Leipzig zu Fuß

Leipzig zu Fuß

Leipzig zu Fuß in 2 Stunden

Leipzig ist vielseitig. Bürgerlich, gleichzeitig alternativ. Groß, gleichzeitig geprägt von Parks und Grünanlagen. Unbestrittenes Highlight ist natürlich die Altstadt – die wiederum klein und beschaulich, zudem wunderschön und gerade dank des Passagensystems jeden Besuch wert ist. Begleiten Sie Neckermann Reisen zu Leipzigs bekanntesten Sehenswürdigkeiten, auf einen zweistündigen Spaziergang durch die sächsische Metropole.


Der Hauptbahnhof – Startpunkt und erstes Highlight

Ihren Leipziger Stadtspaziergang beginnen Sie nicht nur am, Sie starten im Hauptbahnhof. Einerseits weil er mitten in der Altstadt liegt, dort bestens an die öffentlichen Verkehrsmittel angeschlossen ist, andererseits, weil er selbst eine echte Leipziger Sehenswürdigkeit ist. Einst zum schönsten Kopfbahnhof Deutschlands gewählt, ist er heute weit mehr als "nur" ein Verkehrsknotenpunkt. In der riesigen Hallen wimmelt es vor Menschen, von denen viele eher zum Shoppen denn zum Reisen da sind.

Auch deshalb wird der Bahnhof als "Promenaden-Bahnhof" bezeichnet. Verweilen, Schlendern, Einkaufen, Reisen. Hier kommt alles zusammen. Nun aber raus, die Altstadt wartet. Und die ist lediglich eine Überquerung des Willy-Brandt-Platzes, des Vorplatzes des Bahnhofs, entfernt. Gegenüber erkennen Sie schon einen kleinen Park. Einmal hindurch, über die Richard-Wagner-Straße und hinein in die erste Passage, in die Ritterpassage: Eingang zur Altstadt und eine der ganz wenigen nicht überdachten Passagen der Stadt.

Leipziger Hauptbahnhof
Der Leipziger Hauptbahnhof – eine Attraktion für sich.

Opernhaus in Leipzig
Das Opernhaus in Leipzig.

DDR-Vergangenheit und DDR-Architektur

Direkt an die Ritterpassage schließt – ganz genau – die Ritterstraße an. Etwa 200 Meter gehen Sie sie entlang, schon erhebt sich auf der rechten Seite die Nikolaikirche. Hier hatten die friedlichen Proteste, die das Ende der DDR einläuteten, ihren Ursprung. Haben Sie genügend deutsche Geschichte geatmet, geht es ein paar Meter weiter die Ritterstraße hinab, danach links in die Grimmaische Straße, wo Sie dem Augustusplatz Ihre ganze Aufmerksamkeit widmen. Am linken Ende sehen Sie die Oper, nach ihrem Neubau vielleicht eines der schönsten Gebäude der DDR.

Auf der anderen Seite des Platzes erhebt sich das Gewandhaus. Wie die Oper ein Ort der Musik, wie die Oper zu DDR-Zeiten errichtet. Weshalb in den wenigen Jahren des Bestehens der DDR einige so bedeutende Gebäude errichtet wurden? Wie in vielen deutschen Städten, sind die Schäden aus dem Krieg verantwortlich, die in Leipzig besonders den Augustusplatz trafen.

Neben dem Gewandhaus finden Sie den City-Tower. Fahren Sie unbedingt nach oben. Denn dort haben Sie den mit Abstand besten Blick über die Stadt. Bei gutem Wetter können Sie im Südosten sogar das Völkerschlachtdenkmal erkennen. Das Restaurant des Towers ist wiederum eine tolle Option für den Abend. Vielleicht nach oder vor einem Konzertbesuch in der Oper oder dem Gewandhaus?

Gegenüber das Gewandhaus und der City-Tower. (© TommL)

Hinein ins altstädtische Getümmel

Vorerst geht es jedoch wieder nach unten. Schließlich wollen Sie noch einiges erkunden. Nehmen Sie wieder die Grimmaische Straße, lassen Sie die Ritterstraße rechts liegen und widmen Sie sich im nächsten Häuserblock dem Speckshof. In den 1990ern komplett neu saniert, stehen Sie vor der wohl schönste der vielen Passagen der Stadt. Aufgrund der großen Bedeutung der Messe und des Marktes über die Jahrhunderte waren die Passagen eine praktische Lösung für das Be- und Entladen von Waren, ohne im Regen oder Wind stehen zu müssen. Heute werden sie vor allem für das moderne Einkaufserlebnis genutzt. Der Speckshof könnte Sie zudem an Paris erinnern, so pompös wirkt er.

Bilder gemacht? Dann geht es zurück auf die Grimmaische Straße, danach direkt nach links in den Neumarkt. Diesem folgen Sie gute 400 Meter, bis Sie an die Schillerstraße kommen. Daran schließt sich direkt ein kleiner Park mit einer schönen Schillerstatue an. Wenn Sie nun eine kleine Rast im Grünen einlegen möchten, immer gerne. Danach folgen Sie der Schillerstraße mit dem Park im Rücken nach links in die Markgrafenstraße, bis Sie nach etwa 100 Metern vor dem Neuen Rathaus stehen. Von außen wirkt es beinahe wie ein Schloss mitten in der Stadt. Auch deshalb ist das im Stil des Historismus errichtete Gebäude wohl das beliebteste Fotomotiv Leipzigs.

Blick auf das Neue Rathaus.
Blick auf das Neue Rathaus.


Leipzig – die Stadt der Musiker

Bei Oper und Gewandhaus waren Sie schon, nun setzen wir musikalisch noch eins drauf. Dafür verlassen Sie den Burgplatz, den Vorplatz des Neuen Rathauses, und nehmen die Burgstraße. Bereits nach gut 300 Metern sehen Sie so auf der linken Seite die Thomaskirche, die Kantonskirche von Johann Sebastian Bach. Hier arbeitete der berühmte Komponist lange Zeit, hier ist er noch heute im einen oder anderen Mosaikfenster der Kirche verewigt. Haben Sie Bach gefunden und sich die Thomaskirche, in der übrigens auch Martin Luther predigte, genauer angesehen, verlassen Sie das Bauwerk in Richtung Klostergasse.

Thomaskirche
Blick auf die Thomaskirche.

Die Runde Ecke in Leipzig.
Die Runde Ecke in Leipzig.

Nach etwa 150 Meter kommen sie auf das Barfußgässchen und damit zum berühmten Kaffeehaus Zum Arabischen Coffe Baum . Zeit für eine kleine Stärkung. Denn ganz am Ende unseres kleinen Stadtrundgangs durch Leipzig sind Sie noch nicht angekommen. Gut gestärkt nehmen Sie gegenüber des Coffe Baum die Kleine Fleischergasse, biegen rechts in die Große Fleischergasse ab, passieren das Museum in der "Runden Ecke" linkerhand und erreichen schließlich das Richard-Wagner-Denkmal. Richtig, auch der wohl einflussreichste Komponist der Romantik ist ein Sohn Leipzigs und erhielt als solcher sein eigenes Denkmal. Am Richard-Wagner-Platz biegen Sie scharf rechts in die Hainstraße ein, wo sich an der Hausnummer 14 eine weitere Passage auftut: eine willkommene Abkürzung zur Katharinenstraße. Um zum Höhepunkt des Rundgangs zu gelangen, wollen Sie schließlich genau dorthin.

Folgen Sie der Katharinenstraße nach rechts, erreichen Sie bereits nach wenigen Metern der Marktplatz. Früher wie heute das unbestrittene Zentrum der Stadt. Mittlerweile finden hier zwar weit weniger wichtige Messen statt, dienstags wie freitags ist jedoch noch immer Markttag. Am hinteren Ende des Platzes erkennen Sie zudem bereits das Alte Rathaus. Ein Meisterwerk der Renaissance. Überhaupt ist dieser wunderschöne Marktplatz der perfekte Ort, um den Stadtspaziergang enden zu lassen. Zumal Sie die S-Bahn von hier nahezu überall hinbringt. Auch in die hippe Südstadt…

Leipzigs Altes Rathaus.
Leipzigs Altes Rathaus.

Übernachten in Leipzig: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie

X
Täglich von 8 - 22 Uhr für Sie erreichbar. Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters.