Urlaub mit Teenagern

Tipps für Urlaub mit Teenagern

Tipps für einen gelungenen Urlaub mit Teenagern

Auf den ersten Blick mag dem Teenager der Urlaub mit den Eltern nicht wie das aufregendste Erlebnis auf Erden erscheinen. Mit Neckermann Reisen können Sie das ändern. Wir verraten, wie Sie Ihren jugendlichen Nachwuchs von der gemeinsamen Reise überzeugen, weshalb das Smartphone durchaus dabei und angeschaltet bleiben sollte, wie Sie Teenagern Freiraum lassen, sie gleichzeitig von gemeinsamen Aktivitäten überzeugen und weshalb Verantwortung positive Wirkung haben kann.


Gemeinschaftliche Planung
Gemeinschaft hat oberste Priorität - auch bei den Entscheidungen.

Gemeinsame Planung für den gelungenen Urlaub

Mitspracherecht kann Wunder wirken. Merkt der Nachwuchs, dass er nicht einfach den Plänen seiner Eltern folgen muss, selbst beitragen und sogar etwas entscheiden darf, steigert das seine Lust auf den Familienurlaub. Setzen Sie sich daher gemeinsam hin. Sie müssen den Teenager ja nicht gleich das Reiseziel auswählen lassen – auch das ist jedoch eine Möglichkeit –, beziehen Sie ihn aber mit ein. Planen Sie gemeinsam. Beharren Sie dabei nicht zwingend auf all Ihren Plänen, sondern gehen Sie auf die Wünsche Ihres Nachwuchses ein. Kommt dennoch kein Konsens zustande, übertragen Sie dem Heranwachsenden einfach einen eigenen Bereich des Urlaubs, über den er frei entscheiden kann. Lassen Sie ihn beispielsweise einen Ausflug planen oder ein Restaurant aussuchen, das Sie im Urlaub dann gemeinsam besuchen.


Kein plötzliches Smartphone-Verbot für den Teenager

Zu Hause ist das Smartphone regelmäßiger Begleiter, im Urlaub soll es plötzlich auf dem Zimmer bleiben: schwierige Voraussetzungen für einen friedlichen, entspannten Urlaub mit Teenagern. Handhaben Sie die Smartphone-Frage auf Reisen einfach genauso wie im Alltag. Gibt es Handyregelungen, übertragen Sie sie auf den Urlaub. Gibt es zu Hause keine, gilt das auch unterwegs. Stattdessen können Sie Ihren Nachwuchs natürlich davon überzeugen, dass sich ein Foto vom Surfkurs oder auf dem Empire State Building mit Manhattans Skyline im Hintergrund hervorragend in den Sozialen Medien macht und den Teenager so motivieren, an Aktivitäten und Ausflügen teilzunehmen.

Das Handy im Urlaub
Das Handy gehört zum Lifestyle dazu!

Freiraum geben – Zeit für sich

Es muss nicht passieren, dennoch verbringen Teenager häufig lieber Zeit ohne ihre Eltern – auch im Urlaub. Lassen Sie dem Nachwuchs daher genügend Freiraum. Buchen Sie ihm ein separates Hotelzimmer oder nehmen Sie für den Campingplatz ein eigenes Zelt mit. Auch bei der Planung empfehlen wir, Teenagern im Urlaub Zeit für sich zu geben. Selbst wenn sie einfach in der Sonne am Pool oder Strand liegen möchten. Lernt der Nachwuchs vor Ort Gleichaltrige kennen, ziehen Sie sich am besten etwas zurück und geben ihm die Zeit mit seinen neuen Freunden. Gleichzeitig vereinbaren Sie Zeiten, die der Familie gehören.

Freiräume geben
Geben Sie ihren Teenagern im Urlaub einfach etwas mehr Freiräume!

Freunde
Was gibt es Schöneres als Urlaub UND Freunde?

Freunde mitnehmen oder andere Teenager vor Ort?

Da wir gerade beim Thema sind: Beziehen Sie das Bedürfnis von Teenagern nach Kontakt mit Gleichaltrigen bereits bei der Wahl Ihres Reiseziels mit ein. So besuchen Sie am besten Orte, an denen auch andere Jugendliche anzutreffen sind. Eine andere Option: Sie nehmen die beste Freundin oder den besten Freund Ihres Nachwuchses mit. So haben die Teenager immer einen gleichaltrigen Vertrauten. Das hilft, den Urlaub zu genießen.


Ein teure oder zwei günstigere Aktivitäten? Budget für Teenager


Verantwortung gibt ein gutes Gefühl. Vor allem Teenagern – solange sie nicht zu groß ist. Übertragen Sie dem Nachwuchs daher Verantwortung. Geben Sie ihm ein kleines Budget mit auf die Reise, von dem er Aktivitäten für alle frei planen kann. So muss der Teenager entscheiden, ob er alles für einen Ausflug ausgibt oder das Geld für mehrere, kleinere Unternehmungen verwendet.

Teenager mit eigenem Reisegeld
Verantwortung macht zufrieden.

Kompromissbereitschaft

Der Kompromiss gewinnt. Nicht immer, aber häufig. Vor allem im Urlaub mit Teenagern. Je mehr Sie dem Nachwuchs das Gefühl vermitteln, dass auch seine Interessen bei der Urlaubsplanung Gewicht haben, desto mehr wird er sich auf die gemeinsame Reise einlassen. Suchen Sie deshalb Aktivitäten, Ausflüge und Sehenswürdigkeiten, an denen sowohl Sie als auch der Nachwuchs Freude haben und seien Sie für die Interessen Ihrer Kinder offen.

Gehen Sie auch für Ihre Kinder einmal Kompromisse ein.

Surfen
Treffen Sie bei der Auswahl der Aktivitäten am besten genau ins Schwarze.

Interessen der Teenager einbauen

Ihr Nachwuchs fotografiert gern? Er ist aktiv? Nutzen Sie das für Ihren gemeinsamen Urlaub. Machen Sie Ausflüge zu besonderen Fotomotiven. Planen Sie Kajaktouren, Rafting-Ausflüge oder einen Surfkurs. So macht der Teenager im Urlaub, was ihm auch zu Hause Spaß macht, Sie müssen ihn nicht von den Aktivitäten überzeugen – und genießen alle gemeinsam entspannte Tage.


Übernachtungen: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie

X
Täglich von 8 - 22 Uhr für Sie erreichbar. Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters.