Mit dem Hund an den Strand

Mit dem Hund an den Strand

Die 8 schönsten Hundestrände
der Nord- und Ostsee


Mit dem Hund ans Meer. Nationalparks, das Wattenmeer, die frische Luft und gesundes Klima genießen und dabei gemeinsam mit dem Hund an weiten Stränden toben, den Vierbeiner durch salziges Wasser pflügen lassen: Kaum eine Region eignet sich dafür besser als die Nord- und Ostsee. Deshalb stellen wir Ihnen die schönsten Hundestrände an Deutschlands Küsten vor und erklären, was Sie in St. Peter-Ording, auf Norderney, Borkum, Sylt, Usedom oder Rügen besonders beachten müssen.

St. Peter-Ording, Nordsee

2016 startete St. Peter-Ording, nebenbei einziges Nordseeheilbad mit eigener Schwefelquelle, ein tierfreundliches Projekt. Direkt am Strand richtete der Ort zwei Hundeauslaufzonen ein, an denen Vierbeiner ohne Leine toben dürfen. Markiert sind die Bereiche nahe der Seebrücke im St. Peter-Bad und Ording-Nord bei Hungerhamm durch Tafeln am Strand.

Doch nicht nur innerhalb der Auslaufzonen, auch an beinahe allen anderen Strandabschnitten sind Hunde in St. Peter-Ording erlaubt. Zum Schutz der wild lebenden Tiere des traumhaften Nationalparks Wattenmeer – Hunde könnten Robben und Seevögel bei der Futtersuche, Rast und Brut stören – und aus Rücksicht auf andere Urlauber jedoch nur an der Leine. Einen Großteil der Strandkorbreviere dürfen Hunde nicht besuchen, dafür hat der Ort in Bad, Bohl, Dorf / Süd, Ording und Ording-Nord spezielle Strandkorbpodeste für Gäste mit Hund eingerichtet.

Frei toben und spielen an zwei großen Strandabschnitten: Hunde sind gern gesehene Gäste in St. Peter-Ording
Frei toben und spielen an zwei großen Strandabschnitten: Hunde sind gern gesehene Gäste in St. Peter-Ording. (© animaflora – Fotolia.com)

Auf Norderney gibt es reichlich Hundestrände – selbst eine Hundetagespension steht zur Verfügung.
Auf Norderney gibt es reichlich Hundestrände – selbst eine Hundetagespension steht zur Verfügung. (© nordenfan – Fotolia.com)

Norderney, Nordsee

Nur wenige Kilometer von Niedersachsens Küste entfernt liegt Norderney, das zu 85 Prozent Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer ist – und Ihnen ganz nebenbei gleich mehrere Hundestrände an der Nordsee bietet. Sie wählen zwischen dem östlichen Abschnitt des Ostbads "Weiße Düne" und dem südlichen Abschnitt des Weststrands. Dazu können Sie die Rasenfläche neben der Schutzhalle am Weststrand nutzen. Anhänger der Freikörperkultur nehmen ihren Hund mit an den westlichen Abschnitt der Oase.

Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie Ihren Vierbeiner zwischen 1. März und dem 31. Oktober auch an den speziell ausgewiesenen Hundestränden an der Leine führen müssen. Für den Fall, dass Sie einen Tag lang das Kitesurfen ausprobieren oder einfach nur entspannt am Strand liegen möchten, bietet Norderney eine Hundetagesstätte an.


Borkum, Nordsee

Borkum ist einzigartig. Fast jedenfalls. Denn abgesehen von Helgoland darf sich keine andere deutsche Insel das Prädikat "Hochseeklima" anheften. Keine andere deutsche Insel beschert Ihnen die Kombination aus klarer, jodhaltiger, beinahe pollenfreier Luft und weißen, kilometerlangen Sandstränden.

Das Beste: Drei dieser Traumstrände dürfen Sie mit Ihrem Hund teilen. Denn sowohl am Nordbad nahe des Trampolins als auch im östlichen Teil des Südbads auf der "Greune Stee" und zwischen Jugendbad und FKK-Strand befinden sich speziell ausgewiesene Nordsee-Hundestrände, an denen Ihr Vierbeiner außerhalb der Brut- und Setzzeiten (1. April bis 15. Juli) frei herumlaufen darf. Ansonsten gilt auch auf Borkum Leinenpflicht.

Ein Strandtag im Hochseeklima auf Borkum tut sowohl Mensch als auch Tier gut
Ein Strandtag im Hochseeklima auf Borkum tut sowohl Mensch als auch Tier gut. (© Ivonne Wierink – Fotolia.com)

Beagledame Mira vor Buhnen, über Jahrhunderte der Küstenschutz auf Sylt
Beagledame Mira vor Buhnen, über Jahrhunderte der Küstenschutz auf Sylt. (© Cornelia Schwenner – Fotolia.com)

Sylt, Westerland, Wenningstedt, Kampen, Nordsee

Sylt hat alles. Die lebendige Fußgängerzone und die hervorragenden Restaurants, Cafés und Bars von Westerland. Das rote Kliff, die elegante Innenstadt und die berühmten Clubs von Kampen. Die Dünenlandschaft rund um Wenningstedt. Dazu den knapp 40 Kilometer langen Weststrand. Das Watt. Wellen, in denen Sie sogar erste Wellenreitversuche unternehmen können – und Hundestrände en masse.

In Kampen genießen Sie den Strand an der Nordsee gemeinsam mit Ihrem Hund am Abschnitt A im Norden sowie am Abschnitt N im Süden. In Wenningstedt wählen Sie den Übergang zum Campingplatz im Norden oder den Übergang zur Seestraße im Süden. Die Hundestrände von Westerland liegen am Strandübergang zur Nordseeklinik im Norden und dem Abschnitt Baakdeel und Dikjen Deal im Süden. Westerlands Strände sowie der südliche Hundestrand haben zudem keine Leinenpflicht. In der Vor- und Nachsaison darf Ihr Hund sogar an beinahe allen Stränden Sylts frei herumtoben.


Usedom, Trassenheide, Ostsee

Langsam lichtet sich der Wald ganz in der Nähe des Campingplatzes Ostseeblick. Vor Ihnen brandet die Ostsee sanft an die Küste. Nur noch wenige Meter zwischen den grün bewachsenen Dünen hindurch – schon stehen Sie am Hundestrand an der Ostsee von Trassenheide. Ohne Rücksicht geht natürlich auch hier nichts, dennoch dürfen Sie die Leine gern abnehmen. Nötig ist sie hier nicht. Ihr Hund darf sich auf dem breiten, weißen, selten vollen Sandstrand inmitten der wunderschönen Natur von Deutschlands zweitgrößter Insel frei austoben.

Dass Trassenheide zu den sonnenreichsten Orten Deutschlands zählt, macht den Urlaub mit Hundestrand perfekt. Zumal das Ostseebad im Nordosten als einziger Ort Usedoms das Prädikat "Familienfreundliche Gemeinde" erhalten hat. Heißt: Sowohl in Sachen Preis-Leistung und einer kind- und familiengerechten Infrastruktur als auch beim Service finden Familien höchste Standards vor.

Die Trassenheide auf Usedom ist ein Paradies für den vierbeinigen Gefährten.
Die Trassenheide auf Usedom ist ein Paradies für den vierbeinigen Gefährten. (© foto_tech – Fotolia.com)

Es gibt viel für Hund und Herrchen zu entdecken in Ahlbeck.
Es gibt viel für Hund und Herrchen zu entdecken in Ahlbeck. (© haiderose – Fotolia.com)

Usedom, Ahlbeck, Ostsee

Villen. Prunkvolle Hotels. Wunderschöne Ferienwohnungen, Appartements und Pensionen. Dazu eine Strandpromenade mit Boutiquen und Restaurants. In Ahlbeck geht es – ganz im Stile eines echten Kaiserbads – ein wenig luxuriöser zu. Was nicht heißt, dass Ihr Hund nicht willkommen wäre. Im Gegenteil. Denn rund einen Kilometer östlich der Seebrücke, des 280 Meter ins Meer reichenden Wahrzeichens von Ahlbeck, bietet Ihnen das Seeheilbad einen 1,2 Kilometer langen Hundestrand.

Sogar einen Strandkorb können Sie sich an dem waldnahen, flach abfallenden, feinsandigen Strand mieten. Ein großer Naturpark in der Nähe schafft zudem beste Voraussetzungen für eine kurze Wanderung. Möchten Sie vom Hundestrand über die Grenze ins nur wenige Minuten entfernte Swinemünde nach Polen spazieren, nehmen Sie einfach den europäischen Impfpass sowie den Maulkorb Ihres Hundes mit.


Scharbeutz, Ostsee

In der Lübecker Bucht, nahe der Ostsee-Therme, am Strandzugang 4 finden Sie einen kleinen Abschnitt. Wie ein dünnes Band zieht sich feiner Sand zwischen grünem Wald und blauer Ostsee die Küste entlang. Nehmen Sie die Leine ab. Am Ostsee-Hundestrand in Scharbeutz nahe Timmendorf Strand brauchen Sie sie nicht. In der Nebensaison (Anfang Oktober bis Ende März) dürfen Sie sogar auf allen Strandabschnitten von Scharbeutz mit Ihrem Hund spazieren gehen.

Viel freier Auslauf am Strand von Scharbeutz
Viel freier Auslauf am Strand von Scharbeutz. (© aldorado – Fotolia.com)

Der flach abfallende Ostsee-Strand von Thiessow eignet sich perfekt für den Ausflug mit dem Hund.
Der flach abfallende Ostsee-Strand von Thiessow eignet sich perfekt für den Ausflug mit dem Hund. (© Nordreisender – Fotolia.com)

Rügen, Thiessow, Ostsee

580 Kilometer Küste bietet Rügen, ist damit Deutschlands größte Insel und legt als solche 60 Kilometer Sandstrand obendrauf. Da ist genügend Platz für Ihren Hund. In Thiessow an Rügens südöstlicher Spitze finden Sie daher einen wunderschönen, naturbelassenen Sandstrand vor – und das inmitten eines der ruhigeren Strandbäder Rügens.

2,5 Kilometer lang ist der Hundestrand. Flach fällt er in die Ostsee ab und verlangt zudem nicht einmal eine Leine. Durch die Zugänge 17, 18 und 19 durchqueren Sie den Wald und stehen wenig später auf einem wunderschönen Stück Strand, auf dem sich Ihr Vierbeiner bedenkenlos austoben kann. Perfekte Voraussetzungen. Zumal Rügen neben Usedom als sonnenverwöhntester Ort Deutschlands gilt.

Das Hundeparadies: Blick in die Bucht bei Thiessow mit den Ortschaften Groß Zicker links im Bild und Klein Zicker auf der Halbinsel mittig im Bild.
Das Hundeparadies: Blick in die Bucht bei Thiessow mit den Ortschaften Groß Zicker links im Bild und Klein Zicker auf der Halbinsel mittig im Bild. (© textag – Fotolia.com)

Hier dürfen Hunde gerne mitkommen: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie