0234 - 96 103 71 Täglich von 8 - 22 Uhr für Sie erreichbar. Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters.
Weihnachtsmärkte

Städte-Trips zu den schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands

Von Norden nach Süden, vom Osten in den Westen: Spätestens ab dem 1. Advent erhellen Weihnachtsmärkte Deutschlands Innenstädte. Sie versetzen ihre Besucher in festliche Stimmung, locken mit Glühwein, kulinarischen Spezialitäten, Weihnachtskonzerten oder speziellen Attraktionen für Kinder. Einige wählen den traditionellen Ansatz, andere widmen sich der Kunst, wieder andere rücken Kultur und kulinarische Erlebnisse in den Mittelpunkt. Neckermann Reisen nimmt Sie mit auf eine Reise quer durch die Republik und erklärt, welcher Weihnachtsmarkt welche Vorzüge mitbringt.

Der Hamburger Weihnachtsmarkt
© powell83 – Fotolia.com

Historischer Weihnachtsmarkt in Hamburg

Auf Hamburgs Historischem Weihnachtsmarkt trifft sich ein ganz besonderes Gegensatzpaar. Wo andere Städte bereits seit Jahrzehnten ihren Weihnachtsmarkt zelebrieren, existiert Hamburgs feierliche Perle vor dem historischen Rathaus erst seit elf Jahren. Gleichzeitig verschreibt sie sich ganz bewusst der Tradition. Moderne muss draußen bleiben. Dafür nehmen 80 Stände Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Das Individuelle und Besondere steht dabei ebenso im Mittelpunkt wie klassische Weihnachtsleckereien.

Sogar einen eigens kreierten Glühwein hat Hamburgs Weihnachtsmarkt im Angebot. Hinzu kommt die besondere Architektur, die den Markt in urige Gassen unterteilt. Jede einzelne widmet sich einem ganz speziellen Thema. Kinder beispielsweise bekommen speziell in der Spielzeuggasse große Augen. Kulinarisch bewegt sich Hamburgs Weihnachtsmarkt zwischen Südtiroler Spezialitäten, klassischen Fischbrötchen und frisch gebackenem Brot aus einer mittelalterlichen Backstube. Am 21. November öffnet der Markt seine Pforten.


Weihnachtsmarkt in Berlin
© Marcus Klepper – Fotolia.com

Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt Berlin

Berlin ist anders. Berlin steht für Vielfalt, für besondere Ansätze. Also treffen sich auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt Kunstliebhaber zum vorweihnachtlichen Entdecken. Grafiker, Maler, Steinmetze und Fotografen stellen ihre Arbeiten aus. Holzkunst und Bildende Kunst komplementieren das Angebot an klassischem Kunsthandwerk. Dazu kommt ein Unterhaltungsprogramm mit Shows zwischen Akrobatik, Tanz und Feuerkunst. Am Berliner Gendarmenmarkt steht zwischen dem 21. November und 31. Dezember die Kunst in ihrer ganzen Bandbreite im Mittelpunkt. Auch das kulinarische Angebot lockt Sie mit einer Vielfalt, wie sie für Berlin kaum passender sein könnte. Österreichische wechseln sich mit vietnamesischen Spezialitäten ab. Sushi trifft auf böhmische Spezialitäten. Ein Weihnachtsmarkt, ganz nach Berliner Geschmack.


Striezelmarkt Dresden

Er ist eine Institution unter den deutschen Weihnachtsmärkten: der Dresdner Striezelmarkt. Er ist nicht nur Deutschlands ältester Weihnachtsmarkt, gleichzeitig schlängelt er sich festlich durch Dresdens barocke Altstadt. Eine besondere Kulisse für einen besonderen Markt. Denn Tradition spielt auf dem Striezelmarkt eine große Rolle. So entdecken Sie an den Ständen vorwiegend volkstümliches Kunsthandwerk wie Engel, Räuchermänner und Striezelkinder.

Schauwerkstätten bieten Ihnen die Gelegenheit, Handwerkern und Bäckermeistern bei der Arbeit zuzusehen. Obligatorisch ist zudem der berühmte Dresdner Stollen, der das kulinarische Angebot neben Pulsnitzer Pfefferkuchen, Pfannkuchen und gebrannten Nüssen anführt. Für den Nachwuchs bietet der Striezelmarkt zwischen dem 24. November und 24. Dezember zudem eine spezielle Kindererlebniswelt, in der sich die Kleinen in der Weihnachtsbäckerei mit professioneller Hilfe selbst am Plätzchenbacken versuchen können.

Weihnachten in Dresden
© Alexander Erdbeer – Fotolia.com
Der Weihnachtsmarkt am Kölner Dom
© Ramses – Fotolia.com

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom

Einen besseren Wegweiser finden Besucher selten. Folgen Sie einfach dem Dom und Sie erreichen Kölns schönsten und bekanntesten Weihnachtsmarkt. Direkt im Schatten des berühmten Wahrzeichens der Stadt erhebt sich dort im Zentrum der höchste Weihnachtsbaum Nordrhein-Westfalens. Für einen besonderen Hingucker sorgt das den Baum umgebende Lichterzelt.

Die 150 Stände haben vom Holzspielzeug bis zum Weihnachtsschmuck allerlei Weihnachtsklassiker im Repertoire. Auch Naschereien kommen nicht zu kurz. Mit frisch gekauften Leckereien lassen sich die Darbietungen verschiedener Musiker und Chöre zwischen dem 21. November und 23. Dezember schließlich am besten genießen.


Nürnberger Christkindlesmarkt

Stellt sich irgendwo in Asien, den USA oder England die Frage nach DEM Weihnachtsmarkt Deutschlands, herrscht meist Einigkeit: Allein deshalb haftet dem Nürnberger Christkindlesmarkt vielleicht sogar das Prädikat „Bekanntester Weihnachtsmarkt der Erde“ an. Beginnend kurz hinter dem Hauptbahnhof, ist er einerseits bestens zu erreichen, andererseits schlängelt er sich festlich weihnachtlich geschmückt durch Nürnbergs Altstadt.

Sie bekommen eine Kostprobe traditioneller, fränkischer Handwerkskunst, der berühmten Nürnberger Lebkuchen und natürlich der Nürnberger Rostbratwürste, die überall auf dem Christkindlesmarkt frisch gegrillt angeboten werden. Wenn das Nürnberger Christkind am 25. November den Markt eröffnet, treffen sich bis zum Heiligen Abend fränkische Kultur und Besucher aus aller Welt. Sie möchten das Treiben ein wenig aus der Distanz beobachten? Dann spazieren Sie am besten auf die Burg. Von dort aus überblicken Sie die gesamte Altstadt – und damit all die Lichter und Stände des Nürnberger Christkindlesmarkts.

Nürnberger Christkindlesmarkt
© alexgres – Fotolia.com

Tollwood München

Jedes Jahr nimmt München die Adventszeit zum Anlass, sein offenherziges, vielfältiges Gesicht zu zeigen. Denn sobald sich ab dem 23. November auf der Theresienwiese die Tore des Tollwood öffnen, stehen neben Weihnachten vor allem Kultur, Umweltschutz und Offenheit im Fokus. Dann zeigt München Handwerkskunst aus aller Welt, präsentiert internationale Bio-Spezialitäten. Besucher treffen Münchner, treffen die ganze Welt.

Dazu gehört die klassische Feuerzangenbowle ebenso wie diverse Konzerte, die sich teils vom Weihnachtsthema entfernen, aber dennoch eine besondere Adventsstimmung erzeugen. Im Kinderzelt bastelt und forscht der Nachwuchs – oder er lauscht spannenden Geschichten. Der Markt des Tollwood schließt seine Pforten am 23. Dezember, das Festival erst am 31. Dezember mit der großen Silvesterfeier.

Wintertollwood in München
© Lena Balk – Fotolia.com

Weihnachtsmärkte Deutschland: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0