Typisch Griechisch: 5 kulturelle Besonderheiten in deinem Lieblingsurlaubsland!

Urlaub machen bedeutet für dich viel mehr als nur eine Top-Hotelanlage, ein solider Strand und die obligatorische Bootstour? 😀 Na klar.. das ist alles nice to have, aber eben auch nicht alles! Wenn du schon mal die Möglichkeit hast, ein neues Land zu bereisen – dann willst du auch am Leben der Einheimischen teilhaben. Du willst dich durch die landestypische Küche probieren, Sitten und Bräuche kennenlernen und einfach offen für Neues sein. In unseren Lieblingsurlaubsländern tickt die Uhr oft ein bisschen anders als zuhause im gewohnten Deutschland – und das ist auch gut so! Wir schauen uns heute mal in Griechenland um und beantworten die Frage: Was ist denn eigentlich „typisch griechisch“? Vorhang auf für 5 kulturelle Besonderheiten in einem der beliebtesten Urlaubsziele von uns Deutschen!

1. Einen Frappé bitte!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @natruf_a geteilter Beitrag am

Wasser und Eis mit ein bisschen Kaffeepulver angerührt und auf Wunsch mit Milch und Zucker verfeinert – fertig ist dein Frappé. Er gehört fest zum griechischen Alltag und ist nach dem (für waschechte Griechen) heiligen Ouzo sowas wie ein zweites Nationalgetränk. 😀 Stundenlang in einem Café sitzen, Zeitung lesen, schauen was um einen herum passiert und eben einen Frappé trinken. Ganz wichtig: Laaaangsam trinken. Bloß keine Hektik. In Griechenland gibt es keinen Stress. Touristen erkennt man meist daran, dass sie ihren Frappé viel zu schnell trinken, während ein Bilderbuchgrieche stundenlang in seinem Frappé rührt, rührt, rührt, ein bisschen nippt und wieder rührt.

2. Was hat es mit den türkisblauen Kuppeln auf sich?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @skyhubbard geteilter Beitrag am

Nicht nur auf Santorini findest du sie überall. In ganz Griechenland begegnet einem diese ganz besondere türkisblaue Farbe immer und immer wieder. Sehen die kleinen weißen Kapellen mit den türkisblau strahlenden Kuppeln einfach nur traumhaft schön aus oder hat sich dabei tatsächlich mal jemand was gedacht? Glaubt man altgriechischen Sagen haben sie tatsächlich die Funktion, böse Geister zu vertreiben – nice to know. 😀

3. Ftou, Ftou, Ftou hilft gegen das Unglück!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Xenia 🧿 (@xeniabydesign) am


Ein dreifach donnerndes „Tfou, Tfou, Tfou“! Nein wir sind nicht auf einem griechischen Faschingsumzug, sondern es handelt sich hier um einen kulturell verankerten Aberglaube der Griechen. Es ist eine Art kräftiges „Anpusten“ und ähnelt einem Spuckgeräusch. Ihr fragt euch zurecht, wann dieses Phänomen seine praktische Anwendung findet. 😀 Ich verrate es euch: Erzählt jemand von einem Unglück, reagieren Griechen meist mit dieser speziellen Geste. Sie soll weiteres Unheil abwenden und sowohl sich selbst als auch die vom Unglück betroffenen Mitmenschen vor dem Teufel beschützen.

4. Namenstag statt Geburtstag feiern?!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Effie (@grkoukla69) am

Hat der Namenstag in Griechenland tatsächlich eine größere Bedeutung als der Geburtstag? Naja, wirklich verallgemeinern kann man es nicht. Fakt ist trotzdem, dass etwa 97% der Griechen der griechisch-orthodoxen Religion angehören und Großteile der Bevölkerung nach christlichen Heiligen benannt sind. Deren Todestage sind als Gedenktage zu verstehen, an denen die Namensträger ganz besonders gefeiert werden.

5. Der Traditionstanz: Sirtaki!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von lovegreekcinema (@lovegreekcinema) am


Jeder kennt sie. Die unverwechselbare Melodie des Sirtaki aus dem Film Alexis Sobras. Das Geschirr fliegt, zerspringt und drum herum tanzende griechische Frohnaturen. 😀 Obwohl der Sirtaki-Tanz damals extra für den Film entwickelt wurde, beruht er auf den traditionellen Ursprüngen der Sirtos-Tänze. Diese werden auf allen griechischen Inseln getanzt. Von der Sorte gibt es by the way über 4.000 unterschiedliche Interpretationen, die manchmal sogar von Dorf zu Dorf anders getanzt werden. Solltet ihr irgendwann zu einem Sirtaki aufgefordert werden… Tut es einfach!!!

 

Hotelempfehlungen

Dario C.

Dario Ciraulo

Was wäre das Leben ohne unsere Erlebnisse auf Reisen? Die Welt hat so unfassbar viel zu bieten und manchmal geht im Alltag unter, wie glücklich wir uns schätzen können, Teil dieser bunten Welt zu sein. Wann immer ich die Möglichkeit habe, zieht es mich raus in die weite Welt: Zelten auf der chinesischen Mauer, Sightseeing in Rom oder der klassische Chillout Strandurlaub in Griechenland - ich bin dabei! Ganz oben auf meiner Bucket List: Island und die Philippinen!

#NeckermannReisen bei Instagram