Reisetipps Allgäu

Saftig grüne Wiesen, dichte Wälder und die malerische Bergwelt der Allgäuer Alpen – das Naturparadies Allgäu ist das ganze Jahr über eine Reise wert und zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland. Hier fühlen sich Kulturbegeisterte ebenso wohl wie Familien. Gerade kleine Kinder können hier unvergessliche Naturerfahrungen sammeln oder sich in einem der vielen Freizeitparks austoben. Auch für einen Wellnessurlaub ist das Allgäu mit seinen zahlreichen Kurorten und Erholungsgebieten wie geschaffen. Aktivurlauber toben sich auf den fantastische Skipisten, beim Wandern, Mountainbiken und Klettern aus. Auch Segeln und Wassersport steht bei Bewegungshungrigen auf dem Programm. Hier findest du Anregungen und Tipps für deinen nächsten Allgäu Urlaub.

Klima und Anreise

Das Allgäu ist ein Reiseziel, das du dir nicht entgehen lassen darfst! Das ganze Jahr über lockt die einzigartige Bergregion mit ihren vielfältigen Reizen zu einem Urlaub mit Neckermann Reisen.

Schneesichere Talabfahrten locken schon vor den Weihnachtsfeiertagen Scharen von Neulingen und Könnern auf einem oder zwei Brettern in die größten deutschen Skigebiete.

Der Saisonstart liegt Anfang oder Mitte Dezember. In den schneesichersten Gebieten kannst du bis Mitte April noch genussvolle Schwünge über perfekt präparierte Pisten ziehen.

Von Frühling bis Herbst erwartet dich ein liebevoll gepflegtes Netz von Wanderwegen, die dich über steinige Kämme und saftige Wiesen an Bergbäche, Gletscher und gastliche Almen führen. Gibt es eine schönere Art, diese ursprüngliche Bergwelt kennenzulernen?

Auch die Sonne lacht dem Allgäu: Mit über 2100 Sonnenstunden konnte sich das kleine Scheidegg nahe dem Bodensee schon mehrfach über den Titel als sonnigster Ort Deutschlands freuen. Erlebe mit Neckermann Reisen traumhaftes Wanderwetter auf den Enzianwiesen unter blauem Himmel. Und genieße fantastische Badetemperaturen in den vielen bekannten oder noch zu entdeckenden Seen des Unterallgäus.

Anreise

Wer von Deutschland aus im Allgäu Urlaub macht, reist üblicherweise mit dem Auto oder mit der Bahn an. Die A7 führt durch die schönen, schwäbischen Landschaften direkt ins Herz des Allgäus nach Oberstdorf.

Die Anreise mit der Bahn ist ebenso komfortabel und unkompliziert. Den schönen Bahnhof erreichst du mit dem ICE besonders günstig, wenn du das spezielle Touristenangebot „Oberstdorfer Bahnticket“ nutzt. Der Flug ins Allgäu ist für Kurztrips eine interessante Alternative. Der AllgäuAirport Memmingen und der Bodensee Airport Friedrichshafen sind nur eine Bahnstunde von Oberstdorf entfernt und werden von Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und Münster aus angeflogen.

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Wie große Teile Bayerns und Baden-Württembergs gehört auch das Allgäu zu den FSME-Risikogebieten. Eine Impfung, die noch drei Monate vor Reiseantritt erfolgen kann, wird für alle Besucher aber speziell für ältere Gäste und für kleine Kinder dringend empfohlen.

Wer im Sommer das Bergwandern entdecken möchte, sollte die Höhe nicht unterschätzen. Ob du zu Fuß oder mit der Seilbahn die Gipfel bezwingst: In 2000 Metern Höhe ist es oft kühler, als erwartet. Schon so mancher Urlauber hat sich nach der überraschenden Begegnung mit Schneefeldern im Juni unangenehm erkältet.

Sehenswürdigkeiten

Mit einem verschwenderischen Naturreichtum konfrontiert, zieht es die Allgäu-Urlauber vom ersten Tag an hinauf auf die Gipfel und in die Weite der Bergtäler. Doch auch abgesehen von den atemberaubenden Felstürmen gibt es viele Highlights zu entdecken. Mach dich mit Neckermann Reisen auf den Weg zu den spannendsten und schönsten Orten dieser einzigartigen Region!

Nebelhorn-Aussicht

Der Hausberg von Oberstdorf begrüßt die Ankommenden mit einem prachtvollen Panorama. Wie auf einer Tribüne aufgereiht liegen die zahllosen Felsspitzen vor den staunenden Besuchern. Für den Aufstieg nutzen viele bequem die Seilbahn. Doch auch der Fußweg von der Mittelstation an besitzt einen großen Reiz!

Breitach-Klamm

Die tiefste Felsschlucht Deutschlands kündigt sich schon von weitem mit donnerndem Rauschen an. Wenn die Wassermassen tobend durch schmale Risse stürzen, entwurzelte Bäume und Felsbrocken umspülen und kühle Nebelschwaden aufstieben lassen, ist das für die ganze Familie ein begeisterndes Schauspiel!

Füssen

Eingebettet in die idyllische Landschaft des Ostallgäus liegt die Stadt Füssen. Viele Feriengäste kommen wegen der unweit gelegenen Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau nach Füssen, doch die Stadt ist auch für sich einen Besuch wert. Die romantische Altstadt ist reich an mittelalterlichen Gebäuden und lädt zum gemütlichen Bummel ein. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Füssens zählen das spätgotische Hohe Schloss und das ehemalige Benediktinerkloster St. Mang. In der Krypta der Stiftskirche kannst du die ältesten Fresken Bayerns aus dem Jahr 980 bestaunen. In der Umgebung von Füssen befinden sich einige der herrlichen Allgäuer Seen, so zum Beispiel das Freizeitparadies Forggensee sowie der verträumte Alatsee im Faulenbacher Tal.

Kloster Ottobeuren

Im oberschwäbischen Geburtsort des berühmten Pfarrers Sebastian Kneipp steht das Stift Ottobeuren. Die Benediktinerabtei gilt als vollendetstes Beispiel der barocken Klosterarchitektur in Süddeutschland und wird auch der „Schwäbische Escorial“ genannt. Geweiht wurde die weltweit größte Barockanlage im Jahr 1766 und ist allein aufgrund ihrer Monumentalität sehenswert. Die Ausstattung des Innenbaus erstrahlt in prachtvollem Detailreichtum. Ein Highlight im wahrsten Sinne des Wortes ist die mit Fresken geschmückte Vierungskuppel. Und beim Anblick des meisterlich gefertigten Chorgestühls wird so mancher Besucher andächtig. Eine Besichtigung lohnt auch die prunkvolle Bibliothek mit der Statue der Göttin Pallas Athene im Zentrum sowie der Kaisersaal, in dem auch klassische Konzerte stattfinden.

Wieskirche

Die Wieskirche bei Steingaden ist ein vielbesuchter Wallfahrtsort und gilt als schönste Rokoko-Kirche Bayerns. Die Kirche ist ein Gesamtkunstwerk an Architektur und Ornament, allein die elegante Ausarbeitung des Rocaille-Stucks und die prachtvollen Deckenfresken sind ein Augenschmaus. Erbaut wurde das Gotteshaus zwischen 1746 und 1754 von Dominikus Zimmermann und zählt heute aufgrund seiner gestalterischen Schönheit und kulturellen Bedeutung zum UNESCO-Weltkulturerbe. Tipp: Bei guten Wetterbedingungen kannst du die Kirche auch im Rahmen einer rund einstündigen Wandertour durch die malerische Landschaft der Gemeinde besuchen.

Schloss Neuschwanstein

Das Märchenschloss Ludwigs des Zweiten bei Hohenschwangau ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Bei all der verspielten Pracht, mit der hier die Träume des tragischen Märchenkönigs Form angenommen haben, spielt es für die Besucher kaum eine Rolle, das die vermeintliche Ritterburg überhaupt nichts mit dem Mittelalter zu tun hat. Statt dessen weht ein zauberhafter Geist durch die zahllosen Türmchen und Erker und zieht Jahr für Jahr unzählige Schaulustige in seinen Bann.

Schatzkammer Bodensee

Erlebe mit Neckermann Reisen eine Schatzkammer voller kultureller und architektonischer Kostbarkeiten an den Ufern des großen Sees. Reich und immer in festlichem Gewand präsentiert sich die Bodensee-Region: Von Konstanz mit einem der ältesten deutschen Stadttheater bis nach Bregenz in Österreich, das nicht nur durch die Vorarlberger Festspiele bekannt ist. Friedrichshafen, Lindau und die berühmte Blumeninsel Mainau ziehen alljährlich Scharen von gut gelaunten Besuchern an.

Berge und Natur

Der landschaftliche Reichtum der Alpenregion lässt sich kaum mit einigen Absätzen in Worte fassen. Hier ist jeder Gipfel ein Höhepunkt, jedes abgelegene Tal und jede von Enzian und Alpenrosen eingefärbte Wiese eine einmalige Sehenswürdigkeit.

Das Oytal: Alpenallee unter dem Himmelhorn

Für viele Allgäu-Urlauber, die in Oberstdorf Station machen, ist die Oytalwanderung ein unbedingtes Muss. Das sanft ansteigende Tal am Fuß des Himmelhorns bereitet auch ungeübten Wanderern Freude. Himmelhorn, Rädlergrat, Großer und Kleiner Wilder – die Aussichten auf himmelstürmende Felswände und herabstürzende Wasserfälle begleiten dich den ganzen Weg über. Am Ende der Tour erwartet den ausdauernden Wanderer die Brotzeit an der herrlich urigen Käseralpe.

Der Ostallgäuer Höhenweg

Atemberaubende Ausblicke auf den Alpenkamm und die Ostallgäuer Seen, dazu durchquerte Schluchten,bestiegene Gipfel und Visiten auf den schönsten Königsschlössern des Allgäus: Der Ostallgäuer Höhenweg lässt kein Highlight dieser Urlaubsregion aus.

Der Mehr-Etappen-Weg zieht sich von Nesselwang bis nach Halblech. Auf dem Weg liegen neben aufregenden Höhenstrecken, Klammen und Schluchten auch frische Badeseen und auch Schloss Neuschwanstein und das Hohe Schloss Füssen. Ein Querschnitt durch den Reichtum des Landes, der auch als Teilstrecke dem Allgäu-Reisenden viel zu bieten hat.

Fels und Eisen: Die berühmten Allgäuer Klettersteige

Der Mindelheimer Klettersteig ist ein alpenweit berühmter Klassiker. Für die Leitern und Eisenstufen, exponierten Gratpassagen und Scharten des spannenden Weges solltest du unbedingt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit mitbringen.

An der Nebenhorn-Gipfelstation trennst du dich bald von den Besucherströmen, wenn du den zerklüfteten, oft mit Eisenleitern gesicherten Weg zum Großen Daumen einschlägst. Der bekannte Klettersteig belohnt den Wanderer mit einem intensiven Bergerlebnis und dem Naturreichtum des Koblat beim Abstieg zur Talstation. Für Geübte, die eine Herausforderung suchen, ist auch der Mindelheimer Klettersteig großartiges Ziel: Mit über 400 m Stahl- und Drahtversicherung eröffnet er phänomenale Blicke auf den Alpenhauptkamm.

Wassersport und Naturerlebnis am Bodensee

Als wäre die atemberaubende Alpenkulisse nicht genug, hat das Allgäu mit dem Bodensee einen weiteren, einzigartigen Schatz der Natur direkt vor der Haustür. Als ursprüngliches Landschaftserlebnis bezaubert er mit zahlreichen Schutzgebieten und Reservaten vom Rheindelta bis zum Eriskircher Ried.

Als Sportrevier für vielfältigste Arten von Wassersport ist er die perfekte Ergänzung für die naheliegende Gipfelwelt. Ideale Badetemperaturen herrschen von Juni bis September. Der Föhn macht den Bodensee zum spannenden Revier für Segler und Surfer. Und auch als attraktives und anspruchsvolles Tauchrevier ist er weithin bekannt.

Die Allgäuer Seenlandschaft

Wer den kulturellen und touristischen Trubel am Bodensee lieber gegen die ruhige Natur eintauschen möchte, hat dazu mehr als genug Gelegenheit. Die vielfältige Seenlandschaft mit Ammersee, Alpsee, Rottachsee, Forggensee und vielen anderen großen und kleinen Seen bietet unendlich viel Gelegenheit zum Baden, Relaxen und Sonne tanken.

Schneesicher: Die Skigebiete im Allgäu

Mit großer Schneesicherheit, Spitzen-Infrastruktur und einem fantastischen Panorama sind die Skigebiete im Allgäu Deutschlands Lieblingsziel für Wintersportler.

Das höchstgelegene Skigebiet im Allgäu ist das Nebelhorn. Der Oberstdorfer Hausberg macht mit seinen sechs vielfältigen Liften Anfängern und Experten gleichermaßen Laune. Vor dem Panorama von 400 großen und kleinen Gipfeln darfst du am Nebelhorn elegante Schwünge ziehen.

Die höchstgelegene Gemeinde Deutschlands ist das kleine Balderschwang. Das beschauliche Bergdorf verwandelt sich ab Dezember bis April in ein Wintersportzentrum erster Güte. International bekannt für seinen Schneereichtum lässt „Bayrisch Sibirien“ mit über 30 Pistenkilometern in allen Schwierigkeitsgraden die Herzen von Carvern, Boardern, Trickskifahrern und Freeridern höher schlagen.

Das Fellhorn im Länderverbund mit dem Kleinwalsertal, Rettenberg am Grünten und viele andere große und kleine Gebiete warten darauf, von Ihnen diesen Winter entdeckt zu werden.

Land und Leute

Der Allgäuer ist ein sehr herzlicher, ehrlicher und humorvoller Menschenschlag. Das nicht immer einfache Leben in der abgelegenen Bergregion bringt Charaktere mit Ecken und Kanten hervor, die dem Gast schnell sympathisch sind.

Wer in einem der kleinen Hotels oder in einer privat geführten Ferienwohnung untergekommen ist, der kommt leicht mit seinen Wirtsleuten in Kontakt. Und nicht selten spielt diese persönliche Sympathie eine Rolle, wenn viele Allgäu-Urlauber Jahr für Jahr die gleiche Unterkunft buchen.

Küche und Gastfreundschaft

Obwohl das Allgäu zu den wichtigsten Urlaubszielen der Republik gehört, wird versucht, den Massentourismus so zu lenken, dass die Ursprünglichkeit und der natürliche Reichtum der Bergwelt nicht beschädigt werden. Das gelingt meist mehr, manchmal auch mal weniger gut. So sind die leicht per Seilbahn erreichbaren Gipfel wie Fellhorn und Nebelhorn heut weit von ihrer früheren schroffen Wildheit entfernt. Doch der sanfte Tourismus, den sich die Region zum Programm gemacht hat, sorgt dafür, dass zukünftige Generationen diese Orte auf die gleiche Art bewundern können, wie wir und die vor uns kamen.

Gäste und Urlauber sind überall gern gesehen und kommen vielerorts in den Genuss, die ursprüngliche Lebensart auf den Almen und in den Bergtälern kennenzulernen. Dazu gehört auch die Küche. Die ist sehr ursprünglich, herzhaft und aromatisch. Zu ihren Aushängeschildern gehören die berühmten Kasspatzen und die hier Kratzat genannten Kaiserschmarrn. Und eine frische Forelle aus einem der vielen Bergbäche ist ein herrlicher Genuss.

Zu jeder Wanderung gehört die Brotzeit auf einer der vielen bewirtschafteten Bergalmen. Brot und Käse werden vor Ort selbst gemacht – das schmeckt man beim ersten Bissen! Und auch, wer das Maß Bier nach dem Aufstieg als zünftige Belohnung nicht vermissen möchte, ein Glas Milch von den Kühen, die Ihnen bei der Brotzeit über die Schulter schauen, gehört unbedingt dazu.

Öffentlicher Verkehr

Ein Plus dieser Urlaubsregion ist ihr hervorragend ausgebautes Nahverkehrsnetz. Zahlreiche Busse bringen dich schnell und günstig an den Ausgangspunkt deiner Wandertour. Der Vorteil gegenüber dem PKW ist, dass du so die Tour nicht an dem Punkt beenden musst, an dem du gestartet bist. Im Winter fahren von vielen Orten aus Skibusse die Gebiete an.

Besonderheiten und Tipps

Im September wird im Allgäu alljährlich die Viehscheid gefeiert. So nennt man hier den traditionellen Almabtrieb, wenn die Herden von den Almen herabgetrieben werden und auf den Dorfplätzen jedes Tier heil in die Hände seines Besitzers zurückgegeben wird.

Die Viehscheid ist ein großes Volksfest, das mit Musik, Trachten und leckeren Spezialitäten auch für deinen Allgäu-Urlaub ein schöner Höhepunkt sein kann.

Wer im Gegenteil die Einsamkeit der Bergwelt sucht und den Besuchermengen wo es geht ausweichen möchte, der kann über eine Hüttenwanderung nachdenken. Auf einer solchen Mehrtagestour gehst du von den großen Orten aus weiter in die Täler hinein, als Wanderer, die abends wieder zu Hause sein wollen. So erreichst du urige, gastlich bewirtschaftete Hütten, die zumeist vom Deutschen Alpenverein betrieben werden. Über kaum begangene Steige führt der Weg von Hütte zu Hütte bis zum Abstieg und belohnt dich mit ungeahnten Ausblicken und dem ursprünglichsten Bergerlebnis, das man sich denken kann.

Ausflugsziele für die Familie

Schlösser und Burgen, Freizeitparks und spannende Museen: Das Allgäu verwöhnt Familienurlauber mit einem kontrastreichen und vielseitigen Freizeitangebot, das Jung und Alt begeistert.

Neuschwanstein und Hohenschwangau

Eine lange und kulturhistorisch reiche Geschichte prägt das Allgäu. Im „Königswinkel“ rund um Füssen, Pfronten und Schwangau finden sich besonders viele Schlösser des Wittelsbacher Adelsgeschlechts. Das prominenteste unter ihnen ist zweifelsfrei das märchenhafte Schloss Neuschwanstein, das 1869 von dem bayerischen König Ludwig II. errichtet wurde und dessen Besuch für den Familienurlaub im Allgäu geradezu ein Muss ist. Bitte informiere dich rechtzeitig per Internet über Öffnungszeiten und Kauf der Eintrittskarten, um längere Wartezeiten zu vermeiden.

Ebenfalls sehr sehenswert ist das unterhalb von Neuschwanstein gelegene Schloss Hohenschwangau, das den Eltern Ludwigs II. gehörte und dessen Interieur von der jahrhundertealten Geschichte der Anlage zeugt. In unmittelbarer Nähe der beiden Schlösser informiert seit 2011 das „Museum der bayerischen Könige“ anschaulich über die historischen Zusammenhänge.

