Sardinien
  •  Klima / Reisezeit
  •  Land und Leute
  •  Sehenswürdigkeiten
  •  Strand

Sardinien – Ferien-Paradies für Strand-Urlauber

Sardinien hat alles, was das Urlauberherz begehrt: feine Sandstrände, malerische Felsenbuchten, azurblaues Wasser und Sommersonne satt. In den Sechzigerjahren entdeckte der Jet-Set die Schönheit der Insel für sich. Mittlerweile ist Sardinien bei Gästen aus aller Welt ein heiß begehrtes Ferienziel. Hier finden Sie Informationen, Anregungen und Tipps für Ihren Sardinien-Urlaub mit neckermann-reisen.de.

Sardinien - Klima   Reisezeit

Klima und Anreise

Im Herbst und Winter wird Sardinien von atlantischen Einflüssen dominiert, im Frühjahr und Sommer bestimmen subtropische Hochdruckgebiete das Klima der Insel. Mit 20 bis 25 Grad sind die Temperaturen im Frühling und Herbst am angenehmsten, wobei die schönste Jahreszeit der Frühling ist: Dann blüht und duftet die Vegetation und lässt die Landschaft ergrünen, bevor die Hitze des Sommers Einzug hält und es oftmals zu heiß ist für Besichtigungen und Ausflüge. Im Hochsommer kann vor allem im Süden die 40-Grad-Marke erreicht werden. Spätestens ab Juni laden Wassertemperaturen mit durchschnittlich 20 Grad zum Baden ein, und auch im Oktober ist das Meer noch warm genug. Die regenreichste Zeit, vor allem in den Bergregionen, ist im Herbst und Winter. Und auch teilweise im Frühjahr (primär April) bereitet sich die Insel mit Regengüssen auf die sommerliche Trockenperiode vor.

Anreise

Gesundheit und Tipps

Sardinien - Land und Leute © Matina Tsogas

Land und Leute

Als zweitgrößte Insel im Mittelmeer hat Sardinien im Lauf der Geschichte viele politische Umwälzungen und fremde Herrscher erlebt, so zum Beispiel die Phönizier, Punier, Römer oder Spanier. Auch unzählige Piratenangriffe musste das Inselvolk über sich ergehen lassen. Im Jahr 1861 wurde Sardinien Teil des italienischen Einheitsstaats, 1948 schließlich autonome Region der Republik Italien. Prägende Erlebnisse, die sich tief in die sardische Seele gegraben haben. Wirtschaftlich waren die Bewohner lange Zeit auf die Landwirtschaft wie Schafszucht oder Getreide- und Gemüseanbau angewiesen. Mittlerweile trägt die Attraktivität der Insel Früchte, und vor allem an den Küstenregionen lebt ein Großteil der Sarden vom Tourismus.

Folklore

Sprache

Geld

Wissenswertes

Sardinien - Sehenswürdigkeiten © pure-life-pictures - Fotolia.com

Sehenswürdigkeiten

Sardiniens faszinierende Geschichte und kulturelle Einflüsse zeigen sich nicht zuletzt in beeindruckenden Baudenkmälern und einzigartigen Relikten aus der Zeit der Nuragher. Wenn Sie beim Sightseeing die südländische Atmosphäre genießen wollen, empfiehlt sich ein gemütlicher Stadtbummel durch Sardiniens malerische Inselorte.

Cagliari

Su Nuraxi

Tharros

Alghero

Sassari

Santissima Trinità di Saccargia

Sardinien - Strand © Carlos Norlén

Strand und Natur

Auf über 1.800 Kilometern Küstenlinie bieten Sardinien und seine Inseln eine schier endlose Anreihung von idyllischen Buchten, weiten Stränden und reizvollen Ferienorten. Das Wassersportangebot ist umfangreich, und wer die Insellandschaft zu Fuß erkunden möchte, kann dies auf einer Wanderung durch Sardiniens größtem Nationalpark tun.

Cala Gonone und Cala Luna

Grotta del Bue Marino und Grotta di Nettuno

Parco Naturale del Gennargentu

Costa Smeralda

Maddalena-Archipel

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0