Dresden kulinarisch

Dresden kulinarisch

Dresden kulinarisch erleben

Echte Hausmannskost mit Blick auf die Elbe. Dazu frisch nebenan gebrautes Bier. So erleben Sie Dresden kulinarisch. Oder Sie genießen frischen Fisch in einem romantischen Traditionsrestaurant, probieren die raffinierte vegane Küche des Falschen Hasen, bewundern bei Käsespezialitäten das Innere der Pfunds Molkerei oder erfahren, wie leckere russische Pelmeni schmecken. Erleben Sie mit Neckermann Reisen Dresdens beste Restaurants.

Ball- und Brauhaus Watzke: Hausmannskost zu unvergleichlich frischem Bier

 

Speisen mit Blick auf die Elbe oder einen in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden, perfekt polierten, kupfernen Bierkessel. Dazu frisch gebrautes Bier direkt von der Quelle: Es gibt definitiv schlechtere Orte, um in Dresden deftige Hausmannskost zu genießen, als das Ball- und Brauhaus Watzke in Pieschen (Straßenbahnhaltestelle Dresden Altpieschen / Linien 4 und 9). 1996 eröffnete die Wirtschaft nach einer drei Jahre andauernden, originalgetreuen Restaurierung neu und nutzte den Anlass gleich, um die hauseigene Brauerei einzuweihen.

Heute bietet sie unfiltrierte Biere, die direkt aus dem Tank an den Tresen fließen. Frischer geht es kaum. Zum Essen wählen Sie aus diversen einheimischen Gerichten, beispielsweise die knusprige Haxe vom Hausmetzger mit Knödel und Sauerkraut (halbe Haxe 12,50 Euro | ganze Haxe 15,50 Euro). Bliebe noch eine letzte Entscheidung. Bei gutem Wetter wählen Sie für Ihr Hausmannessen in Dresden natürlich den Biergarten mit Elbblick, bei schlechtem das Brauhaus. Übrigens bietet Watzke auch Brauereiführungen an.

Im Ball- und Brauhaus bekommen Sie frisches Bier direkt aus der Brauerei.
Im Ball- und Brauhaus bekommen Sie frisches Bier direkt aus der Brauerei. (© Ball- und Brauhaus Watzke)

Romantisches Dinner im historischen Fischhaus

Nur zehn Minuten von Dresdens Innenstadt entfernt, dennoch wirkt die Umgebung, als hätten Sie sich in einem idyllischen Landhaus zum Essen verabredet. Möglich macht es der König-Albert-Park, Heimat des historischen Fischhauses, eines der ältesten Gasthäuser Dresdens. Seit 1573 existiert es. Tradition. Geschichte. Idylle. Perfekte Voraussetzungen für ein romantisches Abendessen bei Kerzenschein in Dresden. Zumal auch im Inneren Tradition und Gemütlichkeit dominieren. Und so speisen Sie in der Kaminstube neben einem offenen Kamin, in der Heidestube neben einem Kachelofen.

Bei aller Liebe zum Traditionellen kommt die Kreativität bei den Speisen jedoch nicht zu kurz. Kräuter nimmt das Fischhaus aus dem hauseigenen Kräutergarten und stimmt sie perfekt beispielsweise auf das Knurrhahn-Filet mit Pfifferlings-Kartoffel-Ragout ab. Dafür lohnt sich die kurze Anreise mit dem Bus (Haltestelle Dresden Fischhausstraße | Linie 305) allemal. Zumal Sie im Sommer im Fischhaus im wunderschönen Heidegarten essen können.

Das Fischhaus zählt zu Dresdens traditionsreichsten Restaurants.
Das Fischhaus zählt zu Dresdens traditionsreichsten Restaurants. (© public domain, CC0)

Raffiniert und vegetarisch – der Falsche Hase

Der Vorteil von guter vegetarischer Küche? Die Raffinesse. Ohne Fleisch müssen Gewürze noch besser aufeinander abgestimmt sein, sind noch mehr Experimente erlaubt. Gelingt es, entsteht ein unglaublich leckeres Essen. Ein Essen, das einen ganz eigenen, besonderen Geschmack besitzt, gewissermaßen ein Tor zu neuen (Genuss-)Welten öffnet. Genau solche Speisen kreiert der Falsche Hase in Dresdens Hechtviertel (Straßenbahnhalt Bischofsplatz | Linie 7 und 8).

Er verwendet größtenteils Produkte aus fairem Handel, ausschließlich vegane Zutaten und Getränke. So entstehen unglaublich leckere Burger (Klein 5,20 Euro | Groß 6,50 Euro), hervorragende Pasta und ein raffinierter Nussbraten in Cranberry-Orangen-Sauce mit Kartoffelgnocchi (12,90 Euro). Gemütlich ist das kleine Restaurant obendrein.

Lecker geht es auch ohne Fleisch. Beim Falschen Hasen können sie schmackhafte vegetarische Burger probieren.
Lecker geht es auch ohne Fleisch. Beim Falschen Hasen können sie schmackhafte vegetarische Burger probieren. (© Einladung_zum_Essen, public domain, CC0)

Milchspeisen im "schönsten Milchladen der Welt" – die Molkerei Pfund

 

Sie befinden sich weder im Schloss Versailles noch im Buckingham Palace, Sie haben gerade keine königlichen Gemächer betreten – dafür den "schönsten Milchladen der Welt". Diesen Titel erhielt die 1880 gegründete Pfunds Molkerei nahe der Martin-Luther-Kirche (Straßenbahnhaltestelle Pulsnitzer Straße | Linie 11) bereits 1910. Völlig zurecht. Denn der Verkaufsraum ist ein Kunstwerk. Die Wände schmücken von Hand mit Fabeltieren, floralen Elementen und Motiven aus der Milchwirtschaft im Renaissancestil bemalte Majolikafliesen, die bei Villeroy & Boch gefertigt wurden. Und deshalb ist die Molkerei Pfund seit 1998 im Guinness Buch der Rekorde zu finden.

Haben Sie genug gestaunt, widmen Sie sich den Spezialitäten. Es gibt Käse aus bäuerlicher Produktion, aus Sachsen und der ganzen Welt, aus Ziegen-, Kuh- und Schafsmilch. Dazu Wein. Als Gruppe haben Sie zudem die Möglichkeit, eine Käseverkostung inklusive frisch gebackenem Baguette und einem Glas Wein zu buchen (15,50 Euro pro Teilnehmer).

Mit ihren handbemalten Kacheln gilt die Pfunds Molkerei als „schönster Milchladen der Welt“.
Mit ihren handbemalten Kacheln gilt die Pfunds Molkerei als „schönster Milchladen der Welt“. (© Dresdner Molkerei Gebrüder Pfund GmbH)

Russische Teigtaschen im Pelmeni-Bistro Samovar

Italienische Tortellini. Schwäbische Maultaschen. Japanische Gyoza. Chinesische Wan Tans. Viele Nationen haben ihre eigenen Teigtaschen. Auch Russland. Pelmeni heißen sie und befolgen souverän die Regel, dass Teigtaschen immer schmecken. Und da Dresden durch die DDR-Zeit eine gewisse Verbindung zu Russland besitzt, passt es durchaus, dass Sie in Sachsens Landeshauptstadt hervorragende Pelmeni bekommen. Mit der Straßenbahnlinie 13 geht es in die Neustadt, an der Station Dresden Alaunplatz aussteigen und die letzten Meter ins Pelmeni Bistro Samowar laufen.

Willkommen auf einigen Quadratmetern Russland mitten in Dresden. Von den Wänden grüßen Lenin und Putin, der zu Zeiten des Kalten Kriegs laut einiger Legenden gern durch die Kneipen Dresdens zog. Die Karte weist gleich auf eine ganze Armada russischer Wodkas hin. Sogar Beluga gibt es – vor allem aber Pelmeni. Mit Steinpilzen. Mit Lachs. Mit Wildschwein. Mit Fenchel und Ricotta. Bei der Füllung haben Sie die Wahl. Beim Dip ebenfalls. Auch die Anzahl Ihrer Pelmeni wählen Sie frei. Urig geht es im Laden von Alexander Tanz zu. Es soll gemütlich sein – und das ist es.


Oliven, so gut, dass Sie sie nach Hause bestellen: Da Michele Ristorante Osteria Pizzeria

 

Wollen Sie eine Stadt kulinarisch erleben, wollen Sie Dresden kulinarisch erleben, darf ein richtig guter Italiener niemals fehlen. Und Da Michele in der Dresdner Neustadt (Straßenbahnhaltestelle Louisenstraße | Linien 7 und 8) ist ein richtig guter Italiener. Die Produkte sind frisch, von ausgesuchten Händlern, die Speisen nach original italienischen Rezepten zubereitet.

Und die Oliven… die probieren Sie unbedingt. Denn Michele legt sie selbst ein und zaubert so eine Vorspeise, die so lecker ist, dass Sie sie sogar mit nach Hause nehmen können. Und sollten Sie einige Wochen nach Ihrem Dresden-Urlaub erneut das Bedürfnis verspüren, Micheles Oliven zu genießen, bestellen Sie einfach online.

Die selbst eingelegten Oliven des Da Michele sind so gut, dass Sie sie sich sogar nach Hause liefern lassen können.
Die selbst eingelegten Oliven des Da Michele sind so gut, dass Sie sie sich sogar nach Hause liefern lassen können. (© kab-vision, Fotolia.com)

Übernachten in Dresden: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie