Jeden Tag gratis zu haben: Sonnenaufgang – und Sonnenuntergang. Zwölf Urlaubsorte, an denen das Naturschauspiel besonders prächtig gerät.

Ägypten: Mosesberg. Die aufgehende Sonne taucht die zerklüfteten Grate des Sinai-Gebirges in immer neue Rot-Töne. Orthodoxe Mönche begrüßen singend den neuen Tag – und hunderte Gläubige aus aller Welt stimmen ein. Ein magischer Moment.

Andalusien: Tarifa. Der südlichste Punkt des europäischen Kontinents ist nur 14 Kilometer von der marokkanischen Küste entfernt. Für Sonnenuntergänge perfekt: der Felsen von Gibraltar und das Mittelmeer im Osten, Marokko im Süden und der Atlantik im Westen.

Australien: Uluru. Dafür stehen jeden Tag hunderte von Touristen ganz früh auf, um den – einst Ayers Rock genannten – Inselberg in der Morgendämmerung zu sehen. Fast genau so spektakulär: Der Untergang der Sonne. Auch dann strahlt Australien Wahrzeichen wie ein Stück Eisen im Feuer.

Uluru, Norther Territory, Australia. © ronnybas - Fotolia.com

Uluru, Norther Territory, Australia. © ronnybas – Fotolia.com

urickes Schlager „Caprifischer“ machte den Sonnenuntergang auf der italienischen Insel weltberühmt. Kein Wunder: der abendliche Blick auf den Golf von Neapel ist umwerfend schön.

Kroatien: Zadar. Alfred Hitchcock erlebte dort den „schönsten Sonnenuntergang der Welt“. 1964 wollte der große Regisseur nur kurz verweilen, doch dann verlängerte er seinen Aufenthalt im Zimmer 204 des Hotels Zagreb immer wieder – nur um der Sonne bei ihrem täglichen Abschied Adieu zu sagen.

Mallorca: Cap de Formentor. Das Cap de Formentor im Norden Mallorcas ist ideal für den Wechsel zwischen Tag und Nacht. Die Steilküste der Halbinsel, ihre zahlreichen Buchten und der Leuchtturm bilden eine malerische Kulisse. Besonders spektakulär ist der Sonnenaufgang vom Aussichtspunkt Mirador del Mal Pas – sogar Menorca taucht bei guter Sicht am Horizont auf.

Mexiko: Chichén Itzá. Die Sonnenaufgänge in der Tempelanlage von Chichén Itzá sind grandios. Zweimal im Jahr gibt es die Steigerung. Dann kriecht zur Tagundnachtgleiche ein Schatten in Schlangenform die Pyramide des Kukulcán empor.

Teneriffa: Teide Nationalpark. Im Parque Nacional de Las Cañadas del Teide atemberaubend: die Roques de Garcia. Die bizarren Felsformationen am Fuße des Vulkans kommen im abendlichen Farbenspiel richtig zu Geltung.

Thailand: Phuket. Den Saft einer Kokosnuss schlürfen, den Blick nach Westen richten und das Farbenspiel der untergehenden Sonne über der Andamanensee beobachten – großartig.

Türkei: Kayaköy. Nicht nur der Sonnenuntergang sorgt für eine gespenstische Atmosphäre. Das kleine Bergdorf nahe des Ferienortes Fethiye ist eine Geisterstadt. Bereits vor 5000 Jahren besiedelt, zogen die Bewohner vor 80 Jahren weg und hinterließen fast 3500 Häuser.

Tunesien: Matmata. Sonnenuntergang für die Filmgeschichte: George Lucas drehte in den unterirdischen Wohnhöhlen am Rande der Sahara Teile seiner Star-Wars-Filme. Abends geht die Sonne hinter den wenigen überirdischen Berberbauten unter und taucht die Wüste in ein rotes Licht – ein Oscar-reifes Spektakel.