0234 - 96 103 71 Täglich von 8 - 22 Uhr für Sie erreichbar. Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters.
Typisch München

Typisch München

München gilt als traditionsbewusst und das völlig zurecht. Denn kaum eine Stadt pflegt und kultiviert ihre Bräuche so konsequent wie die bayerische Landeshauptstadt. Biergärten oder Weißwurstfrühstück? Typisch München! Doch es stehen noch viele andere Dinge stellvertretend für Bayerns größte Metropole. Neckermann Reisen stellt Ihnen einige vor.

Biergarten in München: Essen mitbringen erlaubt!
© Kzenon – Fotolia.com

Essen mitbringen im Biergarten

Unter schattenspendenden Kastanien erstrecken sich unzählige orangefarbene Biergarnituren. Menschen sitzen beisammen, entspannen, genießen die Sonne, den Feierabend oder ihren München-Urlaub. Im Biergarten kommen alle zusammen. Er ist Sinnbild des Münchner Lebensgefühls.

Dazu gehören nicht nur bayerische Spezialitäten oder die Mass (übrigens mit kurzem „a“ ausgesprochen). Traditionell ist es Besuchern in den Selbstbedienungsbereichen der Münchner Biergärten erlaubt, eigene Speisen mitzubringen. Nehmen Sie Ihre zuvor eingekauften oder zubereiteten Leckereien also ruhig mit, breiten Sie eine Tischdecke aus und genießen Sie zur kühlen Erfrischung ein Mahl ganz nach Ihrem Geschmack.


Weißwurstfrühstück vor 12

Zelebriert von Einheimischen, genossen von Urlaubern, ist es vielleicht DIE kulinarische Institution Münchens: das Weißwurstfrühstück. Beinahe jeder München-Besucher hat Weißwurst, süßen Senf und Brezn inklusive obligatorischem Weißbier auf seinem Speiseplan. Am besten morgens. Denn traditionell wird die Weißwurst vor 12 Uhr mittags konsumiert.

Seinen Ursprung nahm der Brauch zu Zeiten, in denen noch keine Kühlhäuser existierten. Die morgens frisch hergestellten Weißwürste mussten also schnell verspeist werden. Notwendig wären derlei Maßnahmen heute nicht mehr. Alteingesessene Münchner zelebrieren ihre Tradition dennoch. Bestellen Sie Weißwürste übrigens immer unter Nennung der exakten Stückzahl und nicht als Paare. Das schindet Eindruck.

Weißwurstfrühstück
Ein traditionelles Weißwurstfrühstück – nicht zwingend nur vor 12 Uhr, aber besser ist es! © karepa – Fotolia.com

Münchner Gelassenheit

Bayerische Gemütlichkeit steckt an und ist stets präsent. So blickt niemand komisch drein, sollten Sie sich bereits um 11 Uhr zur Weißwurst ein Weißbier gönnen. Und auch sonst geht es in München häufig etwas gemütlicher zu. Nicht umsonst heißt es: „Wenn ein Trend in München ankommt, weiß man: Er ist vorbei.“

Ganz so extrem stellt sich die Realität nicht dar, dennoch ereilt einen selten das Gefühl, sich gerade in einer Millionenstadt zu befinden. Die Wege sind meist kurz. Zudem genießen Münchner wie Urlauber jeden einzelnen Sonnenstrahl. Lässt sich die Sonne blicken, sind Straßencafés ebenso voll besetzt wie der Viktualienmarkt oder jedwede Option, den weiß-blauen Himmel mit einem Getränk in der Hand zu genießen.


Die berühmte Eisbachwelle
© Ulrich Müller – Fotolia.com

Flusssurfen

Wundern Sie sich nicht, sollten Ihnen auf der Leopoldstraße oder in der U-Bahn plötzlich Menschen mit Wetsuit und Surfboard unter dem Arm entgegenkommen. Denn wenngleich das Meer doch einige Kilometer entfernt ist, ist München weltberühmt für seinen ganz speziellen Surfspot. Jeden Tag – auch im Winter – stürzen sich Surfer in die Fluten der stehenden Eisbachwelle.

Sogar Weltmeister machen sich auf den Weg, um einmal Münchens besondere Welle zu surfen und staunenden Zuschauern als Fotomotiv zu dienen. Weniger geübte Flusssurfer nutzen im Sommer die einfachere Welle an der Floßlände in Thalkirchen.


Englischer Garten und Parks

Münchner pflegen eine innige Beziehung zu ihren Parks. Vom Olympiapark bis zum Luitpoldpark, vom Hirschgarten bis zum Bavaria Park: München bietet Einheimischen wie Urlaubern unzählige Grünflächen, die diese wiederum nur zu gern nutzen. Lässt es das Wetter zu, ist ein Treffen im Lieblingspark obligatorisch.

Absoluter Favorit ist dabei natürlich der Englische Garten, immerhin eine der größten Stadtparkanlagen der Welt. Benannt nach englischen Landschaftsgärten, die als Vorbild dienten, bietet er Besuchern einen Mix aus Biergärten (Chinesischer Turm), Wahrzeichen wie dem Monopteros, gemütlichen Kiosken und unzähligen Grünflächen zum Entspannen oder Austoben. Dazu kommt natürlich der Eisbach, der gerade an heißen Tagen zur schnellen Abkühlung einlädt. Achten Sie dabei jedoch auf die Strömung.

Der Englische Garten mit dem Monopterus
Der Englische Garten mit dem Monopterus im Herbst. © Alexander Mandl – Fotolia.com

Entspannen, Spazieren und Grillen an der Isar

Zwischen Münchnern entbrennt schon mal eine Grundsatzdiskussion. Englischer Garten oder Isar? Isar oder Englischer Garten? Dabei liebt der Münchner Fluss wie Stadtpark. Gerade die grünen Flächen am Isarufer zwischen Wittelsbacher- und Corneliusbrücke haben sich zum Entspannungsort vieler Münchner entwickelt. Es wird gelesen, gepicknickt oder sich ausgiebig unterhalten.

Spaziergänger schlängeln sich die Wege direkt am Fluss entlang. Der Fußballplatz an der Wittelsbacherbrücke dient als kleine Sportstätte. Kurz: An schönen Tagen trifft sich München an der Isar. Die einen in Stadt- und Kiosknähe, die anderen weiter unten am Flaucher. Dort, unweit des Tierparks Hellabrunn, dürfen Sie den Grill anheizen. Suchen Sie sich ein gemütliches Plätzchen und kühlen Sie Ihre Getränke im kalten Fluss. Auch das ist München.

Grillen an der Isar
Beliebt in lauen Sommernächten: Grillen an der Isar. © Thomas Pyttel – Fotolia.com

Bayern vs. 60

Die nächste Grundsatzdiskussion: Bayern oder 60? Beide Vereine reklamieren Münchens wahre Liebe für sich. Endgültig geklärt ist die Frage bis heute nicht. Hier die reichen, rekordjagenden Bayern, dort der Arbeiterverein aus Giesing. Ein wenig ist die Rivalität angesichts der unterschiedlichen Ligenzugehörigkeit abgekühlt, erlöschen wird sie nie. Treffen Bayern und 60er aufeinander, wird es heiß.

Karten für Heimspiele der Löwen in der Allianz Arena sind meist gut über die gängigen Kartenportale zu bekommen. Beim Rekordmeister gestaltet sich die Konstellation dagegen etwas komplizierter. Trotz der erneuten Stadionaufstockung sind die mittlerweile 75.000 Plätze bei Heimspielen der Bayern meist vollbesetzt. Die besten Ticket-Chancen haben Sie während früher DFB-Pokal- oder Champions-League-Runden sowie bei Partien gegen weniger bekannte Bundesligagegner. Kurzentschlossenen eröffnet sich an Spieltagen die Möglichkeit, direkt am Stadion zurückgegebene Karten zu erstehen. Seien Sie dafür jedoch früh genug in Fröttmanning (U6).

Die Alianz Arena
Die Alianz Arena im roten FC-Bayern- Farbgewand. © fujipics – Fotolia.com

Übernachten in München: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0