Prag zu Fuß

Prag zu Fuß

Prag zu Fuß in 2 Stunden

Kopfstein gepflasterte Gassen. Historische Fassaden. Prag ist ein Paradies für ausgedehnte Spaziergänge. Zumal die Wege in der tschechischen Hauptstadt alles andere als weit sind und viele der wichtigsten Sehenswürdigkeiten nahe genug beieinander liegen, um sie entspannt zu Fuß zu erkunden – und das binnen zwei Stunden. Neckermann Reisen Magazin nimmt Sie mit auf einen Prag-Spaziergang zwischen Wenzelsplatz, Kafka und Karlsbrücke.

Start zwischen Geschichte und regem Treiben: der Wenzelsplatz

Die Stufen der Metro-Station Mustek (Linie A) transportieren Sie geradewegs hinein in die tschechische Geschichte. Denn an der Oberfläche wartet mit dem Wenzelsplatz nicht nur einer der größten städtischen Plätze Europas, es wartet jener Ort, an dem die samtene Revolution 1989 ihren Höhepunkt erreichte.

Genau hier, vom Balkon der Hausnummer 56, übermittelten Vaclav Havel und Alexander Dubcek ihre Botschaft zum politischen Umschwung. Heute ist der Wenzelsplatz Prags belebtester Ort. Geschäfte und Cafés säumen die Straßen. Fassaden aus unterschiedlichen Epochen prägen das Bild. Im Zentrum wacht das Wenzelsdenkmal über den rund 750 Meter langen und 65 Meter breiten Platz.

Blicken Sie sich um, ehe Sie Ihren Spaziergang in Richtung Altstadt beginnen. Mit dem tschechischen Nationalmuseum im Rücken folgen Sie einer der beiden Straßen entlang des Wenzelsplatzes bis zur Na Mustku. Deren T-Kreuzung nutzen Sie zu einer schnellen Links-Rechts-Kombination. Treffen Sie nach wenigen Minuten auf die Staromestske nam., ist der Altstädter Ring nur noch einen Linksknick entfernt.

Wenzelsplatz
© andrzej2012 – Fotolia.com

Kamerafest und Kafka-Ehren

Packen Sie Ihre Kamera direkt aus und halten Sie sie gezückt. Hier die gotische Teynkriche, dort das im Rokoko-Stil errichtete Palais Kinsky. Im Zentrum das Denkmal für den Reformator und Märtyrer Jan Husa. Attraktionen überall. Nicht zu vergessen das Altstädter Rathaus. 70 Meter streckt sich sein Turm gen Himmel, die Hauptattraktion bildet die weltberühmte Astronomische Uhr. Im Winter lockt der Altstädter Ring zudem mit einem gemütlichen Weihnachtsmarkt in historischer Umgebung.

Apropos, direkt um die Ecke wartet das Denkmal einer der bekanntesten Figuren der Prager Geschichte. Am 4. Dezember 2003, zum hundertsten Geburtstag von Franz Kafka, enthüllte die Stadt in unmittelbarer Nähe seines Geburtshauses eine 3,75 Meter hohe Statue des Schriftstellers. Über die Staromestske nam. gelangen Sie links in die Dusni, an deren Ende das Franz Kafka Monument wartet.

Franz Kafka Plastik
© marbenzu – Fotolia.com

Durch jüdische Geschichte an die Moldau

Bild gemacht? Es geht weiter. Über die Siroka in die Josefstadt, eines der am besten erhaltenen Jüdischen Viertel Europas. Direkt gegenüber des Alten Jüdischen Friedhofs hat sich dort die Altneu-Synagoge, die älteste erhaltene Synagoge Europas, niedergelassen. Halten Sie vor dem speziellen Erscheinungsbild des Friedhofs mit den in unterschiedliche Richtungen geneigten Grabsteinen kurz inne, ehe Sie links vorbei laufen, rechts, danach direkt wieder links abbiegen und endlich das Moldau-Ufer erreichen.Dort empfängt Sie das Rudolfinum, das als Heimat der tschechischen Philharmonie zu den imposantesten Bauwerken Prags zählt. Nun geht es flussaufwärts. Links bauen sich die Fassaden der Altstadt auf, doch blicken Sie auch nach rechts. Dorthin, wo sich die Stadt den Berg Hradschin hinauf schlängelt und über ihr die berühmte Prager Burg thront.

