Edinburgh Tipps – sagenhafte Burgen und schottisches Lebensgefühl

Märchenhafte Schlösser, grüne Hügel und Wiesen und eine mittelalterliche Altstadt erwarten dich in Edinburgh! Erlebe Schottlands Hauptstadt in ihrer ganzen Vielfalt: Ein Besuch in der schottischen Residenz der Queen, ein leckeres Ale in einem traditionellen Pub oder ein Ausflug an die Küste – Edinburgh ist mit seiner belebten Innenstadt, zahlreichen Festivals und einer Prise Gemütlichkeit der perfekte Ort, um das Lebensgefühl Schottlands zu erleben!

Klima und Anreise

Reise bequem mit dem Flugzeug nach Edinburgh und schlendere während deines Urlaubs bei leichtem Wind und milden Temperaturen durch die wunderschöne Hauptstadt Schottlands.

Anreise mit dem Flugzeug

Die einfachste und bequemste Möglichkeit, um Edinburgh zu besuchen, ist mit dem Flugzeug anzureisen. Von den großen deutschen Flughäfen aus beträgt die Flugzeit etwa zwei bis vier Stunden. Aufgrund des regelmäßigen Flugbetriebes zwischen Schottland und Deutschland, kannst du deine Neckermann Reise nach Edinburgh zu günstigen Preisen buchen. Wenn du einen längeren Aufenthalt auf den britischen Inseln geplant hast, erreichst du Edinburgh auch von London aus mit dem Zug in etwa viereinhalb Stunden.

Klima

In Schottland regnet es zwar verhältnismäßig viel – das sollte dich dennoch nicht von einem Urlaub im wunderschönen mittelalterlichen Edinburgh abhalten. Die beste Reisezeit für Edinburgh ist von Mai bis August. In dieser Jahreszeit liegen die Höchsttemperaturen bei circa 20 Grad und es regnet deutlich weniger. Auch wenn die Temperaturen nicht ganz so hoch sind, solltest du die Sonne nicht unterschätzen und Sonnenschutz im Gepäck haben. Im Herbst und Winter (September bis März) kannst du mit Temperaturen um die 0 Grad rechnen. Ausreichender Mückenschutz für die Sommermonate ist ein absolutes Muss und da auf der Insel immer ein laues Lüftchen weht: Regenjacke und Kopfbedeckung nicht vergessen – mit Regenschirmen kommst du hier nicht weit.

Sehenswürdigkeiten

Lass dich von der Schönheit der mittelalterlichen Altstadt verzaubern, besuche die Residenz der Königin, erlebe einen atemberaubenden Blick vom „Arthur’s Seat“ und gehe entlang der Princes Street shoppen – Edinburgh bietet Kunst, Kultur und Naturerlebnisse gleichermaßen.

Arthur's Seat

Im Zentrum Edinburghs ragt er empor – der Arthur’s Seat. Mit 251 Metern Höhe ist der Hausberg vulkanischen Ursprungs bei einem Besuch der schottischen Hauptstadt allemal einen Ausflug wert. Nach dem steilen Aufstieg, für den du gutes Schuhwerk und mindestens eine Stunde Zeit einplanen solltest, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Blicke von dort oben über ganz Edinburgh und erspähe den Holyrood Palace, Edinburgh Castle und in weiter Ferne das Meer. Es lohnt sich!

Forth Bridge

Als eine der größten Auslegerbrücken der Welt ist die Firth of Forth-Eisenbahnbrücke nahe Edinburgh heute noch in Betrieb. Die Brücke gilt als erste Brücke, die komplett aus Stahl anstelle von Schmiedeeisen gefertigt wurde und wird seit ihrer Einweihung 1890 von drei großen Stahlpfeilern getragen. Seit 2015 ist die Eisenbahnbrücke, die täglich von etwa 200 Zügen überquert wird, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Edinburgh Castle

Auf dem Castle Rock thront eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Schottlands: Edinburgh Castle. Mitten im Zentrum steht das große Schloss, dessen ältestes Gebäude (St. Margaret’s Chapel) auf Anfang des 12. Jahrhunderts datiert ist. Die beeindruckende Burg nimmt dich mit ins Mittelalter und beim Blick von der Verteidigungsanlage über die Stadt, hast du freie Sicht auf die sogenannte Esplanade, auch Planie. Auf dieser Fläche findet jährlich im August das größte Musikfestival Schottlands, das sogenannte Edinburgh Military Tattoo, statt. Übrigens: 1996 fand der sogenannte „Stone of Scones“ nach 700 Jahren, während denen er unter dem Thron in Westminster platziert war, wieder nach Schottland zurück. Der Stein, auf dem schottische und dann später auch englische Könige gekrönt wurden, ist seitdem wieder im Schloss von Edinburgh zu bewundern.

Princes Street und Princes Street Gardens

Die Haupteinkaufsstraße Edinburghs besticht mit einem traumhaften Blick auf die Altstadt (Old Town), Edinburgh Castle und die Princes Street Gardens. Der große Park wurde Anfang des 19. Jahrhunderts im Zuge der Trockenlegung des örtlichen Sees „Nor Loch“ angelegt. Dort findest du einen Platz zum Ausruhen und kannst dir zahlreiche Denkmäler ansehen. Die Princes Street ist zum Großteil für den Privatverkehr gesperrt – beste Voraussetzungen für eine Shoppingtour!

Sonnenuntergang am Calton Hill

Am östlichen Ende der Princes Street liegt der Calton Hill. Auf der 103 Meter hohen Erhebung hast du einen traumhaften Blick über die Stadt. Besonders romantisch wird es auf dem Calton Hill bei Sonnenuntergang. Die beste Aussicht genießt du vom National Monument, auch das Parthenon genannt.

National Museums of Scotland

Wenn du bei schlechtem Wetter lieber ins Museum gehen möchtest, als die Stadt zu erkunden, bist du in der Chamber Street genau richtig. Dort findest du sowohl das Royal Museum als auch das Museum of Scotland, die gemeinsam als National Museums of Scotland bezeichnet werden. Während sich das Royal Museum mit Technik, Naturwissenschaften und Kunst befasst, dreht sich im Museum of Scotland alles um die schottische Geschichte und Kultur. Die Dauerausstellungen der National Museums of Scotland sind kostenfrei.

Ghost Tours

Wenn du Edinburghs Altstadt auf unheimliche Weise entdecken möchtest, empfehlen wir dir eine Thementour von The Mercat Cross zu buchen. Im Untergrund bewegst du dich durch die blutrünstige und gruselige Geschichte Edinburghs und erfährst, welch dunkle Vergangenheit dieser Ort hinter sich hat. Achte beim Buchen auf die Altersfreigaben, einige Touren sind aufgrund der der dargelegten Ereignisse erst ab 18 Jahren zulässig.

Palace of Holyroodhouse

Die offizielle Residenz der Queen in Schottland liegt auf dem Weg zur Edinburgh Castle. Mindestens einmal im Jahr hält sich die britische Königin Ende Juni bzw. Anfang Juli eine Woche dort auf und begeht die sogenannte Holyrood Week. Eine Gartenparty mit dem Duke of Edinburgh, zahlreiche Besuche in Verbänden und der Gemeinde sowie eine Militärparade stehen dann auf dem Programm. Du kannst den Palast das ganze Jahr über besichtigen. Für einen Besuch solltest du zwischen einer und eineinhalb Stunden einplanen. Spezielle Angebote für Familien und Kinder machen die Besichtigung auch für die Kleinsten zu einem abwechslungsreichen Erlebnis.

Portobello Beach

Etwa 30 Minuten mit dem Auto oder Bus entfernt liegt Portobello Beach. Hier weht immer ein stärkerer Wind und du kannst mit Blick auf Sandstrand und Meer entspannt an der Promenade entlang schlendern. Der charmante Strandort lädt zum Bummeln und gemütlichen Einkehren ein. Zahlreiche Pubs, Bars und Cafés, die dich mit typisch schottischer Musik und einem warmen Getränk gegen die kalte Brise willkommen heißen, befinden sich in unmittelbarer Strandnähe. Tipp: Kehre im The Esplanade ein – in der 62-64 Bath St. erwarten dich landestypische Speisen und hausgemachte Limonade, die du unbedingt probieren solltest.

Kultur und Feste

Was ist typisch schottisch? Und was solltest du auf keinen Fall in deinem Edinburgh-Urlaub mit Neckermann Reisen verpassen? Lausche während deines Aufenthalts traditioneller Musik, kosteeinheimische Speisen und probiere echten schottischen Whisky – worauf wartest du noch?

Military Tattoo

Das größte Musikfestival Schottlands findet im August in Edinburgh unter dem Namen „Military Tattoo“ (Tattoo von engl. Zapfenstreich) statt. Die meisten Musiker und Tänzer sind Angehörige des britischen Militärs, daneben spielen und singen aber jährlich auch zahlreiche weitere Acts. Um das Spektakel live mitzuerleben, solltest du dich rechtzeitig um Tickets für das Military Tattoo kümmern.

Beltane Festival & Fringe Festival

Als Stadt der Festivals bietet Edinburgh Besuchern das ganze Jahr über ein abwechslungsreiches Programm. Ende April wird mit keltischen und gälischen Traditionen der Sommer begrüßt. Beim Beltane Festival versammeln sich Tausende neugierige Besucher jedes Jahr auf dem Calton Hill zum Feiern, Essen, Trinken und Staunen. Organisiert wird das ganze von der gemeinnützigen Organisation Beltane Fire Society.

Parallel zum Military Tattoo findet im August auch das große Kunst- und Kulturfestival Fringe statt. Zahlreiche Schauspielgruppen, Musiker, Bands, Tänzer, Straßenkünstler und Komödianten aus aller Welt bringen einen Monat lang ihr Programm auf die Bühnen Edinburghs. Solltest du im August eine Reise nach Schottland planen, solltest du dich frühzeitig um ein günstiges Neckermann Reisen Hotel in Edinburgh kümmern. Neben Musik und Theater finden im Rahmen des Festivals auch viele Ausstellungen, Tanzveranstaltungen und Performances statt.

Scotch Whisky

Du möchtest einen echten Scotch Whisky probieren? Echter schottischer Whisky muss in einer Destillerie in Schottland aus Wasser und gemälzter Gerste, im Rohbrand mit maximal 94,8 Prozent reinen Alkohols gebrannt werden und im Anschluss mindestens drei Jahre unter Zollverschluss in einem Eichenfass mit einem maximalen Fassungsvermögen von 700 Litern reifen. Zu den bekanntesten Whisky-Regionen Schottlands zählen Islay, Speyside, die Low- und Highlands und die Region um Campbeltown. Probiere deinen Whisky am besten in einem Pub und lass dich vom Barmann beraten. Ob du eher torfige Noten oder eher süßlichen Geschmack bevorzugst – in Edinburgh findest du ganz bestimmt einen passenden Whisky. Tipp: Wenn du dich mit Whisky nicht auskennst, unbedingt vor der Bestellung nach dem Preis fragen, Whisky kann auch schnell sehr teuer werden.

Haggis

Die Spezialität der schottischen Küche ist Haggis. Der mit Leber, Nierenfett, Herz und Lunge gefüllte Schafsmagen wird mit Hafermehl und Zwiebeln verfeinert und mit Pfeffer gewürzt serviert. Für manch einen hört sich das leckere Gericht erstmal unappetitlich an, probieren solltest du es trotzdem. Vertraue auf die Kochkunst der Schotten und bestelle dir wenigstens ein Mal Haggis (zum Probieren reicht auch eine Portion für zwei).

Rugby

Die Hauptstadt der Schotten hat eine lange Rugby-Tradition. Bereits 1872 fand das erste Duell zwischen Glasgow und Edinburgh statt. Mittlerweile sind die schottischen Teams gemeinsam mit den walisischen und irischen Rugby-Spielern Teil der Celtic Rugby League. Schau dir vor deinem Urlaub in Edinburgh die offizielle Seite des Edinburgher Rugby Teams an – mit etwas Glück ergatterst du Tickets für ein Heimspiel.

Hogmanay

Eines der wichtigsten schottischen Feste ist das sogenannte „Hogmanay“, das – wie unser Silvester – vom 31. Dezember bis zum 1. Januar begangen wird. Traditionell wird eine Art Früchtebrot (Black Bun) gegessen und das sogenannte First-Footing vollzogen: Hierbei bringt der erste Gast, der an Neujahr mit einem Black Bun, einem Shortbread, einem Stückchen Kohle, Salz und einem gut gefüllten Glas Whisky über die Türschwelle von lieben Freunden oder Nachbarn tritt, Glück ins Haus. Zahlreiche Mythen ranken sich um diese Tradition, so dass in manchen Regionen große, dunkelhaarige Männer angeblich mehr Glück bringen und blonde Frauen als First-Footer weniger Glück. Zu diesem Ereignis ist ganz Edinburgh auf den Beinen und feiert bei einem großen Straßenfest mit Musik und Tanz ins neue Jahr.

Wissenswertes

Besuche im Edinburgh-Urlaub mit Neckermann Reisen traditionelle Pubs, probiere frittierte Marsriegel und lerne die schottische Gastfreundschaft kennen – was du über die Stadt wissen solltest, erfährst du im Folgenden.

Einreise

Für die Einreise benötigst du einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. Das Ausweisdokument muss mindestens bis zum Tag deiner Ausreise gültig sein.

Mars aus der Fritteuse

Koste in Edinburgh eine ganz besondere schottische Spezialität: frittierte Marsriegel. Angeblich fand das beliebte Gericht seinen Ursprung 1995 in der Haven Chip Bar (heute the Carron) in Stonehaven. Vom Nordosten der Küste fand der Riegel seinen Weg im Laufe der 1990er Jahre bis in den Süden nach Edinburgh, wo er heute in Bierteig und im gleichen Fett wie Fish, Haggis und Würstchen frittiert, serviert und dann genüsslich verzehrt wird. Meist haben die Fish and Chips-Buden, die auch Mars-Riegel anbieten, eine entsprechende Werbung in ihren Schaufenstern.

Schottische Eigenheiten

„There are two types of people, those who are Scots and those who wish they were“ – seit dem Film „Braveheart“ weiß jeder, wie stolz manche Schotten auf ihre Herkunft sind. Begegne dem Nationalstolz und dem oft trockenen Humor mit einem Augenzwinkern, so wird dir große Gastfreundschaft und Herzlichkeit zuteil.

Pub-Tradition

732 Public Houses, kurz Pubs, finden sich in Edinburgh. Die Hauptstadt bietet dank dieser außergewöhnlich großen Kneipenszene für jeden Geschmack das passende Ale! Ob Craft Beer, Guinness oder Fyne Ale – ein Besuch in einem der urigen Pubs ist bei einem Edinburgh-Besuch ein absolutes Muss. Viele Pubs bieten eine hausgemachte Suppe an, die du definitiv probieren solltest. Bestelle als alkoholfreie Alternative zum Bier ein „Irn Bru“. Die Orangenlimonade ist in Schottland äußerst beliebt.

Sperrstunde

Um spätestens 3 Uhr ist in Edinburgh Schluß mit dem Nachtleben in Clubs und Bars. Die meisten Pubs schließen bereits um 23 Uhr. Wenn du also gegen 22.45 Uhr im Pub eine Glocke hörst, ist es Zeit für die letzte Runde. Mancherorts wird die Glocke noch mit dem Ruf „Last Order“ begleitet, darauf solltest du dich aber nicht verlassen. Übrigens: Die Sperrstunde wurde 1915 aufgrund von allzu trinkfreudigen Fabrikarbeitern eingeführt. So wurde vermieden, dass die Arbeiter verkatert oder betrunken bei der Arbeit erschienen.

Währung

Bezahlt wird in Schottland mit britischen Pfund. Wenn du bereits in Deutschland Geld wechseln möchtest, gib deiner Bank am besten einige Tage vorher Bescheid, da viele Banken keine Pfund vorrätig haben. Möchtest du Euroscheine vor Ort wechseln, findest du in den Filialen der Tesco-Supermarktkette Wechselstuben vor. Ansonsten lohnt es sich bei deiner Bank die möglichen Kosten für Abhebungen in Schottland zu erfragen und dann bei Bedarf am Automaten abzuheben.

@neckermann_reisen bei Instagram