Kusadasi Tipps

Der Urlaubsort Kusadasi liegt an der Türkischen Ägäis, dem nordöstlichen Teil des Mittelmeeres. Moderne Hotels der 4- bis 5-Sterne-Kategorie formieren sich entlang der Küste, die sich in viele kleine Buchten gliedert. Komfortable Ausstattung, großartige Buffets, herzlicher Service und private Strandabschnitte gehören zum typischen Angebot der Hoteliers für deinen Kusadasi Urlaub. Kenner bezeichnen die Region um Kusadasi (Türkisch: Kuşadası) als die schönste der Ägäis. Gegenüber der Küste spitzt die Insel Samos aus dem Meer. Die Berge des Mykale-Gebirges wölben sich im Hinterland. In unmittelbarer Umgebung triffst du auf das antike Theater von Ephesos, den Tempel der Artemis oder den Dilek Nationalpark. Markenzeichen von Kusadasi ist der Hafen. Der Yachthafen zählt zu den besten der Türkei. Kusadasi: ein Ferienziel, wie gemacht, Ihre Urlaubsträume zu erfüllen.

Lage und Verkehrsanbindung

Das ehemalige Fischerdorf entwickelte sich über die Jahre zum größten Ferienort der Ägäis. Bars, Restaurants, Läden, Einkaufscenter und Diskotheken ergänzen das Aufgebot an Tophotels, sorgen für Zerstreuung und beste Unterhaltung. Dazu gesellt sich ein facettenreiches Sport- und Ausflugsangebot. Kulturelle Tagesreisen und Wassersport stehen dabei im Vordergrund. Die Stadt Izmir liegt 100 Kilometer nördlich. Imposant ist der riesige Hafen von Kusadasi– setz dich gemütlich in ein Hafencafé oder spaziere über die Promenade, während sechs große Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig vor Anker liegen.

Anreise

Der nächste Flughafen ist Izmir. Die Großstadt liegt 100 Kilometer nördlich von Kusadasi. Für den Transfer benötigen die Busse in der Regel 80 Minuten, je nachdem, in welchem Hotel du wohnst. Die Flugdauer beträgt ca. 3 Stunden – eine überschaubare Zeit auch für Familien mit Kindern. In den Ferien fliegen die bekannten deutschen, aber auch internationale Airlines mehrmals täglich von vielen deutschen Flughäfen nach Izmir.

Sehenswürdigkeiten

Antike Stätten und Weltkulturerbe rahmen einen Strandurlaub in Kusadasi kulturell. Bis zu den Kalksinterterrassen von Pamukkale sind es zwar über 3 Stunden Fahrt – dafür erlebst du ein einmaliges Naturschauspiel.

Taubeninsel und Kastell

Die Vogel- oder auch Taubeninsel genannt ist ein Wahrzeichen von Kusadasi. Ihr verdankt die Stadt den Namen – denn Kusadasi bedeutet auf Deutsch: Vogelinsel. Ein Damm verbindet sie mit dem Festland. In ihrer Mitte überragt eine genuesische Burg das Meer und die Umgebung, gerahmt von einer mächtigen Mauer. Berühmt sind die Teehäuser der Insel – wo du dich entspannt auf eine Tasse niederlassen kannst.

Ephesos

Ephesos war eine der reichsten und bedeutendsten antiken Städte und beheimatete zudem eins der sieben Weltwunder der Antike: Den prächtigen Tempel der Artemis. Mit dem Auto benötigst du von Kusadasi etwa 30 Minuten nach Ephesos. Ende des 19. Jahrhunderts begannen Wissenschaftler mit Ausgrabungen. Die zu Tage getragenen Stücke vermitteln ein äußerst lebendiges Bild vom Leben und dem Alltag in der Antike. Zu sehen sind unter anderem die Ruinen der Celsus Bibliothek, des Theaters und des Tempels der Artemis. Das Theater ist noch heute Schauplatz zahlreicher kultureller Veranstaltungen unter freiem Himmel.

Pamukkale

Die weltberühmten Kalksinterterrassen befinden sich 3,5 Stunden westlich von Kusadasi. Der weite Weg lohnt. Denn hier triffst du auf UNESCO-Weltkulturerbe. Seit Jahren sprudeln kalkhaltige Thermalquellen kaskadenartig hinab und formen bizarre Treppengebilde. Das Schneeweiß der Formationen erinnert an Baumwolle – daher der Name „Pamukkale“, was übersetzt Baumwollschloss heißt. Das Betreten der Kalkstufen ist nicht gestattet. Dennoch installierten die Hüter Pamukkales ein eigenes Badebassin für alle Gäste, die auf die Heilkraft des Thermalwassers schwören.

Didyma

Didyma war ein Heiligtum, geweiht dem Gott Apollon und Teil der antiken Stadt Milet. Es zählt zu den am besterhaltenen Heiligtümern des Altertums. Von den ursprünglich 120 Säulen sind gerade mal 2 erhalten – die Reste der anderen Säulen verweisen auf die vormals stattliche Größe des Tempels. Eindrucksvoll ist das riesige Medusenhaupt. Berühmtheit erlangte Didyma vor allem wegen seines Orakels – Menschen unternahmen aufwendige Reisen, um sich von ihm in ihren Lebensgeschicken beraten zu lassen. Wer nach Didyma kommt, wird außerdem Zeuge des Fortschritts der modernen Archäologie. Über die Jahre trugen die Wissenschaftler, in behutsamer und akribischer Arbeit, viele einzelne Teile zu Tage – die man in vorangegangenen Tagen niemals vermutet und mit althergebrachten Techniken nicht gefunden hätte.

Milet

Milet liegt 60 Kilometer südlich von Kusadasi und ist eine der größten Ausgrabungsstätten an der Türkischen Ägäis. In der Antike erreichte Milet vermutlich die gleiche Bedeutung wie Ephesos. Heute jedoch ist Ephesos wesentlich berühmter. Besucher erkennen im Theaterberg die einstige Blüte der Stadt. Auf dem Gelände verteilen sich außerdem die Reste der Agora, römischer Thermen, des Hafenreliefs und ein kleines Museum.

Dilek Nationalpark

Mit dem Dilek Nationalpark besuchst du ein 11.000 Hektar großes Areal unberührter Natur. Kiefernwälder bedecken ein Drittel der Fläche. Auf Sommerwanderungen erkundest du den wunderschönen Park – nur eine geringe Fläche ist begehbar. Hier leben wilde Pferde, Wildschweine und zahlreiche Vögel. Besonders schön sind Badestopps in den kleinen Sandbuchten – jede hat ein eigenes Restaurant.

Strände

Die Strände der Region sind vorwiegend sandig. Die große Bucht von Kusadasi zerfällt in etliche kleine Buchten und Strandabschnitte. An vielen weht die Blaue Flagge – ein Zeichen für Sauberkeit von Wasser und Strand. Die größtenteils flach abfallenden Strände eignen sich bestens für einen Familienurlaub.

Ladies Beach

Der zentrale und berühmteste Strand der Region ist einen Kilometer lang. Du erreichst ihn vom Ort aus bequem zu Fuß. Das Wasser ist klar und sauber. Liegen, Schirme und Duschen stehen bereit. An der Palmenpromenade hinter dem Strand reihen sich Bars, Restaurants und Geschäfte aneinander.

Grüner Strand

Der Green Beach grenzt direkt an den Ladys Beach. Hier geht es ruhiger zu als in der Nachbarschaft. Palmen säumen den idyllischen Sandstrand.

Kustur Beach

Kustur Beach befindet sich 5 Kilometer nördlich vom Ortszentrum. Der überwiegend sandige Küstenabschnitt gehört zu den populärsten der Region. Auch wegen der hervorragenden Qualität des Wassers. Schirme, Liegen, Duschen und Wassersportangebote sorgen für Strandkomfort und Unterhaltung. An Sonntagen und Feiertagen kann es voll werden, dann bevölkern auch Einheimische den Strand. Spektakulär sind die Sonnenuntergänge.

Pamucak Strand

Der Sandstrand ist 5 Kilometer lang und 80 Meter breit. Er befindet sich ca. 10 Kilometer außerhalb von Kusadasi. Schirme und Liegen suchst du hier vergeblich. Besonders Einheimische schätzen den Naturstrand. Der Fluss Kücük Menderes quert den Sand und mündet hier ins Meer.

Long Beach

Der Long Beach liegt südlich vom Ort Kusadasi und ist 6 Kilometer lang. Die Verbindungen mit dem Dolmus sind sehr gut. Mehrere Bars und Restaurants vertreiben Hunger und Durst. Sonnenschirme spenden Schatten.

Gut zu wissen

In die Türkei kannst du das ganze Jahr über reisen. Baden ist zwar in den Wintermonaten ein Wagnis, doch bereits im Januar reicht die Kraft der Sonne für Strandbäder oder lange Spaziergänge. Die Spitzenwerte erreichen dann bereits 15 Grad.  Der überwiegende Teil der türkischen Bevölkerung gehört der islamischen Religion an. Wer in die Türkei reist, sollte den muslimischen Traditionen gegenüber respektvoll auftreten. Eine wichtige Zeit ist der Fastenmonat Ramadan – beachte die zu dieser Zeit für die Einheimischen geltenden Regeln und nimm Rücksicht.

Beste Reisezeit

Die Sommer an der Ägäis sind heiß. Im Juli und August steigt das Quecksilber bis auf 35 Grad – wer leicht ins Schwitzen kommt, sollte die Frühlings- oder Herbstmonate bevorzugen. Dann pendeln die Höchsttemperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Selbst im Winter ist es bei maximal 15 Grad noch warm. Perfekt für lange Sonnenbäder und ausgiebige Spa-Besuche an kühlen Abenden. Das Mittelmeer erreicht ab Mai Werte von 20 Grad und kühlt erst im Dezember ab. Badewannentemperaturen herrschen im Hochsommer bei 27 Grad. Viele Hotels sind das ganze Jahr über offen.

Währung und Geldwechsel

Türkische Lira, abgekürzt TRY, heißt die Landeswährung der Türkei. Geld kannst du fast überall wechseln: am Flughafen, an der Hotelrezeption, bei Banken und in Wechselstuben. Geld abheben kannst du an Geldautomaten mit der EC- oder Kreditkarte. Seh jedoch jedoch davon ab, deine Kreditkarte anderen in die Hände zu geben. Hebe beispielsweise kein Geld via Kreditkarte in Wechselstuben ab.

Gesundheitstipps

Neckermann Reisen rät zum Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Wer unterwegs ärztlich versorgt werden muss, erhält auf diese Weise die anfallenden Kosten erstattet – auch für Medikamente oder den Rücktransport. Ein Arztbesuch kann schnell ins Geld gehen. Obwohl die Apotheken in der Türkei gut bestückt sind, solltest du persönliche Medikamente von zuhause mitbringen. Ins Gepäck gehören weiterhin ein Mückenabwehrspray und ausreichend Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30.

Das Auswärtige Amt empfiehlt außerdem die Auffrischung der Standardimpfungen – dazu gehören Tetanus, Polio, Keuchhusten, Mumps, Masern und Röteln.

Leitungswasser ist zwar sauber, aber kein Trinkwasser. Zum Zähneputzen eignet es sich schon.

Der Ramadan

Der Fastenmonat kann theoretisch in jedem Monat stattfinden. Der Termin des beweglichen Festes richtet sich nach dem Mondkalender. Der Ramadan zählt zu den höchsten muslimischen Feiertagen. Kleine Märkte mit Buden und Lichterketten schmücken zu dieser Zeit viele Ortschaften – ähnlich wie hierzulande an Weihnachten. Die Gläubigen halten sich an die strengen Regeln des Fastens: Von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang darf nicht gegessen und nicht getrunken werden. Das soziale Leben steht im Mittelpunkt. Man hilft sich gegenseitig, überbringt einander kleine Geschenke oder Speisen. Nach Sonnenuntergang treffen sich die Menschen zum Essen und ausgelassenen Zusammensein. Wer zum Ramadan in der Türkei weilt, vermeidet tagsüber möglichst große Essgelage vor den Augen der Einheimischen sowie Küsse oder Umarmungen mit dem Partner.

Moscheebesuche

Für den Besuch einer Moschee gelten ein paar Regeln, die du leicht befolgen kannst. Vermeide den Eintritt während der Gebetsstunde. Sprich Betende nicht an. Unterlasse laute Gespräche oder Geräusche. Bekleide dich angemessen. Bedecke Schultern und Knie sowie die Frauen ihre Haare. Vor dem Betreten musst du deine Ihre Schuhe ausziehen.

#NeckermannReisen bei Instagram