Roadtrip durch Südafrika © Anna Om - fotolia.com

Roadtrip durch Südafrika

Roadtrip durch Südafrika: Kapstadt, Garden Route – und zurück


Südafrika
Südafrika © Zerophoto - fotolia.com

Einmal die weltberühmte Garden Route entlang fahren. In Kapstadt zwischen Tafelberg und Indischem Ozean beginnen, danach grün bewachsene Bergketten überqueren, durch Südafrikas beliebte Weinanbaugebiete fahren. Den Blick auf die Küste genießen, in der Knysna Lagoon nach dem bedrohten Knysna-Seepferdchen suchen und alles mit einer Big-5-Safari abrunden. Erfüllen Sie sich diesen Traum und starten Sie mit uns auf einen Roadtrip durch Südafrika zwischen Kapstadt, Garden Route und Route 62.


1. Etappe: von Kapstadt nach Swellendam (220 km | 2 Stunden 40 Minuten)

Panoramablick Kapstadt
Panoramablick auf Kapstadt © WitR - fotolia.com

Abschiede von Kapstadt schmerzen besonders. Zwischen Tafelberg und Indischem Ozean ist es einfach zu schön, um weiterzuziehen. Umso besser, dass dieser Abschied nicht endgültig ist, dass Sie bald zurückkehren. Schon wird aus Abschiedsschmerz Vorfreude. Denn in den kommenden Tagen befahren Sie auf Ihrem Roadtrip durch Südafrika eine der schönsten Routen des Kontinents. Die Garden Route wartet. Und dafür verlassen Sie Kapstadt zunächst auf der N2 in Richtung Osten.

Sie durchqueren Somerset West, Strand, haben Kapstadt gerade verlassen, da geht es bereits langsam nach oben. Das schmale Asphaltband des St. Lowry's Drive hat sich an die Hänge der grün bewachsenen Sandsteinberge gelegt und führt Sie die Hottentots-Holland Mountains hinauf. Um Sie herum Kapstadts Berglandschaft. Ein Traum – an dessen Ende Sie die N2 an den Fuß der Langeberg Range, in Südafrikas drittälteste Stadt führt. Als hätte Sie jemand sorgfältig zusammengefaltet, erheben sich die grün bewachsenen Berge hinter Swellendam und geben in Kombination mit den kapholländischen Häusern der Stadt sowie den saftigen Wiesen der Umgebung ein einmalige Bild ab.


2. Etappe: von Swellendam nach Mossel Bay (168 km | 1 Stunde 45 Minuten)

Noch sind Sie jedoch nicht auf der Garden Route. Noch. Denn in Mossel Bay stehen Sie gewissermaßen an der Schwelle. Die Stadt an der Küste gilt als westliches Tor zur Garden Route, besitzt ganz nebenbei angeblich das weltweit zweitbeste Klima nach Hawaii, weshalb die einst verschlafene Hafenstadt heute zu Südafrikas beliebtesten Ferienorten zählt.

Wobei die mehr als akzeptablen Strände auch ihre Rolle spielen dürften. Sowohl in Dana Bay als auch Little Brak River bricht sich das glasklare Wasser des Indischen Ozeans an traumhaften Sandbänken, sorgt für eine regelmäßige Brandung. In Dana Bay ziehen sich zudem bunte Häuserdächer die flachen Hügel hinauf. Für ein wenig Abwechslung vom Auto wählen Sie für den Weg von Mossel nach Dana Bay den St. Blaize Trail, einen 14 Kilometer langen Küstenwanderweg. Traumhafte Ausblicke über das Meer sind garantiert.

Mossel Bay
Mossel Bay © WitR - fotolia.com

3. Etappe: über George nach Wilderness (66 km | 1 Stunde 15)

Östlich von Mossel Bay finden Sie fruchtbaren Boden, endlose Weiden und Felder. Dahinter begleitet Ihren Roadtrip weiter die zusammengefaltete Silhouette der Langeberg Range. Golffreunde planen nun einen kurzen 9-bis-18-Loch-Zwischenstopp in George. Die größte Stadt der Region bietet Ihnen nämlich einige der besten Golfplätze der Route. Danach geht es bergig in Richtung Wilderness. Jedoch nicht pausenlos. Kurz vor Wilderness entdecken Sie vor einer scharfen Kurve nämlich den Dolphin Viewpoint. Hoch über dem Meer blicken Sie über die Küste, sehen im Westen die Mündung des Kaaimans River, über ihr die steinerne Eisenbahnbrücke des Outeniqua Choo-Tjoe-Train.

Danach lassen Sie ganz entspannt ausrollen. Bergab führt Sie Ihr Roadtrip durch Südafrika nach Wilderness. Das Städtchen selbst ist gemütlich, das Klima angenehm, der Ozean rauschend. Interessant ist an Wilderness vor allem der Nationalpark. "The Lakes" heißt der Küstenabschnitt, auf dem sich, begünstigt durch zwei Dünenketten, kleine Seen wie auf einer Schnur aneinanderreihen. Für einen Spaziergang mit Meerblick besuchen Sie den Wilderness Dune Beach. Oder Sie entscheiden sich für eine der diversen Wanderungen im Wilderness Nationalpark. Einige sind nachmittagsfüllend, andere perfekt für einen kurzen Ausflug. Am Ebb & Flow Visitor Center nehmen Sie beispielsweise den 10 Kilometer langen Pied Kingfisher Trail, einen Rundweg, der Ihnen die gesamte Vielfalt des Parks näherbringt, in Angriff. Danach übernachten Sie in Wilderness. Oder...

Blick auf den Montagu Pass, George, Südafrika
Der Montagu Pass schlängelt sich durch die traumhafte Landschaft bei George. © majonit - fotolia.com

4. Etappe: über Sedgefield nach Knysna (48 km | 45 Minuten)

... Sie fahren nach einem kurzen Spaziergang weiter. Nach Sedgefield, wo Sie am Strand wandern, vor allem jedoch nach Knysna. Zu einem absoluten Highlight der Garden Route – auch wegen der zahlreichen Restaurants und Bars der gemütlichen Stadt. Denn Knysna gilt als Auster-Hotspot Südafrikas. So findet jedes Jahr im Juli das Oyster Festival statt, bei dem Musik, sportliche Aktivitäten und natürlich Austern die Hauptrolle spielen. Besuchen Sie die kleine Stadt zu anderer Zeit, gehen Sie ins lebhafte Tapas and Oysters und probieren die Spezialität der Region.

Nur zum Essen sind Sie jedoch nicht gekommen. Immerhin gilt die Knysna Lagoon als einer der schönsten Orte der Garden Route. Heißt für Sie: Sie lassen das Auto erst einmal stehen, nehmen sich zwei Tage, wandern oder mountainbiken durch die dichten Urwälder. An den tiefblauen Mündungen der Lagune gehen Sie auf die Suche nach dem bedrohten Knysna-Seepferdchen und besuchen danach die wunderschönen Sandstrände der Region. In Brenton-on-Sea oder Buffalo Bay gehen Sie spazieren, versuchen sich im Wellenreiten oder schwimmen im Indischen Ozean. Gelegenheit zum Schnorcheln oder Tauchen finden Sie in den traumhaften Buchten rund um Knysna Heads.

Knysna
Ankunft in Knysna © LMspencer - fotolia.com

5. Etappe: von Knysna über Plettenberg Bay in den Tsitsikamma Nationalpark (94 km | 1 Stunde 30 Minuten)

Bald ruft die Straße. Doch der Abschiedsschmerz ist verflogen. Spielerisch hat die Garden Route Kapstadts Rolle eingenommen. Die abwechslungsreiche Natur, das tiefe Blau des Indischen Ozeans, dichte Wälder, traumhafte Buchten. Sie genießen Vielfalt – und fahren einige Kilometer hinter Knysna bereits wieder rechts ran. Der Grund: Plettenberg Bay, einer der beliebtesten Badeorte Südafrikas. Hier gibt es Seebären, Delfine, zwischen Juli und Anfang November sogar Buckelwale. Der Sand ist fein, der Strand 12 Kilometer lang, perfekt für eine kurze Erfrischung.

