der Kelten.  

Baumwipfelpfad Neuschönau, Naturhochseilpark Schönberg

Direkt am Tierfreigelände in Neuschönau befindet sich der Eingang zum Baumwipfelpfad. Hölzerne Stege verlaufen in bis zu 25 Metern Höhe und eröffnen schöne Ausblicke und neue Perspektiven. Der gesamte Weg ist barrierefrei und auch für Kinderwagen geeignet. Kletterkünste sind dagegen im Naturhochseilpark am Gipfel des Kadernbergs in Schönberg gefragt. An 60 Stationen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad können sich schon Kinder ab 4 Jahren austoben.

Burgruine Weißenstein, Gläserner Wald

Die Burgruine Weißenstein entführt Sie in die Zeit des Mittelalters. Von den Zinnen der beeindruckenden Felsenburg genießen Sie einen Ausblick auf das Naturschutzgebiet Pfahl und die Stadt Regen. Direkt neben der Burg befindet sich der Gläserne Wald mit den Glasbäumen des Künstlers Rudolf Schmid. Im Fressenden Haus ist ein Museum mit einer Literatursammlung des Dichters Siegfried von Vegesack sowie Kunstgegenständen und Werkzeugen untergebracht.

Dreiflüssestadt Passau

Die Stadt am Rande des Bayerischen Waldes ist ein idealer Ausgangs- oder Endpunkt für deinen Urlaub in der Region. Plane am besten eine Übernachtung in einem der stimmungsvollen Hotels an Donau, Inn oder Ilz ein und erkunde die sehenswerte Altstadt in Ruhe. Lass bei einem Bummel durch die engen und steilen Gassen das südländische Flair auf dich wirken und besuche den imposanten Stephansdom. Im Römermuseum Kastell Boiotro erfährst du mehr über die antike Siedlungsgeschichte der Stadt.

Berge und Natur

Kinder werden von Ferien auf dem Bauernhof oder einem Reiturlaub schwärmen und auch die Erwachsenen genießen die landschaftlichen Reize des Bayerischen Waldes. Ausflugsmöglichkeiten in die Natur gibt es mehr als genug. Unsere Tipps:

Pfahl

Den Pfahl erkennst du bei Autofahrten daran, dass es auf kurzen Abschnitten sehr steil hinauf- und hinuntergeht. Die markante Quarzformation ist in Deutschland einmalig und durchzieht auf 150 Kilometern Länge den gesamten Bayerischen Wald parallel zur Donau. Nie breiter als 100 Meter ist der Höhenzug in der Landschaft gut zu erkennen. Das gilt besonders, wenn wie bei Viechtach das weiße Quarzgestein sichtbar zutage tritt. Hier informieren Schautafeln auf zwei Rundwegen die Besucher über die Entstehung der geologischen Rarität.

Blockgipfel

Eine weitere naturkundliche Attraktion des Bayerischen Waldes sind die Blockgipfel. Wild aufeinander gestapelte Granitfelsen zieren die Gipfelplateaus der Berge und sind von oben als kahle Stellen mitten im dichten Wald erkennbar. Zu den bekanntesten Vertretern der Blockgipfel gehört der Lusen, den du über Holzstege und eine steile Treppe (Himmelsleiter) erreichen. Auf dem Weg liegt mitten im Wald die Glasarche, ein ungewöhnliches Kunstwerk, das auf die Bedeutung der Glasherstellung in der Region hinweist.

Kanufahren auf dem Regen

Der Regen ist ein Geheimtipp für genussvolles Bootswandern mit dem Kanu oder Kajak. Lass dich entlang unberührter Natur auf dem Fluss treiben. Besonders der Abschnitt zwischen den Städten Regen und Teisnach ist landschaftlich lohnenswert. Organisierte Touren und Leihboote kannst du bei diversen Anbietern buchen.

Radtouren

Die hügelige Landschaft mit tiefen Taleinschnitten gestaltet Radtouren im Bayerischen Wald sehr schweißtreibend. Familienfreundliche Flachetappen findest du am ehesten in den Flusstälern.

Empfehlenswert ist bis auf das steile Stück zwischen Viechtach und Regen der Regental-Radweg von Regensburg nach Bayerisch Eisenstein. In Cham hast du Anschluss an den Chambtal-Radweg nach Neukirchen b. Hl. Blut. Der rund 22 Kilometer lange Abschnitt bis Furth im Wald eignet sich wunderbar für eine gemütliche Halbtagestour (hin und zurück).

Skifahren und Langlaufen

Erste Adresse für Brettl-Fans ist das Familienskigebiet am Großen Arber, auf dessen schwierigster Abfahrt auch gelegentlich Ski-Weltcuprennen ausgetragen werden. Hier wie auch am Silberberg lernen die Bayerwald-Kinder seit Generationen das Skifahren. Am Großen Arber erstreckt sich außerdem ein weitläufiges Paradies für Langläufer. Ausgangspunkt ist das Langlaufzentrum Bretterschachten, von dem verschieden lange und schwierige Loipen in den tief verschneiten Wald führen. Bei konditionsstarken und geübten Langläufern ist die herrliche Panoramaloipe nach Eck-Riedelstein beliebt.

Land und Leute

Herzlich, ein wenig spröde und bisweilen stur, aber immer authentisch: So ist der „Waidler“ (wie sich die Einheimischen nicht ohne Stolz bezeichnen). Das Leben in der rauen Region hat die Menschen über Jahrhunderte geprägt. Heimatverbundenheit und Tradition sind hier keine leeren Worthülsen, sondern Herzensangelegenheiten, die in Museen und Vereinen liebevoll gepflegt werden. Ebenso wichtig ist die Frömmigkeit, die sich in zahlreichen Totenbrettern, Feldkreuzen und Marterln an den Wegesrändern manifestiert. Das touristische Angebot wird stetig erweitert, aber meist ohne die Region zu verfälschen. Statt Pseudo-Folklore und Schickimicki-Brimborium erlebst du im Bayerischen Wald noch echtes Brauchtum.

Brauchtum und Feste

Neben religiösen Feiern begehen die Bewohner mit Hingabe weltliche Historienfeste und erhalten alte Volkslegenden am Leben. So sind die Burgen und Schlösser der Region Schauplatz von Ritterspielen und Mittelalterfesten. In der Burganlage Weißenstein klirren alle zwei Jahre im Sommer bei einer Schauschlacht die Schwerter, beim Further Drachenstich wird ein riesiger, feuerspeiender Hightech-Drache getötet. Das älteste Volksschauspiel Deutschlands hat seinen Ursprung im Jahr 1590 und wird traditionell in der zweiten Augustwoche aufgeführt. Zünftig feiern bei Trachtenumzug, Volksmusik und Bier ist bei den vielen Volksfesten in der Region angesagt, sei es beim Pichelsteinerfest in Regen oder beim Säumerfest in Grafenau.

Hotels für jeden Urlaubstyp

Die Hotels im Bayerischen Wald zeichnen sich nicht nur durch eine hervorragende Ausstattung aus, sondern vor allem durch eine herzliche Gastfreundschaft. Ob urig-gemütlicher Berggasthof oder luxuriöses Wellnesshotel: Kleinen und großen Gästen wird der Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht.

Hotels für den Aktivurlaub

Die Hotels im Bayerischen Wald sind hervorragend auf Aktivurlauber eingestellt. Landhotels, Berggasthöfe, Wander- & Aktivhotels sowie Sporthotels bieten ihren Gästen alles, was für erlebnisreiche Tage im Bayerischen Wald erforderlich ist. Ein Fahrradverleih ab Hotel, Unterstellplätze für eigene Drahtesel, Trockenräume für die Skiausrüstung, Lunchpakete für unterwegs und vieles mehr gehören zum Service. Viele Wanderwege oder Loipen verlaufen in unmittelbarer Nähe der Gastbetriebe. Auf Alpinskifahrer warten unter anderem die Skigebiete Arber, St. Englmar, Hoher Bogen, Hochficht, Geißkopf und Mitterdorf. Langläufer finden im Höhenaktivzentrum Bodenmais-Bretterschachten schneesichere Verhältnisse vor. Hotel-Spa-Bereiche mit Sauna und Dampfbad entspannen nach dem Sport die Muskulatur. 

Familienhotels

Die Ferienparks und Ferienhotels eignen sich bestens für den Familienurlaub im Bayerischen Wald. Im Winter sorgen Skischulen und Rodelbahnen in der Nähe für Spaß beim Nachwuchs, im Sommer lassen Hotelpools, Spielplätze und Minigolfanlagen den Urlaub im Bayerischen Wald wie im Flug vergehen. Streifzüge durch den Nationalpark, Gipfelwanderungen, der Besuch von Freilichtmuseen oder Glasbläsereien sind auch für Kinder ein tolles Erlebnis. Preiswerte Sparzimmer und großzügige Kinderermäßigungen in den Familienhotels schonen das Reisebudget. Kinderbetreuungsangebote lassen den Eltern Zeit für eigene Unternehmungen.

Kur- und Wellnesshotels

Am Rand des Bayerischen Waldes laden die Kurorte Bad Griesbach, Bad Füssing und Bad Birnbach zu einem Wellnessurlaub im Bayerischen Wald für Körper und Geist ein. Als Teil des Niederbayerischen Bäderdreiecks bieten diese Orte eine erstklassige Infrastruktur für Heil- und Thermalbäder. Quartiere dich in einem Kurhotel mit direktem Zugang zu den Thermen und Saunen ein oder in einer Aktiv- & Vital-Residenz mit eigenem, großzügigen Wellnessbereich. Kulturveranstaltungen und Spielbanken sorgen für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsangebot.

Hotel Reisetipps

Du schwankst noch zwischen mehreren Hotels und bist dir im Hinblick auf den richtigen Urlaubszeitraum unsicher? Unsere Tipps versorgen ich mit wichtigen Informationen rund um deinen Aufenthalt im Bayerischen Wald.

Hoch- und Nebensaison

Im Bayerwald ist fast ganzjährig Saison. Lediglich der November bildet einen Übergangsmonat von der Wander- zur Wintersaison, in dem viele Hotels, Liftanlagen und Restaurants geschlossen haben. Die Ausnahme bilden die Wellness- und Kurhotels, die im November preiswerte Nebensaisonangebote offerieren. Falls du deinen Aufenthalt in den Sommer- oder Weihnachtsferien planst, lohnt sich eine frühzeitige Buchung.

Haustiere in den Hotels

Hunde und Katzen sind in vielen Hotels im Bayerischen Wald gegen einen geringen Unkostenbeitrag willkommen. Frag unbedingt vor der Buchung nach, ob du deinen Vierbeiner mitbringen kannst. In manchen Häusern ist die Unterbringung nur in bestimmten Zimmern möglich. Besonders hundefreundliche Betriebe verfügen über eine tierfreundliche Infrastruktur mit Futter- und Wassernäpfen, Hundekorb, Kühlmöglichkeiten für das Futter und Gassiwegen in der Umgebung. Die Vierbeiner dürfen sich zudem in der gesamten Hotelanlage inklusive Restaurant aufhalten. Achte im Online-Katalog von Neckermann Reisen auf die Kennzeichnung „HUNDE | tipp“.

Hotels mit besonderem Ambiente

Das Hotelangebot im Bayerischen Wald spiegelt die ganze Bandbreite der vielfältigen Urlaubsregion wieder. Der historische Charakter der alten Kulturlandschaft des Bayerwalds kommt in vielen urigen Land- und Berghotels im bayerischen Stil zum Ausdruck. Viele Häuser dieser Art befinden sich in Hanglage und bieten herrliche Panoramaaussichten auf die Landschaft. In Hotels mit Reiterhof, benachbartem Golfplatz oder umfassendem Sportangebot gehen Urlauber ihrem liebsten Hobby nach, ohne lange Wege zurücklegen zu müssen – bestes Beispiel ist das Hotel Klosterhof in Neukirchen beim Heiligen Blut. Romantiker und Gourmets finden im Bayerischen Wald eine große Auswahl von charmanten Hotels mit ausgezeichneter Küche.  

FAQ: Wichtige Fragen zum Bayerischen Wald

Wohin fahre ich am besten im Bayerischen Wald?

Rund um den Großen Arber – mit 1456 Metern der höchste Berg des Bayerischen Waldes – sind die Urlaubsorte Bodenmais, Bayerisch Eisenstein, Lohberg, Lindberg, Oberried und Langdorf die perfekten Ausgangspunkte für Wanderer und Wintersportler. In Zwiesel kannst du die Glasbläserkunst bewundern, in den Luftkurorten Waldkirchen, Viechtach und Freyung bei Spaziergängen durchatmen und in Runding am Satzdorfer See angeln, baden und surfen. Wellnessurlauber und Kurgäste finden im „Bäderdreieck“ Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach viele Hotels mit Spa-Bereich und Thermen.

Gibt es für den Bayerischen Wald günstige Urlaubsangebote last minute und im Ferienhaus?

Auf neckermann-reisen.de findest du preiswerte Angebote für den Bayerischen Wald, die von Ferienhäusern direkt im Nationalpark über Panoramahotels mit Bergblick bis zur Pension für einen Urlaub am See reichen.

Eignet sich der Bayerische Wald für einen Familienurlaub mit kleinem Kind?

Durch das vielfältige Angebot an familienfreundlichen Hotels und Wanderwegen können Familien mit Kleinkindern einen unbeschwerten Bayerwaldurlaub genießen. Lediglich Radtouren gestalten sich zumindest im zentralen Bereich des Mittelgebirges aufgrund der vielen Höhenmeter schwierig.

Kann ich im Bayerischen Wald Urlaub auf dem Bauernhof machen?

Viele Landwirte bieten im Nebenerwerb Ferienwohnungen für naturverbundene Gäste an. Die Kinder dürfen im Stall mithelfen und das Hofleben kennenlernen. Einige Höfe bieten auch die Möglichkeit, zu reiten.

Ist ein Urlaub mit Hund im Bayerischen Wald problemlos möglich?

Gerade in Wandergebieten wie dem Bayerischen Wald sind viele Unterkünfte auf vierbeinige Gäste eingerichtet und heißen deinen Hund herzlich willkommen.

Gibt es im Bayerischen Wald viele Wellnesshotels?

Der Bayerische Wald hat eine lange Tradition im Hinblick auf Luftkurorte und Thermalbäder. Entsprechend groß ist das Angebot an Wellnesshotels mit großzügigen Spa-Bereichen und Angeboten für Schönheitsbehandlungen.

Was kann ich bei Regen im Bayerischen Wald unternehmen?

Der Besuch einer Glasbläserei gibt Einblick in die traditionelle Handwerkskunst, die im Bayerischen Wald ebenso verbreitet ist wie das Schnapsbrennen. Im Museumsdorf Bayerischer Wald bei Tittling zeigen Vorführungen, wie das Leben in der Region zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert aussah. Ein Ausflug in die Dreiflüssestadt Passau lädt zu einer Besichtigung des Stephansdoms und des Römermuseums ein.

@neckermann_reisen bei Instagram