Typisch Kopenhagen

Erfahren Sie, weshalb Dänen zu den zufriedensten Menschen der Welt zählen. Erfahren Sie, was „Hygge“ bedeutet: Neckermann Reisen nimmt Sie mit auf einen Städtetrip nach Kopenhagen. Dort erkunden Sie eine der fahrradfreundlichsten Städte der Erde per Drahtesel, lernen eine autonome Stadt mitten in Dänemarks Hauptstadt kennen, machen eine Kanalrundfahrt und besuchen einen der ältesten Vergnügungsparks der Welt. Dazu die Strøget, eine der längsten Fußgängerzonen der Welt.

Dänisch für gemütlich, entspannt und glücklich? Hygge!

Unmittelbar übersetzt bedeutet „hyggelig“ gemütlich, angenehm, geborgen, intim, gut oder nett. Nicht die schlechtesten Eigenschaften. Vordergründig steht „Hygge“ daher für das Talent, es sich gemütlich zu machen, Zeit zu nutzen. Längst ist der Begriff jedoch ein essentieller Teil der dänischen Mentalität. Dänen streben nach Intimität, Kunst, Freundschaft, Freude und Zufriedenheit. Immer. Überall. Auch in Kopenhagen.

Der Kopenhagener fährt Fahrrad – fahren Sie mit

390 Kilometer. So weit ist es nicht etwa vom nächsten Flughafen bis in die Kopenhagener Innenstadt, nein, Dänemarks Hauptstadt reserviert insgesamt 390 Kilometer Strecke exklusiv für das Fahrrad. Sogar Radautobahnen gibt es. Vor einigen Jahren hat sich Kopenhagen das Ziel gesetzt, zu Fahrradhauptstadt aufzusteigen – und es souverän erreicht. 2016 befuhren das Zentrum erstmals seit 1970 mehr Fahrräder als Autos. 37 Prozent der Einwohner nutzen das Fahrrad im Alltag als primäres Transportmittel zur Arbeit, Universität oder Schule.

Ein mehr als positiver Trend, den die Stadt durch gezielte Investitionen selbst eingeleitet hat. Fahrradwege sind breit, die meisten zudem durch Bordsteine sowohl vom Fußweg als auch von der Straße getrennt. Das fördert die gefühlte ebenso wie die reale Sicherheit und überzeugt damit mehr Leute vom Fahrrad. Leihen Sie sich deshalb unbedingt selbst ein Fahrrad und machen Sie sich während Ihres Städtetrips nach Kopenhagen selbst ein Bild davon, wie viel Spaß es macht, eine Stadt per Rad zu erkunden – gerade in Kopenhagen.

Sicher Rad fahren in Kopenhagen

Breite, von der Autofahrbahn getrennte Radwege. Die Stadt tut ihr Möglichstes für die Sicherheit von Fahrradfahrern. Beachten Sie während Ihres Urlaubs in Kopenhagen nun noch die Tipps des dänischen Radklubs, tragen auch Sie Ihren Teil bei.

1. Bleiben Sie stets gelassen (Hygge, Sie erinnern sich).
2. Blicken Sie immer nach hinten, bevor Sie andere Radfahrer überholen.
3. Die Radwege sind breiter als in Deutschland, fahren Sie dennoch möglichst weit rechts. Das erleichtert anderen das Überholen.
4. Das Handy bleibt während der Radtour durch Kopenhagen natürlich in der Tasche. Statt auf das Display achten Sie auf den Verkehr.
5. Weiß der Hintermann, was Sie planen, trifft ihn nichts unvorbereitet. Signalisieren Sie Ihr Vorhaben daher stets per Handzeichen – egal ob Sie abbiegen oder anhalten möchten.
6. Kein Weg ist wichtiger als der andere. Bildet sich vor einer roten Ampel eine Schlange, stellen Sie sich deshalb ganz entspannt hinten an. Sie sind schließlich im Urlaub.
7. Manchmal ist es besser – und sicherer – nachzugeben, auch wenn das Recht eigentlich auf der eigenen Seite ist. Beharren Sie auf dem Rad deshalb nicht auf Ihr Recht.
8. Halten Sie auf der Strecke an, wechseln Sie danach direkt auf den Gehweg. So kann der Verkehr ungestört weiterfließen.
9. Eine große Kapuze behindert Ihre Sicht. Tragen Sie Kopfhörer mit lauter Musik, überhören Sie womöglich ein Auto, eine Klingel oder Fußgänger. Verzichten Sie während Ihrer Radtour durch Kopenhagen deshalb auf beides.
10. Nicht zu schnell, nicht zu langsam. Die richtige Geschwindigkeit erhöht die Sicherheit.

Eine autonome Stadt mitten in Kopenhagen: Christiania

Ganz in der Nähe der Metrostation Christianshavn Street verlassen Sie mitten im Stadtgebiet Kopenhagen. Eine autonome Stadt, die 1971 auf einem verlassenen Militärgelände gegründet wurde, in der dänisches Recht nicht gilt, deren Regeln die Bewohner weitestgehend ohne die Polizei durchsetzen, müssen Sie schließlich gesehen haben. Zumal die Häuser in der Freistadt Christiania bunt, die Wände mit kunstvollen Graffitis verziert sind. Ursprünglich diente die leerstehenden Militärkasernen nur als Mittel zum Protest gegen den Platz- und Wohnungsmangel, gegen die hohen Mieten in Kopenhagen.
Längst ist daraus jedoch eine eingeschworene Gemeinschaft entstanden, deren Kinder miteinander spielen, die die persönliche Freiheit ins Zentrum ihrer Interessen gerückt hat. Daher wird auch Marihuana geduldet, mittlerweile jedoch nicht mehr auf der einst berühmten Pusher Street verkauft. Dennoch prägt Christiania noch heute eine ein Stück Hippie-Atmosphäre. Schauen Sie vorbei.

Die Kleine Meerjungfrau

Was Bier mit einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Kopenhagens zu schaffen hat, fragen Sie? Direkt nichts. Indirekt alles. Denn 1909 hinterließ eine Ballettaufführung von Hans-Christian Andersens Märchen „Die Kleine Meerjungfrau“ bei Carl Jacobsen ordentlich Eindruck. Der Sohn des Gründers der Brauerei Carlsberg war von der Geschichte dieser kleinen Meerjungfrau, die aus Liebe Ihren Fischschwanz gegen Beine eintauschte und der bösen Seehexe dafür Ihre liebliche Stimme überlassen musste, gerührt. So gerührt, dass er beim dänischen Bildhauer Edvard Eriksen eine Skulptur genau dieser Meerjungfrau in Auftrag gab.
Nun sitzt sie also am Langelinie-Kai (Busstation Indiakaj, Linie26) und lockt täglich unzählige Urlauber in Kopenhagens Hafenviertel Nyhavn. Genau genommen betrachten Sie während Ihres Städtetrips jedoch lediglich eine Nachbildung. Das Original residiert an einem geheimen Ort – und das aus gutem Grund. Denn Zeit ihres Lebens verlor die Kleine Meerjungfrau bereits zweimal ihren Kopf. Beim ersten Mal war die politische Künstlerbewegung der Situationisten verantwortlich, beim zweiten Mal wurde der Kopf später von „Unbekannt“ einem lokalen TV-Sender übergeben.

Kanalrundfahrt entlang Kopenhagens Sehenswürdigkeiten

Kopenhagen liegt am Wasser. Kopenhagen besitzt einen Hafen. Durch Kopenhagens Innenstadt ziehen sich diverse Kanäle. Die Lage ist also ziemlich eindeutig. Sie besteigen ein Boot und erkunden während einer Kanalrundfahrt  vom Wasser aus die Attraktionen Kopenhagens – die Kleine Meerjungfrau, das Parlament, Schloss Amalienborg oder Christiansborg. Los geht’s in Nyhavn oder Gammel. Von dort aus schippern Sie entlang der bunten Fassaden Kopenhagens und bekommen von einem englischsprachigen Guide alle wichtigen Informationen zur Geschichte, Architektur und den Sehenswürdigkeiten der dänischen Hauptstadt erklärt.

Tivoli Gärten – ein legendärer Vergnügungspark mitten in Kopenhagen

Kinder lieben die Fahrgeschäfte und die aus kleinen Wachsoldaten mit Instrumenten bestehende Tivoligarde, Paare die besondere Atmosphäre, wenn abends Lampen und Lichter die Bäume erleuchten. Zumal unter den 37 unterschiedlichen Restaurants meistens das passende dabei ist. Egal für welchen Anlass und Geschmack. Geöffnet ist der Tivoli zwar nur zwischen April und September, zu Halloween und im Advent feiert er jedoch noch je einmal ein Comeback. Sie erleben Feuerwerke, dazu spezielle, zur Saison passende Spezialitäten und Konzerte. Im Advent erkunden Sie im Tivoli gemeinsam mit der Familie einen der schönsten Weihnachtsmärkte Skandinaviens.

„Bunt“ entspannen direkt am Kanal in Nyhavn

Nyhavn mischt Stadtgefühl mit entspanntem Treiben und Geschichte. Denn das Haus Nummer 9 erstrahlt beispielsweise noch im selben Design wie 1681, als es erbaut wurde. Besichtigen Sie zudem die Nummer 20, in der Hans Christian Andersen seine Märchen „Das Mädchen mit den Streichhölzern“, „Der kleine Klaus und der große Klaus“ sowie „Die Prinzessin auf der Erbse“ schrieb.

Die Strøget: Shoppen auf über einem Kilometer

Natürlich möchten Sie ein wenig shoppen. Sie befinden sich schließlich in Skandinavien, Heimat des guten Geschmacks und minimalistischen Designs. Also besuchen Sie in Kopenhagen einerseits jeden noch so kleinen Shop, der Ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht, andererseits die Strøget. Hier finden Sie nämlich alles. Auf 1,1 Kilometern zieht sich eine der längsten Fußgängerzonen Europas vom Rathausplatz zum Kongens Nytorv Squaren. Luxusmarken finden Sie hier ebenso wie günstigere Modeketten. Blicken Sie zudem immer wieder in die Seitenstraßen der Strøget. Dort finden Sie sicher ebenfalls den einen oder anderen Shop, der Skandinaviens Ruf als Ort des guten Geschmacks gerecht wird.

Royales Dänemark: Christiansborg Palast und Schloss Amalienborg

Erhielten Sie für Ihren Urlaub in Kopenhagen eine persönliche Einladung der Königsfamilie, empfingen Sie Dänemarks Royals im Schloss Christiansborg. Andererseits können Sie die königlichen Empfangsräume und deren diverse Kunstwerke auch ohne Audienz erkunden. Im Normalfall sind sie nämlich der Öffentlichkeit zugänglich. Zudem besuchen Sie den 107 Meter hohen Turm des Schlosses, das übrigens auch Sitz des dänischen Parlaments ist. Für die imposante Aussicht über Kopenhagen müssen Sie am Königstor nicht einmal bezahlen.
Da Sie gerade royal unterwegs sind, besuchen Sie zudem Schloss Amalienborg, die Stadtresidenz von Dänemarks Königin Margrethe II. Eines der insgesamt vier identischen, im 17. Jahrhundert erbauten Bauwerke dürfen Sie sogar besichtigen. Ob die Königin zuhause ist, erkennen Sie übrigens an der Stadarde. Ist diese persönliche Flagge auf dem Dach gehisst, sind die Royals daheim und es findet um 12 Uhr mittags die Wachablösung der Garden vor dem Schloss statt.

Ein „Runder Turm“ mit einmaligem Kopenhagen-Panorama

42 Meter Höhe schenken Ihnen einen traumhaften Blick über Kopenhagen, das Baujahr 1642 die Gelegenheit, das älteste, noch funktionierende Observatorium Europas zu besuchen. Denn genau das ist der Rundetårn, der Runde Turm, direkt im Zentrum Kopenhagens. Verbunden mit der Dreifaltigkeitskirche und der Universitätsbibliothek, zählt er heute zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Kopenhagens. Um die Aussichtsplattform zu erreichen, besteigen Sie übrigens keine Treppe. Sie erklimmen einen 209 Meter langen, spiralförmigen Gang, über den einst Bücher und Instrumente per Pferdekutsche nach oben transportiert wurden.

Magazin Redaktion

Magazin Redaktion

Reiseberichte und Urlaubsinspiration aus aller Welt von Mitarbeitern, Partnern und Gastautoren.

#NeckermannReisen bei Instagram