Nun stehen Entscheidungen an. Entweder Sie nutzen Plettenberg Bays perfekte Bedingungen für Wassersport und Strandspaziergänge und bleiben eine Nacht oder Sie fahren direkt weiter in Richtung Tsitsikamma. So oder so – verpassen möchten Sie den wunderschönen Nationalpark nicht. Diesen schmalen Streifen, eingebettet zwischen sattgrüne Hügellandschaften und Indischem Ozean, dessen Klima so beständig ist, dass er eine tropische Vegetation entwickelt hat. Es ist feuchter, daher grüner als im Hinterland. Vögel wie der berühmte Knysna Lourie leben im Tsitsikamma. Gönnen Sie sich eine Wanderung auf einem der vielen Wege durch den Park – am besten zur Storms River Bridge, der Hängebrücke über den Storm Rivers.

Tsitsikamma Nationalpark, Südafrika
Schroffe Felsformationen im Tsitsikamma Nationalpark, Südafrika © NoraDoa - fotolia.com

6. Etappe: vom Tsitsikamma über Jeffreys Bay nach Port Elizabeth

Gut eine Stunde von Tsitsikamma entfernt, treffen Sie auf eine Legende. Jeffreys Bay – J-Bay – zählt zu den bekanntesten Surfspots Südafrikas und ist einmal im Jahr sogar Schauplatz der World Surf League, der Tour der besten Surfer der Welt. Nehmen Sie also Platz und schauen Sie den Wellenreitern zu, ehe Sie Ihr Roadtrip durch Südafrika weiter in Richtung Port Elizabeth führt. Eine der größten Städte Südafrikas nutzen Sie jedoch nicht zum ausgiebigen Aufenthalt. Sie nutzen Sie als Sprungbrett. Als Basis für Ihren Ausflug in den Addo Elephant Nationalpark.

Rund 40 Minuten nordöstlich von Port Elizabeth gelegen, entstand er einst zum Schutz der Elefanten der Region und ist heute der größte Nationalpark des Ostkaps. Befahren können Sie während Ihres Roadtrips durch Südafrika nur den südlichen Zipfel – was jedoch überhaupt kein Problem ist. Denn dort sehen Sie neben Elefanten auch Kaffernbüffel, Zebras, Kuhantilopen, sogar Leoparden und Löwen. Perfekt also für eine Safari, die Ihnen die Big 5 näher bringt.

Blick auf Port Elisabeth
Blick auf Port Elisabeth © michaeljung - fotolia.com

7. Etappe: von Port Elizabeth nach Oudtshoorn (366 km | 4 Stunden 10 Minuten)

Nach dem Addo Elephant Park geht es zunächst zurück in Richtung Port Elizabeth. Dort lassen Sie die Begegnungen mit Elefant und Löwe noch einmal sacken, ehe Sie die Küste am nächsten Tag verlassen. Denselben Weg zweimal fahren wollen Sie schließlich nicht. Nicht ganz jedenfalls. Denn ein Stück geht es zurück auf der N2. Irgendwann, nicht weit hinter Jeffreys Bay, erblicken Sie eine Abzweigung. Folgen Sie Ihr, befahren Sie eine der schönsten Strecken Südafrikas: die Route 62 (R62). 100 Kilometer und eine massive Bergkette trennen Sie nun von der Garden Route.

Plötzlich haben Sie die Weite Südafrikas vor sich, statt Küstenstraßen befahren Sie beeindruckende Gebirgspässe, blicken immer wieder in die Ferne. Auf und ab geht es auf einer gut ausgebauten Straße. Zudem durchqueren Sie die Kleine Karoo, eine Art fruchtbare, trockene Halbwüste, dazu das östlichste Weinanbaugebiet Südafrikas. Bekannt ist sie vor allem für Ihre Straußenzuchten. Deren Zentrum: Oudtshoorn, Ihr nächstes Ziel. Besuchen Sie also eine Straußenfarm, zudem die Cango Caves, Tropfsteinhölen nahe der Swartberge, die Sie auf der Route 62 rechts am Horizont begleiten.


