Agraffe, Pax, Valet Parking: Tourismusbegriffe leicht erklärt

Sommelier und Semmelier, Canapé und Kanapee: Der Fachjargon des Tourismus ist voll fremder Vokabeln. Wer sie kennt, findet sich im Urlaub besser zurecht.
A wie Agraffe: In Brehms Tierleben nicht zu finden. Feiner Drahtkorb, der bei Champagnern den Korken sichert.
B wie Barista: Kein Fußballstar aus Italien – Kaffeeexperte, der in guten Bars den Espresso oder Cappuccino zubereitet.
C wie Canapé: Nicht zu verwechseln mit dem Kanapee (Sofa) – kleine und meist köstlich belegte Appetitschnittchen.
D wie Dekantieren: Abgießen von Wein in eine Karaffe, um Rückstände los zu werden – auch Suppen oder Saucen werden so behandelt.
E wie Englischer Service: Essen wird auf einem Beistelltisch angerichtet – beim französischen Service wiederum bedienen sich alle Gäste von einer in der Tischmitte platzierten Platte.
F wie Full American Plan: Kurz FAP, nichts anders als die gute alte Vollpension.
Paar Dinner
G wie Grandlit: Bett mit durchgängiger Matratze, mindestens 135 Zentimeter breit – ausgeschlafene Pärchen ordern es bereits bei der Buchung.
H wie Hausdame: Jemand ganz anderes als die Dame des Hauses – Executive housekeeper, meist Frauen, schauen danach, ob im Hotel alles sauber und ordentlich ist.
I wie Interkulturelle Kompetenz: Fähigkeit, das Verhalten der Menschen im Zielland richtig zu interpretieren – und mit dem eigenen Verhalten, so wie es von den Bereisten wahrgenommen wird, abzustimmen.
J wie Juniorsuite: Etwas größer als ein normales Zimmer, besteht meist aber auch nur aus einem Raum. Wird gerne guten Gästen als Upgrading (siehe U) angeboten.
K wie King-Size-Bett: Größer als das Grandlit (siehe G), misst es mindestens zwei mal zwei Meter – und steht in einem King Room.
King size bed
L wie Luftkrankheit (engl. Air sickness, Aviator’s desease): Ausgelöst durch Reizungen des Gleichgewichtsorgans – verleiht Spucktüten ihre Daseinsberechtigung.
M wie Menage: Kommt von Menagerie (Tiergehege) – Begriff für Tischset, im dem sich Zucker und Salz oder Essig, Öl und Gewürze befinden.
N wie No show: Heißt nicht, dass die abendliche Animationsveranstaltung ausfällt – ein No show ist ein gebuchter Gast, der nicht erscheint.
O wie Open Bar: Feinste Form, Gäste vom Hotel zu überzeugen – alle Getränke, die im Zimmer oder in der Minibar stehen, sind frei.
Tenerife Ving
P wie Pax: Hat nichts mit dem katholischen Friedensgruß „Paxvobiscum“ („Friede sei mit euch!“) zu tun – Fachbegriff für Gast, mit Ursprung im Telexverkehr.
Q wie Queue: Weder Düsseldorfs Prachtstraße, noch ein Billardstock – steht für Warteschlange.
R wie Rack rate: Zahlt nur, wer sich nicht auskennt – offizieller Zimmerpreis, der im Schrank aushängt und von Hoteliers allenfalls an Messetagen zu realisieren ist.
S wie Sommelier: Weinkellner, der für Einkauf, Lagerung, Erstellung der Weinkarte und Beratung des Gastes zuständig ist – besser nicht mit Semmelier verwechseln, das ist in Österreich der Brotkellner.

T wie Tip: Trinkgeld, kommt nicht von „to tipple“ (unbotmäßig bechern) – in manchen Ländern wie den USA geht ohne Tip nichts, in anderen wie Neuseeland oder Japan ist Trinkgeld verpönt.
U wie Upgrading: Umbuchung in eine höhere Hotelkategorie (siehe J) ohne Aufpreis – auch Linienfluggesellschaften oder Mietwagenanbieter bedienen sich dieser Kundenbindungsmaßnahme.
V wie Valet Parking: Gute Hotels, mitunter aber auch Restaurants und Flughäfen, stellen Personal ab, um das Auto wegzufahren – und es später auch wieder zu holen.

Valet Parking
(c) Swoodchatla

W wie Walk-in: Gäste, die ohne Reservierung ein Zimmer nachfragen und später die Rack rate (siehe R) auf der Rechnung finden – Walk-outs hingegen sind Kunden, die gehen, ohne zu bezahlen.
X wie XL Seats: Flugzeugsitze in der Exit-Reihe mit kleinem Aufpreis – aber mehr Sitzabstand und Beinfreiheit.
Y wie Yield Management: Sind Airlines im Ertragsmanagement gut, punkten sie beim Kunden mit günstigen Preisen.
Z wie Zimmertypen: Es gibt Einzelzimmer, Doppelzimmer, Zweibettzimmer, Mehrbettzimmer und Suiten – von der kleinen Juniorsuite (siehe J) bis zur Präsidentensuite für zehntausende von Euro pro Nacht.
Suite own pool

Reiseblog Redaktion

Reiseberichte und Urlaubsinspiration aus aller Welt von Mitarbeitern, Partnern und Gastautoren.

#NeckermannReisen bei Instagram