Reisetipps Deutschland

Deutschland ist das beliebteste Urlaubsland der Deutschen. Auch etliche andere Nationalitäten kommen gern. Sie reisen zum Schloss Neuschwanstein, staunen an der Loreley und fotografieren die Zugspitze. Deutschland mit seinen architektonischen Bauten, Wäldern, sanften Mittelgebirgen und rustikalen Alpen bedient ein breites Spektrum an Urlaubswünschen. Ost- und Nordsee runden die landschaftliche Schönheit ab. Im Folgenden findest du alle wichtigen Informationen für deinen Deutschland-Urlaub, dazu Tipps und Empfehlungen. Wir wünschen dir gute Reise und gute Erholung!

Klima und Reisezeit

Die perfekte Reisezeit gibt es nicht. Jede Jahreszeit hat ihren Reiz, jede Region ihre Besonderheiten. Im Frühling blüht es überall prächtig und die Temperaturen sind mild – ideal für Wanderungen durch den Bayerischen Wald, die Rhön, entlang der Mosel oder das Watt der Nordsee. Der Herbst mit seinem Farbentheater ist eine ebenso beliebte Wanderzeit. Wenn der Wein in schweren Trauben an den Sträuchern hängt, verläuft die perfekte Tour durch die Weinberge an Rhein, Elbe oder Kaiserstuhl. Die Winzer servieren stolz die erste Ernte, dazu gibt es Flammkuchen. Schneereiche Winter laden in die Alpen, das Erzgebirge, den Harz oder Schwarzwald ein – zum Alpinski, Langlauf oder Rodeln. Im Sommer freuen sich die Hotels an Nord- und Ostsee über volle Strände und Strandkörbe. Die Berliner und Mecklenburger Seen sind warm genug für lange Bäder. In den Alpen kraxeln von Juli bis September zahlreiche Familien und Sportfreunde die Berge empor. Die Wälder spenden Schatten und die Temperaturen sind ausgezeichnet für den Bergsport.

Sehenswürdigkeiten

Deutschlands Sehenswürdigkeiten sind weltberühmt – seine Schlösser, Burgen, Seen und Feste. Viele von ihnen stehen auf der Liste zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die folgenden Sehenswürdigkeiten zählen zu den Highlights:

Schloss Neuschwanstein

Das Schloss des Märchenkönigs Ludwig II. ist die meist besuchte Sehenswürdigkeit in Deutschland. Es liegt nahe Füssen, oberhalb der Ortschaft Hohenschwangau. Wie ein Nest hängt das Schloss in erhabener Position. Ludwig erschuf ein Fantasiereich nach dem Vorbild mittelalterlicher Ritterburgen. Im Inneren hängen Szenen aus Opern Richard Wagners. Die mühsamen Bauarbeiten begannen 1869 und dauerten 20 Jahre. Eintrittskarten verkauft das Ticketcenter unterhalb des Schlosses. Ähnlich wie auf Ämtern werden Nummern vergeben – eine gewisse Wartezeit müssen Sie einplanen. Kartenreservierungen kosten extra. Der steile Aufstieg zum Schloss dauert circa 30 Minuten und erfordert Kondition. Eine Alternative sind Kutschenfahrten zum Schloss. 

Der Kölner Dom

Er ist das Symbol der Stadt und ein deutscher Beitrag zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ein Prachtstück gotischer Architektur. Übermächtig ragt der Kölner Dom in den Himmel und zählt zu den höchsten gotischen Kathedralen der Welt. Die touristische Attraktion ist Sitz des Erzbistums Köln und Wallfahrtsstätte für strenggläubige Katholiken. In einem goldenen, kunstvoll verzierten Schrein ruhen die Überreste der Heiligen Drei Könige. Der Schrein gilt als größtes und bedeutendstes Kultgefäß des Mittelalters.

Das Brandenburger Tor

Wie kein anderer Bau steht das Brandenburger Tor in Berlin Pate für die Deutsche Einheit. Im Jahr 1989 tobte hier ein Rausch der Emotionen. Wo bis dahin „Betreten verboten!“ war, tanzten Menschen und schrien ihre Freude in den Himmel. Kaiser Wilhelm ließ das Brandenburger Tor im Jahr 1788 errichten – ein Monument des deutschen Klassizismus.

Die Sächsische Schweiz

Das felsige Gebirge in Sachsen, südöstlich von Dresden, begeistert seine Besucher mit meterhohen Felsformationen aus Sandstein, die aus dichten Buchenwäldern ragen. Wander- und Spazierwege, abschnittsweise nur über Steige passierbar, schlängeln sich durch den Nationalpark. Farbig markierte Routen helfen Wanderern bei der Orientierung. Berühmt ist die Aussicht vom Bastei-Felsen auf die sich tief unten windende Elbe. Die Sächsische Schweiz ist Deutschlands einziger Felsennationalpark.

Die Loreley (UNESCO-Weltkulturerbe)

Der Loreley-Felsen liegt in der Nähe von St. Goarhausen (Rheinland-Pfalz) bei Rheinkilometer 555, auf der rechten Seite des Ufers flussabwärts. Von einem Schieferfelsen über dem Rhein weht der zirzenhafte Gesang einer unwiderstehlichen Nixe und bringt Seefahrer reihenweise um Verstand und Leben. Sie achten nicht mehr auf den Kurs und ihre Schiffe zerschellen an den umliegenden Felsen. So erzählt es die Sage. Tatsächlich verunglückten an der Rhein-Stelle unterhalb der Loreley einige Schiffe. Faszinierend ist der Blick von der Loreley auf die Windungen des Rheins. 

Naturpark Schwarzwald

Der Schwarzwald erstreckt sich im äußersten Südwesten Deutschlands über 150 Kilometer von Norden nach Süden. Die Römer nannten ihn den dunklen Wald. Dichte, undurchdringliche Fichten wirkten Respekt einflößend. Waldrodungen für Glasindustrie, Bergbau und Handel lichteten das Fichtendickicht und schufen eine offene sowie abwechslungsreiche Landschaft.

Urige Häuser mit Schindeldächern, in deren Stuben Kuckucksuhren hängen, stehen hier tatsächlich. Der Schwarzwald ist das größte zusammenhängende Mittelgebirge Deutschlands. Ideal zum Wandern, Skifahren und Erholen. Heiße Thermalquellen und gute Luft machen ihn zu einer bedeutenden Kurregion mit den bekannten Orten Baden Baden, Titisee, Bad Dürrheim und weiteren Orten aus dem Angebot von Neckermann Reisen.

Der 1.493 Meter hohe Feldberg ist im Winter Treffpunkt für Skifahrer. Im Sommer erklimmen Wanderer seine Höhen. An den sanften Hügeln des Breisgaus, Kaiserstuhls und Markgräflerlandes gedeiht guter Wein. Im Angebot der Winzer: kräftiger Spätburgunder, Riesling, würziger Traminer und Weißherbst.

Schloss Heidelberg

Das Schloss liegt oberhalb der Stadt Heidelberg. Seit dem 19. Jahrhundert ist es ein Vorzeigeobjekt der deutschen Romantik. Im 16. und 17. Jahrhundert war das Schloss eines der schönsten in Deutschland. Hier residierten die pfälzischen Kurfürsten. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt der Bau heftige Schäden. Danach verloren die Kurfürsten das Interesse und das Schloss verfiel. Heute ist Schloss Heidelberg eine Top-Sehenswürdigkeit Deutschlands. Eine Million Menschen besuchen jährlich die bekannteste Schlossruine der Welt.

Bodensee

Drei Länder teilen sich den Bodensee: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Flächen von Ober- und Untersee ergeben den drittgrößten See Europas. Auf der deutschen Seeseite liegen die größeren Städte Lindau, Friedrichshafen und Konstanz. Aus dem See spitzen die Inseln Mainau und Reichenau. Reichenau ist die größte Bodenseeinsel. Das Kloster Reichenau steht auf der Liste zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Großherzog Friedrich I. von Baden pflanzte Ende des 19. Jahrhunderts auf der Insel Mainau die ersten Zypressen, die er aus Italien mitbrachte. Seitdem ist die exotische Bepflanzung charakteristisch für Mainau. Palmen, Orangenbäume wachsen zwischen kunstvoll arrangierten Blumengärten und 500 Jahre alten Wildrosen.

Der Bodensee ist Revier für Segler. Etliche Farbpunkte betupfen im Sommer den See – ein schöner Anblick vom 1.064 Meter hohen Pfänder (Österreich). Bodenseeradweg und ein Rundwanderweg verbinden die Sehenswürdigkeiten des Sees zu Land. Perfekt für Radtouren und Wanderungen. Weinkenner schätzen die Hänge bei Kressbronn am Südostufer.

Die Wartburg

Die Wartburg liegt in Thüringen. Sie beherrscht das Stadtbild von Eisenach und ist bedeutender Teil der deutschen Geschichte. Hier übersetzte Martin Luther im Jahr 1521 das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche. Die Kammer, in der ihm der Legende nach der Teufel erschien, steht Besuchern offen. Seit 1999 gehört die Wartburg zum UNESCO-Weltkulturerbe. Eisenach ist die Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach.

Strand und Meer

Wer das Meer und Badeurlaub liebt, findet bei Neckermann Reisen fantastische Strände im Norden Deutschlands. Wir stellen dir die schönsten und beliebtesten Strände und Inseln der Deutschen vor:

Fischland Darß

Der Strand von Prerow auf der Halbinsel Fischland Darß-Zingst ist einer der schönsten Ostseestrände. Fünf Kilometer lang, feinsandig und 80 Meter breit. Besonderheit ist die 50 Jahre alte FKK-Tradition. Der flach ins Meer laufende Strand ist ideal für Familien.

Insel Usedom

42 Kilometer feiner, weißer Ostseesand bedecken den Norden der Insel. Usedom gilt als sonnigster Ort Deutschlands. Die Urlaubsorte Heringsdorf, Bansin und Ahlbeck präsentieren sich als Kaiserbäder. Typisch ist die klassizistische Bäderarchitektur.
Aushängeschild Usedoms ist die über 10 Kilometer lange Strandpromenade, die längste Europas. Sie verbindet mehrere Badeorte miteinander.
Die historische Seebrücke Ahlbeck ist die älteste Seebrücke Deutschlands. 

Insel Rügen

Rügen ist die größte Insel Deutschlands. Alle Sandstrände zusammen ergeben 60 Kilometer. Berühmte Rügener Strände von ausgezeichneter Wasserqualität sind die 12 Kilometer lange Schaabe im Nordosten, die Strände von Baabe, Lobbe, Binz und Sellin im Südosten. Der Nationalpark Jasmund, die Kreidefelsen und die Eleganz restaurierter Seebäder sorgen für Abwechslung abseits der Strandtage.

Insel Hiddensee

Die kleine Insel liegt westlich von Rügen. Nur 16 Kilometer misst das verkehrsfreie Hiddensee. Beliebt ist der fünf Kilometer lange Sandstrand von Vitte im Westen. Er verläuft sanft ins Meer und ist perfekt für Familien. Der Strand nördlich von Neuendorf auf der Ostseite gilt als schönster. 

Rostock - Warnemünde

Über 15 Kilometer präsentiert sich der Ostseestrand von Rostock-Warnemünde. 1882 stand hier der erste Strandkorb. Heute stehen sie zahlreich in Reih und Glied und versprühen Ostseeromantik.

Timmendorfer Strand

6 Kilometer machen den Timmendorfer Strand in der Lübecker Bucht zum längsten Strand Schleswig Holsteins. Er fällt flach ins Wasser und ist ideales Baderevier für Familien. Luxuriöse Villen säumen die feinsandige Strandkorbmeile. Im Westen schließt der Strand von Niendorf an.

Sylt

Die nördlichste Insel Deutschlands ist den Gewalten der Nordsee ausgeliefert. Mal ist es ruhig, mal rau. Der Weststrand von Sylt ist mit 40 Kilometern der längste – flankiert von den Urlaubsorten List, Wenningstedt, Westerland, Kampen und Hörnum. Viele Abschnitte sind FKK-Bereich.
Perfekt für Familien sind der Weststrand von List und der Strand von Hörnum.

Juist

Manche sagen, Juist sei die schönste Insel Norddeutschlands. Sie ist Teil der Ostfriesischen Inseln und autofrei. Juist beheimatet viele Pferde. Der Juister Strand streckt sich über 17 Kilometer entlang der gesamten Insel und liegt im Norden. Feiner Nordseesand übersät von bunten Strandkörben – ein typisches Bild auf Juist.

St. Peter-Ording

Der Strand von St. Peter-Ording gehört zu den schönsten und beliebtesten der Nordsee. Vor allem Familien kommen gern. Er misst 12 Kilometer und liegt inmitten des UNESCO Weltkulturerbes „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“. Charakteristisch sind die Wanderdünen und Salzwiesen.

Borkum

Der schönste Strand der Ostfriesischen Insel Borkum ist der Nordstrand mit einem faszinierenden Blick auf die offene Nordsee. Familien schätzen den feinen Sand und die davor liegende Sandbank. Cafés, Bars, Wandelhalle und der Borkumer Pavillon säumen die angrenzende Promenade. Gelegentlich teilen Besucher den Strand mit Seehunden. Weiter östlich liegen der Jugendstrand und der FKK-Badestrand. Der Jugendstrand steht im Zeichen des Sports. 

Amrum

Amrums schönster Strand, der Kniepsand, säumt den Südwesten der Nordfriesischen Insel über eine Länge von 16 Kilometern. Mit 1,5 Kilometern ist er der breiteste Strand Deutschlands. Viele Abschnitte sind FKK-Zone. Jedes Dorf hat einen bewachten Badestrand.

Feste und Events

Die Deutschen feiern das ganze Jahr über. Weltberühmt sind die großen Volksfeste und der Rheinische Karneval. Die meisten Feierlichkeiten liegen in den Sommermonaten. Aber auch in den Herbst und Winter fallen besondere Jahrestage und Partys, die du mit Neckermann Reisen erleben kannst.

Februar

Rosenmontag – Kölner Karneval

Eingeläutet wird die Karnevalszeit am 11. November um 11.11 Uhr am „Alter Markt“ in Köln. Am Donnerstag vor Aschermittwoch eröffnet die Straßensaison. Ab jetzt feiern die Jecken, belagern Kneipen und Straßen bis zum Abend des Dienstags nach Rosenmontag. Höhepunkt ist der Rosenmontagsumzug, wenn es eimerweise Bonbons regnet und kostümierte Menschen von fantasievoll gestalteten Vehikeln winken. Jubelnde Menschen stehen Spalier und feiern ausgelassen. Der Rheinische Karneval zählt zu den größten Karnevalsfesten der Welt. 

Mai

Hamburger Hafengeburtstag
Im Mai feiern die Hamburger den Geburtstag des größten Seehafens Deutschlands – in Erinnerung an die Gründung durch Kaiser Barbarossa im Mai 1189. Im Mittelpunkt stehen Schiffe, Seemänner und die See selbst. Das dreitägige Spektakel gilt als größtes Hafenfest der Welt. Stattliche Windjammer und kleine Segelboote eröffnen den Festreigen traditionell mit einer Show zu Wasser. Von der Speicherstadt bis St. Pauli unterhalten Live-Performances und Live-Musik. Ein Höhepunkt der Feierlichkeiten ist das Drachenbootrennen auf der Elbe.

Karneval der Kulturen in Berlin
Seit 1996 feiern die Berliner den Kultur-Event jedes Jahr um das Pfingstwochenende. Gastgeber ist der Stadtteil Kreuzberg. Umzüge, Musik, Ausstellungen, Präsentation von Kunsthandwerk und internationalen Kochkünsten sind Ausdruck für Vielfalt, Offenheit, Toleranz und Internationalität.

Rhein in Flammen
Zwischen Mai und September steht der „Rhein in Flammen“. Das Lichterschauspiel konzentriert sich auf die Orte Bonn, Rüdesheim-Bingen, Spay-Koblenz, Oberwesel, St. Goar und St. Goarshausen. Sagenhafte Feuerwerke erhellen den Himmel und beleuchten die Flusslandschaft mystisch, begleitet von bengalischen Feuern mit ihrem eindrucksvollen Effekt aus Licht, Wärme, Nebel und Rauch. Dramatisch illuminierte Schiffsflotten übernehmen die Beleuchtung zu Wasser.

Passionsspiele in Oberammergau
Die berühmtesten Passionsspiele der Welt finden nur alle zehn Jahre statt. Aus Angst vor der Pest gelobten die Einwohner Oberammergaus im Jahr 1633 die regelmäßige Aufführung eines Passionsspiels. In einer mehrere Stunden dauernden Darbietung inszenieren die Oberammergauer die letzten fünf Tage im Leben Jesu. In der Zeit von Mai bis Oktober absolvieren die Schauspieler über 100 Aufführungen.

Juni

Landshuter Hochzeit
Das historische Fest findet seit 1903 statt – seit 1985 alle vier Jahre im Juni / Juli. Die Feierlichkeiten erinnern an die historisch bedeutende Hochzeit des bayerischen Herzogs Georg und der polnischen Prinzessin Jadwiga im Jahr 1475. Die Veranstaltungen dauern mehrere Tage. 2.000 kostümierte Laiendarsteller wirken bei Umzügen und schauspielerischen Darbietungen mit. Höhepunkte sind der Hochzeitsumzug durch die Landshuter Altstadt und das Ritterturnier. 

Juli

Kölner Lichter
Das größte Höhenfeuerwerk Europas entfaltet sich im Juli über dem Kölner Rhein. Tonnenweise Sprengstoff färbt und besprenkelt den Himmel im Sekundentakt, formt fantastische Bilder in die Dunkelheit, begleitet von Musik, Kölsch, Bühnen- und Tanzprogrammen.

Internationales Donaufest in Ulm
Alle zwei Jahre feiern die Ulmer im Juli das Donaufest. Dann verwandeln sich die Ufer des Flusses in einen Ort der Begegnung. Zehn Tage dauert das Spektakel zu beiden Seiten der Donau. Die Veranstalter stellen jedes Festival unter ein Motto und servieren den Gästen einen kulturellen Mix aus Tanz, Literatur, Ausstellung und Musik.

Kaltenberger Ritterspiele
Die Kaltenberger Ritterspiele verteilen sich auf drei Wochenenden im Juli. Schloss Kaltenberg im Landkreis Landsberg am Lech ist Gastgeber des mittelalterlichen Spektakels – gegründet 1979 von Luitpold Prinz von Bayern. Im Mittelpunkt stehen die Turnierkämpfe in der Arena vor 10.000 Zuschauern. Rund um die Spiele unterhält ein mittelalterliches Rahmenprogramm mit Gauklern, Narren, Handwerksdarbietungen und Märchenerzählern.

September

Oktoberfest in München
Im Jahr 1810 feierten Kronprinz Ludwig und Therese von Hildburghausen auf der Theresienwiese Hochzeit. Ein guter Grund, diesen Tag Jahr für Jahr aufs Neue zu begehen. So avancierte das Oktoberfest zum größten Volksfest der Welt. Zwei Wochen lang fließen von Ende September bis zum ersten Oktoberwochenende literweise Bier, schunkeln Deutsche mit Italienern und Australiern zum Blaskapellensound. 7 Millionen Besucher zählt die „Wiesn“ inzwischen. Halsbrecherische Fahrgeschäfte überragen die riesigen Bierzelte. Durch Spaliere von Brezel- und Zuckerwatteständen, Schieß- und Losbuden flanieren die Besucher – stilecht in Dirndl und Lederhosen.
Start des Festes ist immer der erste Samstag nach dem 15. September.

Canstatter Volksfest
Was den Bayern die Wiesn, ist den Stuttgartern der Wasen. Das zweitgrößte Volksfest der Welt und größte Fest Baden-Württembergs fällt jedes Jahr in den September und dauert zwei Wochen. Wie zur Wiesn trifft man sich in großen Bierzelten. Für Unterhaltung außerhalb der Festzelte sorgen Fahrgeschäfte, Essensstände und Spielebuden.
1907 fand am Wasen-Schauplatz eine internationale Demonstration für Völkerfrieden und Volksbefreiung statt.

Dürkheimer Wurstmarkt
Das größte Weinfest der Welt steigt jedes Jahr am zweiten und dritten Septemberwochenende in Bad Dürkheim. Die Stadt liegt in Rheinland-Pfalz, direkt an der Deutschen Weinstraße. Das erste Weinfest begingen die Bad Dürkheimer bereits 1417. Die Veranstalter geloben ein qualitativ hochwertiges Sortiment an Weinen und Sekten (mit entsprechendem Siegel bzw. Prädikat). In mehreren großen, mit Stoffen überdachten Weinständen haben über 100 Weinfreunde Platz. Separate Speisezelte verköstigen mit Pfälzer Spezialitäten. Während der Erntezeit finden überall in der Pfalz traditionelle Weinfeste statt.

Oktober

Freimarkt in Bremen
4 Millionen Besucher kommen jährlich zum Bremer Freimarkt. Der gigantische Jahrmarkt mit Musik, Tanz und Festzelten zählt zu den ältesten Volksfesten Deutschlands. Die fünfte Jahreszeit der Bremer steigt traditionell in den letzten beiden Oktoberwochen in der Altstadt.

Dezember

Berliner Silvesterparty
Die größte Silvester Open-Air-Party feiert Berlin am 31. Dezember. Auf der Partymeile zwischen Siegestor und Brandenburger Tor treten hochkarätige Künstler auf, finden Konzerte statt und zünden gigantische Feuerwerke. Kulinarische Beiträge aus aller Welt gewährleisten Durchhaltevermögen.

Reise und Verkehr

Deutschland ist weltweit bekannt für sein perfekt ausgebautes Straßennetz und die Autobahnen – häufig ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Wer mit dem Auto reist, ist schnell und unabhängig. Ein dichtes Autobahngeflecht verbindet alle Städte. Die Bundes- und Landstraßen bilden dessen Verlängerung in entlegene Gebiete.

Moderne Flughäfen fungieren als nationale und internationale Drehkreuze in allen großen Städten. Regionalflughäfen bedienen vor allem Urlaubsreiseziele oder Low-Budget-Flüge.

Ein hervorragendes Schienensystem macht die Bahn zu einem beliebten Reisemittel. Über die frequentierten Strecken rauschen ICE und IC – in ländlichen Gegenden pendeln Regionalbahnen. Es gibt kaum eine Ecke, die man via öffentliche Verkehrsmittel nicht erreicht.

Busse und Bahnen fahren in allen größeren und kleineren Städten. In München, Berlin, Hamburg und Nürnberg verkehren U-Bahnen, in ländlichen Regionen Busse.

Die großen Häfen an Nord- und Ostsee sind die Tore zur Welt. Fähren, Kreuzfahrtdampfer und riesige Containerschiffe landen und legen ab in Hamburg, Bremen oder Rostock. Kleinere Schiffe bitten zu Hafenrundfahrten.

Kulinarisches

In der Welt nennt man die deutsche Küche deftig und denkt dabei an Schweinebraten mit Knödeln – dazu ein frisch Gezapftes. Ganz so einsilbig geht es in den Küchen zwischen München und Hamburg nicht zu. Traditionell kommt viel Fleisch (Rind, Schwein oder Pute) auf den Tisch. Dazu serviert der Koch Gemüse und Kartoffeln. Im Norden spielt Fisch eine große Rolle – beliebt sind Scholle, Hering und Kabeljau.
Prägend für das Klischee der Deutschen Küche ist Bayern. In München und Umgebung wird rustikal aufgekocht: deftige Braten und Knödel, zum Nachtisch Mehlspeisen wie Germknödel oder Kaiserschmarrn.

Regionale Unterschiede

Die regionalen Unterschiede sind groß. Gemeinsamer Nenner ist das Brot – es gibt etwa 300 Sorten. Die Deutschen lieben würziges Schwarzbrot, dazu Butter oder Schmalz. Die gebietsweisen Variationen hängen stark mit den Einflüssen angrenzender Länder zusammen. Nahe der französischen Grenze lassen sich Köche von Frankreich inspirieren und kredenzen Schneckensuppe oder Flammkuchen. In Schleswig-Holstein steht Labskaus auf der Karte – den gibt’s auch in Dänemark und Schweden. Die sächsische Küche teilt Gemeinsamkeiten mit der tschechischen und in Brandenburg kennt man Soljanka, eine feurige Suppe aus Osteuropa.
Einige Gerichte gelten als typisch deutsch – darunter die Berliner Currywurst. Aus Franken kommen die Nürnberger Lebkuchen und Bratwürste, aus der Pfalz der Pfälzer Saumagen (gefüllter Schweinemagen mit Kartoffeln), aus dem Rheinland das Kölsch, aus Hessen der Apfelwein und Dresden steuert den Christstollen bei. Typisch deutsch ist auch das Bier. Über 1.000 kleine und große Brauereien stellen über 5.000 verschiedene Sorten her.

Eine artenreiche Restaurantszene bedient alle kulinarischen Vorlieben. Italiener, Franzosen, Spanier, Inder, Chinesen, Russen – keine Geschmacksrichtung, der sich nicht ein Gastronom angenommen hat. Auch die Küchenchefs großer und kleiner Hotels bei Neckermann Reisen legen Wert auf gutes Essen und extravagante Menüs. Einfallsreiche Sterneköche und „junge Wilde“ beleben die Szene mit ihren kreativen Künsten, begeistern Michelin-Tester und Gäste.

In Deutschland eröffneten in den vergangenen Jahren zahlreiche Restaurants, die ausschließlich ökologisch hergestellte Lebensmittel verwenden.

Sport

Deutschlands Gebirge sind beliebte Wander- und Wintersportregionen. Gut ausgebaute Trails und Straßen ermöglichen auch Fahrradfahrern die Bergbezwingung. Surfer nutzen die Winde an Nord- und Ostsee und Segler durchpflügen Bodensee, Chiemsee oder Starnberger See. Die komfortablen Unterkünften von Neckermann Reisen garantieren adäquate Erholung.

Wandern

Deutschland ist ein Wanderparadies. Ein gut beschildertes Wegenetz von 200.000 Kilometern zieht sich durch die deutschen Mittel- und Hochgebirge. Der Strauß an Möglichkeiten, Naturparks und Wälder zu durchstreifen oder Berge zu erklimmen, ist groß: Wattwandern an der Nordsee, alpine Bergtouren in den Alpen oder dem Allgäu. Moderate Touren geleiten durch die Eifel (Rheinland-Pfalz), den Harz (Thüringen) oder den Bayerischen Wald. Die Routen im flachen Norden sind einfach. Märsche durch die Mittel- und Hochgebirge erfordern deutlich mehr Kondition.
Zu den schönsten Wanderwegen zählen der Nibelungensteig im Odenwald (Bayern / Hessen / Baden-Württemberg), der Saar-Hunsrücksteig (Saarland / Rheinland-Pfalz), der Rennsteig (Thüringen) oder der 66-Seen-Weg durch Brandenburg, das seenreichste Bundesland. 

Fahrradfahren

Die Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten Deutschlands per Rad anzusteuern, ist ein tolles Erlebnis. Die Radwege und Trails sind gut beschildert. Jede Region weist ihre Highlights aus.
Wer gern entspannt unterwegs ist, nimmt eine Route durch den flachen Norden. Ohne große Anstrengung gelangt man von A nach B. Lediglich ein kühler Wind kommt dem Radler gelegentlich in die Quere. Die Strecken in Schleswig Holstein und an der Mecklenburgischen Seenplatte sind ideal.
Die Touren durch Bayern, Hessen und Baden-Württemberg verlangen wesentlich mehr Fitness. Es gibt zwar auch hier leichte Strecken, doch ganz ohne Anstieg geht es nicht.
Als schönste Radwege gelten der Elberadweg (von Tschechien nach Cuxhafen), der Main-Radweg entlang des Mainufers, der Weser-Radweg (vom Weserbergland bis zur Nordsee), der familienfreundliche Donau-Radweg (entlang der Donau) oder der Ostseeküsten-Radweg, ebenso wie die Radwege an Mosel, Altmühl oder dem Bodensee. 

Surfen

Die Windsurf- und Kitespots liegen mehrheitlich an Nord- und Ostsee, wo der Wind verlässlich weht und ideale Bedingungen zaubert. Am wohl bedeutendsten Surfspot auf Sylt trifft sich die Szene. Gelegentlich beschert der Wind den Ostfriesischen Inseln (Borkum und Norderney) passables Surfklima. Gute Kitespots liegen auch an den Inseln Fehmarn und Rügen (Ostsee), in St. Peter-Ording und Cuxhafen (Nordsee).
Attraktion in München: die Surfwelle auf dem Eisbach am Englischen Garten. An den Seen in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg treffen Surfer je nach Wetterlage auf passende Wellen. Bekannte Reviere sind der Bodensee und Schluchsee (Baden-Württemberg), Ammersee, Starnberger See, Tegernsee und Walchensee (Bayern). 

Segeln

Die deutschen Segelreviere variieren. Zahlreiche Binnenseen in Bayern, Brandenburg, Baden-Württemberg, Flüsse wie Rhein, Donau und Main, aber auch Nord- und Ostsee eignen sich hervorragend. Das größte Revier in Deutschland ist der Bodensee.
Schnelle Wetterwechsel, Strömungen und viel Schiffsverkehr machen die Nordseeküste als Segelregion zu einer Herausforderung. Gut befahrbar sind die Gebiete bei Sylt, Helgoland und Cuxhafen. Beliebt ist außerdem die Ostsee – ausgezeichnet für Anfänger.
Eingefleischte Segler treffen sich zur Kieler Woche – der größten Segelregatta der Welt.

Skifahren: Abfahrt und Langlauf

Die Wintersportzentren gruppieren sich um die Mittel- und Hochgebirge. Alpinskifahrer schätzen die Alpen. Die Wintersportorte Kitzbühel, Garmisch-Partenkirchen, Oberstdorf oder Reit im Winkl setzen auf perfekte Hotellerie und durchdachte Skigebiete. Die größten Skigebiete, Waidring / Steinplatte und Garmisch kommen jeweils auf circa 40 Pistenkilometer. Die Pisten bedienen Anfänger und Profis. Zu den schneesichersten Wintersportregionen zählen Balderschwang und die Zugspitzarena.
In den Mittelgebirgsregionen und niederen Lagen des Sauerlands, Harzes und Bayerischen Waldes, des Erz- und Fichtelgebirges sichern Schneekanonen das Skivergnügen.
Die meisten Skigebiete richten ihr Angebot ebenso an Langlaufsportler. Auf gut gespurte Loipen von über 260 Kilometern bringt es der Isarwinkel (zwischen Bad Tölz und dem Brauneck). Die Tourenvorschläge variieren zwischen „landschaftlich beschaulich“ und „anspruchsvolle Höhenloipe“.
Der längste zusammenhängende Langlaufweg Deutschlands, die Rennsteig-Loipe, verläuft über 160 Kilometer – von Eisenach durch den Thüringer Wald bis nach Blankenstein. Nicht ganz so lang, dennoch ein Highlight ist der 100 Kilometer lange Fernskiwanderweg Schonach-Belchen im Schwarzwald.

Tipps nach Reisetyp

Deutschland ist ein extrem vielseitiges Land, dass sehr viel zu bieten hat. Ob Familie, Strandurlauber, Pauschaltourist, Paare, Singles oder Luxus-Urlauber, wir haben für jeden Reisetypen genau das richtige Angebot:

Familien

Etliche Nationalparks, Sehenswürdigkeiten und Freizeitparks erobern die Herzen von Eltern und Kindern. Ritterburgen, märchenhafte Schlösser und große Spaßbäder wie die Therme Erding bei München oder Tropical Island in Berlin bescheren kurzweilige Tage voller Abenteuer.
Beliebtes Familienreiseziel bei Neckermann Reisen sind Ost- und Nordsee inklusive aller Inseln. Der Sand ist überall fein und weiß. Jede Küstenregion hat einen tollen Familienstrand mit flachem, ruhigem Wasser.
Die deutschen Mittelgebirge sind Familienwanderreviere. Leichte Touren durch den Schwarzwald, Harz oder Bayerischen Wald bewältigen auch kleine Kinder. Besonders spannend: eine Sagenwanderung durch den Harz.
Sportliche Familien paddeln über die Altmühl (Bayern), segeln über den Bodensee, radeln um den Chiemsee oder treffen sich auf den Gipfeln der Bayerischen Alpen.
Für Rundum-Unterhaltung sorgen die großen Freizeitparks: Europa-Park in Rust, Phantasialand in Brühl, Playmobil Funpark bei Nürnberg, Legoland in Günzburg oder das Ravensburger Spieleland.
Die ländlichen Regionen des Allgäus und Bayerns laden ein zum Bauernhofurlaub: Tiere streicheln, füttern und Frühstückseier aus dem Stall holen.
Exotische Tiere beheimaten die modernen Zoos und Tierparks von Leipzig, Berlin, Stuttgart oder München.
In den großen Städten öffnen großartige Museen die Welt der Technik, Kunst und Geschichte. Kindgerechte Themenwelten und Mitmach-Ausstellungen richten sich an die jungen Besucher. 

Strandurlauber / Pauschalurlauber

Weicher Sand, fein wie Puderzucker, bedeckt die Strände an Nord- und Ostseeküste. Ein hervorragendes Revier für Badeurlauber und Wassersportler. Beliebt sind die Strände der Prominenten-Insel Sylt, der Insel Rügen und die langen Strände von St. Peter-Ording oder Rostock-Warnemünde. Auf den Ostfriesischen und Nordfriesischen Inseln Borkum, Juist und Amrum oder der autofreien Ostseeinsel Hiddensee geht es beschaulich zu.
Besonderheit ist der Elbstrand von Hamburg: Sie baden, während ein riesiges Containerschiff durchs Bild fährt. 

Paare

Jede deutsche Region hat ihre romantische Seite und ihre lauschigen Plätzchen. Berlin, Hamburg und München versprechen kulinarische Höhenflüge in hochgelobten Szene-Restaurants, Übernachtungen in trendigen Design-Hotels, hippe Kunst-Ausstellungen, angesagte Konzerte und umfassende Shoppingerlebnisse.
Herbstliche Wanderungen durch die Weinbaugebiete an Rhein, Mosel oder Elbe erfreuen Verliebte ebenso wie die Einladung eines Winzers, die neue Ernte zu verkosten. Mit rustikaler Romantik, flauschigen Federbetten, Holz-Ambiente und sagenhaften Panoramablicken empfangen die Bayerischen Almhütten ihre Gäste.
Die Deutschen Fachwerkstraße – von der Elbmündung bis zum Bodensee – konzentriert die Künste der mittelalterlichen Bauweise. Die 2.800 Kilometer lange Straße teilt sich in sechs Regionalabschnitte und verläuft entlang prominenter Fachwerkstädte. Sie windet sich durch den Harz, schlängelt sich durch Thüringer Wald und Spessart, überwindet Weser und Donau, erreicht den Schwarzwald und endet schließlich in Meersburg. Die meisten erhaltenen Häuser stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert.
Schloss- und Burghotels, Romantik- und Gartenhotels, Bio- und Naturhotels begeistern mit herzlicher Gastfreundschaft, vorzüglicher Küche, extravaganten Wellnessbereichen und innovativem Design. Viele von ihnen erwarten ihre Gäste inmitten großartiger Landschaften oder Naturparks.
Die Seen Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs setzen auf Zweisamkeit am Wasser. Als verstecktes Wasserparadies gilt der Spreewald: Sanfte Gewässer folgen ihrem Lauf, verdeckt von Bäumen, durch die sich goldene Sonnenstrahlen zwängen. Gondoliere begleiten die Besucher mit Geschichten über sagenhafte Spreewaldwesen. 

Singles

Die Vielfalt der deutschen Landschaft und Architektur ist wie geschaffen für Singles und Alleinreisende. Sie begeistert Naturtouristen, Kulturliebhaber ebenso wie Hobbysegler, Wanderer, Biker und Surfer. Beliebte Single-Reiseziele sind Nordsee und Ostsee, Alpen und Mittelgebirge, Nationalparks und Großstädte.
Alleinreisende finden vor allem in den großen deutschen Städten Berlin, Hamburg, Köln oder München Anschluss. Auf Kulturevents, traditionellen Festen und Disco-Partys bleibt nur der allein, der allein sein mag. Unterhaltung mit Anschlusskommunikation ermöglichen die Open-Air-Kinos an der Elbe oder dem Rhein, in München, Berlin und Hamburg ebenso wie die Mega-Konzerte und Konzertfestivals der Sommermonate. Auf der Berliner Silvesterparty oder dem Kölner Karneval hat man schneller einen Arm über der Schulter, als der Nachbar sich vorstellt. Großartige Museen kuratieren international angesehene technische und historische Ausstellungen und bringen weltberühmte Kunst nach Deutschland. Spitzenreiter sind das Münchner Deutsche Museum (Technik), das Berliner Pergamon Museum (Altertum) oder die Pinakotheken in München (Kunst).
Gemeinden und regionale Vereine konzipieren kreative Workshops und Touren direkt für Singles. Sie laden ein zum gemeinsamen Floßbau, zur Weinprobe im Schwarzwald, zur Radtour am Donauufer oder Sternenwanderung im Erzgebirge.
Kulturverliebte Singles entdecken das UNESCO-Weltkulturerbe. Es verteilt sich über das gesamte Land. Ein Besuch der Universitätsstadt Weimar erzählt vom Leben Goethes und der Geburtsstunde des Bauhauses – prägend für das Design unserer Zeit.
Sportliche Singles verbringen den Jahres- oder Kurzurlaub auf den Routen und Trails der Alpen oder Mittelgebirge – zu Fuß oder mit dem Bike. Sie durchpflügen mit dem Board die Wellen von Nord- und Ostsee und cruisen über Boden- und Chiemsee.
Etliche Hotels und Herbergen verstehen sich hervorragend auf die Bedürfnisse von Singles: sorgen ebenso für Diskretion wie für Integration.

Luxusliebhaber

Eine Luxusreise garantiert Erholung, ist ein Ausflug in beinahe unrealistische Dimensionen. Eine Auszeit für besondere Anlässe und besondere Zeiten. Jede deutsche Region und Stadt schnürt besondere Angebote für Luxusfans, die du bei Neckermann Reisen buchen kannst. Lifestyle-Hotels der 4- und 5-Sterne-Kategorie, extravagante Wellnesstempel und Poollandschaften übertreffen alle Vorstellungen. Strandhotels von Sylt oder Norderney und Schlosshotels in Bayern schrauben die Kategorien von Luxus und Erholung täglich weiter nach oben.
Die typischen Luxusdestinationen Deutschlands liegen an Nord- und Ostsee, wo Meer und gute Luft die perfekte Erholungsumgebung schaffen. Auch die Vorzüge von Schwarzwald, Allgäu und Bayern eignen sich hervorragend für luxuriöse Urlaubstage. Dort wo die Natur ihre Schönheit verschwenderisch entfaltet, kein Zivilisationslärm oder Autos die Ruhe stören, erkennen Wirte und Hoteliers die idealen Plätze.
Wellnessrefugien in Großstädten locken zum Wochenendtrip.

FAQ: Wichtige Fragen zu Deutschland

Warum ist Deutschland als Urlaubsland so beliebt?

Deutschland ist das beliebteste Urlaubsland der Deutschen! Jeder dritte deutsche Urlauber verbringt die Ferien in der Heimat. Zwischen Nordsee und Oberbayern, Rügen und dem Breisgau gibt es keinerlei Sprachbarrieren. Hohe Qualitäts- und Hygienestandards in den Hotels sowie ein gut ausgebautes Straßennetz sorgen dafür, dass die Deutschen am liebsten im eigenen Land bleiben. Und mit dem Auto zum Hotel fahren, was gerade für Familien eine deutliche Kostenersparnis gegenüber Flügen ans Mittelmeer bedeutet. Oberbayern und das Allgäu gehören ebenso zu den gefragten Reisezielen wie Nord- und Ostsee. Aber auch Naherholungsgebiete wie Thüringen, der Taunus in Hessen, der Harz, die Eifel und der Pfälzer Wald, die Mecklenburger Seenplatte und die Sächsische Schweiz stehen bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs. Diese Ziele eigenen sich aufgrund der kurzen Anfahrtswege auch für einen Kurz- oder Wellnessurlaub.

Welche deutschen Städte sind für Wochenend-Trips besonders gefragt?

Zu den Top 10 der beliebtesten Touristenziele gehören erwartungsgemäß die drei größten Städte Deutschlands, wobei Berlin als klarer Gewinner hervorgeht. Rund sechs Millionen Besucher zählt die Hauptstadt pro Jahr. Auf den Plätzen 2 und 3 finden sich München und Hamburg wieder mit jeweils über 3 Millionen Besuchern. Weitergeführt wird die Liste von Frankfurt am Main, der Domstadt Köln und Düsseldorf. Erst danach kommen Dresden, Stuttgart, Nürnberg und Hannover.

Wo kann ich in Deutschland Skiurlaub machen?

In Gebieten wie den Mittelgebirgen und den Alpen haben Skifahrer die Wahl zwischen zahlreichen kleinen Skiliften an Hausbergen und großen Skigebieten wie Garmisch und Waidring/Steinplatte, deren Pisten knapp 40 Kilometer Länge umfassen. Besonders im Bayrischen Wald, im Erz- und Fichtelgebirge, Harz oder Sauerland sind Pisten aller Schwierigkeitsgrade zu finden und locken damit sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene in den Schnee.

Wo kann ich in Deutschland günstig Aktivurlaub verbringen?

Egal ob Surfen, Segeln, Wandern, Ski- oder Fahrradfahren – zwischen Kiel und Berchtesgaden kommt jeder Urlauber auf seine Kosten. Das beliebteste Ferienziel von Aktivurlaubern sind die deutschen Alpen, die im Sommer Trekking-Fans begeistern und im Winter beste Winterportmöglichkeiten bieten. Für das Fahrradfahren bieten sich gut ausgebaute Wege an deutschen Flüssen wie Rhein, Donau, Mosel oder Elbe an, die sich wegen der geringen Höhenmeter auch für weniger konditionsstarke Radfahrer eignen. Surfer und Segler finden in der Insel Sylt ihr persönliches Paradies, sind aber auch an der Ostsee gut aufgehoben. Aufgrund des hohen Schiffaufkommens und der starken Strömungen ist die Nordsee ansonsten nicht so gut zum Segeln und Surfen geeignet. Wer die Heimat lieber trockenen Fußes erkunden möchte, bevorzugt die Berge. Das muss aber nicht unbedingt in Bayern sein. Die sanften Hügel im Harz, in Thüringen und der Eifel sind ideale Ziele für Genusswanderer und Trekking-Einsteiger. Empfehlenswerte Wanderrouten für mehrtägige Märsche sind beispielsweise der Nibelungensteig im Odenwald, der 66-Seen-Weg durch Brandenburg oder der Rennsteig in Thüringen.

Wo kann ich in Deutschland Urlaub mit dem Hund verbringen?

Fast überall. Sandstrände, Wälder, Berge und Flusstäler machen Deutschland zum attraktiven Reiseziel für Hundeliebhaber. Besonders die Hundestrände an der Nord- und Ostseeküste wie zum Beispiel der Strand bei Hooksiel an der Nordsee und die Strände bei Niendorf und Göhren an der Ostsee sind Top-Tipps für Zwei- und Vierbeiner. Der Hunsrück ist eines der häufig gebuchten Reiseziele mit Hund in der Mitte Deutschlands. Auch der Bodensee erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Wo ist es am wärmsten und wo am kältesten?

Die kälteste Region Deutschlands ist das Vogtland, in dem das Thermometer im Winter schon mal -40 Grad Celsius anzeigen kann. Die wärmste Region ist die Oberpfalz, wo es im Sommer auch über 40 Grad warm wird und damit klimatisch gesehen schon in den mediterranen Bereich rutscht. Generell zeichnet Deutschland eine hohe Temperaturamplitude zwischen den Sommer- und Wintermonaten aus, was einer der Hauptgründe für die Vielfältigkeit der Freizeitaktivitäten ist.

Eignet sich für Badeurlaub eher die Nordsee oder die Ostsee?

Sowohl Nord- wie auch Ostsee bieten wunderschöne Sandstrände, wobei zu beachten ist, dass Wattwanderungen nur an Nordsee möglich sind. Damit lockt die Nordsee mit rauem Seewind und stürmischen Gezeiten, wohingegen die Ostsee ruhiger ist, weder Ebbe noch Flut kennt und daher bei Familien mit kleinen Kindern beliebter ist. Zudem sind die Hotels an der Ostsee etwas günstiger.

Wo mache ich am besten Urlaub mit Kindern?

Deutschland ist sehr familien- und kinderfreundlich. Freizeitparks, Badeseen und Ritterburgen machen aus Deutschland für Kinder einen einzigen Abenteuerspielplatz. Die Badelandschaften an der Nord- oder Ostsee sowie Freizeit- und Abenteuerparks wie der Europapark Rust im Schwarzwald lassen so manches Kinderherz höher schlagen. Wer es gerne etwas ruhiger hätte, sollte sich nach einem Landhotel in den malerischen Alpentälern umsehen oder eine Bootstour auf dem Bodensee in Betracht ziehen. Auch dafür sind Kinder zu begeistern.

Zu welcher Jahreszeit lohnt sich Urlaub in Deutschland am meisten?

Im Winter machen die Alpen, der Schwarzwald, der Harz und das Erzgebirge Deutschland zum Paradies für Wintersportler. Aufgrund der enormen Bandbreite an angebotenen Wintersportarten kommen nicht nur Skifahrer, Schneewanderer und Rodler in den tief verschneiten Landschaften auf ihre Kosten. Im Frühling lockt Deutschland mit einer erblühenden Natur und tollen Wander- und Radwegen durch den Bayerischen Wald, die Rhön oder entlang der zahlreichen Flüsse im Taunus, im Harz oder der Eifel. Zum Badeurlaub im Sommer laden sowohl die Nord- wie auch die Ostsee ein, die ausgedehnte Wattwanderungen (Nordsee) und sportliche Aktivitäten wie Surfen oder Segeln ermöglichen. Der Herbst entfaltet seinen eigenen Reiz mit bunten Wäldern und der Erntezeit in den Weinbergen an Rhein, Kaiserstuhl oder Elbe, wo die Sonne noch bis in den November die Luft erwärmt, kulinarische Highlights auf Sie warten und zum Genuss- und Wellnessurlaub einladen.

Welche Sehenswürdigkeiten bietet Deutschland?

Die Liste der Highlights, die Jahr für Jahr Touristen aus aller Welt nach Deutschland locken, führt das Schloss Neuschwanstein an. Das im Allgäu erbaute Märchenschloss von König Ludwig II. ist das meistfotografierte Bauwerk hierzulande. Wer seinen Urlaub im Allgäu verbringt, sollte das Schloss in der Nähe von Füssen unbedingt besichtigen. Planen Sie dafür einen ganzen Tag ein. Die berühmten Bauwerke deutscher Großstädte gehören zu den Hotspots deutscher Urlauber. Beispielsweise das Wahrzeichen Deutschlands, das Brandenburger Tor in Berlin. Das 1788 unter Kaiser Wilhelm erbaute Tor ist längst Symbol der deutschen Einheit und befindet sich nur einen Steinwurf entfernt vom Reichstag und dem Bundeskanzleramt. An Nummer drei folgt der Kölner Dom, ein architektonisches Meisterwerk der Gotik und mit seinen knapp 158 Meter hohen Türmen eines der höchsten Gebäude der Welt. Im Osten Deutschlands begeistern Weimar und Eisenach mit der Wartburg ihre Besucher. Dort lebte Martin Luther und 1521 das Neue Testament übersetzt. Des Weiteren lohnen sich ganzjährig Ausflüge in die Sächsische Schweiz, den einzigen Felsennationalpark Deutschlands in der Nähe von Dresden, zum Schloss in Heidelberg, das mit jährlich einer Millionen Besucher zu den Top-Attraktionen zählt, und zum Loreley-Schieferfelsen am rechtsseitigen Rheinufer bei St. Goarshausen, der ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Aktuelle Reiseberichte