Venedig Tipps – Kunst und Kultur entdecken in der einzigartigen Lagunenstadt

Venedig am Nordwestzipfel der Adria ist eines der beliebtesten Ziele für Italienurlauber aus aller Welt. Dicht drängen sich historische Bauwerke in der Lagunenstadt aneinander, die sich ihren spätmittelalterlichen Charme bis heute bewahrt hat. Wer durch die engen Gassen spaziert oder an den vielen Wasserstraßen entlangläuft, fühlt sich in frühere Jahrhunderte zurückversetzt. Liebespaare aus aller Welt wollen das romantische Flair Venedigs zumindest einmal erleben. Besonders voll wird es in der flächenmäßig recht kleinen Stadt, wenn der Karneval gefeiert und die kunstvollen Masken und Kostüme zur Schau gestellt werden. Hier findest du alle wichtigen Informationen für deinen Venedig Urlaub mit Neckermann Reisen.

Lage und Verkehrsanbindung

Venedig (italienisch: Venezia) liegt im Nordosten Italiens und ist Hauptstadt der Provinz Venetien. Zum Stadtgebiet gehören insgesamt 118 Inseln, die sich auf rund 50 Kilometer Länge in der Lagune erstrecken. Du erreichst Venedig mit dem Flugzeug, mit Bus oder Bahn oder auch dem eigenen PKW. Die Anfahrt mit dem Auto aber solltest du vorher in aller Ruhe planen, denn Parkplätze vor den Toren der Stadt sind rar.

Anreise mit dem Flugzeug

Der venezianische Flughafen Marco Polo wird von einigen Airlines der Star Alliance (beispielsweise Air Dolomiti, Lufthansa) angesteuert. Die Flugzeit beträgt von Deutschland aus maximal zwei Stunden, wenn du einen Direktflug erwischst. In einigen Fällen ist ein Zwischenstopp samt Umsteigen in Rom erforderlich. Praktisch: Der Flughafen Marco Polo ist nur rund 12 Kilometer von der Altstadt entfernt. Vom Airport aus nimmst du einen Shuttle-Bus oder ein Taxi zum Zentrum. Eine etwas teurere, dafür aber originellere Transfermöglichkeit bieten dir Shuttle-Boote oder Wassertaxis, die über den Canal Grande an der Rialto-Brücke vorbei zum Markusplatz fahren – du genießt dann schon bei der Ankunft eine kleine Stadtrundfahrt. 

Anreise mit der Bahn oder dem Bus

Sehr komfortabel ist die Anreise per Bahn. Der venezianische Bahnhof Santa Lucia liegt zentral am Canal Grande. Die Fahrtzeit von Frankfurt aus beträgt etwa 12 Stunden.

Wenn du ohnehin in Italien Urlaub machst und Venedig als Zwischenstopp einplanst, solltest du bei der Reiseleitung von Neckermann Reisen nach geführten Tagestouren fragen. Vom Gardasee aus beispielsweise starten jeden Morgen Busse in die Lagunenstadt, wo du dann mehrere Stunden Zeit hast, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu erleben. 

Anreise mit dem PKW

Venedig ist autofrei. Es gibt (fast) keine Straßen und keine Parkhäuser in der Innenstadt. Wenn du mit PKW anreiset, nimm entweder Kurs auf den Flughafen Marco Polo, wo du zahlreiche Parkmöglichkeiten findest oder fahre gleich in die kleine Stadt Mestre. Am Bahnhof steigst du in die Bahn, die dich für nicht einmal 2 Euro zum venezianischen Hauptbahnhof bringt. Die Fahrtzeit beträgt rund 10 Minuten. 

Erleben und Genießen

Entdecken, staunen und sich von dem einzigartigen Flair verzaubern lassen – die Altstadt von Venedig mit ihren mehr als Einhundert Inseln, dem Labyrinth aus Kanälen und engen Gassen gleicht einem Freilichtmuseum. Das sieht auch die UNESCO so, die bereits 1987 Venedig zum Weltkulturerbe erklärt hat.

Wer mehrere Tage in der phantastischen Stadt bleibt, wird die zwei Gesichter Venedigs kennen lernen: Morgens strömen Touristen in die Stadt und sorgen für Trubel und lange Schlangen an den Kassenhäuschen der Museen. Abends reisen die meisten davon wieder ab. Dann kannst du in aller Ruhe am Canal Grande spazieren gehen und findest problemlos einen freien Tisch in einem der vielen Spezialitätenrestaurants.

Canal Grande und Rialto-Brücke

Der rund 4 Kilometer lange Canal Grande ist die wichtigste Wasserstraße Venedigs. Vier Brücken überqueren den Kanal, von denen die Rialto-Brücke sicher die bekannteste ist. Entlang des Canal Grande findest du zahlreiche Restaurants direkt am Wasser. 

Markusplatz, Markusdom und Dogenpalast

Der Markusplatz ist das beliebteste Fotomotiv der Stadt. Gesäumt wird der Platz vom imposanten Markusdom mit seinen unverwechselbaren byzantinischen Kuppeln und den Prokuratien, den mittelalterlichen Gebäuden der venezianischen Baubehörde.

Nur wenige Schritte vom Markusplatz entfernt findest du den Dogenpalast, eines der weltweit bedeutendsten Bauwerke der Spätgotik. 

Peggy Guggenheim Collection

Die amerikanische Kunstsammlerin Peggy Guggenheim lebte bis zu ihrem Tod in Venedig. Zu ihrer Hinterlassenschaft gehört eine einzigartige Sammlung an Werken moderner Kunst, darunter Gemälde von Picasso, Mondrian und Ernst.  

Seufzerbrücke

Den Übergang zwischen Dogenpalast und Gefängnis bildet die hübsche Seufzerbrücke. 

Burano

Neben all dem venezianischen Prunk der Altstadt wirkt die kleine Laguneninsel mit den bunten Häuschen geradezu beschaulich. Hier gibt es auch eine Reihe sehr guter Restaurants. 

Tipps für den Kurzaufenthalt

Die meisten Besucher kommen nur für einen Tag in die Lagunenstadt. Das reicht nicht aus, um das authentische Venedig der Einheimischen zu erleben oder die sehenswerten Inseln zu erkunden. Die wichtigsten Bauwerke und schönsten Plätze „schaffst“ du aber auch bei einem mehrstündigen Kurzaufenthalt.

Zu Fuß durch die Stadt

Die Altstadt von Venedig ist nicht sehr groß. Vom Bahnhof aus kannst du bequem zu Fuß bis zum Markusplatz und wieder zurück laufen. Du schonst zudem deine Urlaubskasse, wenn du weder Souvenirs am Markusplatz kaufst, noch dort zum Essen einkehrst. In den Gassen jenseits der Hauptsehenswürdigkeiten schlemmst du deutlich günstiger – und meist auch besser.  

Wasserbusse

Vaporetto (Wasserbus) heißen die Wassertaxis in Venedig, die als schwimmende Linienbusse alle touristischen Hotspots miteinander verbinden. Frag vor der ersten Fahrt nach einem günstigen Tages- oder Familienticket. 

Mit der Familie in Venedig

Essen und Trinken ist recht teuer – vor allem wenn du mit der gesamten Familie einkehrst. Günstiger kommst du weg, wenn du dich im Supermarkt oder am Imbiss-Stand mit Softdrinks eindeckst. Hier kannst du auch Sandwiches und Pizza kaufen (und aus der Hand essen).  

Gut zu wissen

Wenn du die Stadt in aller Ruhe entdecken möchtest, solltest du nicht in der Hauptsaison anreisen. In den Sommermonaten steigt die Temperatur bisweilen auf 30 Grad. Das Abwasser in den Kanälen sorgt dann für unangenehme Gerüche. In der Nebensaison, vor allem in den Wintermonaten, ist Venedig deutlich leerer und auch etwas preiswerter.

Gondel-Fahrten

Gondeln sind das Wahrzeichen Venedigs. In der Regel finden bis zu sechs Personen in einem der Holzboote Platz, die sich für Sightseeing-Touren anbieten. Bitte bedenke aber die recht hohen Preise. Eine rund 40minütige Tour kostet zwischen 20 und über 100 Euro pro Person. Die besten Tarife sicherst du dir, indem du deine Gondel-Tour vorab im Internet buchst. 

Biennale

Im Zweijahresrhythmus findet die Biennale in Venedig statt, eine Kunstaustellung von Weltrang, zu der auch die bekannten Filmfestspiele gehören. Die Ausstellungen in den Länderpavillons dauern fast ein halbes Jahr. Während dieser Zeit muss die verhältnismäßig kleine Stadt nicht nur den gewöhnlichen Touristenstrom bewältigen, sondern auch das Fachpublikum beherbergen. Freie Hotelbetten und Plätze in den Restaurants sind dann knapp. 

Karneval in Venedig

Berühmt ist Venedig auch für den stilvollen Karneval mit den edlen Kostümen und verspielten Masken. Anders als in Deutschland feiern die Venezianer nicht mit ausgelassenen und satirischen Umzügen, sondern mit künstlerischen und artistischen Darbietungen rund um den Markusplatz. Wenn du das Karnevalstreiben live vor Ort miterleben möchtest, solltest du dich früh um ein Hotel mit Neckermann Reisen kümmern. 

Shopping und Wochenmärkte

Nahe der Rialto-Brücke findet täglich am Vormittag ein großer Fischmarkt statt, auf dem sich auch die Restaurantbesitzer eindecken. Kleidung und Kunsthandwerk kaufst du am günstigsten auf den traditionellen Wochenmärkten, die auch von den Venezianern besucht werden. Jeden Dienstagvormittag kannst du auf dem Lido de Venezia auf Schnäppchenjagd gehen.  

Souvenirs

Postkarten, Repliken der Karnevalsmasken, Miniatur-Modelle der Gondeln und berühmten Bauwerke kaufst du zu recht hohen Preisen in den Souvenirshops. Zudem werden an touristischen Hotspots Kunsthandwerk und Gemälde von Straßenhändlern angeboten. Die Preise lassen sich durch geschicktes Feilschen häufig nach unten korrigieren. 

Essen und Trinken

Venedig ist leider auch für seine horrenden Restaurantpreise bekannt. Vor allem rund um den Markus-Platz sind die Tarife für Kaffee, Cola oder Bier häufig dreimal so hoch wie in Deutschland. Wenn die Preise für Essen und Getränke nicht offen ausgeschrieben sind, solltest du vor deiner Bestellung unbedingt danach fragen, um böse Überraschungen zu vermeiden. 

Taschendiebe

Die Masse an Touristen zieht Taschendiebe und Trickbetrüger magisch an, die es auf Bargeld, Smartphones und Kameras abgesehen haben. Achte vor allem an den touristischen Hotspots, an denen es zu Gedränge kommen kann, auf deine Wertsachen. Tagestouristen nehmen ohnehin nur kleine Mengen an Bargeld mit und lassen Papiere und Kreditkarten im Hotel (nicht im Auto!). 

Live-Musik-Nepp am Markusplatz

Rund um den Markusplatz gruppieren sich kleine Orchester, die für wenige Minuten klassische Musik vor den Cafés und Restaurants darbieten. Der vermeintlich nette Service wird vom Gast teuer bezahlt. Solltest du zufälligerweise während des Spontan-Konzerts im Café sitzen, findest du später einen unverschämten Zuschlag von bis zu 6 Euro pro Person auf Ihrer Rechnung. 

@neckermann_reisen bei Instagram