Bangkok Tipps - aufregend, exotisch, genussvoll!

Bangkok bezaubert mit einem aufregenden Mix aus exotischer Kultur und tropischer Schönheit. Spüren Sie die meditative Atmosphäre im Stadttempel Wat Pho, tauchen Sie in das quirlige Großstadtleben auf den vielen Märkten der thailändischen Hauptstadt ein und lassen Sie sich vom Duft der asiatischen Gewürzküchen verführen. Ein Rundgang durch den prunkvollen Königspalast, eine Bootsfahrt auf dem Fluss Chao Phraya und eine Stippvisite in den Amüsiervierteln der asiatischen Metropole zeigen Ihnen die vielen Gesichter, die Bangkok als Reiseziel so faszinierend machen.

Erfahren Sie mehr über die vielfältigen Unternehmungen in einem Urlaub in Bangkok und finden Sie auf Neckermann-Reisen.de gezielt ein günstiges Reiseangebot nach Maß!

Anreise & Klima

Als eines der beliebtesten Urlaubsziele in Südostasien bestehen sehr gute Flugverbindungen nach Bangkok, so dass Sie in der Haupt- und Nebensaison den passenden Reisetermin finden. Durch ihre Lage nahe des Äquators verwöhnt ein tropisch-feuchtwarmes Klima die Millionenmetropole.

Anreise

Der internationale Airport Bangkok-Suvarnabhumi (BKK) befindet sich rund 30 Kilometer östlich des Zentrums und wird aus Deutschland von der Lufthansa, Condor und Thai Airways nonstop angeflogen, von zahlreichen weiteren Fluggesellschaften mit mehr oder weniger kurzen Zwischenaufenthalten. Die reine Flugzeit ab Frankfurt beträgt rund elf Stunden. Vom Flughafen gelangen Sie mit dem Taxi oder dem Schnellzug Suvarnabhumi Airport Link in durchschnittlich 45 Minuten günstig in die Innenstadt. Bei einem Pauschalurlaub mit Neckermann Reisen ist der Bustransfer zu Ihrem Hotel bereits organisiert. 

Klima

Das tropisch-heiße Klima wird von Mai bis Oktober von Schauern während der Regenzeit begleitet. Die sehr hohe Luftfeuchtigkeit empfinden Europäer mitunter als drückend. Als beste Reisezeit empfehlen sich deshalb die trockeneren Monate November bis April, die Bangkok aus deutscher Sicht zum idealen Winterfluchtreiseziel machen. An den Tagen um Weihnachten und Neujahr herrscht absolute Hochsaison und Sie sollten rechtzeitig buchen. Während das Thermometer draußen stetig auf Werte über 30 Grad klettert, laufen in Hotels, Restaurants, öffentlichen Gebäuden und Reisebussen die Klimaanlagen auf Hochtouren. Packen Sie eine leichte Jacke ein, wenn Sie empfindlich sind und sich nicht verkühlen möchten. 

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt der Engel, so die Übersetzung aus der Thai-Sprache, erwartet Urlauber mit einem facettenreichen Spektrum an Attraktionen und Atmosphäre. Buddhistische Tempel in Hochhausschluchten, traditionelle Boote vor moderner Skyline und lebhafte Märkte neben zeitgemäß konzipierten Einkaufszentren bilden eine kontrastreiche Gemengelage, die Sie während Ihres Aufenthalts immer wieder überraschen wird.

Großer Königspalast und Wat Phra Kaeo

Der Grand Palace, der heute nicht mehr als Königsresidenz dient, imponiert mit zahlreichen schmuckvollen Bauwerken in einer weitläufigen Palastanlage. Schon die gigantischen Tore, die einst die Herrscher in Sänften auf dem Rücken von Elefanten getragen durchschritten, lassen die Pracht erahnen. Die reichhaltigen Verzierungen mit glänzendem Blattgold, kunstvollen Mosaiken und gewaltigen Statuen ergeben reizvolle Fotomotive en masse. Hauptattraktion ist der Wat Phra Kaeo, der Tempel des Smaragdbuddhas – die auf einem goldenen Altar thronende Jadestatue ist das wichtigste Heiligtum des Landes. Werfen Sie auch einen Blick auf die Seitenwände des Tempels, die Freskenmotive aus dem Leben Buddhas zeigen. 

Wat Pho (Tempel des liegenden Buddha)

Ein weiteres beeindruckendes Bildnis des großen Religionsstifters findet sich im Wat Pho, der nur wenige Gehminuten vom Königspalast entfernt ist. Die liegende Buddha-Statue misst stolze 46 Meter Länge und 15 Meter Höhe, ist komplett vergoldet und an den Fußsohlen mit funkelnden Perlmutteinlagen versehen. In den umliegenden Galerien finden sich fast 400 weitere, zum Teil sehr alte und kostbare Buddha-Figuren. 

Wat Arun (Tempel der Morgenröte)

Der dritte sehenswerte Tempel im Bunde liegt auf der anderen Seite des Flusses Chao Phraya – Sie können bequem und spottbillig mit dem Expressboot zu dem Wahrzeichen Bangkoks übersetzen. Die steilen Stufen des zentralen Tempelturms Phra Prang zu erklimmen, lohnt sich doppelt. Zum einen können Sie die kunstvollen Statuen und Figuren himmlischer Wesen, Dämonen und Götter bewundern, zum anderen eröffnet sich Ihnen ein schöner Ausblick auf den Wat Pho und Downtown Bangkok. Der Wat Arun selbst entfaltet übrigens entgegen seines Namens bei Sonnenuntergang seine ganze Schönheit. Dann funkeln die Ziersteine und Mosaiken an den Tempelgebäuden in den letzten Sonnenstrahlen. 

Bangkoker Märkte

Der lebhafte Trubel auf den Märkten der Megacity schafft eine einzigartige Atmosphäre, die Sie bei einem Bangkok-Urlaub wenigstens einmal erleben sollten. Zur Auswahl stehen eine ganze Reihe von Veranstaltungen – zu den bekanntesten zählt der Chatuchak Weekend Market, der nur am Samstag und Sonntag seine Tore öffnet. An den tausenden von Ständen finden Thailand-Reisende zu günstigen Preisen alles, was das Herz begehrt: von Kleidung über Schmuck bis hin zu Kunsthandwerk. Metro oder Skytrain bringen Sie bequem bis zu dem Markt, vor Ort müssen Sie sich selbst orientieren. Besorgen Sie sich unbedingt einen Lageplan, um sich auf dem weitläufigen Areal nicht zu verlaufen. Ein weiterer bekannter Handelstreffpunkt ist der Nachtmarkt in der Paptong Road, Bangkoks Amüsiermeile mit Rotlicht-Touch. Und schließlich lässt sich an den Ständen des Pratunam-Markts das ein oder andere Schnäppchen ergattern. 

Nationalmuseum und Nationalgalerie

Bangkok-Urlauber, die sich eingehender über die Geschichte, Kunst und Kultur Thailands informieren möchten, finden im Nationalmuseum Artefakte, Kunstwerke und Statuen aus allen Epochen, darunter persönliche Gegenstände der Königsfamilie. Auch die Pavillons und Kapellen auf dem Gelände legen historisches Zeugnis ab. In der gegenüber liegenden Nationalgalerie sind die Werke thailändischer Künstler ausgestellt, von traditionell bis zeitgenössisch. Der Südostflügel ist für wechselnde Ausstellungen reserviert. 

Wimanmek-Palast

Der Name bedeutet übersetzt „himmlisches Wolkenschoss“, das Gebäude besteht aber aus ganz irdischem Teakholz. Die einstige Residenz König Chulalongkorns ist in einem westlichen Baustil gehalten. Die Gemächer des Monarchen lassen sich besichtigen, im Museum sind außerdem kunsthandwerkliche Arbeiten ausgestellt. 

Chinatown Bangkok

Im Südosten des Zentrums erstreckt sich rund um die Yaowarat und Charoen Krung Road das Chinesenviertel Bangkoks. Der authentische Charakter der Gegend mit ihren kleinen Geschäften, Handwerksbetrieben und Apotheken in der Tradition chinesischer Heilkräuterkunde schlägt europäische Urlauber schnell in ihren Bann. Ein Streifzug durch Chinatown lässt sich sehr gut mit einem Besuch des Wat Traimit verbinden, in dem ein prachtvoller Gold-Buddha zu bewundern ist.  

Ausflüge

Nicht nur Bangkok beeindruckt mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und vibrierendem Stadtleben, auch außerhalb der Metropole finden sich lohnenswerte Ziele für Tagesauflüge ins thailändische Umland. Lassen Sie sich von folgenden Tipps für Ihren Bangkok-Urlaub mit Neckermann Reisen inspirieren.

Ayutthaya, die alte Hauptstadt

Bevor Bangkok 1782 zur Kapitale des Königreichs Thailand ernannt wurde, war Ayutthaya Siams Hauptstadt. Die 76 Kilometer entfernte historische Königsstadt lässt sich per Bus, Bahn oder Flusskreuzfahrtschiff erreichen. Die Ruinen der alten Tempel- und Palastanlagen gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe und liegen einmalig schön auf einer Insel zwischen den drei Flüssen Chao Phraya, Lopburi und Pasak. Möchten Sie die zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Geschichtsparks ausgiebig erkunden, planen Sie am besten eine Übernachtung in Ayutthaya ein.  

Schwimmende Märkte von Damnoen Saduak

Der Besuch eines Floating Markets stellt noch einmal ein ganz besonders Markterlebnis im bunten Sammelsurium des thailändischen Handelstreibens dar. Das Darbieten von Waren auf dem Fluss erinnert an die Zeit, als Ströme noch die ureigensten Lebensadern der Völker waren. Unternehmen Sie Ihren Ausflug in das knapp 100 Kilometer entfernte Damnoen Saduak am besten auch nach alter Tradition, nämlich auf dem Wasserweg. Der Weg dorthin und die schwimmenden Märkte selbst vermitteln einen Eindruck von Land und Leuten jenseits der Großstadt.  

Kanchanaburi und die Brücke am Kwai

Die Provinz Kanchanaburi liegt rund 125 Kilometer westlich von Bangkok und ist vor allem für die Brücke am Kwai bekannt, die im Zweiten Weltkrieg für die alliierten Soldaten in japanischer Kriegsgefangenschaft zur Hölle wurde. Beim Bau der sogenannten Todesbahn nach Birma kamen 1942/43 mehr als 16.000 Arbeiter um. An das Ereignis erinnern die Soldatenfriedhöfe in der Nähe und ein Kriegsmuseum. Kanchanaburi hat aber auch eine herrliche Natur zu bieten: Am besten verbinden Sie die Fahrt zum Kwai mit einer Trekking- und/oder Paddeltour im Erawan-Nationalpark mit seinem herrlichen Wasserfall. 

Von Bangkok aus zum nächsten Strand

Egal, in welche Richtung Sie fahren: Der nächste Strand ist von der Millionenmetropole mindestens zweieinhalb Reisestunden entfernt. Ein Tagestrip lohnt sich hier kaum – besser ist es, Sie hängen an Ihren Städtetrip noch einen Badeurlaub an. Günstige Angebote finden Sie auf Neckermann-Reisen.de. Traumhafte Strände bieten unter anderem die Insel Koh Samet, der Festlandbadeort Hua Hin und die Urlaubsregion rund um Pattaya. 

Wissenswertes

Damit Sie sich im Urlaub mit Neckermann Reisen zwischen Bangkoks Tempeln, Palästen, Shoppingmalls, Wolkenkratzern, Tuk-Tuks und Garküchen gleich zurechtfinden, liefert der folgende Leitfaden die wichtigsten Tipps und Informationen.

Einreise und Gesundheitsprophylaxe

Ihr Reisepass muss bei der Ankunft noch mindestens sechs Monate gültig sein und Sie sollten ein Rückflugticket vorweisen können. Bleiben Sie länger als 30 Tage im Land, können Sie Ihren visumfreien Aufenthalt um weitere 30 Tage verlängern. Danach benötigen Sie ein Visum. In punkto Reiseimpfungen müssen Sie keine besonderen Vorkehrungen treffen. Neben den Standardimpfungen wird eine Immunisierung gegen Hepatitis A empfohlen. Vor Ort ist ein guter Mücken- und Sonnenschutz ratsam. 

Sprache und Zeitzone

Die Landessprache ist Thai, eine Tonsprache mit eigenem Alphabet. Gerade in Urlauberregionen sprechen viele Einheimische aber auch Englisch und Schilder, Hinweistafeln und Karten sind zweisprachig verfasst. Wenn Sie auf dem Flughafen in Bangkok landen, müssen Sie Ihre Uhr mit deutscher Zeit im Winter um sechs Stunden, während der Sommerzeit um fünf Stunden vorstellen. 

Währung und Shopping

In Thailand wird mit der Landeswährung Baht bezahlt, die Sie an den Bankautomaten mit Ihrer EC-Karte problemlos abheben können. Alternativ tauschen Sie Ihr Bargeld am Bankschalter oder in einer Wechselstube um. Auch Kreditkarten werden auf breiter Basis als Zahlungsmittel akzeptiert. Zum Einkaufen bieten sich neben den Straßenmärkten die modernen Einkaufszentren an, allen voran das Mah Boon Krong Center (MBK), in dem es wirklich alles gibt. Auf den Märkten wird Feilschen erwartet, allzu günstige Preise bei Markenwaren lassen aber Fälschungen vermuten. Vorsicht auch beim Kauf von Buddhafiguren und -bildern: Für ihre Ausfuhr benötigen Sie eine Genehmigung. 

Tuk-Tuks, Expressboote und Skytrain

Um sich innerhalb der Stadt von A nach B zu bewegen, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten. Ein kleines Abenteuer für sich ist die Fahrt mit einer Autorikscha, einem sogenannten Tuk-Tuk, im chaotisch anmutenden Großstadtverkehr. Mehr Frischluft verspricht das Reisen mit den Expresslinienbooten, die übrigens auch im Expressverfahren an- und ablegen – hier gilt es, beim Aussteigen schnell zu sein. Die modernsten Verkehrsmittel sind die Metro und der Skytrain, der unter anderem zum Flughafen fährt. 

Kulinarisches und Garküchen

Die exotischen Gewürze der thailändischen Küche erschließen Ihnen ganz neue Geschmackswelten. Besonders original gekocht wird in den vielen Garküchen, die es praktisch an jeder Straßenecke gibt. Mit den Hygieneverhältnissen steht es hier nicht immer zum Besten – achten Sie vor allem darauf, wo und wie das Geschirr gespült wird, bevor Sie etwas bestellen. Europäische Gaumen empfinden das Thai-Essen oft als sehr scharf. Wenn Sie es weniger würzig mögen, bestellen Sie „mai phet“ (mild). 

Dresscode

Auch wenn es noch so heiß ist: Bitte halten Sie sich beim Besuch der Tempel an die Kleiderordnung. Kurze Hosen, Badelatschen und unbedeckte Schultern sind tabu. In den Hauptattraktionen wie dem Wat Phra Kaeo erhalten Sie leihweise geschlossene Schuhe und lange Hosen, besser ist es aber, wenn Sie selbst vorsorgen und zum Beispiel Zipp-off-Hosen beim Sightseeing tragen. 

#NeckermannReisen bei Instagram