Wellness Mythen und Fakten

Wellness Mythen und Fakten

Wellnessurlaub: 5 Mythen auf dem Prüfstand

Neckermann Reisen hat die fünf häufigsten Wellness-Mythen überprüft: Passen Kinder und Wellnessurlaub tatsächlich nicht zusammen? Ist Wellness Frauensache und entspannen Männer nur beim Fußballschauen? Und wie wird eigentlich richtig sauniert? Lassen Sie sich von den Ergebnissen überraschen.


Wellness ist Genuss für Körper, Geist und Gaumen
© luckybusiness

Wellness Mythos 1:
Wellness ist nur etwas für Gesundheitsapostel


Wellness? Ist das nicht dieses sektenähnliche Ritual, bei dem zur Massage stilles Wasser und am Abend Rohkost serviert wird? Alles im Zeichen der Gesundheit, versteht sich. Denn gesund ist nur, wer Gesundes tut – und zu sich nimmt.

Fakt: Wellness ist Genuss – für Körper, Geist und Gaumen
Genießen und entspannen kann nur, wer sich wohlfühlt. Angst vor weniger schmackhaften Speisen ist da wenig förderlich – und noch weniger notwendig. Denn bei Wellness geht es nicht etwa darum, Verzicht zu üben. Vielmehr sollen Sie die Anwendungen, Bäder und Saunagänge des Tages in einen Zustand völliger Entspannung und Zufriedenheit versetzen. Sie sollen sich wohlfühlen. Auch beim Essen. Deshalb servieren Ihnen die Neckermann Reisen-Hotels am Abend, genau, was Sie zu sich nehmen wollen. Fleisch zählt dabei ebenso zum Speiseplan wie ein süffiges Glas Wein oder das verdiente Feierabendbier nach getaner Wellness-"Arbeit". Genießen ausdrücklich erwünscht. Natürlich dürfen Sie aber auch zu Rohkost und stillem Wasser greifen – jeder nimmt zu sich, was er möchte. Das ist Wellness.



Wellness mit Kindern
© Alena Ozerova – Fotolia.com

Wellness Mythos 2:
Wellnessurlaub mit Kindern? Keine Chance!


Ein klassischer Interessenkonflikt. In der blauen Ecke: Die nach Entspannung und Erholung suchenden Eltern, die endlich ein wenig Abstand vom Alltag bekommen und einfach relaxen wollen. In der roten Ecke: Der aktive Nachwuchs, der sich weder ausgiebig in die Sauna setzen möchte, noch jemals über die angenehme Wirkung von Massagen auch nur nachgedacht hat. Das geht schwer zusammen.

Fakt: Wellnessurlaub mit Kindern? Kein Problem!
Es geht zusammen. Sehr gut sogar. Denn die Lösung gestaltet sich ziemlich einfach: Während Sie sich den schönen Dingen widmen, sich eine Massage gönnen und ausgiebig die Sauna besuchen, bekommen die Kinder ein auf sie zugeschnittenes Programm geboten. Viele Wellness-Hotels von Neckermann Reisen kümmern sich nicht nur um die elterliche Entspannung, gleichzeitig sorgen sie dafür, dass die Kinder mithilfe professioneller Betreuung zwischen Ausflügen, Spielplätzen und Bastelecken einen unvergesslichen Tag erleben, an dessen Ende sich blaue und rote Ecke glücklich wieder gegenüber sitzen und sich beim Essen über die Erlebnisse – oder das Nichtstun – austauschen.



Wellness für Männer
© Valua Vitaly – Fotolia.com

Wellness Mythos 3:
Wellness? Mann lehnt dankend ab!


Vorsicht, Klischee! Männliche Entspannung geht ganz einfach: die Couch oder Lieblingskneipe. Dazu Sport – aktiv oder passiv –, ein paar Freunde und natürlich das obligatorische Bier. Fertig. Entspannt. Aber Wellness? Niemals. Wellness passt nicht zum Mann. Auf keinen Fall.

Fakt: Wellness? Mann nimmt dankend an!
Massagen zählen längst nicht mehr zum weiblichen Hoheitsgebiet. Immerhin lassen sich auch Sportler nach getaner Arbeit die Müdigkeit aus den Muskeln kneten. Es tut gut. Es hilft. Dazu machen Massagen – ob klassische oder Hot Stone, – Saunagänge und Dampfbäder Alltagssorgen schnell vergessen und lösen Verspannungen. Weshalb sollten sich Männer das entgehen lassen? Eben. Daher erfreut sich Wellness auch in der Männerwelt zunehmender Beliebtheit.

Zumal viele Neckermann Reisen-Hotels speziell auf den Mann zugeschnittene Wellness-Pakete anbieten – einige sogar inklusive wohltuendem Bierbad. In Österreich, Bayern und dem Allgäu lässt sich der Wellnessurlaub zudem perfekt mit einer Wanderung verbinden, an deren Ende die verdiente Entspannung steht. Hoteleigene Pools helfen optimal beim Auspowern, ehe das Verwöhnprogramm beginnt. Ein kleiner Tipp für die Damen: Männer planen Wellness-Ausflüge gern mit der Liebsten. Weshalb den Partner also nicht mit einem Wellnessurlaub überraschen?



Saunazeit
© Kati Molin – Fotolia.com

Wellness Mythos 4:
Viel hilft viel – auch in der Sauna


Manch einer verwechselt den Saunagang mit sportlichem Wettkampf. Klar, ist ja ebenfalls Schweiß im Spiel. Also wird möglichst lange ausgeharrt. Natürlich auf einer der oberen Bänke. "Quäl' dich, Junge! Es hilft!". Die positive Wirkung von Gesundem steigert sich schließlich mit zunehmender Dosis.

Fakt: Weniger ist mehr – vor allem in der Sauna
Niemand soll sich quälen. Denn die Magie der Sauna liegt in der richtigen Dosierung. Auch ihre gesunde Wirkung findet irgendwo ein Ende – und zwar, sobald die Qual beginnt. Ein Saunagang ist nicht erst beendet, wenn die Tür als größte Erlösung auf Erden erscheint. Im Regelfall dauert er zwischen acht und zwölf, manchmal 15 Minuten. Was wiederum nicht heißt, dass Sie zwingend ausharren müssen, bis eine dieser magischen Marken erreicht ist. Verspüren Sie früher den Drang nach Abkühlung, geben Sie ihm einfach nach. Gehen Sie an die frische Luft und kühlen dort Ihre Atemwege ab, ehe die kalte Dusche oder das Tauchbad folgt. Geübte Saunagänger legen bis zu drei Sitzungen ein, Anfänger möglicherweise nur eine. Nicht vergessen: im Anschluss im Ruheraum entspannen!



Saunaaufguss
© sabine hürdler – Fotolia.com

Wellness Mythos 5:
Die Sauna – der schnellste Weg zum Gewichtsverlust


Es erscheint zu logisch, um nicht wahr zu sein: Die Hitze steigt. Der Schweiß beginnt zu rinnen. Intensiv. Über mehrere Minuten. Das muss zwangsläufig zu Gewichtsverlust führen. Wer schwitzt, verbrennt schließlich Fett. Wer Fett verbrennt, nimmt ab. So einfach ist das.

Fakt: Die Sauna – der Weg zum Kurzzeit-Gewichtsverlust
Ein ganz spezieller Aspekt des Abnehmens geht der Sauna ab. Sie hat keinerlei Einfluss auf die Kalorienbilanz, ihres Zeichen essentiell, um auch wirklich Fettzellen abzutragen. Woher kommt nach dem Saunagang also dieses Gefühl der Leichtigkeit? Trügt der Schein etwa? Nein und ja. Denn die Sauna lässt tatsächlich einige Pfunde purzeln. Nur setzt Sie gewissermaßen an der falschen Stelle an. Die ein, vielleicht zwei Kilo, die Sie am Ende weniger auf die Waage bringen, sind auf den Flüssigkeitsverlust zurückzuführen – und hängen damit am Jo-Jo. Füllen Sie Ihren Flüssigkeitsspeicher nach dem Saunagang wieder auf, kehren auch die Kilos zurück.

Die Sauna hat andere Vorzüge. Regelmäßige Besuche vorausgesetzt, regt sie den Stoffwechsel an, stärkt das Immunsystem und verbessert die Kondition. Zudem steigert eine Sauna-Sitzung das Wohlbefinden, hebt die Stimmung und spült durch das Schwitzen Giftstoffe aus dem Körper.


Wellness: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie