Dubai Tipps – Märchenhafte Wüstenmetropole

Gigantische Wolkenkratzer funkeln in der nächtlichen Skyline um die Wette, riesige Einkaufszentren und Top-Hotels mit Traumstränden bieten das Beste vom Besten: Die Megacity Dubai ist der Inbegriff von Luxus und Glamour. Das Emirat am Persischen Golf liegt inmitten einer weiten Wüstenlandschaft von faszinierender Schönheit. Ein Dubai-Urlaub mit Neckermann Reisen entführt Sie in die märchenhafte Exotik des Orients und in eine hypermoderne Hightech-Welt. Bummeln Sie über die traditionellen Souks mit ihrem geschäftigen Markttreiben, gehen Sie in den gigantischen Shopping Malls auf Schnäppchenjagd und entdecken Sie die aufregende Kultur der Beduinen.

Klima und Anreise

Die beste Zeit für eine Städte- oder Erholungsreise nach Dubai liegt zwischen Oktober und April. Während der Wintermonate ist das Klima sonnig und mild mit Temperaturen zwischen 25 und 35 Grad. Der Persische Golf erreicht tropische Wassertemperaturen und erwärmt sich selbst im Januar und Februar auf etwa 22 Grad. Regen ist eine Seltenheit in dem Scheichtum, gelegentlich kann es zu Sandstürmen kommen. Im Sommer klettert das Thermometer auf Werte jenseits der 40-Grad-Marke und an der Küste ist es schwül-heiß.

Anreise

Dubai ist per Nonstop-Flugverbindung in rund sechs Stunden erreichbar. Direktflüge starten von den großen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für die Einreise benötigen Sie einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass und ein Besuchervisum. Dieses wird von den Behörden bei der Ankunft kostenlos für 30 Tage erteilt und gilt auch für die übrigen Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Es gelten strenge Einfuhrverbote für bestimmte Medikamente, vor allem Antidepressiva und Beruhigungsmittel. Da bereits ein Hustensaft mit Kodein als Inhaltsstoff Probleme bereiten kann, prüfen Sie vor Abreise unbedingt, ob Ihre Arzneien auf der Schwarzen Liste stehen. 

Gesundheitsprophylaxe und Tipps

Eine besondere Impfprophylaxe müssen Sie vor Ihrem Urlaub in Dubai nicht betreiben. Empfohlen wird der übliche Schutz gegen Diphterie, Polio, Tetanus und Hepatitis A. Die Weltgesundheitsorganisation listet die Vereinigten Arabischen Emirate als malariafreies Gebiet. Dennoch sollten Sie ausreichend Mückenschutz mitnehmen, um anderen Tropenkrankheiten vorzubeugen. Die hygienischen Verhältnisse und die medizinische Versorgung in Dubai entsprechen dem deutschen Standard. Leitungswasser können Sie bedenkenlos trinken, sofern Sie der Geschmack des entsalzten Meerwassers nicht stört. 

Sehenswürdigkeiten

Dubai ist eine Stadt der Extreme und Gegensätze. Das Wunderland im Wüstensand glänzt mit gigantischen Bauwerken und ist zugleich jahrtausendealten arabischen Traditionen verhaftet. Bei einem Streifzug durch die Stadt und die spektakuläre Wüstenlandschaft der Umgebung erwarten Sie folgende Höhepunkte:

Burj al-Arab

Das vielleicht bekannteste Super-Bauwerk Dubais und Wahrzeichen des Emirats ist das Hotel Burj al-Arab, der „Turm der Araber“. Die Luxusherberge ist in Form eines Segels gebaut und gehört in die inoffizielle Kategorie 7-Sterne-Hotel. Um als Tourist in das 321 Meter hohe Gebäude zu gelangen, benötigen Sie eine Reservierung für eines der Restaurants und Cafés im Haus. Tipp: Die Teestunde in der Skyview Bar ist eine günstige Möglichkeit, um in den Genuss des Ausblicks vom 27. Stock zu kommen und die riesige Lobby zu bestaunen. 

Burj Khalifa

Mit 828 Metern ist der Wolkenkratzer das höchste Gebäude der Welt und die Attraktion des Stadtviertels Downtown Dubai. Das nach dem Präsidenten der VAE benannte Bauwerk beherbergt Büros, Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, ein Hotel und ein Restaurant. Auf der 124. Etage befindet sich 452 Meter über dem Boden die dritthöchste Aussichtsplattform der Welt, die täglich von 8:30 Uhr bis 24 Uhr geöffnet ist. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, reservieren Sie am besten vorab online ein Ticket.  

Palm Jumeirah

Die künstliche Inselgruppe vor der Küste Dubais ist besonders aus der Luft ein spektakulärer Anblick: In Form einer Palme angelegt, beherbergt das 560 Hektar große Areal unter anderem das Hotel „Atlantis, The Palm“ und etliche Restaurants. Der Wasserpark Aquaventure ist ein beliebtes Familienausflugsziel. 

Jumeirah Moschee

Dubais einzige für Touristen zugängliche Moschee im Villenviertel Jumeirah glänzt mit ihrem elfenbeinfarbenem Kuppelbau und einer Mischung aus traditioneller und moderner Bauweise. Wenn Sie an der Führung teilnehmen möchten, achten Sie auf die Kleiderordnung und ziehen Sie die Schuhe aus. 

The Dubai Mall

Ihr legendärer Ruf als Einkaufsparadies brachte der Stadt die Namensumwidmung „Do buy“ ein. Zu den bekanntesten der rund 50 Shopping Center gehört die Dubai Mall, die weit mehr als nur ein gigantischer Einkaufstempel ist. So können Sie durch einen Tunnel unter einem riesigen Aquarium mit Haien und über 30.000 anderen Meeresbewohnern hindurchschlendern oder auf einer Indoor-Eisbahn schlittschuhlaufen. 

Dubai Creek (Khor Dubai)

Der 14 Kilometer lange Meeresarm war einst die Keimzelle der Stadt, als sich Fischer, Seeleute und Händler am Ufer niederließen. Heute hat sich der Schiffsverkehr in die großen Überseehäfen verlagert. Auf dem Khor Dubai verkehren jedoch immer noch zahlreiche Dhaus, die traditionellen arabischen Segelschiffe. Am besten lässt sich das lebhafte Treiben auf dem Wasser bei einer kleinen Kreuzfahrt beobachten. Oder Sie schlendern über die Promenade Al-Khor Corniche am Ufer des Creeks. 

Goldmarkt

Einblick in die alte Welt des Orients und das ein oder andere Schmuckschnäppchen erhalten Sie auf dem Gold-Souk. Auf dem traditionellen Markt herrscht zwischen den Läden mit ihren Holzfassaden fast rund um die Uhr geschäftiges Treiben. Feilschen ist ausdrücklich erwünscht, halten Sie sich bei der Preisverhandlung also nicht zurück. 

Dubai Museum

In einem der ältesten Gebäude der Stadt ist das Dubai Museum untergebracht. Die Al-Fahidi-Festung diente ab 1787 als Bollwerk gegen Invasoren und als Gefängnis. Heute wird in den Gemäuern das Leben im Emirat vor dem Ölboom nachgebildet und es sind archäologische Funde und alte Werkzeuge, Gewehre und Boote zu sehen. Besuchen Sie nach dem Museumsrundgang die nahe liegende Altstadt Bastakiya mit ihren restaurierten iranischen Kaufmannshäusern. 

Heritage und Diving Village

Noch weiter in die Geschichte der Stadt tauchen Sie in den historischen Dörfern im alten Stadtteil Al Schindagha ein. Bevor die Ölfunde für immer das Gesicht der Region veränderten, lebten die Menschen vom Perlentauchen oder als Beduinen. Die damalige Lebensweise wird in den künstlich angelegten Dörfern authentisch nachgestellt und in Ausstellungen und Aufführungen erklärt. 

Wüstensafari

Ein Ausflug in die Wüste versetzt Sie von der Hightech-Welt in eine stille Naturkulisse von atemberaubender Schönheit. Touren per Jeep oder auf dem Rücken von Kamelen werden von zahlreichen Unternehmen vor Ort angeboten, häufig in Kombination mit einem Essen im Beduinencamp und einer Falkenshow. 

Strand und Meer

Dubai wartet mit einer Reihe von schönen Stränden auf, die das ganze Jahr über geöffnet sind. Neben den Privatstränden der Hotels gibt es öffentliche Badestellen, die für jedermann zugänglich sind. Einer der schönsten Strände ist der kilometerlange Jumeirah Beach, der feinen, hellen Sand und ein umfangreiches Wassersportangebot bietet. Sie können tauchen, schnorcheln, Wasserski fahren, windsurfen, segeln, kajakfahren oder hochseefischen. Alternativ lassen sich am Mamzar Beach, Al Mamzar Beach Park, Jumeirah Beach Park oder Umm Suqeim Beach Sonne, Sand und Meer genießen.

Land und Leute

Dubai gibt sich auf der einen Seite sehr westlich und hypermodern, auf der anderen Seite prägen arabische und islamische Traditionen die Menschen. Eine spannende Gemengelage, die einen Urlaub in dem Emirat so faszinierend macht. Das Wort Dubai heißt übersetzt „Treffpunkt“ und spiegelt sich in der Bevölkerungsstruktur wider. Nur ungefähr ein Drittel der Einwohner stammt aus dem Emirat, der Rest ist vor allem aus Asien und dem Iran immigriert. Neben Arabisch ist das kosmopolitische Englisch Amtssprache.

Währung

In Dubai gilt die Landeswährung der Vereinigten Arabischen Emirate, der Dirham. Fünf Dirham entsprechen ungefähr einem Euro. Ein Dirham wird in 100 Fils unterteilt, wobei in Geschäften meistens gerundet wird. Den Geldwechsel erledigen Sie am günstigsten in den Wechselstuben der Souks. Alternativ stehen zahlreiche Geldautomaten zur Verfügung oder Sie bezahlen mit Kreditkarte oder Reiseschecks. Im März 2014 führte das Emirat eine Tourismus-Abgabe in Höhe von 20 Dirham pro Zimmer und Übernachtung ein, die beim Check-out zu entrichten ist. 

Kleiderordnung und Konventionen

Der Islam ist Staatsreligion und somit gelten für Touristen einige Verhaltensregeln. Tragen Sie als Frau keine schulterfreie Kleidung und ultrakurze Hosen oder Röcke, wenn Sie durch die Stadt schlendern. In Restaurants und Luxushotels verlangt der Dresscode für Herren lange Hosen und geschlossene Straßenschuhe. An öffentlichen Stränden und Pools ist Nacktbaden und „oben ohne“ bei Strafe verboten und selbst Bikinis sind vor allem während des Ramada verpönt. Nehmen Sie Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Emirati und stören Sie die Menschen insbesondere nicht beim Gebet. Verschleierte Frauen, die Angehörigen des Scheichs, Militäranlagen oder Regierungsgebäude sind als Fotomotive tabu. Beschränken Sie den Konsum von Alkohol auf Bars und Hotels mit Alkoholausschank und den Austausch von Zärtlichkeiten auf das Hotelzimmer. In Restaurants werden Sie stets zu einem freien Platz geleitet. 

Islamische Sitten und Bräuche

Dem Fastenmonat Ramadan kommt im Islam eine wichtige Bedeutung zu. Auch in Dubai wird die vierwöchige Phase, die jedes Jahr neu nach dem islamischen Mondkalender berechnet wird, sehr ernst genommen. 2015 essen und trinken gläubige Muslime zwischen dem 17. Juni und 17. Juli von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht und begehen vom 17. bis zum 19. Juli feierlich das große Fest des Fastenbrechens (Eid al Fitr). Restaurants öffnen während des Ramadan oft erst abends, dafür ist bis tief in die Nacht Betrieb. In den Hotels wird das Essen in den Speisesälen wie gewohnt serviert. Verzichten Sie als Tourist während des Fastenmonats tagsüber auf den Verzehr von Speisen und Getränken in der Öffentlichkeit. Nach Sonnenuntergang ist es ein Genuss für Gaumen und Auge, sich an einem der festlichen Iftar-Buffets zu laben.

Einkaufen in Dubai

Riesige, klimatisierte Shopping Malls und traditionelle Souks für Gewürze, Textilien oder Schmuck lassen in Dubai keine Einkaufswünsche offen. Am bequemsten gelangen Sie mit den Shuttle-Services der Hotels zur Mall of the Emirates, Dubai Mall oder zum Al-Ghurair-Centre. Einmal im Jahr zieht das Dubai Shopping Festival Millionen von Schnäppchenjägern aus aller Welt an. Der Termin richtet sich nach dem Ramadan und fällt 2015 auf den 1. Januar bis 1. Februar. In dieser Zeit gewähren die Geschäfte zwischen 20 und 70 Prozent Preisnachlass auf alle erdenklichen Artikel – inklusive Luxuskarossen und Elektronikartikel. 

 

#NeckermannReisen bei Instagram