Der jüdische Friedhof in Prag
© sssanchez – Fotolia.com

Nationaltheater statt Karlsbrücke

Denn das ist Prag. Unzählige Möglichkeiten. Unzählige Fotomotive. Doch Geduld. Zwar passieren Sie die Karlsbrücke, eine Überquerung steht jedoch erst später an. Zunächst spazieren Sie weiter die Moldau entlang, bis Sie links das Nationaltheater erreichen.

Nach seiner Fertigstellung 1883 wurde es zwischen 1977 und 1983 grundlegend restauriert. Genau so, dass die erste Aufführung am 18. November 1983 exakt hundert Jahre nach der ersten Premiere stattfand.

Nationaltheater Prag
Dar markante Dach des Prager Nationaltheaters. © Bernd Kröger – Fotolia.com

Lego oder Stärkung?

Vielleicht kommen Sie abends für eine Aufführung zurück, zunächst verlassen Sie über die Narodni jedoch das Moldau-Ufer. Haben Sie ein wenig mehr Zeit mitgebracht, besteht nun die Gelegenheit, den Nachwuchs glücklich zu machen. Die Straße hinauf wartet Europas größte Sammlung von Lego-Originalmodellen: das Lego Museum. Entweder versuchen sich die Kleinen selbst ein wenig als Lego-Architekten oder Sie besichtigen einfach die Ausstellung inklusive eines fünf Meter großen, originalgetreuen Modells der Karlsbrücke. Am Ende ist das Angebot so umfangreich, dass Sie am besten für einen separaten Besuch zurückkommen.

Zumal es langsam Zeit für eine Stärkung ist. Wo? Im U Chlupatyho ducha, einem gemütlichen Café mit Bücherwänden, Leseecke und regelmäßigen Ausstellungen in der Konvitska. Ein Ort zum Durchschnaufen, der Ihnen frische Säfte oder - bei größerem Hunger - in der dazugehörigen Pizzeria echte Holzofenpizza zu günstigen Preisen anbietet.

Gestärkt bahnen Sie sich Ihren Weg zurück in Richtung Karlsbrücke. Spazieren Sie einfach ein wenig durch die Altstadt - oder erneut die Moldau entlang. Direkt gegenüber lohnt sich ein kurzer Abstecher ins Clementinum, einen der größten Gebäudekomplexe Europas. Mit seinem Astronomischen Turm, auf dem seit 1775 meteorologische Messungen durchgeführt werden, gibt es Ihnen zudem die Möglichkeit, die Stadt von oben zu betrachten.

U Chlupatyho ducha
© Restaurace U Chlupatýho ducha

Endlich! Die Karlsbrücke

Genug gesehen? Dann hinein ins bunte Treiben auf der Karlsbrücke. Dort wandeln Sie sogar auf royalen Spuren. Schließlich bestritten die böhmischen Könige ihren Königsweg bereits über eine der ältesten Brücken Europas.

Heute bewegen Sie sich inmitten unterschiedlicher Straßenkünstler. Einige malen oder zeichnen, andere vollführen Kunststücke, wieder andere musizieren. Sie alle verleihen der Karlsbrücke eine ganz besondere Atmosphäre. Lassen Sie sich beim Überqueren ruhig Zeit.

Die Karlsbrücke
© andrzej2012 – Fotolia.com

Ruhiger Abschluss

Im Anschluss biegen Sie bei erster Gelegenheit rechts, danach gleich wieder rechts ab. Der Vojan-Park wartet. Entspannen Sie kurz vor Ende Ihres Spaziergangs ein wenig in Prags ältestem, teilweise erhaltenem Garten oder spielen Sie auf den Grünflächen mit den Kindern.

Am Ende durchqueren Sie den Vojan-Park einmal diagonal, überqueren die Straße und halten sich im Wallenstein Garten direkt rechts. So gelangen Sie zur Metro-Station Malostranska (Linie A), dem Abschluss ihres zweistündigen Spaziergangs durch Prag.

Schloss und Park Wallenstein
Schloss und Park Wallenstein. © habrda – Fotolia.com

Übernachten in Prag: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie