0234 - 96 103 71 Täglich von 8 - 22 Uhr für Sie erreichbar. Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters.
Berlin kulinarisch

Berlin kulinarisch entdecken

Berlin heißt kulturelle Abwechslung pur! Was für ein Glück, dass sich diese Vielfalt auch kulinarisch widerspiegelt. Von kanadischer Pizza über organisierte Food-Führungen bis hin zu Currywurst, Döner und Burrito – Berlin ist auch lukullisch immer eine Reise wert. Hier erfahren Sie, wo Sie in Berlin so richtig gut essen können.

Kulinarische Kiezführungen

Erkunden Sie den Kiez rund um Ihr Neckermann Reisen Hotel und lassen Sie sich auf der Suche nach einem geeigneten Lokal für das Abendessen helfen: Die kulinarischen Kiezführungen von Eat the World bieten Ihnen einen guten Einstieg in die Leckereien der Hauptstadt. Innerhalb von drei Stunden kosten Sie in verschiedenen Locations sieben Köstlichkeiten aus dem Kiez. Begleitet werden Sie dabei von einem ortskundigen Guide. Für 33 Euro können Sie sich am Wochenende und an einigen Terminen unter der Woche durch den Kiez schlemmen. Für die Kiezführungen ist eine Buchung über eat-the-world.com notwendig.


Zander Currywurst
© Josefine Pabst

Zander Currywurst

Das ehemalige Feinkost-Restaurant ist mittlerweile geschlossen, seine Gäste verwöhnt das Zander-Team aber weiterhin – und zwar mit Currywurst! Donnerstags von 9 bis 18 Uhr auf dem Hackeschen Markt, freitags zur Sommerzeit von 11 bis 18 Uhr und zur Winterzeit von 9 bis 16 Uhr auf dem Spittelmarkt und samstags auf dem Kollwitzplatz von 9 bis 16 Uhr. Das Besondere an der Currywurst? Sie wird mit zweifach frittierten Pommes, selbstgekochtem Ketchup und auf Wunsch – ganz traditionell – nur einmal geschnitten serviert. Verzichten Sie auf diesen Wunsch, genießen Sie die Currywurst in kleinen mundgerechten Happen. Als Highlight gibt es zu den Pommes selbstgemachte Trüffelmayonnaise.

Sie glauben die Feinkostwurst würde ein Vermögen kosten? Da täuschen Sie sich: Für 3,50 Euro gibt es die Currywurst mit Pommes, für schlappe 5 Euro essen Sie Ihre Wurst mit Blattgold! Limo oder Wasser dazu kosten je 2 Euro – Besserverdiener leisten sich das „Berliner Yuppie-Menü“ mit Sekt für 15 Euro. Guten Appetit! Den Kollwitzplatz erreichen Sie mit der Straßenbahn M2 bis zur Marienburger Strasse oder der U2 zum Senefelderplatz, die Haltestelle Hackescher Markt wir von den S-Bahnlinien S5, S7 und S75 angefahren und zum Spittelmarkt fahren Sie mit der U2 oder den Bussen 248, 265, M48 und N42 bis zur Station Spittelmarkt.


Mustafas – Döner in Friedrichshain/Kreuzberg

Der wohl sympathischste Dönerstand der Stadt liegt direkt an der U-Bahnhaltestelle Mehringdamm. Hier ist die Schlange häufig hunderte von Metern lang. Kein Wunder, denn Mustafas Gemüse-Kebap müssen Sie probiert haben. Hier kommt gebratenes Gemüse mit in den Döner. Die beste Zeit für einen Abstecher zu Mustafas ist am frühen Vormittag oder späten Nachmittag, dann ist der Andrang meist nicht so groß. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, checken Sie einfach vorab Mustafas Livecam auf mustafas.de – ein Klick auf die kleine Kamera an der Dönerbude zeigt den aktuellen Wartestand.

Ab 2,90 Euro gibt es hier Hähnchen-Döner mit Gemüse, die Pommes kosten 1 Euro und der Salat 2,50 Euro. Der U-Bahnhof Mehringdamm wird von der U6 und U7 sowie von den Bussen der Linie 140, M19, N6, N7 und N42 bedient.


Dolores – Burrito am Alexanderplatz
© Saalebaer

Dolores – Burrito am Alexanderplatz

Im Dolores am Alexanderplatz kommen Sie in den Genuss kalifornischer Burritos. Seit über zehn Jahren verkauft das Team von Dolores in der Rosa-Luxemburg-Straße 7 mit großem Erfolg köstliche Burritos, Quesadillas, Tacos, Salate und Suppen. Mittlerweile gibt es einen zweiten Laden in Berlin Schönefeld in der Bayreuther Straße 36.

Von Montag bis Samstag können Sie sich hier von 11.30 bis 22 Uhr und sonntags von 13 bis 22 Uhr so richtig satt essen – wofür übrigens bereits ein Burrito mehr als ausreicht. Bei Dolores bekommen Sie zu Ihrer Bestellung eine Nummer, sobald diese auf den Leuchttafeln des großen Imbisses erscheint, ist Ihr Essen abholbereit. Getränke nehmen Sie sich nach dem Bezahlen selbst aus dem Kühlschrank. Über die Haltstellen Berlin Alexanderplatz oder die Station Wittenbergplatz (U1, U2, U3) erreichen Sie einen der beiden Läden.


Barbaras Küche – Maultaschen in Friedenau

Wie sich eine Schwäbin in Berlin beliebt macht? Richtig – sie verkauft Maultaschen! In Barbaras Küche in der Kärntener Straße 26 im Stadtteil Friedenau können Sie hausgemachte Maultaschen, deftige Hausmannskost in Form von Tagesgerichten, Salate und Quiches essen. Maultaschen gibt’s ab 1,70 Euro pro 100 Gramm, ein Stück Quiche ab 3 Euro, Gaisburger Marsch für 8,50 Euro und ab 3,10 Euro Spätzle mit Buletten, die auf der schwäbischen Karte eigentlich Fleischküchle heißen müssten – aber so viel Berlin muss dann eben doch sein. Ab dem S-Bahnhof Berlin-Schöneberg laufen Sie etwa 5 Minuten bis zu Barbaras Küche. Der Bahnhof wird von den Bahnen S1, S2, S41, S42, S45 und S46 und den Buslinien 248 und M46 angefahren.


Weiß-Blau – bayerische Küche in Charlottenburg

Richtig deftig geht es auch im Weiß-Blau zu. Hier bereitet Boris Priebe täglich bayerische Spezialitäten für Urlauber, Einheimische und neugierige Feinschmecker zu. Der rustikale Imbiss lohnt sich sowohl bei Bärenhunger als auch bei kleinem Appetit, denn die Karte lädt mit Leberkas, Bauernseufzern und Kesselfleisch aus eigener Schlachtung und Käse direkt vom bayerischen Tegernsee zum Schlemmen ein. Auch bayerisches Bier und Brände aller Art bietet Boris in seinem Imbiss an.

Falls Sie in Berlin Lust auf ein Weißwurst-Frühstück haben, sehen Sie einfach im Weiß-Blau vorbei – aber bittschee vor 12 Uhr. Geöffnet hat Boris für Sie Montag bis Mittwoch von 11 bis 19 Uhr, Donnerstag und Freitag von 11 bis 20 Uhr und samstags von 11 bis 15 Uhr. Fahren Sie mit der U-Bahn U2 oder dem Bus 309 bis zur Station Sophie-Charlotte-Platz und Sie finden das Weiß-Blau nach einem 10-minütigen Fußweg in der Knobelsdorffstraße 37.


Die Fleischerei – Essen am Prenzlauer Berg
© Die Fleischerei

Die Fleischerei – Essen am Prenzlauer Berg

Gönnen Sie sich während Ihres Berlin-Urlaubs ein feines Essen in der Fleischerei. Hier müssen Sie zwar etwas mehr Geld in die Hand nehmen, ein Besuch des Restaurants in der Schönhauser Allee 8 ist dies aber allemal wert. In der Fleischerei sitzen Sie zwischen weißen Kacheln im Verkaufsraum der ehemaligen Metzgerei und genießen von Himmel und Erd’ (ab 8 Euro) über Pfifferling-Ravioli (13 Euro) bis zu Broilern (15 Euro) und einem 850 Gramm schweren Côte de Boeuf für 2 bis 3 Personen (70 Euro) herzhafte Speisen. Dazu wird in der Fleischerei Wein von der großen Weinkarte gereicht.

Geöffnet hat die Fleischerei mittags von Montag bis Freitag von 12 bis 15 Uhr und abends von Montag bis Sonntag 18.30 bis 24 Uhr. Eine Reservierung wird hier in jedem Fall empfohlen. Sie erreichen das Lokal am besten über die Haltestelle Rosa-Luxemburg-Platz mit der U-Bahnlinie U2, der Straßenbahn M5 oder der Buslinie 142.


Arminiusmarkthalle – Schlemmen in Mitte/ Moabit

Seit 1891 wird hier eingekauft. Zwar haben heute nicht mehr 425 Stände in der Arminiusmarkthalle Platz, die Auswahl ist dennoch riesig. Hier können Sie von frischem Gemüse über Obst, Fleisch und Fisch alles einkaufen, um sich abends ein leckeres Essen in Ihrer Neckermann Reisen-Ferienwohnung zu kochen. Oder Sie genießen ein leckeres Frühstück, Mittagessen oder auch Abendessen direkt in der Halle.

Das Gebäude aus dem vorletzten Jahrhundert öffnet täglich ab 8 Uhr seine Tore, Lebensmittel erhalten Sie von 10 bis 20 Uhr, samstags bis 18 Uhr, warme Speisen und Getränke werden in den Restaurants und Cafés von 12 bis 22 Uhr gereicht, die Küchen schließen um 21 Uhr. Mit der U-Bahnlinie U9 bis zur Station Turmstraße oder mit den Buslinien 101, 123, 245 und M27 bis zum Rathaus Tiergarten können Sie die Markthalle in der Arminiusstraße 2 nicht verfehlen.


Ron Telesky – Pizza im Graefe-Kiez in Kreuzberg

Pizza bekommen Sie in Berlin in der Dieffenbachstraße 62 bei Ron Telesky. Der Pizzaladen liegt im Kreuzberger Graefe-Kiez und bietet kanadische Pizza an. Hier bestellen Sie nicht ein Stück Margherita oder Pizza Salami, hier kommen Pizzastückchen mit Namen wie “Summer of ‘69”, “Back To The Future” oder “4 Fäuste für 1 Halleluja” auf den Teller.

Ein Stück Pizza gibt’s ab 2,80 Euro, verschiedene Menüs und wechselnde Tagespizzen ergänzen das außergewöhnliche Pizza-Angebot. Neben Pizza mit Pesto, Schokolade oder Creme fraiche können Sie hier auch kanadisches Moosehead Bier trinken, im Sommer gerne auch draußen vor dem Laden in der Sonne. Mit der U-Bahnlinie U8 bis zur Schönleinstraße, der U7 bis zum Südstern oder dem M41 Bus bis zur Gräfestraße ist Ron Telesky gut zu erreichen.


Wo die Berliner Weisse besonders gut schmeckt
© Josefine Pabst

Wo die Berliner Weisse besonders gut schmeckt

Das Kultgetränk Berliner Weisse mit Schuß trinken Sie am besten mitten in der Stadt: im Nante-Eck, Unter den Linden 35. Neben Berliner Weisse mit Himbeer- und Waldmeistergeschmack können Sie hier die “Weisse mit Strippe”, einem Kräuterschnaps, mit Rotwein und Zitrone oder als einen fliegenden Holländer, Berliner Weisse mit Apricotlikör, bestellen. Probieren Sie das Kultgetränk im Nante-Eck zu Eisbein oder deftiger Stulle und schnacken Sie in dem Tradtionslokal mit Berliner Originalen. Prost!

Sie möchten Berlin kulinarisch entdecken? Hier finden Sie nochmal alle Tipps in der Übersicht:


Übernachten in Berlin: Unsere besten Hotelempfehlungen für Sie

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0