8. Etappe: von Oudtshoorn nach Franschhoek (417 km | 5 Stunden 20 Minuten)

Je weiter Sie von Oudtshoorn Richtung Westen fahren, desto grüner wird die Umgebung. Immer häufiger durchqueren Sie saftige Täler und Obstanbaugebiete. Aus Halbwüstenvegetation wird zusehends die typische Flora des Kaps. Kapstadt rückt näher. Zunächst durchqueren Sie jedoch Südafrikas berühmte Winelands. Ein weiterer Vorteil der Route 62. Sie dient den großen Anbaugebieten Südafrikas gewissermaßen als Verbindungsstraße. Es beginnt noch in der Kleinen Karoo in Calitzdorp, Barrydale und Montagu, zieht sich weiter durch das Breede River Valley mit den Orten Worcester, Robertson und Bonnievale. Dort, im größten Weinanbaugebiet Südafrikas, rund um Worcester, gedeihen von Bergketten umgeben hervorragende Branntweine. Probieren sollte natürlich nur Ihr Beifahrer. Ihre Belohnung folgt später.

Zunächst fahren Sie weiter in Richtung Westen, überqueren erneut die Hottentots-Holland Berge. Diesmal geht es auf 30 Kilometern vorbei an beeindruckenden Felsformationen, durch einsame Täler über den Brain's Kloof Pass. Rund um Wellington und Paarl erreichen Sie danach die Cape Region der Winelands, ehe Sie die letzten Kilometer bis nach Franschhoek hinter sich bringen. Zeit für Genuss. Denn trotz seiner lediglich gut 15.000 Einwohner ist Franschhoek weltberühmt für seine Weine und Küche.

In einem wunderschönen Tal gelegen, befinden sich hier einige der besten Restaurants Süfafrikas, dazu gemütliche Cafés, Bars und Weinlokale. Viele Weingüter in Franschhoek verbinden zudem beides: hervorragenden Wein und ebenso leckeres Essen. Probieren Sie beispielsweise das Restaurant des Leopard's Leap Weinguts, wo Sie mit Blick auf die Weinberge Gerichte aus der Umgebung probieren. Ihre Belohnung für die lange Fahrt.

Straße bei Oudtshoorn
Ihr Weg nach Oudtshoorn. © majonit - fotolia.com

9. Etappe: Franschhoek über den Chapman's Peak Drive nach Kapstadt 150 km | 1 Stunde 35 Minuten)

Nun heißt es erneut Abschied nehmen. Ihr Roadtrip durch Südafrika geht zu Ende. Schade, klar. Andererseits geht es zurück nach Kapstadt, wo Sie Ihren Urlaub in Südafrika gemütlich an der Waterfront ausklingen lassen, wo Sie den Tafelberg besteigen, wo Sie an der Beach Road im Café beobachten, wie die Sonne im Indischen Ozean versinkt, wo Sie am Heritage Square Stadthäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erkunden, wo Sie in den Restaurants von Oceans Basket günstig frisches Seafood bekommen, das mehrfach zum besten Restaurant Kapstadts gekürte The Test Kitchen am berühmten Markt Old Biscuit Mill besuchen und den interessanten Mix aus südafrikanischen und asiatischen Zutaten näher kennenlernen.

All das tun Sie in die kommenden Tagen – allerdings nicht, ohne Ihren Roadtrip zuvor standesgemäß auf einer Panoramastraße zu beenden. Auf dem gern unter den schönsten Panoramastraßen der Welt genannten Chapman's Peak Drive zwischen Hout Bay und Noordhoek. Gut 10 Kilometer fahren Sie zwischen Ozean und Berggipfel eine geschwungene Straße entlang. Immer wieder sehen Sie, wie das Meer an die Felsen schlägt, schlängeln sich dabei entlang goldgelber, wild bewachsener Felsen. Eine der Parkbuchten nutzen Sie am besten für ein Picknick mit Ausblick, ehe Sie am Chapman's Point über den nahezu endlosen Longbeach der Chapman's Bay blicken. Danach geht es endgültig nach Kapstadt. Besser können Sie Ihren Roadtrip durch Südafrika nicht beenden.

Chapman's Peak Drive
Über den Chapman’s Peak Drive geht es zurück nach Kapstadt. © wallixx - fotolia.com

Roadtrip durch Südafrika: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie