Surfen auf Lanzarote

Surfen auf Lanzarote

Surfen auf Lanzarote – Expertentipps für Anfänger

Nicht umsonst gelten die Kanaren unter Wassersportlern, gilt Lanzarote im Besonderen als das “Hawaii Europas”. Für Sie bedeutet das beste Bedingungen, um mit dem Wellenreiten, oder Windsurfen zu beginnen. Und um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, haben wir mit Experten vor Ort gesprochen, die Ihnen die wichtigsten Tipps rund um Voraussetzungen für Anfänger, geeignetste Regionen, Zeitaufwand und vieles mehr mit aufs Wasser geben.


Wellenreiten auf Lanzarote

Die Bedingungen zum Wellenreiten auf Lanzarote: Als nördlichste Kanareninsel ist Lanzarote dem Atlantik und seinen Wellen gewissermaßen “schutzlos ausgeliefert”. Gut für Sie. Zum Surfen benötigen Sie schließlich rege Brandung. Zwischen August und Oktober steigt die Wassertemperatur im Schnitt auf rund 22 Grad, zwischen Februar und April auf 18 Grad. Beachten Sie gerade als Anfänger, dass es vor Lanzarote größtenteils Reefbreaks gibt. Das heißt, dass die Welle über einem Riff bricht, was wiederum – gerade, wenn Sie nicht sicher auf dem Brett stehen – eine etwas größere Herausforderung darstellt. Halten Sie sich für den Einstieg deshalb an Beachbreaks, bei denen die Wellen über weichem Sand brechen. Auch die gibt es auf Lanzarote.

Das rät der Experte:

Weshalb eignet sich Lanzarote besonders gut, um Wellenreiten zu lernen?

Bevor ich von Brasilien nach Europa kam, habe ich mich informiert, wo der beste Ort zum Surfen ist. Immer wieder bin ich dabei auf die Kanaren gestoßen. Meine Freunde meinten, sie seien sogar das „Hawaii Europas“. Zuerst ging ich daher nach Gran Canaria, wo die Wellen für mich jedoch nicht optimal waren. Danach probierte ich Teneriffa und Fuerteventura aus. Als ich schließlich nach Famara kam, war für mich schnell klar, dass das der beste Ort war, den ich bis dahin gesehen hatte, um eine Surfschule zu eröffnen und auch selbst zu surfen. Die Bedingungen sind einfach perfekt.

Wann ist auf Lanzarote die beste Zeit, um Wellenreiten zu lernen?

Das gesamte Jahr über. Wir haben keinen richtig heißen Sommer, im Winter ist es nicht zu kalt. Die beste Zeit zum Surfen ist jedoch zwischen September und Dezember. Wenn mich zu dieser Zeit jemand nach Hawaii einladen würde, würde ich nicht gehen. Ich bliebe hier. Auf Lanzarote ist es einfach perfekt zum Surfen.

Welche Strände eignen sich besonders gut für erste Versuche im Wellenreiten?

Famara ist einer der besten Surfstrände in ganz Europa. Der Untergrund ist sehr flach. Zudem ist der Strand leicht rundlich und sechs Kilometer lang. So entstehen unterschiedliche Arten von Wellen für jedes Surflevel, sowohl für Profis als auch für Anfänger.

Welches Fitnesslevel ist erforderlich?

Jeder kann einsteigen. Das System, das wir hier kreiert haben, um Menschen das Surfen beizubringen, ist für jeden geeignet. Wir empfehlen, ein wenig zu schwimmen, Yoga und Fitness zu machen, notwendig ist es aber nicht. Wir verbringen fünf Stunden am Strand und nehmen zu Beginn sehr kleine, sehr einfache Wellen, damit sich die Leute langsam eingewöhnen und verstehen können, wie das Surfen funktioniert. So vermeiden wir Unfälle.

Gibt es eine Altersgrenze?

Meine Freunde bringen gerade ihrem vierjährigen Sohn das Surfen bei. Hier in der Surfschule habe ich schon Kinder mit sechs Jahren unterrichtet. Grundsätzlich kann also jeder mit dem Surfen beginnen.

Wie schwierig ist der Einstieg?

Die Wellen zu verstehen, ist für Anfänger wichtig und wahrscheinlich am schwierigsten. Daher fangen wir zunächst ohne Board an. So lernen unsere Schüler, wo für sie der beste Ort ist, um ins Wasser zu gehen.

Weshalb ist es sinnvoll, eine Surfschule zu besuchen?

Das ist eigentlich ganz einfach. Sie werden schneller lernen, sich schneller verbessern. Zudem vermeidet der Einstieg in einer Surfschule Unfälle. Das Surfen in einer Surfschule zu lernen, ist sicherer – und macht daher auch mehr Spaß.

Was kostet Surfunterricht?

In meiner Surfschule kostet ein Tag Unterricht 55 Euro. Dafür sind wir fünf Stunden – von 10 bis 15 Uhr – am Strand. Dabei ist auch eine Mittagspause inklusive Essen. Zudem achten wir darauf, dass die Gruppen nicht zu groß werden. Maximal sieben Schüler kommen auf einen Lehrer. So stellen wir sicher, dass jeder genügend Aufmerksamkeit bekommt. Auch die Versicherung und Bilder sind im Preis inbegriffen.

Wie weit im Voraus muss ich einen Kurs buchen?

Je früher Sie dran sind desto besser, klar. So können wir das Wetter und die Wellen einschätzen, uns besser organisieren. Theoretisch genügt aber auch ein Tag im Voraus.

Stellen Schulen immer das komplette Equipment?

Schüler müssen nichts selbst mitbringen. Wir stellen alles. Wir empfehlen nur, Flip Flops für den Weg zum Wasser auf heißem Sand und natürlich normale Badesachen (Badehose, Bikini, Handtuch,…) mitzubringen. Alles andere stellt die Surfschule.

Wie viele Tage und wie viel Zeit täglich sollten Anfänger für erste Erfahrungen einplanen, um wirklich einen Lerneffekt zu spüren?

Im Grunde lernen Schüler bereits während der ersten Minute, am ersten Tag sehr viel. Man verbessert sich sehr schnell. Fertig ist man jedoch nie. Ich beispielsweise nehme selbst an Wettbewerben teil, surfe aber immer noch gern mit einem Coach. Genug gelernt haben wir sowohl beim Surfen als auch im Leben schließlich nie (lacht).

Evandro Muñoz de Medeiros

Der Experte: Evandro Muñoz de Medeiros
Geboren in: Brasilien
Nach Lanzarote gekommen: 2003
Beruf: Eigentümer der Surfschule Lanza Surf
Surferfahrung: mit sieben Jahren begonnen, sogar Kampfrichter bei Wettbewerben


Windsurfen auf Lanzarote

Die Bedingungen zum Windsurfen auf Lanzarote: Der Nordostpassat ist Lanzarotes (fast) steter Begleiter. Dass der Wind weniger intensiv bläst als beispielsweise auf Gran Canaria oder Fuerteventura, vereinfacht Windsurf-Anfängern den Einstieg. Die meisten Schulen finden Sie rund um die Playa de las Cucharas in Costa Teguise, wo der Wind nicht zu intensiv bläst und sich nur wenige Wellen bilden. Gut für Anfänger.

Das rät der Experte:

Weshalb eignet sich Lanzarote besonders gut, um Windsurfen zu lernen?

Nicht umsonst wird die Insel das „Hawaii Europas“ genannt. Die Bedingungen sind einfach perfekt. Ich wollte 1994 beispielsweise nur für einen dreiwöchigen Urlaub kommen, bin wegen der Bedingungen am Ende aber sechs Jahre geblieben.

Wann ist auf Lanzarote die beste Zeit, um Windsurfen zu lernen?

Erfahrene Windsurfer kommen vor allem in den Sommermonaten. Dann bläst der Passatwind. Er beginnt im Mai / Juni und zieht sich bis Ende August. Während dieser drei Monate haben wir relativ konstant gute Windverhältnisse. Für Anfänger sind die Bedingungen allerdings nicht ganz optimal. Der Wind ist sehr stark, die Brandung relativ hoch. Um Windsurfen zu lernen, ist leichter Wind deutlich geeigneter. Anfänger kommen daher am besten im September und Oktober nach Lanzarote, um Windsurfen zu lernen. Dann ist das Wasser immer noch warm, die Sonne scheint, es gibt weniger Wellen und der Wind bläst deutlich weniger intensiv.

Welche Strände auf Lanzarote eignen sich besonders gut für erste Versuche im Wellenreiten?

Die besten Strände zum Windsurfen sind Las Cucharas und Los Charcos.

Welches Fitnesslevel ist erforderlich?

Jeder kann einsteigen. Sie müssen nur schwimmen können, dürfen natürlich keine Angst vor dem Wasser haben und sollten ein klein wenig sportlich sein.

Gibt es eine Altersgrenze?

Ab acht Jahren können Kinder erste Stunden nehmen. Beim Windsurfen benötigen sie Kraft in den Schultern und im Rücken. Dafür sind sehr junge Kinder meistens noch nicht bereit.

Wie schwierig ist der Einstieg?

Gar nicht. Im Gegenteil. Es geht nur darum, einen guten Lehrer, gutes Material und das passende Wetter zu haben. Ich gebe viele Unterrichtsstunden und häufig gelingt es Schülern bereits nach rund einer Stunde, das Segel aufzurichten, nach draußen zu fahren, die Wende einzulegen und zurückzukommen. Tief einzusteigen, braucht natürlich länger, das Windsurfen zu verstehen und die Grundtechniken zu erlernen, geht jedoch relativ schnell.

Weshalb ist es sinnvoll, eine Surfschule zu besuchen?

Vor allem wegen der Sicherheit. Das Problem bei Leuten, die das Windsurfen ohne Lehrer ausprobieren, ist, dass Sie zwar fahren können, aber keine Wende hinbekommen und deshalb nicht zum Strand zurückkommen. Das Segel aufzurichten und sich vom Wind tragen zu lassen ist einfach, zurückzukommen dagegen nicht. Das muss Ihnen erst jemand erklären.

Was kostet Surfunterricht?

Für 1,5 Stunden bezahlen Anfänger bei uns 25 Euro. Dabei ist das gesamte Equipment inklusive. Manchmal unterrichten wir auch länger.

Wie weit im Voraus muss ich einen Kurs buchen?

Theoretisch genügt eine Stunde im Voraus. Manchmal kommen Leute sogar einfach vorbei und wir starten spontan, wenn wir nicht gerade beschäftigt sind. Am besten ist jedoch einen Tag im Voraus.

Stellen Schulen immer das komplette Equipment?

Genau, wir haben Neoprenanzüge, Rettungswesten, spezielles Material für Anfänger. Die Bretter sind groß, dennoch manövrierfähig und liegen ruhig auf dem Wasser. Dazu gibt es leichte Segel, die sich einfacher aufrichten lassen.

Worauf müssen sich Anfänger bei ihren ersten Versuchen beim Windsurfen einstellen?

Für die Sicherheit sollten Sie immer ehrlich sein und beispielsweise zugeben, wenn sie nicht so gut schwimmen können. Das vermeidet Panik im Wasser.

Wie viele Tage und wie viel Zeit täglich sollten Anfänger für erste Erfahrungen einplanen, um wirklich einen Lerneffekt zu spüren?

Häufig genügen 1,5 Stunden.

Franck Delorme

Der Experte: Franck Delorme
Geboren in: Frankreich
Nach Lanzarote gekommen: 1994
Beruf: Windsurflehrer vor dem SunConnect HD Beach Resort
Windsurferfahrung: als Kind angefangen

 

Surfen auf Lanzarote – die schönsten Wassersporthotels für Sie ausgesucht

X
Täglich von 8 - 22 Uhr für Sie erreichbar. Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters.