Reisetipps Sonnenstrand – das Wichtigste auf einen Blick

Der hierzulande als Sonnenstrand bekannte Ort heißt auf Bulgarisch: Slantschew Brjag. Wörtlich übersetzt bedeutet das: Sonnige Küste. Er ist das populärste und größte Ferienzentrum Bulgariens. Der Sonnenstrand säumt die Schwarzmeerküste über 7 Kilometer und liegt 35Autominuten nördlich der Stadt Burgas. Burgas ist auch der nächste Flughafen. Feiner Sand bedeckt die Ufer. An der Promenade und dahinter stehen etliche Hotels, Bars und Restaurants Spalier und schaffen eine perfekte Urlaubs-Infrastruktur. Dazu gesellt sich ein umfassendes Sport- und Unterhaltungsprogramm. In der Nähe liegt die von der UNESCO geschützte antike Stadt Nessebar. Am Sonnenstrand ist jeder Urlaubstag ein Erlebnis. Du findest lebhafte, aber auch ruhige Plätze. Die stilleren überwiegen im Süden. Attraktiv sind die verhältnismäßig günstigen Preise. Finde hier alle wichtigen Informationen für deinen Sonnenstrand-Urlaub mit Neckermann Reisen – dazu wertvolle Empfehlungen und Tipps. Wir wünschen dir tolle Ferien!

Klima und Anreise

Der Sonnenstrand liegt in der mediterranen Klimazone. Die Sommer sind warm und die Winter mild. Im Juli und August passieren die Temperaturen an Spitzentagen die 30-Grad-Marke. Stell dich auf perfektes Sommerwetter und laue Nächte ein. Das Schwarze Meer erwärmt sich dann bis auf 22 Grad. Im Frühling pendeln die Temperaturen zwischen 16 und 7 Grad. Im April regnet es allerdings noch gelegentlich. Die Badesaison startet im Mai. Dann klettert die Quecksilbersäule auf über 20 Grad und wer nicht kälteempfindlich ist, riskiert ein kurzes Bad im Meer. Im Winter – von Dezember bis Februar – fallen die Temperaturen an manchen Tagen auf unter Null und erreichen an guten Tagen etwa 7 Grad. Als beste Reisezeit für einen Sommerurlaub gelten die Monate Juni, Juli, August und September.

Sehenswürdigkeiten

In der unmittelbaren Umgebung vom Goldstrand erwartet dich UNESCO-Kulturerbe. Die antike Stadt Nessebar spiegelt die Geschichte der Region über mehrere Jahre. In der Küstenstadt Burgas kannst du wunderbar einkaufen und im nahen Naturschutzgebiet seltene Wasservögel beobachten.

Burgas

Burgas zählt zu den größten Städten des Landes. Vom Sonnenstrand bis in die Bucht von Burgas sind es etwa 35 Minuten mit dem Auto. Über 230.000 Bewohner gehen hier ihrem Alltag nach. Der Hafen ist der größte Frachthafen Bulgariens. Zur Zeit der osmanischen Herrschaft entwickelte sich die Stadt zum Zentrum der Geisteswissenschaften und Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer modernen Industriestadt. Heute ist Burgas die wichtigste Stadt an der Schwarzmeerküste. Besucher kommen zum Stadtbummel über die Aleksandrowka, spazieren über die Seebrücke oder besuchen eines der vielen Museen. Ein Highlight der Stadt ist die Kathedrale des Heiligen Kyrill und Method aus dem Jahr 1897. Burgas ist bekannt für die zahlreichen Musik- und Folklore-Festivals im Sommer.

Naturschutzgebiet Poda

Das geschützte Areal befindet sich südlich von Burgas. Das Feuchtgebiet ist das Zuhause bzw. die Haltestation vieler Vögel und Pflanzen – dazu gehören auch einige bedrohte Arten. Zugvögel wie Pelikane rasten hier und Kormorane brüten ihre Eier aus. Überhaupt ist das Gebiet ein beliebter Brutplatz zahlreicher Wasservögel. Das Informationszentrum gibt ausführlich Auskunft und organisiert Vogelwanderungen. Von der Dachterrasse hast du einen tollen Rundumblick auf die gesamte Region. Schön ist der Anblick im Herbst, wenn 300.000 Weißstörche das Gelände überfliegen.

Altstadt von Nessebar

Nur drei Kilometer von deinem Urlaubszuhause entfernt triffst du auf UNESCO-Weltkulturerbe. Die historische Altstadt von Nessebar liegt entrückt auf einer Insel. Über eine Landzunge gelangest du hinüber. Das Besondere an Nessebar sind die zahlreichen Kirchen aus ganz verschiedenen Jahrhunderten u.a. aus dem antiken Rom, dem Byzantinischen Reich oder dem Mittelalter. Einige sind gut erhalten, andere weniger. Links und rechts kleiner Straßen und Gassen stehen urige, holzgetäfelte Häuser, deren Bauweise sehr an den alpinen Stil erinnert.

Naturschutzgebiet Ropotamo

Das Reservat erstreckt sich zu beiden Seiten des gleichnamigen Flusses. Von Sonnenstrand aus sind es etwa 50 Kilometer bis nach Ropotamo. Dichte Wälder, Sanddünen und eigenartige Felsenformationen charakterisieren die Landschaft. Wildtiere, Vögel und Fische leben hier auf 1.000 Hektar zusammen. Darunter Wildschweine, Marder, Störche, Seeadler, Sumpfschildkröten und Wasserschlangen. Früher jagte hier die kommunistische Führungselite. Die Öffentlichkeit hatte keinen Zutritt, weshalb das Revier seine Unberührtheit gut bewahren konnte.

Sosopol

Der hübsche Hafenortbefindet sich etwa eine Stunde Autofahrt südlich von Sonnenstrand. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Stadt vom Fischerdorf zum bedeutenden Ferienort. Der familiäre Charme blieb erhalten. Besucher schlendern über das Kopfsteinpflaster der historischen Altstadt und kaufen Souvenirs in kleinen Läden. Markant sind die vielen Holzhäuser, an deren Wänden Efeu, Feigen oder Rosen wachsen.

Strand und Meer

Über 7 Kilometer zieht sich der Sonnenstrand in die Länge. Es ist der berühmteste und größte Strand Bulgariens. Feiner goldener Sand, so weit das Auge reicht – über eine Breite von 100 Metern. Hotels, Bars und Restaurants säumen die Strandkulisse. Im flachen Wasser baden Kinder, weiter draußen pflügen Jetski-Fahrer durchs Meer und fliegen Bananaboats scheinbar übers Meer. Ein Strand mit hohem Unterhaltungsfaktor. Überall im Sand stehen Liegen und Sonnenschirme. Es entstehen Sandburgen und werden Beachvolleyballturniere ausgetragen. Am Ufersaum fliegen Bälle hin und her. Die Barkeeper mixen erfrischende Cocktails und erfüllen den Strand mit Musik.

Das Wasser ist sauber und meist spiegelglatt. Wind weht selten. Kaum eine Welle wirft Sie um. Ein Meer wie im Bilderbuch beschert dir einen Sommerurlaub wie im Märchen.

Feste und Events

Religiöse und staatliche Feste wechseln sich ab. Herausragend sind die Feierlichkeiten zu Ostern und Weihnachten. Berühmt ist der Festival-Sommer in der Stadt Burgas.

Januar

1. Januar: Neujahr (Nationalfeiertag)

März

1. März: Frühlingsanfang (Martenizi-Tag)
Zum Frühlingsanfang begegnest du einem ganz besonderen Brauch. Die Bulgaren schenken sich rot-weiße Quastenoder Püppchen an einer rot-weißen Schnur. Sie sollen Glück bringen. Man bindet sie um das Handgelenk oder steckt sie an die Kleidung. Erst wenn ein Storch, eine Schwalbe oder die Knospe eines Obstbaumes gesichtet wurden, dürfen sie abgenommen werden.

3. März: Tag der Befreiung (Nationalfeiertag)

Ostern
Die Osterfeiertage fallen in den März oder April. Sie richten sich nach dem orthodoxen Kalenderrhythmus. Ostern ist das größte religiöse Fest der Einheimischen. Schon 7 Tage vor dem Fest geht es los: zunächst mit Fasten. Am ersten Tag der Osterwoche ist ein Großputz dran. An Gründonnerstag arbeitet niemand, an Karfreitag duftet es überall nach frisch Gebackenem und schließlich am Ostersonntag trifft sich die ganze Familie zum großen Festtagsessen.

Mai

1. Mai: Tag der Arbeit (Nationalfeiertag)

6. Mai: Tag der bulgarischen Armee (Nationalfeiertag)

24. Feiertag der bulgarischen Aufklärung und Kultur (Nationalfeiertag)

Juni

Varna Sommerfestival
Auf dem Programm des Varnaer Sommerfestivals steht die Klassik: klassische Konzerte, Opern und Ballettaufführungen. Die Stadt wird zur Bühne für Künstler aus der ganzen Welt. Von Sonnenstrand bis nach Varna sind es etwas weniger als 100 Kilometer.

Juli

Segelregatta „Sveti Vlas“

August

Folklorefestival von Burgas
Anlässlich des Folklorefestivals von Burgas reisen Vereine und Volksgruppen aus dem ganzen Land an, zeigen traditionelle Tänze, präsentieren prächtige Trachten und Details ihrer Kultur. Märkte und Workshops begleiten die Festivaltage.

Spirit of Burgas
Das Musikfestival steigt seit 2008 jedes Jahr im August. An der ersten Ausgabe beteiligte sich MTV Europe. Gedacht war der Event als Bühne für bulgarische und internationale Musik. Inzwischen reisten Stars wie The Sisters of Mercy, Faith No More, Fun Lovin Criminals oder Grandmaster Flash in die Stadt am Schwarzen Meer. Das Festival-Gelände liegt direkt am Stadtstrand.

September

6. September: Tag der Vereinigung Bulgariens (Nationalfeiertag)

22. September: Unabhängigkeitstag (Nationalfeiertag)

November

1. November: Tag der Volksaufklärer (Nationalfeiertag)

Dezember

25. Dezember: Weihnachten (Nationalfeiertag)

Kulinarisches

Gemüse und ein gewisses Feuer bilden die Basis der bulgarischen Küche. Sie ist bodenständig und herzhaft, geprägt von orientalischen und mediterranen Einflüssen.

Die meisten Mahlzeiten beginnen mit einem Schopska-Salat. Dazu gehören Tomate, Gurke, Paprika, Kräuter, Zwiebel und geriebener Schafskäse. Zu den populären Vorspeisen zählen auch die gefüllten Blätterteigtaschen oder gefülltes Gemüse wie Paprika oder Weinblätter. In der Blätterteighülle stecken Gemüse, Käse oder Fleisch. Anschließend servieren die Köche einen deftigen Eintopf, ein Fleischgericht oder frischen Fisch. Eintöpfe sind Nationalgerichte. Typisch ist Bob Tschorba, eine Suppe aus Bohnen, die in einem Tontopf zubereitet wird. Ein erfrischendes Suppen-Highlight an heißen Sommertagen ist eine Kaltschale aus Joghurt, Gurken und Knoblauch. Überhaupt essen die Bulgaren viel und gern Joghurt. Gängige Fleischsorten sind Lamm, Schwein und Rind – gebraten oder gegrillt. Als Beilagen kommen Brot oder Kartoffeln auf den Tisch. Am Meer gibt es natürlich frischen Fisch, u.a. Sardinen und Makrelen – ebenfalls gebraten oder gegrillt.

Eine süße Nachspeise, die vor allem Kinder lieben, ist Mekiza, ein Pfannkuchen mit Puderzucker.

Der Weinanbau ist eine wichtige Einnahmequelle der Bulgaren. Seine Tradition ist über 3.000 Jahre alt. Einige Sorten erfreuen sich großer Beliebtheit – vor allem in Europa. Berühmte Vertreter der Spitzenweine sind der Mawrud, ein trockener Roter, und der Misket, ein trockener Weißer.

Sport

Der beliebteste Sport am Sonnenstrand ist Wassersport. Spaßsportarten wie Jetski, Wasserski oder Bananaboat fahren, aber auch Surfen, Schnorcheln und Tauchen stehen auf dem Programm.

In den letzten Jahren etablierten sich zahlreiche Tauchschulen an der Küste rund um den Sonnenstrand. Die Lehrer und Ausbilder kennen die besten Spots und begleiten dich dorthin. Ausrüstung kannst du vor Ort leihen und auch einen Tauchkurs belegen. Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Wassertemperaturen sind die Bedingungen vor allem für Anfänger ideal. Unter Wasser triffst du auf Seepferdchen, Krabben, Krebse und versunkene Schiffe.

Zu vielen Hotelanlagen gehören Tennisplätze, Minigolfanlagen, Tischtennisplatten, Bowlingbahnen oder Beachvolleyballplätze. Außerdem lassen sich die Küsten des Schwarzen Meeres wunderbar mit dem Fahrrad erkunden. Räder kannst du im Hotel leihen.

Reise und Verkehr

Wer mit dem eigenen Auto reist, fährt über Österreich, Ungarn und Serbien an die Schwarzmeerküste. Von München aus dauert die Fahrt circa 19 Stunden. Schneller ist die Anreise mit dem Flugzeug. Der nächste Flughafen ist Burgas. Der Flug dauert etwa 3,5 Stunden von Deutschland aus. In den Sommermonaten sind die Verbindungen dichter getaktet und werden von mehreren Fluggesellschaften bedient. Der Transfer vom Flughafen zum Sonnenstrand dauert circa 35 Minuten.

Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis, Kinder einen gültigen Kinderreisepass. Auch vorläufig ausgestellte Dokumente werden akzeptiert. Ein Visum benötigst du nicht.

Die bulgarische Währung ist der Lew und die Münzen heißen Stotinki. Die geläufigen Kreditkarten werden überall akzeptiert. Geld kannst du an der Hotelrezeption, direkt bei Banken oder in Wechselstuben tauschen. Mit der EC-Karte kannst du an den meisten Automaten Geld abheben.

Gesundheitstipps und Impfungen

Für eine Reise an den Sonnenstrand benötigst du keine besonderen Impfungen. Ratsam – wie bei allen Reisen – ist der Standardimpfschutz gegen Tetanus, Diphterie und Hepatitis A. Die ärztliche Versorgung am Sonnenstrand ist gut, mit dem deutschen Standard allerdings nicht zu vergleichen. In den Apotheken erhälst du viele der auch in Deutschland gehandelten Medikamente. Spezielle Arzneimittel bringst du besser von zuhause mit.

Neckermann Reisen empfiehlt den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Arztbesuche vor Ort musst du bar bezahlen. Die Kosten können relativ hoch sein. Mit einem Versicherungsschutz gehst du auf Nummer sicher und bleibst nicht auf diesen Kosten sitzen. Lass dir für die Erstattung unbedingt eine detaillierte Rechnung ausstellen.

Land und Leute

Die meisten der 7,5 Millionen Bulgaren leben in den großen Städten Sofia, Varna und Burgas. Der überwiegende Teil der Bevölkerung verdient sein Geld im Dienstleistungsgewerbe. Die touristischen Einnahmen spielen dabei eine bedeutende Rolle. Besucher lernen die Bulgaren als stolze, herzliche und lebensfrohe Menschen kennen. In den ländlichen Regionen halten die Menschen leidenschaftlich an alten Traditionen fest, dazu gehören Tänze, Bräuche und das Tragen der farbenfrohen Trachten. Während zahlreicher Folklorefestivals erleben Gäste den Reichtum des bulgarischen Brauchtums. Mehrheitlich bekennen sich die Bulgaren zum orthodoxen Glauben. Die Feste des Jahreskreises spielen im Alltag eine wegweisende Rolle. Ostern und Weihnachten sind die wichtigsten Feiertage. Ein weiterer Pfeiler des sozialen Lebens ist die Familie. Man kümmert sich liebevoll um die Kinder und empfindet das Miteinander als angenehmen Teil des Daseins. Der Gemeinschaftssinn ist in Bulgarien sehr ausgeprägt.

Tipp: Kopfschütteln heißt in Bulgarien „Ja“, ein Nicken wiederum „Nein“.

Tipps nach Urlaubstyp

Weite Strände begrenzen die Schwarzmeerküste über Kilometer. Es gibt ausreichend Platz für Familien, denn der Spielradius von Kindern ist groß. Auch wer Single ist oder gern Party macht, trifft am Sonnenstrand auf ideale Bedingungen.

Familien

Von Deutschland aus fliegst du nur 3,5 Stunden an die Schwarzmeerküste. Für Kinder eine zumutbare Zeit. Vom Flughafen Burgas bis zum Sonnenstrand sind es noch einmal 35 Minuten mit dem Bus oder dem Mietwagen. Und dann bist du da: in einem Paradies aus Sonne, Strand und Meer. Auf dich wartet eine Urlaubswelt voller Genüsse und Nichtstun. Besonders Eltern erholen sich am Sonnenstrand bestens. Perfekt ausgestattete Hotels sorgen für ein schönes Urlaubszuhause. Du musst dich um nichts kümmern. Der Kellner bringt am Morgen frischen Kaffee an deinen Tisch. Du musst nicht abräumen, nicht einkaufen, keine Wäsche waschen oder die Spülmaschine ausräumen. Das Management deines Urlaubs übernehmen andere. Der Strand ist lang und breit, die Ufer flach. Die Kinder haben Platz zum Spielen und du kannst in Ruhe die Augen schließen.

Den Abend bestreiten die Kinderanimateure, die sich in vielen Hotels fürsorglich um Ihren Nachwuchs kümmern. Mit Kinderdisko, Spielen und der Einübung bunter Showprogramme.

Strandurlauber / Pauschalreisende

Sonnenstrand ist der Ort für einen klassischen Sommerurlaub. Wo Sonne, Meer und ein breiter Strand aufeinandertreffen, lässt sich der Mensch gern nieder. Hier am Sonnenstrand findest du eine perfekte touristische Infrastruktur vor. Du musst nur ankommen. Dann übernehmen deine Gastgeber, umsorgen und verpflegen dich in komfortablen Hotels, während tagsüber die Sonne für Wärme und das Wasser für Erfrischungen sorgt. Auf dem Wassersportprogramm stehen Tauchen, Schnorcheln, Wasserskifahren oder Bananaboat reiten. Die Ufer verlaufen flach ins Meer hinein, so dass Eltern ihre Kinder unbesorgt spielen lassen können. Bei Familien ist der Sonnenstrand sehr beliebt. Auch wegen der günstigen Preise und der gut ausgestatteten Hotels. In den Pools und auf den Spielplätzen entlädt sich die Energie, die nach dem Strandtag noch übrig ist. Geschulte Kinderanimateure stellen kreative Programme zusammen. Beim Verpflegungsangebot wählst du zwischen all inclusive, Halbpension oder nur Frühstück.

Paare

Paare und Verliebte erleben am Sonnenstrand entspannte Tage zu zweit. Die Mühen des Alltags verschwinden. Die Sonne scheint den ganzen Tag und das Meer plätschert leise an die Ufer. Unternimm lange Spaziergänge. Spüre den warmen Sand unter den Füßen und bade im Schwarzen Meer. Zurück im Hotel sorgen die Gastgeber für eine Wohlfühlatmosphäre. In den Restaurants probierst du Spezialitäten der bulgarischen Küche wie Schopska-Salat oder gebratenen Fisch. Am Abend übernehmen bunte Programme die Unterhaltung. Mache Ausflüge in die Umgebung. Entdecke die Hafenstadt Burgas oder den Naturschutzpark Poda. In der nahen Altstadt von Nessebar durchstreifst du UNESCO-Weltkulturerbe.

Singles und Partygänger

Die Promenade am Sonnenstrand ist lückenlos mit Bars, Restaurants, Hotels und Diskotheken gespickt. Wer allein reist, wird nicht lang auf Anschluss warten. Das Unterhaltungsaufgebot ist immens und integriert jeden – am Tag und in der Nacht. Die beste Reisezeit für einen Single- oder Partyurlaub ist von Juni bis September. Dann heizen die Clubs und Diskotheken richtig ein und die Party dauert meist die ganze Nacht. Ein internationales Publikum im Alter zwischen 18 und 30 Jahren feiert das Leben zum Rhythmus angesagter DJs. Im nördlichen Teil des Strandes ist die Clubdichte am höchsten.

Infrastruktur und Verkehrsmittel

Das Straßennetz in und um den Sonnenstrand ist gut ausgebaut. Am Flughafen Burgas kannst du einen Mietwagen ausleihen. Die Fahrtzeit bis zum Sonnenstrand beträgt etwa 35 Minuten. Mit dem Leihwagen erreichst du auch die Sehenswürdigkeiten der Umgebung wie den Naturpark von Poda oder Ropotamo und kannst die Küste entlang fahren. Vor Ort selbst bist du am besten zu Fuß unterwegs. Das Tempolimit innerhalb von Ortschaften liegt bei 50 km/h, außerhalb bei 90 km/h und auf Autobahnen bei 140 km/h. Die Promillegrenze ist mit 0,5 festgesetzt.

Taxifahren ist verhältnismäßig günstig. Ein wichtiger Hinweis: Nur Autos, die am hinteren Fenster einen Taxiaufkleber tragen, haben eine offizielle Lizenz.

Busse verkehren zwischen den großen Orten und fahren auch ab Burgas. Die Fahrten sind preiswert.

@neckermann_reisen bei Instagram