Urlaubsflirt im Ausland: Scharmutzieren auf Englisch

von Reiseblog Redaktion | mehr Artikel von | 4. Mai 2015 | Strandurlaub | Keine Kommentare

Ob im Flieger, im Ferienhotel oder an der Strand-Bar – gekonntes Parlando öffnet beim Flirt in der Fremde Türen. Und Herzen. Natürlich lassen sich, spricht man unterschiedliche Sprachen, manche dringliche Themen auch mit entsprechenden Handbewegungen abarbeiten – Bier bestellen etwa.

Doch diese schlichte Methode versagt spätestens bei Interaktionen mit dem anderen Geschlecht – nonverbales Balzen (vulgo: Baggern) bleibt, auch ist es in seinen Gesten noch so phantasiereich, von vornherein eine aussichtslose Sache.

Andererseits endet ein falscher erster Satz zumeist als Unterfangen ohne Erfolg. „Are you here by yourself“ (Bist Du alleine hier) ist genauso einfallslos wie „Don’t we know each other from somewhere?” – Kennen wir uns nicht von irgendwo her?

Faustregel Nummer eins: Die ersten Worte müssen sitzen. Wer eine Bar betritt und plötzlich Traummann/Traumfrau begegnet, kommt mit einem Satz wie „Do you believe in love at first sight? Yes? OK, I´m going to go out and come back in again“ (Glaubst Du an Liebe auf den ersten Blick? Gut, dann gehe ich raus und komme gleich noch mal rein) wahrscheinlich sehr schnell ins Gespräch.

Doch was dann? Wer die erste Attacke reitet, und bei der zweiten vom Pferd fällt, hat schon verloren. „Do you know when Happy Hour is here“, also die Frage nach der Happy Hour, ist banal, gedankenarm und flach.

Besser ist ein offensiv aufreizendes „I think the ugly guy over there fancies you, shall we pretend that we´re together“ – der hässliche Typ da drüben, denk ich, will Dich anmachen, sollen wir so tun, als ob wir zusammen sind?

Entscheidend ist natürlich, jeweils ohne Umweg zum weiterführenden Plausch zu finden. Wer im Flieger Nebenmann/Nebenfrau mit dem Satz begrüßt „I hope we´ll leave on time“ (Hoffentlich fliegen wir pünktlich los), verrät von vornherein, dass er zur Ungeduld neigt.

Dagegen tritt eine gewisse Einfühlsamkeit mit einem forsch dahin geflüsterten „If you´re afraid of flying, I´ll hold your hand during take-off” (Hast Du Angst vorm Fliegen, halte ich gerne beim Start Deine Hand) zutage – aber natürlich nur, wenn ein Mann das sagt.

Das vielleicht beste Terrain zum Flirten ist der Strand, wobei es gerade in der Badehose Etikette zu wahren gilt. „My ideal holiday is simple: sun, sea and beer – can I buy you a drink” (Meine idealen Ferien sehen ganz einfach aus: Sonne, Meer und Bier – darf ich Dich auf einen Drink einladen?) klingt eher epigonal.

Ein „The goggles really suit you – and the snorkel looks even better!” (Die Taucherbrille steht Dir super – und der Schnorchel erst!) ist dagegen zwar rotzfrech, aber einfallsreich.

Die Königsdisziplin beim Hofmachen ist natürlich das gekonnte Sichverabreden: Scharmutzieren bleibt eben nur ein „Warm-up“. Geht der Einladung ein halb ernsthaft hin geschmeicheltes Kompliment wie „Did your hurt yourself when you fell from heaven“ (Hat es weh getan, als Du vom Himmel fielst) voraus, hilft das dabei meist sehr.

Doch Vorsicht: Ein Satz wie „I´d love to be the wind blowing through your hair“ (Ich wäre gern der Wind, der Dein Haar zersaust) ist dabei dann doch etwas zu dick aufgetragen.

Schließlich gilt es ja erst, das „Date“ zu bekommen, wobei es nicht schaden kann, die Frage danach erst einmal eher wie die Bitte nach einem „Appointment“ aussehen zu lassen. Außerdem ist ein schlichtes „Shall we meet up this evening“ (Wollen wir uns heute Abend treffen) einfach ehrlicher als ein „Have you anything plannend for the next few years?“ (Hast Du die nächsten Jahre schon etwas vor?)

Nie mit der Tür ins Haus fallen heißt es dann im Restaurant. Bei der Vorspeise ist ein „I just adore Kate Winslet“ (Ich bewundere Kate Winslet) besser als „You smell terrific“ (Du riechst gut), was eher auf dem Nachhauseweg angebracht ist.

Kommt dabei die Urlaubsbekanntschaft dann nicht mehr auf einen Absacker („last drink“) mit („I´m off now“), seien Sie ein guter Verlierer: „May I at least dream of you?“ – lautet dann der ideale Abschiedsgruß.

Reiseblog Redaktion

Reiseblog Redaktion [User]

Reiseberichte und Urlaubsinspiration aus aller Welt von Mitarbeitern, Partnern und Gastautoren
Reiseblog Redaktion
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.