Auf den Spuren der Römer

Nicht erst die bayrischen Könige, schon die Römer schätzten das Allgäu: Durch Füssen verlief die Via Claudia Augusta, die wichtigste Verbindung zwischen der norditalienischen Po-Ebene und dem westlichen Voralpenraum. Heute findet man vielerorts Überreste aus der Römerzeit, darunter mehrere ausgegrabene Gutshöfe und eine Siedlung am Fuße des Tegelbergs. Besonders sehenswert ist der Archäologische Park Cambodunum in Kempten: Hier kann man dem antiken Leben in der Römerstadt Kempten nachspüren, die als Sitz des römischen Statthalters von zentraler Bedeutung war. Spektakulär ist auch das Römerbad in Marktoberdorf, das neben den Fundamenten eines alten Badehauses einige sensationelle Fundstücke des Alltags ausstellt. Kinder lieben vor allem dessen Grabungsplatz, bei dem sie sich selber als Archäologen betätigen dürfen.

Museen und Ausstellungen

Viele Städte des Allgäus bieten neben einem attraktiven Stadtbild auch ganz besondere Kulturschätze: So kannst du in Kempten neben den römischen Ausgrabungen auch die Prunkräume der Fürstäbtlichen Residenz bestaunen. In Kaufbeuren informiert das mit dem bayrischen Museumspreis ausgezeichnete Stadtmuseum auf vielfältige, interaktive Weise über die Kulturgeschichte der Region und spricht mit einem Kinderpfad besonders auch die jungen Besucher an. Liebhaber der Bildenden Kunst sollten unbedingt einen Besuch in Memmingen einplanen, wo das neu errichtete Strigel-Museum im Antonierhaus spätmittelalterliche Kunstwerke der bedeutenden Künstlerfamilie Strigel zeigt sowie Maler- und Bildhauerwerkstätten jener Zeit lebendig macht.

Freizeitparks

Action pur steht auf dem Programm, wenn du mit deinen Kindern einen der vielen Freizeit- und Themenparks in der Region ansteuern. Viele davon bieten nicht nur rasante Fahrgeschäfte, sondern auch Shows und kleinkindgerechte Animation oder Spielemöglichkeiten. Zu den beliebtesten Ausflugszielen für einen unvergesslichen Tag mit kleinen Kindern zählen die Spiele- und Erlebniswelt Ponyhof Scheidegg, der Freizeitpark Spieleland in Ravensburg, der Skylinepark in Bad Wörishofen, der Schongauer Märchenwald und Tierpark, der Spiel- und Freizeitpark Steckenberg in Unterammergau und der Freizeitpark Illerparadies bei Lauben.

Wellness und Kultur

Das Allgäu ist eine Region mit landschaftlicher Vielfalt und unterschiedlichen Kulturkreisen – und die Allgäuer sehen es nicht gerne, wenn alles und jeder über einen Kamm geschoren wird.

Sprache und Kultur

Charakteristisch für das Allgäu ist die Sprachfärbung, die jedoch auch regionale Unterschiede aufweist. Am meisten verbreitet ist das Ostschwäbische und das Niederalemannische. Und da Tradition ein hoch geschätzter Wert ist im Allgäu, gehören die Dialekte zum gemeinsamen Kulturgut. In jedem Fall wissen die Allgäuer um die Beliebtheit ihrer Region und heißen alle Besucher herzlich willkommen. Wie in vielen von Landwirtschaft und der Bergwelt geprägten Gebieten hat die Natur auch im Allgäu seit jeher eine überragende Rolle gespielt. Und vielleicht lässt sich auch daher die Bodenständigkeit der Menschen erklären, die in dieser traumhaft schönen Umgebung leben. Respekt vor der Natur – das ist eine Haltung, die die Bewohner des Allgäus auch von ihren Gästen erwarten. Zu Recht! Denn diese einzigartige Landschaft verdient es, geschätzt und geschützt zu werden.

Wellness und Gesundheit

Die Allgäuer Natur spielt auch beim Thema Wellness eine große Rolle: gute Luft, gesunde Kost, viel Bewegung in der Sonne und – Wasser! Der berühmte Allgäuer „Wasserpfarrer“ Sebastian Kneipp hatte Mitte des 19. Jahrhunderts die Wasserkur erfunden, die bis heute als erfolgversprechende Therapie für zahlreiche Beschwerden gilt. Die Kneippkur entspricht dem Prinzip der Naturheilkunde und gehört in den meisten Kurstätten und Wellnesshotels im Allgäu zum Standard. Der bekannteste Kneippkurort ist Bad Wörishofen, wo Pfarrer Kneipp bis zu seinem Tode gewirkt hat. Und Oberstaufen besitzt das einzige offiziell anerkannte Schroth-Heilbad Deutschlands. In den zahlreichen Kurorten und Heilstätten des Allgäus werden Gäste mit Hilfe der Natur gesund und glücklich gemacht. Bei den Therapieformen sind neben Wasser und Heilklima Allgäuer Naturprodukte wie Kräuter, Moorschlamm oder Heu bedeutend. Und natürlich werden in der grandiosen Wellnessoase namens Allgäu auch sämtliche klassischen Anwendungen wie Sauna, Massage, Yoga, Ayurveda oder Beauty-Behandlungen angeboten.

Besonderheiten und Tipps

Feste und Traditionen sind fester Bestandteil der Allgäuer Kultur. Dazu zählen Reiterprozessionen wie der berühmte Blutritt im oberschwäbischen Weingarten und das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach. Und wie im gesamten alemannischen Raum wird während der Fastnacht in fantasievollen Kostümen und grotesken Holzmasken der Winter samt seiner bösen Geister ausgetrieben. Ein besonderes Ereignis ist der Viehscheid im Herbst. Dann werden die mit Blumen und Schellen geschmückten Kühe aus den „Sommerferien“ von den Almen ins Tal getrieben. Und um den Nikolaustag im Dezember verjagen vermummte junge Männer beim Klausentreiben lautstark die dunklen Gestalten und Dämonen des Winters.

Dass im Allgäu alles Käse ist, kann man gewiss nicht behaupten – aber irgendwie schon. Denn das kulinarische Allgäu ist ohne das würzige Milchprodukt aus eigener Herstellung nicht denkbar. Die Allgäuer Kässpatzn sind geradezu legendär und wer schon einmal beim Einkehren auf der Alm ein frisch gebackenes Brot mit sahniger Butter und herzhaftem Allgäuer Bergkäse verspeist hat, der weiß, wie das Allgäu schmeckt. Ein käsiges Urgestein ist der pikante Weißlacker – die einen lieben ihn, die anderen … in jedem Fall ist sicher: Die Allgäuer Küche ist reich an regionalen Produkten und frischen Zutaten. Und das schmeckt man!

Sport

Dass es so viele Urlauber immer wieder ins Allgäu zieht, liegt an der Vielseitigkeit der Region und ihrer Natur sowie einem entsprechend abwechslungsreichen Freizeitangebot. Aufgrund seiner vielfältigen Naturschätze wurde das Allgäu von der UNESCO zum Geopark erklärt.

Wandern und Radfahren im Sommer

Vor der Alpenkette mit klassischen Wander- und Bergsteigermöglichkeiten erstreckt sich ein von saftigen Wiesen und Almen durchzogenes, flachhügeliges Land, das sich hervorragend auch für Radtouren oder ebenerdige Spaziergänge eignet. Fahrräder werden überall zum Verleih angeboten. Charakteristisch für das Allgäu sind auch die vielen, aus der letzten Eiszeit herrührenden Weiher und Seen, die sich durch ihre hervorragende Wasserqualität im heißen Sommer für ein kühles Bad anbieten.

Im Ostallgäu ist in der Pöllatschlucht ein ganz besonderes Naturschauspiel zu erleben, das in keinem Familienurlaub im Allgäu fehlen darf: Auf eisernen Stegen und ausgebauten Pfaden steigt man am Rand die Schlucht hinauf, während neben einem das Wasser mit beeindruckender Naturgewalt den Berg hinabschießt. Oben – in unmittelbarer Nähe von Schloss Neuschwanstein – angekommen, werfen ganz Mutige noch einen faszinierenden Blick von der Marienbrücke aus hinunter in die Schlucht.

Vor allem im Frühling, Sommer und Herbst locken viele kleine und große Wanderwege in Berg und Tal zu Ausflügen, die von gemütlichen Familienwanderungen bis zu anspruchsvollen Bergtouren reichen können. Ein neuartiges Weitwanderkonzept, die „Wandertrilogie Allgäu“, ermöglicht eine individuelle Zusammenstellung von 51 verschiedenen Etappen, die auf unterschiedlichsten Wegen durch die einzigartige Natur führen. So kannst du  je nach den Wünschen und Möglichkeiten deiner Familie eine ganz eigene Route suchen.

Ski- und Schlittenfahren im Winter

Mit Neckermann Reisen kommst du zu jeder Jahreszeit auf deine Kosten: In der kalten Jahreszeit erweist sich das Allgäu als die größte Wintersportregion Deutschlands. Überall sorgen ausgebaute Abfahrtshänge und Langlaufloipen für großen Schneespaß. „Der Winter im Allgäu ist alles. Außer gewöhnlich“ – so wirbt die Region selbst für ihr Winterangebot, und du wirst in der Tat kaum einen Schneesport finden, der hier nicht auszuüben wäre. Moderne Beschneiungs-Anlagen und Flutlichtpisten garantieren Winterspaß auch zu schneefreien Winterzeiten.

Ein international bekanntes Zentrum des Wintersports ist Oberstdorf, die südlichste Gemeinde Deutschlands. Hier trifft sich regelmäßig die Welt zu Meisterschaften, zur Vierschanzentournee oder – dies ist eine Seltenheit – zum Skifliegen. Doch auch jenseits der Wettkämpfe stehen hier für Urlauber zahllose Abfahrtspisten, Langlaufloipen und Wanderwege zur Verfügung. Und falls du oder deine Kinder das Skifahren bislang noch nicht erlernt haben, so bietet dir das Allgäu eine Auswahl aus über 140 Skischulen.

Gut zu wissen

Im Allgäu sind nach wie vor viele Traditionen lebendig, die vom Handwerk über Musik bis hin zur Trachtenkleidung reichen: In vielen Museen oder auch in noch bestehenden Betrieben sind einige alte Handwerke erlebbar, wie z. B. Schlittenbauer, Schindelmacher, Alphornbauer oder Hammerschmiede.

Almabtrieb

Im September jedes Jahres findet der berühmte Almabtrieb statt, wenn nach dem drei Monate langen Bergsommer die Kühe wieder von den Höhenweiden ins Tal getrieben werden. Dieses Ereignis wird vielerorts als großes Fest gefeiert. Die Tiere werden geschmückt und mit Festtagsschellen versehen und auch die Hirten tragen ihre traditionelle festliche Kleidung. Wenn auf dem Scheidplatz im Dorf die Tiere dann wieder ihren Besitzern übergeben werden, ist zur Feier anlässlich dieser „Viehscheid“ nicht selten im Dorf ein kleiner Jahrmarkt aufgebaut, auf dem das ganze Dorf feiert.

Musikalische Tradition

Zur musikalischen Tradition der Region gehört nicht nur die Volksmusik, sondern auch das Alphorn. Im Allgäu kannst du dieses besondere Instrument in authentischer Umgebung erleben. Besonders eindrucksvoll ist z. B. das regelmäßig am Alpsee bei Schloss Hohenschwangau stattfindende abendliche Alphornblasen.

Von einer ganz besonderen Seite lernt man das Allgäu in der Erzgruben-Erlebniswelt am Grünten, dem „Wächter des Allgäus“, kennen. In den unterirdischen Stollen und im Museumsdorf ist alles über die Verarbeitung von Eisenerz, über Schmiedekunst und die dazugehörigen Sagen und Mythen zu erfahren. Anschließend lädt eine Museumsdorf-Rallye zum Mitmachen ein.